Wie geht es euch bei dem Gedanken ans Stillen?

Hallo, Ihr Lieben Mitschwangeren,

mittlerweile bin ich in der 25. SSW, die Zeit vergeht wie im Fluge. Aber ein Gedanke beschäftigt mich die ganze Zeit: Stillen. Ihr müsst wissen, dass ich der Angelegenheit sehr skeptisch gegenüberstehe, und ich weiß nicht, warum das so ist. Natürlich weiß ich um die Vorteile und kenne auch die Abhandlungen darüber, was passieren könnte, wenn ich mein Baby nicht stillen will. ABER der Gedanke daran ist mir zutiefst zuwider.
Und ich fand und finde stillende Mütter schon immer irgendwie für mich unangenehm.
Woran zum Teufel liegt das?
Kennt jemand von Euch das auch?

Liebe Grüße
Begga

PS: Und BITTE: keine Anfeindungen, keine seitenweise Kopien über die Vorteile des Stillens, die kenne ich selbst und ich werde es auch nach der Geburt probieren...

1

Hallo Begga,

ich würde sehr gerne stillen. Ich hoffe nur, das das bei mir geht (Schlupfbrustwarzen).
Ich denke, wenn es dir so zuwider ist, dann lass es. Es bringt doch nichts, wenn du dich dazu zwingst.
Heutzutage gibts so gute Ersatzmilch, das du dir da echt keinen Stress machen mußt.

Ich möchte, wie gesagt gerne stillen und stell mir das auch toll vor. Hab bei ner Freundin mal zugeguckt und fand das total schön.

L.G.

Haruka 23.SSW

2

Hy

Bei mir ist das auch so, ich habe keins meiner kinder gestillt, ich hatte die totalle abneigung dagegen.
Warum das so ist weiss ich auch nicht.

Dieses mal werde ich versuchen wie es klappt, wenn es mir dann aber doch zu wieder ist, dann werde ich wohl wieder die flasche geben.


lg;-)

3

Hallo Begga,

ich kann dich gut verstehen. Ich stehe dem Stillen auch skeptisch gegenüber. Bei mir ist es aber nur die Angst, etwas falsch zu machen, glaube ich#gruebel

Trotzdem werde ich es auf jeden Fall versuchen, denn wie du auch schon gesagt hast, ist es für das Baby das Beste.

Ich denke, bei dir ist es auch einfach nur die Angst, denn schließlich ist es ja auch eine ganz neue Situation, die wir nicht kennen. Mach dir also keine Gedanken, das wird schon#liebdrueck

LG

kris + #baby Aliya im Bauch, 34. SSW#blume

4

Wenn Du der Sache so skeptisch gegenüber stehst, würde ich mir da gar nicht weiter den Kopf zerbrechen... dann stillst Du halt nicht. Vorteile und Nachteile hin oder her. Gibt genug Babys die nicht gestillt wurden und trotzdem groß geworden sind ;-) Ich persönlich möchte auf jeden Fall stillen, weil es für mich und das Baby eine ganz persönliche und intime Sache ist, die ich nicht missen möchte. Aber jeder so, wie er meint und sich wohl fühlt..... Ich find das jedenfalls nicht verwerflich!

LG kyto #sonne

5

Liebe Begga,

mach Dir mal nicht so viele Gedanken. Probier es aus und entscheide dann, ob es was für Dich ist!
In meiner ersten SS war ich fest davon überzeugt, das ich nur zu Hause stillen werdeund nie in der Öffentlichkeit, weil mich das Bild stillender Mütter immer "gestört" hatte. Aber ich fande es dann so toll, das ich mich mit den richtigen Klamotten überall wohl gefühlt habe und auch bald so geschickt war, das es niemand gesehen hat.
Also mach Dich nicht verrückt, auch wenn Du Dich dann gegen das Stillen entscheidest, wird es Deinem Baby an nichts fehlen!

LG Mandy+Noah+Püpp 30+3

6

Hallo,

ich freue mich schon sehr aufs Stillen, diese Nähe stelle ich mir wunderbar schön vor.
Ich würde Dir wirklich raten, mit einer verständnisvollen Hebamme über das Thema zu reden und mich ansonsten meiner Vorrednerin anschließen: Wenn die Abneigung nicht weggeht - lass es lieber. Wo der Geist nicht willig ist, wird auch der Körper nicht lange mitmachen und dann geht es weder Dir noch dem Baby gut.

Was ich allerdings nicht bestätigen kann: Es gibt keine gute Ersatzmilch, da alle auf Basis von Kuh- oder Stutenmilch etc. hergestellt werden. Insbesondere Kuhmilch ist nicht gut verträglich für Babys, von den fehenden Immunstoffen mal ganz abgesehen.

Aber wie gesagt: Deinem Baby ist nicht geholfen, wenn Du Dich unwohl fühlst! Ich selbst wurde auch nicht gestillt, weil meine Mutti sofort wieder arbeiten gegangen ist damals und ich erfreue mich bester Gesundheit und bin noch nie ernsthaft krank gewesen.

lG
Lucyfe

7

Hallo Begga,

kann dich verstehen. Deshalb eine wohlwollende sachliche Antwort von mir...;-)
Werde ja zum zweiten Mal Mama und werde wieder stillen - hat beim ersten Mal gut geklappt. Kann dabei aber nichts finden, ist nur praktisch und preiswert... :-p Ich glaube, dass es dem Wurm letztendlich egal ist, welche Empfindungen man dabei hat. Wenn andere mir etwas von einem innigen Verhältnis etc. erzählen, kann ich damit reichlich wenig anfangen, so leid es mir tut. Probier es einfach aus - Das der Gedanke dir zuwider ist, ist evtl. insofern berechtigt, als dass es ja doch "privat" ist. (Mag auch keine in aller Öffentlichkeit stillenden Mütter! - Zählt das nicht auch unter "Erregung öffentlichen Ergernisses"?)
Hoffe für dich und deinen Wurm, dass du dich damit arrangieren kannst - ich konnte es auch. Es geht also...
#liebdrueck

LG,
Andrea

10

Erregung öffentlichen Ärgernisses - also hör mal!

Kanns verstehen, wenns jemand net gut findet, aber gleich so krass :-(

18

Was denn? In gewisser Weise hat sie doch recht. Ich will ja auch stillen, aber nicht in der Öffentlichkeit. Denn wie hier auch schon öfter geschrieben wurde, ist das etwas sehr intimes und für diese kurze, absehbare Zeit, wo man unterwegs ist, kann man auch abpumpen und dem Zwerg die Flasche geben.

Sicher ist "Erregung öffentlichen Ärgernisses" etwas krass ausgedrückt, aber sie hat ja nicht direkt gesagt, dass sie es so empfindet.;-)

LG

weitere Kommentare laden
8

Hallo Begga,

ich kann dich nicht wirklich verstehen, weil ich stillen richtig schön fand, aber ich kann mir schon einige gründe für deine abneigung vorstellen. dein baby ist dann irgendwie komplett abhängig von dir (auch wenn man ja theoretisch mit flaschen zwischendurch füttern könnte) und du wirst dich komplett nach ihm richten müssen. das ist anfangs schon schwierig. außerdem gehört deine brust irgendwie mehr dem baby als dir oder deinem mann. da kann einem schon komisch dabei werden. aber wenn du dir über deine gründe klar werden kannst, dann kannst du auch für dich selbst besser überlegen, ob du etwas daran ändern kannst oder willst. deshalb finde ich es gut, dass du hier schreibst. egal, wie es ausgeht: ich finde das muss jede mutter selbst entscheiden! deshalb lass dir nur soviel reinreden wie du selbst hören möchtest und entscheide selbst. wenn du stillen willst ist es echt super - aber seitdem ich selbst gestillt habe, kann ich auch fast jeden grund dagegen verstehen.

silke.

9

Hallo Begga!

Ich freue mich schon wieder aufs stillen und auf die neidischen Blicke meines Mannes, dass der kleine Wurm so friedlich an mich gekuschelt ist.

Allerdings habe ich schon jetzt ein Grauen vor den Anfangsschmerzen, hoffentlich ist das beim zweiten besser. Ich hatte mir um vieles Gedanken gemacht, aber nicht dass es die ersten knapp 3 Wochen so weh tun kann. Danach ist es einfach super praktisch - immer genügend Nahrung in der ausreichenden Menge in der richtigen Temperatur.

Und wenn es dir unangenehm ist, und du nicht in der Öffentlichkeit stillen willst - findest du sicher Mittel und wege dich zurückzuziehen.

Ich hatte meist ein Stilltop von H&M unter meinem T-Shirt (Spaghettitop, wo man die Träger wie beim Still-BH aufklipsen kann). Stilltopp auf und T-Shirt nach oben gezogen, da merken die meisten gar nicht, dass du stillst. Und man sieht nicht wirklich was - auch der "Bauch" bleibt angezogen (habe ich auch im Hochsommer so gemacht, anders fühlte ich mich irgendwie nackig).

Setz dich nicht zu sehr unter Druck, aber suche dir eine Fähige Hebi, die deinem Wunsch evtl. nicht zu stillen genauso nachkommt wie wenn du stillen möchtest.

Hör auf dein Gefühl, wenn du dein Kind im Arm hast - dann hast du noch immer Zeit dich zu entscheiden. Im Kreissaal wurde ich gefragt ob ich stillen möchte und in diesem Augenblick war es für mich einfach klar.

Lass dich überraschen!

LG
Stin

Top Diskussionen anzeigen