Krankenkasse übernimmt Zuckertest nicht

Hallo zusammen,

gerade ärgere ich mich tierisch über meine Krankenkasse. Am letzten Donnerstag wurde bei der Vorsorgeuntersuchung bei mir Zucker im Urin festgestellt. Daraufhin wurde der Blutzuckerwert gemessen und lag bei 138, so dass die Ärztin einen Glucosetoleranztest machen wollte. Das hab ich dann am Freitag gemacht und die Werte sind "grenzwertig", sprich ich habe NOCH keinen Schwangerschaftdiabetes, muss aber zum Diabetologen zur Ernährungsberatung und auch regelmässig zu Kontrollen zur Blutzuckeruntersuchung.

Soweit so gut, am Samstag habe ich eine Rechnung meiner Frauenärztin für den Glucosetoleranztest bekommen (€40,-!!!). Verstehe ich nicht so ganz, denn es bestand ja ein konkreter Verdacht und deshalb wurde der Test gemacht.

Jetzt habe ich eben bei meiner Krankenkasse angerufen, um zu fragen, ob die das denn in dem Fall nicht übernehmen......Antwort: Nein, das würde nicht übernommen. Auf meine Frage hin, ob ich denn dann auch die Ernährungsberatung und entsprechende weitere Kontrollen in der Schwangerschaft selbst bezahlen müsste, meinte die Dame sie glaube das müsste ich selber bezahlen, aber ich soll dann doch den Diabetologen nochmal fragen. Generell wären diese Leistungen nicht eingeschlossen bei meiner Krankenversicherung......

Hallo? Wofür hat man denn eine Krankenversicherung? Ich habe mir das doch nicht ausgesucht, dass ich scheinbar nahe am Schwangerschaftsdiabetes bin. Und wenn ich dann wirklich Diabetes bekommen sollte, kommen ja noch mehr Kosten auf die zu für Insulin, evtl Kaiserschnitt etc. pp. Oder muss ich das dann etwa auch alles selber bezahlen?

Mir geht es nicht um diese 40-Euro-Rechnung, denn den Test hätte ich ja eh machen müssen, aber so ganz verstehe ich es nicht. Es war doch eine medizinische Notwendigkeit da den Test zu machen.

Hab ich da irgendeinen Denkfehler?????? Hat jemand von Euch ähnliche Erfahrungen gemacht oder noch eine Idee was ich machen könnte?

Liebe Grüße,
eine verärgerte Sunny (26.SSW)

1

hm -- also ich weiss nur, dass der zuckertest je nach gewicht und risikogruppe schon früher gemacht wird - -oder eben erst später, wenn man nicht zur risikogruppe gehört...

trotzdem ist von anfang an geregelt, dass dieser keine kassenleistung ist..., ob verdacht besteht oder nicht..

ist zwar blöd, aber ist so ---

ganz verstehen kann ichs auch nicht, denn wenn ich zu meinem hausarzt gegangen wäre und er mir blut abgenommen hätte, dann hätte er wahrscheinlich auch zucker festgestellt und da hätte es die KK übernommen...

warum die das über den FA nicht bezahlen, ist mal wieder bürokratie....

wo ich mir das grad so überleg.... ob ich vielleicht beim hausarzt testen lasse? hm....

lg
tanja

2

Hallo

ich bin 21. SSW und habe einen Zuckertest hinter mir, weil ich zu viel Fruchtwasser hatte und dies ein Hinweis auf SS-Diabetes sein kann. Ich musste den Test nicht bezahlen, mein Arzt hat direkt mit der KK abgerechnet. Ruf doch die Ärztin mal an und frag die mal, weil meines erachtens liegt der Fehler hier. Wenn sie es einreicht ist das eine medizinische Indikation.

Viel Glück.

Grüße
Julia

3

Hallo Sunny

den kleinen zuckertest bei deim FA muß man immer selber bezahlen aber des schwangt vom preis ich hatte damals 9euro gezahlt.
alles was du beim Diabetologen machst so wie zuckerbelastungstest beratung usw. wird von der KK gezahlt da bist du als Schwangere befreit.

LG Sabine

4

Oh mann...
hatte das gleiche mit meiner krankenkasse wegen der toxoplasmose untersuchung!

wollte ich nicht machen musste ich weil ich als köchin arbeite und in gefahr bin!

rechnung satte 50 euro!
krankenkasse sagt ebenfalls nein!
wozu bin ich angemeldet wenn ich eh alles selber zahlen muss!

mit meiner bv genau das gleiche!von meinem chef akzeptieren das nicht nur vom fa!und ob die kk mein lohn weiterhin übernimmt oder eher gesagt meinem chef zahlt wissen die noch nicht!
könnte ebenfalls so ausrasten....:-[

lg agnes und#ei 13+0

5

da zockt euer labor aber ganz schön ab, wir haben für toxo 20 euro bezahlt ...

#kratz

LG Tina&Bauchzwerg

7

die preise sind sooo unterschiedlich für die untersuchungen!
Die NFM wird uns heute 120 euro kosten!
hab gehört das manche garnichts gezahlt haben!:-[

naja hauptsache dem zwerg gehts gut!

lg agnes

6

In meiner 1. SS musste ich 2 machen. Beim HA. Musste nichts bezahlen. Diesmal musste ich ihn bezahlen, allerdings nur die Zuckerlösung. ca 5 Euro

8

Hmm, komisch, bei mir wurde er gezahlt. Beim 3. Screening hatte ich wohl etwas zuviel Fruchtwasser und daraufhin hat meine FÄ mich zum HA überwiesen zum GTT. Und wurde komplett von der KK übernommen.
Hätt ich ihn in der FA-Praxis machen lassen wollen, hätt ich auch selber zahlen müssen, da sie ihn nicht abrechnen kann. So hat meine FÄ mir das damals erklärt.
Blödes System halt, würd da aber nochmal nachhaken. Die Folgekosten (Diabetologe, Ernährungsberatung, BZ-Gerät...) müssen aber auf jeden Fall übernommen werden!!! Kriegt ja ein jeder Diabetiker ersetzt!
Lg,
Simone

9

Hallo,
mag ja sehr ärgerlich sein, dass gewisse Leistungen selber zu zahlen sind aber die pauschale Aussage "warum bin ich denn überhaupt versichert!" geht eigentlich gar nicht! Vielleicht bin ich auch so angefressen über diese Aussagen, weil ich selber bei einer KK beschäftigt bin, aber habt Ihr eigentlich ne Ahnung, was die ganzen Geschichten kosten? All denjenigen, die solche Aussagen tätigen, schlage ich vor, mal so testweise privat zum Arzt zu gehen. Die Rechnung, die Ihr dann bekommt, wird Euch die Sprache verschlagen. Für die kleinsten Kleinigkeiten werdet Ihr abgezogen, und genau dafür ist man krankenversichert!!! Und eine Geburt im Krhs. kostet übrigens im "Normalfall" ca. 2000,- EUR, bei Kaiserschnitt mal eben 5000,- EUR! Wer das selber bezahlen möchte, bitte hier schreien!!! Da sagt nämlich niemand mehr was....
Sorry für die harten Worte aber ist doch echt wahr!
Gruß
Ela-Ol

Top Diskussionen anzeigen