Sollte mich freuen, bin aber traurig

Hallo,

meine Schwester teilte mir mit, daß sie Schwanger ist. Keine Minute später auch, daß ich keine Patentante werde. Hab mich erst riesig gefreut und fast geweint, und dann... bummms!
Ich bin die einzige Schwester. Ihr Mann hat keine Geschwister.
Sie ist bei unserem Sohn Patentante. Das stand auch nie zur Diskussion. Mir wurde damals eingeredet, die Kusine meines Mannes zu nehmen. Ich blieb fest: Habe nur eine Schwester und die wird Patentante. Sie schien sich gefreut zu haben und stolz zu sein.
Umgekehrt hat sie damals an unserer kirchlichen Hochzeit erzählt, daß sie heiraten werden, sie die Pille absetzt, und ich vielleicht auch bald Patentante werde. Über die Jahre hinweg hat sie mich einwenig auf dem laufenden gehalten, kam die Regel: Wirst doch noch keine Patentante.
Gut, wir wohnen 200km auseinander und sie glaubt, daß unser Sohn von ihr als Patentante nichts hat.

Ich werde keine Patentante weil
- eine gute Freundin von ihr und sie gleichzeitig schwanger waren, und sie sich in ihrer Freude darüber entschieden haben, gegenseitig Paten zu werden.
nun hat die Freundin leider ihr Kind verloren. Das tut mir ehrlich leid. Und ich wünsche es keinem. Weiß selbst, wie es ist, ein Kind zu verlieren. Daß die Freundin Patin wird, ist an sich kein Problem. Aber bei uns war es immer so, daß wir zwei Paten hatten.
- Zwei Patentanten wären ja auch blöd.
- die Entfernung ist ihr auch zu groß, das Kind hätte ja nichts von mir.
Wo ein Wille, da ein Weg. Unsere Eltern haben mit uns früher auch Tagesfahrten von zwei Stunden Fahrt oder länger gemacht, das könnten wir auch. Und werden wir in Zukunft sowieso machen, da es keine Schlafmöglichkeiten mehr gibt, zumal sich meine lieben Eltern auch querstellen. Denn meine Schwester hat wohl bei ihnen angesprochen, daß wir ja dann nicht mehr mit vier Personen bei ihnen übernachten können, noch nicht mal da haben meine Eltern gesagt, daß wir dort schlafen können.
- ich will keine Kinder mehr. Patenschaft scheint bei ihr zu bedeuten, daß das Kind im Ernstfall von den Paten großgezogen wird. Irrtum! Leider hat ein Pate kein Recht auf das Kind. Und daß ich selbst keine Kinder mehr haben möchte, bedeutet nicht zwangsläufig, daß ich ihr Kind nicht im Notfall zu mir nehmen würde.
Wir haben zwei gesunde Kinder, ich möchte nicht mehr schwanger werden und von vorn anfangen.

Wir hatten im letzten Jahr größeren Streit. Der ist aber beigelegt, und wir verstehen uns wieder gut. Das wäre nicht der Grund.

Ich habe mich mit meinem Mann darüber unterhalten, der findet es heftig. Eine Freundin ebenfalls. Sie würde den Kontakt unterbinden. Meine SchwieMu findet es sogar eine Frechheit. Ich soll aber keinen Streit anfangen. Will ich auch gar nicht. Aber immer nur die Füße stillhalten?
Meine Freundin und meine SchwiegMu sagen ihre klare Meinung, ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen. Die beiden würden mir nicht nach dem Mund reden. Beide sind der Meinung, daß man erst mal die Geschwister fragt.

Ich kann nicht vorschreiben, wen sie als Patentante nehmen sollen. Will ich auch nicht. Sie sind Eltern und müssen zum Wohl des Kindes entscheiden. Aber durch vorhergegangene Aussagen war ich davon überzeugt, daß ich Patentante werde.

Für mich ist es ein Unterschied, ob ich nur Tante oder Patentante bin.
Bin mächtig enttäuscht und ich habe das Gefühl, daß sich darüber keine Gedanken gemacht wird. Wumms, bekommt man was vor die Füße geschmissen. Gut, bin eigentlich nicht übersensibel, aber dieser Moment war krass.

Meine Schwester hat einfach raus: Sei mir nicht böse, aber ..... wird Patentante. Noch in dem Moment, wo ich sie vor Freude umarmt habe. Hab sie losgelassen und bin auf Abstand gegangen. Den Abend über und den nächsten morgen hab ich mich mächtig zusammenreißen müssen.

Meine Eltern mögen unseren Sohn nicht, deshalb dürfen wir da nicht schlafen. Dabei haben sie 2 Häuser! Und sie haben Angst, daß wir in ihrem Haus rauchen. Dabei rauchen wir nur draußen, oder in unserer Partyhütte.
Sie vergöttern unsere Tochter, aber unser Sohn hört nicht, ist frech,... Sie geben sich gar keine Mühe, hinter die Fassade zu blicken. Er freut sich, wenn meine Eltern kommen. Für die müssen Kinder ruhig in der Ecke sitzen. Unsere Tochter kann im Sommer ja mal eine Woche zu ihnen kommen, während unser Sohn bei SchwieMu bleibt. So könnten mein Mann und ich mal eine Woche ganz in Ruhe wegfahren. Klingt ganz nett. Ich hab nur gemeint, daß unser Sohn auch gern mal zumindest ein paar Stunden bei ihnen sein würde: Nein, mit dem kommen wir nicht klar. Ich muß zugeben: Beide Kinder zusammen können recht anstrengend sein. Aber ob ich nun ein Kind hier habe und der hat Besuch, oder ob es meine beiden sind ist da egal. Es sind KINDER!!!
Ein Kind allein beschäftigt sich prima. SchwieMu liebt beide Kinder. Gut, sie wohnt nebenan und ist in die Situation reingewachsen. Sie sagt selbst: Einer allein macht keinen Stress, beide manchmal schon. Streit, lautes Spielen,... Normal, oder? Geht mir hier daheim nicht anders.

Das alles kam irgendwie aufeinander, so daß ich die eine Nacht nicht geschlafen habe und Sonntag irgendwie froh war, als sie wieder auf dem Heimweg waren. Da musste ich mich nicht mehr zusammenreißen.

Ich freue mich, daß sie schwanger ist. Ich wünsche ihr ein gesundes Kind.
Aber ich weiß nicht, was ich machen soll. Klar, ich muß die Entscheidung akzeptieren. Was anderes bleibt mir nicht übrig.

Irgendwie kam eins zum anderen.
Mein Mann, meine Freundin und meine SchwieMu waren erleichtert, als ich in Bezug auf meine Eltern endlich sage: Unser "Hotel" ist ab sofort zu. Haben im"Büro" zwei Gästebetten, die fliegen demnächst und wir machen endlich Sportgeräte rein. Aus Rücksicht und damit keine Hotelkosten entstehen, haben meine Eltern immer hier geschlafen. Letztes Jahr mussten wir uns ein Ferienhaus mieten!!! Trifft man zusammen, alles ganz nett, bis unser Sohn (ein ganz normaler Junge!) irgend etwas macht, was ihnen nicht passt. Mir reicht es.
Mein Vater hat viel an unserem Haus geholfen. Hatte immer das Gefühl dankbar sein zu müssen. Aber da hat mir selbst SchwieMu den Kopf schon mehrmals gewaschen.
Daß wir nun nicht mehr bei meiner Schwester schlafen können, ist klar. Mit 4 Personen ist das einfach zuviel.

Ich habe mich heute durchgerungen, meiner Schwester doch auf netter Art und Weise zu erklären, daß sie mich verletzt hat. Per ICQ. Sie wird es erst später lesen.
Nicht, um sie zu überreden, denn zweite Wahl will ich nicht sein. Bzw. Patentante werden, weil ich so enttäuscht bin. Sollte sie dennoch fragen, bin ich nicht sicher, was ich tun soll. Ein spontanes JA wird sicherlich nicht rauskommen. Im Moment eher ein klares NEIN.
Ich habe keine Lust, wieder Stress mit meiner Geburtsfamilie zu bekommen (Geburtsfamilie deshalb, weil mein Mann Sonntag ganz drollig sagte: Mach Dir nicht so viele Gedanken, WIR sind doch Deine Familie!). Aber soll ich immer einstecken?

Ist sehr lang geworden, aber ich wollte es mal loswerden und vielleicht auch mal Eure Meinungen hören. Die drei, die von der Patensache wissen, stehen hinter mir, verstehen mich. In Bezug auf meine Eltern auch.
Daß ich beide Sachen anbringe liegt wohl daran, weil auch das mit der Schlafmöglichkeit bei meinen Eltern bzw. Schwester angesprochen wurde.

Wie denkt Ihr darüber? Bin ich zu unrecht betroffen?
Wie würdet Ihr Euch nun verhalten?

Was ich hier geschrieben habe, klingt hoffentlich nicht so, als würde ich auf meiner Schwester rumhacken. Zumal ich mich auch am Wochenende zusammengerissen habe, um es sacken zu lassen, um das Wochenende nicht zu vermiesen. Da kann und will ich jetzt nicht auf die Pauke hauen. Bin eigentlich ein Mensch, der den Frieden bevorzugt, (Streit, auch wenn ich weit weg wohne muß nicht sein) aber dadurch auch oft die Klappe halte, wenn ich verletzt werde.

LG
Happy

1

Hi Happy,


also ich habe Deine "Lebensgeschichte" nun ganz genau gelesen.- Dauerte etwas länger...;-)


Ich kann Dir dazu nur sagen, das ich Dich absolut verstehe und Dir in Deinem Denken recht gebe. Das wird vielleicht nicht jeder so sehen, aber ich denke, das ist ganz normal. Gleiche Meinungen, wären ja auch langweilig. #schein

Lass Dich erstmal #liebdrueck !

Ich setze mal dies hier aus Deinem Bericht ein:


"Meine Eltern mögen unseren Sohn nicht, deshalb dürfen wir da nicht schlafen. Dabei haben sie 2 Häuser! Und sie haben Angst, daß wir in ihrem Haus rauchen. Dabei rauchen wir nur draußen, oder in unserer Partyhütte.
Sie vergöttern unsere Tochter, aber unser Sohn hört nicht, ist frech,... Sie geben sich gar keine Mühe, hinter die Fassade zu blicken. Er freut sich, wenn meine Eltern kommen. Für die müssen Kinder ruhig in der Ecke sitzen. Unsere Tochter kann im Sommer ja mal eine Woche zu ihnen kommen, während unser Sohn bei SchwieMu bleibt."

Nun meine Meinung:

Ich würde allen genau wie Du, langsam, aber sicher den Rücken kehren.
Wer meine Kinder nicht so akzeptiert, wie sie sind, ist es in meinen Augen nicht wert an meinem Leben teil zu haben.

Das Sie nur Eure Tochter wollen und nicht auch Euren Sohn, ist sehr hart. Vor allem für Deinen Sohn.

Du hast beschrieben, er sei ein ganz normaler aufgeweckter Junge.

Was ist daran schlimm ist fragst Du Dich?

Ich sage Dir, nichts ist daran schlimm! Er ist ein Kind und besser geschrieben, ER ist EUER Kind! Egal, ob Er aufgeweckt, oder sonst etwas ist.

Dein Mann hat recht mit dem Satz "Wir sind eine Familie".
Und das finde ich sehr schön von Ihm.

Du hast dazu noch ein super Verhältnis zu Deiner Schwiegermutter und das ist auch sehr wichtig.- In Deinem Fall, besonders wichtig, denn es gibt Dir halt und Geborgenheit.

So richtig etwas raten, kann ich Dir natürlich nicht, man kennt ja nicht alle Hintergründe, aber ich denke, ich hätte genau so reagiert, wie Du.- Und ich ziehe meinen Hut vor Deiner Reaktion! Es war sehr erwachsen und Ehrlich von Dir, nicht weiter "gute Miene, zum bösen Spiel" zu zeigen.


Ich wünsche Dir weiterhin alles Liebe und Gute
nicki

PS: Halte Deine Meinung und lass Dich nicht fertig machen.
#herzlich

2

Hallo Happy,

ich bin gerade in einer ähnlichen Situation wie du. Bin zwar Patentante bei meiner Schwester und umgekehrt, aber wenn ich nicht die Kids zu ihr uns meinen Eltern fahren würde, kommt auch keiner und besucht uns, fragt nach uns.
Meine Schwester hat die Fäden in der Hand, wirkt auf meine Eltern ein. Wenn meine Zwerge etwas machen, was nicht so ganz ins Bild paßt, sehe ich die Blicke.
Ich weiß, dass ich mich so langsam von ihnen lösen muß, denn sonst werde ich mir selber untreu und bin unehrlich mir gegenüber. Aber es fällt mir sehr schwer, denn eigentlich sind es meine Eltern, meine Schwester, doch es tut schon weh zu sehen, wie es sich entwickelt. Ich bin uns war immer die jenige, die bei Streit den ersten Schritt gemacht hat, die anderen nie, doch sie sehen immer nur sich in der Opferrolle.
Bei meiner Familie ist auch viel Neid dabei, weil wir uns teilweise mehr leisten können, dabei habe ich jahrelang Eltern und Schwester unterstützt.

Ich denke, es ist wirklich besser, sich zu lösen, denn man muß sich nicht veräppeln lassen. Man wird sich selbst untreu. Der Stellenwert, den ein Pate heutzutage hat, ist meiner Meinung nicht vergleichbar, mit dem, was es eigentlich sein sollte. Ich sehe mich bei meinem Patenkind ehr ausgenutzt, nach dem Motto "kauf das und das (du hast es ja)".

Ich denke es ist wichtig, dass du, dein Mann und die Kinder zusammen halten. Aber du solltest es deiner "Geburtsfamilie" mitteilen, wie es in dir aussieht. Ich weiß, dass das schwer ist - bin ja selber gerade dabei. Ich bin auch ehr so, dass ich es lieber schlucke, obwohl es mir total weh tut, aber das ist nicht gut, denn mir geht´s nicht gut dabei.

Ich wünsche dir alles Gute und auch eine gehörige Portion Mut und Kraft, um den Weg zu gehen.

LG Simone

7

Hallo Simone,

ja, Dir geht es da wohl ähnlich.
Bisher habe ich immer geschluckt. Denn es liegt halt die Entfernung zwischen uns, die manches irgendwie erleichtert.
Meine Eltern waren auch damals der Grund, weswegen es mir nie schwer fiel, hierher zu ziehen. Das was bei Treffen mit meinen Eltern schief läuft, wird hier wieder ausgeglichen. Habe eigentlich gedacht, daß mir das Ganze nichts mehr anhaben kann. Doch es kam doch ein wenig anders.
Zu meinen Eltern wird das ganze nur noch neutral sein. Erst recht, nachdem ich gestern erfahren habe, daß meine Mutter wieder getratscht hat. Nichts kann man der Frau sagen! Wie am Anfang schon geschrieben, werden wir schon hin und wieder dorthin fahren müssen, habe ja auch eine Oma dort wohnen. Und die sieht ihre Urenkel leider zu selten. Es ist halt eine Zumutung für eine 88jährige Frau per Bahn die 200km hierher zu reisen.

In Bezug auf meine Schwester ist das irgendwie schwieriger. Ich freue mich ja schon, daß sie ein Kind bekommt und mag es auch hin und wieder sehen.
Einerseits will ich schon zeigen, daß ich trotz der Entfernung eine gute Tante sein kann. Nicht in marterieller Hinsicht. Ich will mich nicht kleinkriegen lassen. Andererseits will ich auch nicht, daß man denkt: Schau, die kommt ja doch immer wieder, totz dem Tritt. Ist eine Zwickmühle.

Inzwischen sehe ich das ganze auch wieder etwas ruhiger. Die Art und Weise, wie sie es mir beigebracht hat, hat mich verletzt. Andere Worte wären besser gewesen. Beispielsweise: Sie hat ihr Kind verloren, ich würde sie gern als Patin nehmen. Wäre das ok für Dich? Aber wie ich glaube ich schon mal erwähnt hab: Man kann niemandem vorschreiben wie er was zu sagen hat.

LG
Happy

3

Hallo Happy,

zu dem was nicki0904 geschrieben hat gibt es nichts mehr hinzuzufügen.

Sie hat alles wunderbar geschrieben, genauso seh ich das auch. Ich kann Dich gut verstehen..nur ich wüsste dass ich, wenn sie doch noch fragen würde, nein sagen würde. Nicht aus Trotz oder Enttäuschung aber ich hätte dann immer das Gefühl das ich, wie Du geschrieben hast, 2te Wahl wäre. Lieber gar nicht fragen als aus "Pflicht".


Ich wünsche Dir ganz viel Kraft und hoffe dass Du Deine sehr verständliche Enttäuschung bald verarbeiten kannst.

Alles Liebe, Sandra

4

Hallo!

Ich danke für Eure Worte. Das bestärkt mich darin, daß ich es nicht einfach nur zu eng sehe.

In Bezug auf meine Eltern wird eine Distanz nun sehr wahrscheinlich sein. Sie kommen erst wieder zu uns, bis mein Mann unseren "Saupanz" erzogen hat. (Worte meines Vaters.Sohnemann ist beim Essen ein Rülpser rausgeflutscht.) Tja, das Erziehen kann lange dauern ;-)
Und vorher sind wir auch da nicht willkommen.
Aber die werden es trotzdem nie lernen. ;-) Früher bei meiner Schwester und mir nicht, und heute auch nicht. Bei denen haben Kinder zu spuren, ansonsten drohte Prügel oder sonstiges.

Habe halt immer eins im Hinterkopf.
SchwieVa ist vor knapp anderthalb Jahren gestorben. Nach harter Krankheit, in der auch der liebenswerteste Mensch mit sich und dem Umfeld nicht klarkommt. Damals ging es um eine Lapalie, wegen der er meinen Mann zur Schnecke gemacht hat. Zwei Wochen bevor er gestorben ist. Wenige Tage vor seinem Tod haben sie es bereinigt. Darüber ist mein Mann erleichtert.
Mein Vater ist auch nicht der gesündeste. Und ich habe irgendwie Angst, daß ich mir irgendwann zum Vorwurf mache, daß ich ihm die Kinder vorenthalten habe, daß wir im Streit auseinander gegangen sind. Passieren kann schnell was, und ich gehe nach jedem Treffen gern im guten auseinander.
Noch heute ärgere ich mich, daß ich am letzten Treffen mit meiner Oma auf dem Geburtstag meiner Tante zu wenig mit ihr gesprochen habe. Allerdings hat man mir damals in der ersten Schwangerschaft nicht erzählt, wie schlimm es um sie steht. Zwei Wochen nach Geburt unseres Sohnes starb sie leider.
Tja, das ist manchmal eine blöde Eigenschaft von mir.

Meine Schwester und ich haben uns als Kinder nicht sooo toll verstanden. Sind fünf Jahre auseinander. Doch nachdem ich vor 17 Jahren ausgezogen bin, ging es eigentlich ganz gut. Wurde eigentlich immer besser. Gut, Geschwister vertragen sich eh nicht immer ;-)

Ist halt irgendwie eine Zwickmühle. Ich freue mich echt für meine Schwester. Und irgendwie auch auf das Kind.
Ich hätte mir halt gewünscht, daß sie es mir schonender beibringt.
Gut, ich kann niemandem Worte in den Mund legen. Und ich kann nicht von mir auf andere schließen. Wenn ich weiß, daß ich jemanden enttäuschen könnte, druckse ich rum, bis es raus ist, weil ich niemanden verletzen mag. Andere sind gerade heraus.

Meine Schwester hat mich halt in der Patenschaftsangelegenheit verletzt. Ansonsten haben wir keine Probleme mehr miteinander. Was war, ist Vergangenheit. Bei ihr und ihrem Mann waren wir immer willkommen, sie gehen mit beiden Kindern gleich gut um.

Ich dachte halt, mir schreibt hier jemand, daß ich kein Drama draus machen soll. ;-)
Andererseits bin ich froh, daß ich doch nicht so verkehrt denke.

Tja, mein Mann würde jetzt auch sagen: Du denkst zuviel über andere nach. Kann es halt nicht immer abstellen. ;-)

LG
Happy

5

Hi,
ich kann ja verstehen das du traurig deshalb bist, aber hey nehm dir das doch nicht so sehr zu herzen.letzendlich muss deine schwester selbst entscheiden wie sie das mit den paten macht, aber nur weil sie ihre freundin vorzieht heißt das doch nicht das du weniger wert bist oder so. du wirst sicher eine tolle tante sein ob mit oder ohne "pate" davor!

Davon abgesehen find ich nicht das man nicht 2 frauen als peten nehmen kann unser sohn hat meinen schwager und den onkel meines mannes als paten.

was ich viel schlimmer finde ist wie du das mit deinen eltern beschreibst,das tut mir echt leid für deinen sohn,wegen der sache mit deiner schwester würde ich keinen streit anfangen aber mit deinen eltern würd ich ganz klar mal ernsthaft reden, es geht doch nicht das sie ein kind bevorzugen, das merkt dein kleiner doch...

ansonsten freu ich mich für dich das du einen tollen mann an deiner seite hast,sei stolz auf dich und deine eigene kleine familie und sei nicht traurig weil du diesmal keine patentante wirst, vielleicht wirst du irgendwann bei jemand anderem an erster stelle stehen wenn es darum geht wer pate wird, und wenn nicht ist es doch auch nicht schlimm auch tante sein ist toll und mal ehrlich ein großer unterschied ist doch da sowieso nicht...

der onkel meines mannes ist jetzt 45 jahre alt und erst letztes jahr zum 1 mal pate geworden ist doch alles halb so wild.

alles liebe und lass den kopf nicht hängen

6

Hi,

also ich denke es geht Happy viel weniger darum, das Sie traurig ist, keine Patentante zu werden, sonder eher das ganze drum herum. (Was ein langer satz!)#augen


Und ICH finde es sehr wohl nicht nett von Ihrer Schwester.

Sie hat doch Happy immer vorgeschwärmt "bald wirst Du Patentante" und dann so etwas?- Ich wäre persönlich auch tief getroffen.

Man sollte es wenn vorher niemanden anbieten, wenn man sich nicht 100% festgelegt hat.

Aber wie ich schon vorher geschrieben habe, jeder hat andere Meinungen und das muß man akzeptieren.- Auch wenn es die "Gegenpartei" nicht so sieht.

Viele Grüße
nicki

Top Diskussionen anzeigen