Meinung zur Eingewöhnung

Sehr geehrte Frau Retz,

ich hätte gerne mal eine Meinung zur Fremdbetreuung von Kindern unter drei Jahren. Wir sind nun bald drei Monate mit der Eingewöhnung beschäftigt und es ist nicht absehbar, dass sich ein "Erfolg" einstelt. Meine Tochter weint und weint und lässt sich nicht beruhigen. Ich persönlich habe nicht das Gefühlt, dass sie nun so wahnsinnig von der Krippe profitiert.
Da bei uns bald ein zweites Kind kommt, bin ich noch auf unbestimmte Zeit (ca. zwei Jahre?) zu hause und hätte überhaupt kein Problem die Eingewöhnung abzubrechnen und es in ein paar Monaten nochmal zu testen. Allerdings gehen hier im Umfeld wirklich alle Kinder mit spätestens 14 Monaten in die Krippe (zumindest alle, von denen ich so höre und die ich kenne). Ich bin so verunsichert, weil ich immer nur höre, wie wichtig Krippen sind. Dass ich als Mama niemals das bieten kann, was solche Einrichtungen bieten. Dass Kinder scheinbar nur durch Krippen Sozialverhalten lernen können. Ich habe solche Angst, dass ich meiner Lia mehr oder weniger die Zukunft schwer mache, wenn wir jetzt nicht durchziehen. Krabbelgruppen etc. gestalten sich durch Corona ja sehr schwierig. Generell haben wir viel Kontakt zu anderen Kindern. Aber da bin ich ja immer dabei. Das ist ja der nächste Punkt, der immer aufgeführt wird...Kinder müssen Trennungen lernen, etc. Aber ist das so? Mit einem Jahr? Ich kenne das total anders von früher. Wir sind alle erst mit vier Jahren in den Kindergarten gekommen, hatten trotzdem massenhaft Freunde, ich habe nicht das Gefühl, dass mir die ersten Jahre zu hause geschadet hätten.
Ich bin einfach so verunsichert. Bitte entschuldigen Sie den langen Text. Aber ich hätte so gerne mal eine Meinung einer Expertin. Unsere Erzieherin sagte, dass Kinder ihrer Meinung nach überhaupt nichts verpassen. Dass Krippen halt auch sehr viel Stress bedeuten. Aber lässt sie sich in ein paar Monaten besser eingewöhnen oder wird es nur noch schlimmer? Das können Sie natürlich nicht vorhersagen aber eventuell gibt es ja Erfahrungswerte.

Viele liebe Grüße

Karina

1

Liebe Karina,

warum können Sie sich nicht auf die Erfahrungswerte der Erzieherin verlassen? Wenn das eine Erzieherin so direkt sagt, dann hat das eine Aussagekraft.

Kinder vor dem dritten Geburtstag können in eine Betreuung gehen, aber sie müssen es ganz bestimmt nicht, um sich gut zu entwickeln. Das können Sie alles wunderbar in diesem Buch nachlesen, dass Ihnen sehr viele Antworten geben wird: https://www.klett-cotta.de/buch/Denken_/_Handeln_/_Fuehlen/Die_erste_Bindung/74817

Herzliche Grüße,

Eliane Retz

Top Diskussionen anzeigen