offene Beziehung nach Betrug

Hallo ihr lieben,
es sind nun einige Monate vergangen, nachdem mir von der anderen Dame bestätigt wurde, was mein Bauchgefühl mir damals schon sagte (hatte hier bereits schon einmal darüber gepostet) und seitdem sind mein Freund und ich nicht voneinander losgekommen.
Ich hab mich viel mit dem Thema Fremdgehen auseinandergesetzt und musste auch bei genauerem hingucken im Freundes und Bekanntenkreis feststellen, dass Monogamie vielleicht gar nicht zu jedem passt. Natürlich macht mir der Betrug noch häufig zu schaffen, aber wenn ich etwas aus explizit unserer Situation mitgenommen habe, dann, dass es „nur“ ein körperlicher Betrug war. Der Rattenschwanz danach war lang, vor allem weil er viel danach mit ihr geschrieben hat, damit sie mir nichts sagt und - auch wenn er es nicht zugibt - ihm das schon sehr geschmeichelt haben muss, weil sie ihm permanent geschrieben hat, wie toll er ist. Ich bin eher der Typ Freundin, der viel fordert aber dementsprechend auch viel unterstützt und da er aus schwierigeren Familienverhältnissen kommt, kannte er das auch nicht, was man alles erreichen kann, wenn man sich bemüht, zumal die Frauen in der Vergangenheit ihm immer nur alles hinterhergetragen haben und er da ein Paschaleben hatte, was er bei mir ganz und gar nicht hat.
Lange Rede kurzer Sinn: ich habe ihm eine offene Beziehung vorgeschlagen. Ich glaube, dass er das einfach für sein Ego braucht, dass er andere Frauen um den Finger wickeln kann. Er lehnt es aber vehement ab. Er sagt ganz klar: ich will keine andere!
Er sagte wir können die Beziehung gerne halb öffnen, also das ich es machen kann, aber er will es von seiner Seite aus partout nicht.
Was soll ich davon halten?

3

Ich lebe in einer offenen Ehe. Fremdgehen ist für mich keine Grundlage in eine offene Beziehung zu wechseln. Ich kenne naturgemäß viele Paare, die in offenen Beziehungen leben und, die die langfristig funktionieren sind letztlich die, die sich wirklich so lieben und respektieren wie sie sind und auch so sehen und miteinander reden wie sie sind, und viel in der Beziehung über Bedürfnisse, aber auch über Grenzen reden. Daran beidseitig arbeiten.

Viele denken, dass offene Beziehung darauf fußen, dass man sich erlaubt sich zu betrügen, aber das Gegenteil ist der Fall. Man macht die Kommunikation für alle offen und es ist eine gemeinsame Entscheidung in der jeder sein Veto geben kann, jemanden dazu zu holen oder nicht. Es passiert nicht hinterrücks mit dem in Kauf nehmen jemanden zu verletzen. Diese Leute, die dazu kommen, haben kein Interesse daran mit ihm oder mir eine Affäre oder Paarbeziehung einzugehen, sondern wir haben häufig eine freundschaftliche Verbindung und vor allem stellt man nie den Partner des anderen in Frage. Man grätscht nicht in die Beziehung. Für mich sind Verbindungen mit Leuten absolut tabu, die ihre Partner nicht respektvoll behandeln und vielleicht dazu zu nötigen versuchen und Leute die irgendwas versuchen heimlich zu machen.

Für mich bleibt Betrug immer Betrug. Und Respektlosigkeit immer Respektlosigkeit. Ein Partner, der es gut mir mir meint, der redet mit mir über seine Bedürfnisse, versteht meine und achtet meine Grenzen, so wie ich seine, ob wir nun sexuell nun monogam oder polygam leben.

Es besitzen nicht alle die Reife, dass zu erkennen und danach zu handeln. Wenn er eine polygame Anlage hätte, mag es Teil der Lösung sein, aber trotzdem kommen zuerst andere Hausaufgaben.

1

Spontane Vermutung wäre, dass eine offene Beziehung schlicht und ergreifend nicht den Reiz des Verbotenen hat. Einen Seitensprung halte ich im Übrigen für einen denkbar schlechten Grund, um die Beziehung zu öffnen - und ich glaube selbst nicht an Monogamie. Eine offene Beziehung erfordert klare Absprachen und viel Kommunikation - vermutlich ist ihm das klar und auch darauf hat er keine Lust.

2

Vielen Dank für deine Antwort, so hab ich das noch gar nicht gesehen.
Dann frage ich mich, ob die Beziehung überhaupt noch zu retten ist. Oh man.

6

Ist, wie gesagt, nur eine Vermutung, den wahren Grund kennt lediglich er selbst. Habe deinen "alten" Thread nochmal gelesen und kann dir nur sagen, dass du den Kinderwunsch zumindest mit ihm definitiv auf Eis legen solltest, solange sich diese Geschichte nicht klärt. Du hättest ja nie vom Betrug erfahren, wenn sich die Frau, mit der er fremdgegangen ist, nicht bei dir gemeldet hätte, das geht zumindest für mich schon in Richtung "macht nur Spaß, wenns heimlich passiert".

4

Eine offene Beziehung in einer Beziehungskrise ist die schlechteste Idee. Es verzögert nur das Ende.
Selbst wenn dein Partner ein Paschaleben hatte, sollte er doch so viel Verstand, Selbstreflexion und Empathie haben, um sein Verhalten zu überdenken.
Ein Betrug ist eine bewusste Entscheidung das Vertrauen und die Liebe des anderen Partners zu hintergehen. DAS lässt sich mit keiner Ausrede wettmachen. Der Betrug hat dich verletzt, aber du nimmst ihn in Schutz und versuchst sein Fremdgehen noch schönzureden. Es ist deine Entscheidung, wie hoch dein eigener Selbstwert ist, aber in toxischen Beziehungen hat ein Part immer wenig Selbstwert und lässt es mit sich machen.

5

Du scheinst nichts gelernt zu haben. Er schon.
Er kann offenbar machen, was er will, auch unaufrichtig sein. Du rennst ihm und der Anerkennung hinterher. Ich glaube, du solltest erst dein inneres Kind heilen , bevor du beginnst, zu glauben , anderen helfen zu können . Namaste

7

Eine offene Beziehung setzt klare Absprachen und vor allem tiefes Vertrauen zwischen den Partnern voraus. Bei euch ist das Gegenteil der Fall. Es bringt nichts, aus der Not eine Tugend zu machen und nach einem Loyalitätsbruch dann eine monogame Lebensweise in Frage zu stellen.

"Ich hab mich viel mit dem Thema Fremdgehen auseinandergesetzt und musste auch bei genauerem hingucken im Freundes und Bekanntenkreis feststellen, dass Monogamie vielleicht gar nicht zu jedem passt."

Wenn es so einfach und klar wäre, hättet ihr euch beide diese Gedanken vorher gemacht und nicht, nachdem er aufgeflogen ist. Sein Betrug wird nicht weniger schmerzen, wenn du die Flucht nach vorn antrittst und ihn nachträglich legitimierst. Ist das Problem Monogamie, ist nicht Betrug die Lösung. Er will das ja nicht mal.

"Ich glaube, dass er das einfach für sein Ego braucht, dass er andere Frauen um den Finger wickeln kann."
Er sieht das anders. Warum nimmst du ihm das nicht einfach ab? Hältst du deinen Partner für einen Mann, der beliebig Frauen konsumiert, um sein zu klein geratenes Ego aufzuwerten?

Ich empfehle dir, seinen Betrug als das zu sehen, was er ist: Ein Loyaltitätsbruch. Das muss kein Grund sein, die Beziehung zu beenden, aber auf jeden Fall, zu hinterfragen, warum man sich so verloren hat, dass es so weit gekommen ist und ob man sich eigentlich noch wirklich nahe ist und sich kennt.

8

Vielen Dank euch allen für die unterschiedlichsten Antworten.
Also erstmal möchte ich es nicht schön essen, was er getan hat (vielleicht tu ich das unterbewusst doch), aber was ich auf jeden Fall sagen möchte, dass heutzutage nicht alles immer gleich toxisch ist. Und falls doch, dann sind wir es mittlerweile wohl beide - leider.
Den Gedanken mit der offenen Beziehung sollte ich wohl direkt wegwerfen wieder. Ihr habt recht, dass es eine Flucht aus dem eigentlichen Betrug war.
Vielleicht sollte ich ihm auch einfach wirklich glauben, dass er das nicht will und es ein großer Fehler war, vielleicht muss ich mir aber auch überlegen, ob ich eine Beziehung mit einem Fremdgeher weiterfuhren möchte - auch auf die Gefahr hin, dass es wieder passieren könnte.
Der Kinderwunsch ist seit dem mehr als auf Eis gelegt, das wäre mMn grob fahrlässig ein Kind in eine kaputte Beziehung zu bekommen.
Ja, irgendwie sind meine Gedanken nicht klarer als vorher. 😅

9

schön reden, nicht essen - upsi

10

Hey!

Warum er keine offene Beziehung will?
1. Weil sein Fremdgehen dann den Reiz verliert. So darf er ja- dann wird es langweilig.

2. Weil er nur sich selbst diesen Kick zugesteht, aber von dir Treue erwartet. "Offene Beziehung" heißt, dass auch du zur Nachbarweide schielen darfst. Das duldet kein Pascha. Er wird dir weiter Monogamie vorspielen, aber sich dann beim heimlichen Fremdgehen demnächst mehr Mühe geben.

Warum er dann "Nee, ich will nicht, aber du kannst ja..." sagt? Er kennt dich vermutlich und weiß, dass du es dann doch nicht machen würdest.

Ich habe so ein bisschen den Eindruck, als ob du eure Beziehung sehr verklärst.
Vermutlich hat er dauerhaft keinen Bock auf eine fordernde Frau, braucht doch ein Paschaleben und angelt sich die Affäre, die ihm u.a. den Bauch pinselt.
Oder er kommt aus so einer verkorksten Familie, dass ihm sowas wie Treue oder Loyalität einfach wurscht ist. Soll auch Menschen geben, denen ein gepinselter Bauch eben wichtiger ist.

Liebe Grüße
Schoko

11

Ich finde einen Betrug mit einer offenen Beziehung zu relativieren den falschen Weg.
Bist du so abhängig von ihm?
Du kennst es anders, vielleicht ist er einfach nicht der richtige…

Bevor ich mich selbst so erniedrige würde ich mich trennen. So unabhängig und eigenständig kannst du ja nicht sein wenn du das als Lösung für das Fremdgehen siehst.

Top Diskussionen anzeigen