Ständig Streit und Unverständnis wegen einer Sterilisation

Erst einmal möchte ich sagen dass die Kinderplanung mit 3 Kindern ( eins davon mit einer Störung ) definitiv abgeschlossen ist. Ich bin leider jetzt schon völlig überfordert und psychisch total kaputt sodass ein viertes Kind mich zu einer miserablen Mutter machen würde ( dazu wäre noch dass ich komplett eingehen würde ) Die Entscheidung ist felsenfest

Mein Mann ist da ziemlich gleichgültig ( ist klar er muss ja nicht nur mit den Kids hocken 😒)
Versteht aber auch dass es langsam reicht und ich am Limit bin

Wäre da nicht die Verhütung 😞

Ich habe panische Angst vor der Sterilisation bei mir... ich habe generell extrem Panikattacken vor jeglichen Eingriffen, sodass ich mich einfach nicht überwinden kann 😟

Mein Gedanke war der dass es mein Mann macht ( zumindest sagte man uns dass es bei Männern weniger riskant wäre )
Mein Mann flippt aus und sagt auf gar keinen Fall, das ist unnatürlich und er fühle sich entmannt...
Irgendwie verstehe ich ja sein Gedanke aber auf Dauer mit Kondome bei einer abgeschlossenen Kinderplanung geht einfach nicht ( ich vertrage keine hormonelle Verhütung)
Leider habe ich ihm gesagt entweder gibt es eben keinen entspannten Sex mehr oder aber wenn es zum Unfall kommt, musst du mit einer Abtreibung rechnen ( die er natürlich dementsprechend auch sehr gegen die Natur hält und es nicht okay findet ) dies führt weiterhin wieder und wieder zu Diskussionen

Ach ich weiß nicht was ich hören will, vielleicht muss ich es mir einfach von der Seele schreiben, denn das Thema belastet uns doch schon seit knapp 5 Monaten
Ehrlich gesagt die Aussage von ihm : Es ist gegen die Natur befriedigt mich nicht 😣

14

Hallo du liebe ,

Also die Spirale würde ich absolut nicht nehmen. Sind so viele trotz Spirale schwanger geworden .. ich würde zu einem Gespräch gehen, gibt es bei der Diakonie, oder mit deiner Hausärztin. Ich habe auch Angst vor Eingriffen, aber seit dem Kaiserschnitt von meinem Sohn bin ich da ziemlich anders geworden. Klar Angst ist noch da, aber ich habe jetzt auch vor bei meinem nächsten Kaiserschnitt meine Gebärmutter rauszunehmen, oder mich zu sterilisieren. Eines von beiden wird definitiv gemacht, da ich und mein Mann mit 3 Kindern total ausgelastet sind. Ich würde mich an deiner Stelle überwinden .. du bist in guten Ärzten und wenn du es hinter dir hast , dann bist du erleichtert. Du willst keine Kinder mehr okay. Aber dann musst du auch gucken , das nichts mehr passieren kann .. wärt ihr beide natürlich einer Meinung wäre es was anderes.. ich finde es persönlich immer etwas schwerer wenn man bei solchen Themen nicht zusammen eine klare Meinung hat. Wünsche dir viel Glück

15

In guten Händen natürlich *🤦🏼‍♀️😂

1

Ich finde ihr hört euch beide nicht besonders lösungsorientiert und partnerschaftlich an.

Hormonell verträgst nicht, Kondom willst nicht, Eingriff hast Panik vor und nfp oder Ähnliches fällt flach weil ein weiteres Kind ne abtreibung wäre... dein Mann lehnt den Eingriff auch ab. Tja da bleibt wohl nicht mehr viel.

Spirale für dich? Hättest zumindest einige Jahre Ruhe und es ist nicht hormonell.

Wenn jeder nur sagt was er keinesfalls will, wirds halt leider schwierig.

2

Ihr scheint tieferliegende Probleme als die Verhütung zu haben, aber darum geht es nicht.

Hast du mal die Kupferspirale, bzw. Kupferkette/Kupferball in Erwägung gezogen? Ist hormonfrei und ziemlich sicher.

3

Hey
Also den kupferperlenball kann ich nicht empfehlen. Ich wurde 2 Monate nachdem er eingesetzt wurde schwanger. Meine Frauenärztin meinte damals auch ich sei nicht die einzige bei der er verrutscht ist und sie bietet ihn seitdem auch nicht mehr an.

4

Ändert nichts am sehr guten Pearl Index.

weiteren Kommentar laden
5

Lass dir doch die kupferspirale setzen. Das löst all eure Probleme. Du hast keine hormone, keiner von euch hat eine OP und sicher ist sie auch. Und wenn du hinder Prozent Schutz willst dann nimm ein kondom dazu.

6

Also da das Thema Kinder nur Deinerseits abgeschlossen ist, finde ich nicht, dass Du von Deinem Mann eine Vasektomie verlangen solltest. DU willst keine weiteren Kinder mehr, nicht er. Was wenn er sich sterilisieren lässt und dann trennt Ihr Euch oder dir passiert was und er lernt noch mal eine andere Frau kennen, mit der er dann doch noch Kinder haben möchte? Ich verstehe, dass er es nicht machen lassen will. Männer sind zeugungsfähig bis zum Tod, bei uns Frauen ist die Zeit eh begrenzt, finde den Eingriff bei einer Frau ab gewissem Alter und Kinderzahl daher generell nicht so folgenschwer wie bei einem Mann. Und da er offenbar weitere Kinder nicht kategorisch ausschließt sondern Du, warum soll er sich dann dafür unters Messer legen?

10

Ach Mensch wieso so gemein ey 😒

Wo steht dass ich es VERLANGE ? Das tue ich keinesfalls !
Ich habe es nur vorgeschlagen und hat argumentiert als erstes mit : es ist gegen Natur...
Find ich halt persönlich nicht ausreichend
Als ich noch mal das Thema ansprach kam dann seine Männlichkeit in Frage. Find ich genau so bescheuert dass er seine Männlichkeit daran misst nach 3 wunderbaren Kindern aber nun gut..
Ich habe es akzeptiert
Er aber würde meine Entscheidung nicht akzeptieren mit der Sterilisation...weil das ja gegen die Natur ist

11

Auch bei Männern tickt die biologische Uhr, ab Mitte sinkt die Fruchtbarkeit ebenfalls, bei manchen bis hin zur Zeugungsunfähigkeit (ohne Hilfe).

weitere Kommentare laden
7

Wegen deinen Panikattacken soll dein Mann sich einer Vasektomie unterziehen?
Du möchtest definitiv keine Kinder mehr, also musst du selbst für die Verhütung sorgen oder dich eben zu einer Sterilisation überwinden. Das wäre unter anderem ein guter Grund sich deinen Ängsten zu stellen.
Aber du kannst nicht von deinem Mann erwarten, dass er sich gegen seinen Willen unters Messer legt.
Schön, wenn er es machen würde, aber er will nicht und das musst du akzeptieren. Es ist sein Körper, nicht deiner.
Wenn keiner eine OP möchte, dann müsst ihr eben anders doppelt und dreifach verhüten.
Kondom und Spirale sind schon mal gute Ideen, die dir genannt wurden.
Dann kann man aber nicht sagen, dass man ein Kondom nicht will.
Wenn du jegliche Angst vor Eingriffen hast fände ich es in erster Linie besonders wichtig daran zu arbeiten. Was machst du wenn deinem Kind z. B. mal die Mandeln entfernt werden müssen oder es erleidet einen Knochenbrüche, der operativ behandelt werden muss. Drehst du dann auch durch?

8

Ihr habt unterschiedliche Ansichten zu dem Thema und die Sichtweise deines Mannes wirst du akzeptieren müssen. Du bist diejenige die weitere Kinder für sich ausschließt also musst du dafür sorgen das du nicht in diese Lage kommst. Klar wäre es für deinen Mann einfacher, aber wenn er diesen Schritt nicht gehen will, kannst du ihn nicht zwingen.

9

Ich hätte vielleicht auch erwähnen sollen dass mein Eingriff ihn genau so stört wie seiner...

Natürlich ist es mein Körper und die Entscheidung treffe ich aber halt nicht in seinen Augen
Ich handle gegen die Natur und ihn stört das.

Sollte ich den Eingriff machen dann wird dieser Streit nicht aufhören das weiß ich...es wird uns beide verändern 😔

Das ist wie: einer will Kinder und der andere nicht, entweder man eignet sich oder aber ? Was dann ? Da gibts kein Plan B irgendwie

16

In dem Fall scheint das ganze ja aber eh nicht lösbar. Und so richtig partnerschaftlich klingt das eh nicht auf beiden Seiten, egal, wie oft du hier noch fragst.
Du könntest sxhwanger werden, ihm erzählen, es sei eine Fehlgeburt, heimlich abtreiben und, weil eh schon Eingriff, gleich eine Steri mit machen lassen.
Oder ihr öffnet die Beziehung, du suchst dir einen sterilisierten Mann und er sich eine Frau, die sich um alle Kinder, die er zeugt, kümmern will.
Oder halt doch nur Sex mit Kondom (ist aber auch nicht so natürlich;-)).
Oder....nee, mehr fällt mir nicht ein.

weitere Kommentare laden
12

Eine Abtreibung ist meines Wissens auch ein Eingriff, davor hättest du also keine panische Angst?
Nicht, dass ich das nicht verstehen könnte, ich vermeide auch jeden Eingriff, den ich vermeiden kann, aber vermutlich wird ihn das Argument "panische Angst vor Steri, aber nicht vor Abtreibung" auch nicht befriedigen.
(Objektiv wäre es natürlich besser, der Mann entscheidet sich für den Eingriff, aber wenn er nun mal nicht will, zählen seine Argumente genauso.)

Das Argument "bei einem weiteren Kind nimmst *du* Elternzeit" wäre zumindest gar nicht "unnatürlich";-).

13

Was machst Du, wenn Du Dir ein Bein brichst und operiert werden musst?
Op wegen Panik ablehnen? An Deiner Stelle würde ich schnellstens den Umgang mit der Panik mit Profihilfe erlernen, dann ist die minimalinvasive Steri auch kein Problem mehr.
Du wirst GARANTIERT in Deinem Leben noch einige Eingriffe ertragen müssen.
Wenn Dein Mann nicht will, kannst nichts machen.
LG Moni

20

Also erst einmal danke für alle Antworten

Natürlich habe ich keine Panikattacken in dem Sinne dass ich mich keiner Op unterziehen lasse die notwendig ist !
Hier handelt es sich um etwas anderes wie ich finde...
Es ist eine freiwillige Entscheidung und ist ein Eingriff mit Risiken ( ich habe sowieso Schwierigkeiten mit der Wundheilung )
Vielleicht habe deswegen so große Angst

Es geht auch nicht darum dass mein Mann sich vorstellt noch mal Kinder zu bekommen sondern einfach weil er sich der Meinung ist das ist ein Eingriff in die Natur und sollte nicht gemacht werden, weder von mir noch von ihm 😒

27

Aber Kondome sind nicht wider die Natur? Sex ohne Fortpflanzung ist auch wider die Natur. Er redet kompletten Blödsinn und klingt eher einfach dumm für mich..

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen