Nur aus Interesse: Würdet ihr alle Kontakte zusammen bekommen? Was gilt als Kontakt?

Nur aus Interesse: Ich frage mich, ob ich im Ernstfall alle Kontakte zusammen bekommen würde und was gilt wirklich als Kontakt?
Was passiert, wenn man vom Gesundheitsamt angerufen wird, aber gar keinen Kontakt hatte? Also angenommen ich werde von B als Kontakt genannt, aber man hatte in den letzten Tagen gar keinen Kontakt mit B. Glaubt einem das das Gesundheitsamt oder muss man trotzdem in Quarantäne? Ging mir nur gerade so durch den Kopf.

1

Also wer beim Einkaufen um mich herumstrawanzt, weiß ich natürlich nicht, aber ansonsten krieg ich mit Hilfe meines sehr analogen Papier-Terminkalenders schwsrz auf weiß alle Kontakte zusammen, weil die ja eh sehr sparsam sind gerade.
Wenn das Gesundheitsamt mir das nicht glauben würde, sollen sie mir das Gegenteil beweisen, irgendeine Behauptung reicht da kaum.
Ich würde ganz sicher nicht in Quarantäne gehen, wenn ich die Person B definitiv nicht traf.
Da ist ja dem Denunziantentum Tür und Tor geöffnet, wenn man jemand eins auswischen will.
LG Moni

2

Genau das war eben auch mein Gedanke.
Oder wenn ich mit jemand vor dem Supermarkt 5 Minuten mit Abstand bei frischer Luft geredet habe, halte ich das auch nicht für einen richtigen Kontakt.
Bei mir persönlich belaufen sich die Kontakte außerhalb der Arbeit auch gerade gegen Null. Familie noch, aber sonst eigentlich nichts.

3

Du würdest doch aber trotzdem sagen, dass du dich mit der Person unterhalten hast oder würdest du es nicht tun, weil deiner Einschätzung nach das Infektionsrisiko gering ist?

weitere Kommentare laden
8

Kontakte sind die, mit denen du dich länger als 15 Minuten im direkten Kontakt ohne Maske und ohne Abstand aufgehalten hast

Ein kurzer Plausch an der frischen Luft ist nicht der Rede wert.

Oft sind geschlossene Räume, ohne Abstand das große Problem.

Und Ja, ich würde meine Kontakte sofort, problemlos zusammen bekommen, weil wir darauf achten.

Wäre beruflich auch sehr peinlich bei uns wenn nicht 🤣

11

Huhu,

auch wenn ich deine Frage und deine bisherigen Antworten im Thema als provokativ empfinde, antworte ich dir mal mit etwas Erfahrung (meine Tochter war bereits als Kontaktperson ersten Grades in Quarantäne) und logischem Menschenverstand:

Wenn man als Kontakt eines anderen angegeben wird, meldet sich das Gesundheitsamt bei dir und fragt nach, ob dieser Kontakt wirklich bestand und in welchem Rahmen (Datum, Länge etc).
Wenn du den Kontakt abstreitest und der andere aber auf seiner Aussage besteht, so wird das Gesundheitsamt wohl versuchen zu klären, wer (unabsichtlich) falsche Angaben macht. Meistens wird das sicherlich schon beim ersten Nachfragen aufgeklärt und wenn nicht, dann entscheidet das Amt, wie weiter vorgegangen wird. Ich vermute allerdings, dass bei begründetem Zweifel an deiner Aussage die Quarantäne das kleinere Übel für das Amt wäre als dass ein möglicher Weise infizierter Mensch weiter durch die Gegend läuft.

Was als Kontakt gilt, legt das jeweilige Gesundheitsamt fest - darüber braucht man sich nicht den Kopf zerbrechen, denn es gibt keine einheitlichen Regeln, jedes Amt kocht sein Süppchen. Will man es genau wissen, kann man das sicherlich beim zuständigen Gesundheitsamt nachfragen.
Jedes mögliche Szenario abklopfen ist sowieso unmöglich, von daher abwarten und wenn es dann auf einen zukommt, dann nimmt sich das Amt sehr viel Zeit für sämtliche Fragen, die man dann hat :-)


Ich persönlich würde wahrscheinlich alle Kontakte zusammen bekommen. Ohne meinen Terminplaner läuft hier sowieso nichts, da wir einfach viele Termine haben. Ich führe ihn auch sehr gewissenhaft und trage auch spontane Termine nach, damit ich im Falle des Falles Angaben machen kann. Letztendlich schütze ich durch diese Angaben auch Freunde und Familie, wenn ich schnell Infektionsketten abbrechen lassen könnte.

LG

14

Danke für deine ausführliche Antwort. Es geht mir jetzt wirklich um diese eher flüchtigen Kontakte. Hier mal beimKind am Fußballplatz ein paar Worte wechseln, wie Moni unterhalte ich mich gerne mal beim Einkaufen ein paar Takte, da mal beim Warten vor dem Kiga ein paar Worte mit einer anderen Mutter. Aber das ist alles unter 15 Minuten und mit Abstand. Mich würde einfach interessieren, ob das beim Gesundheitsamt als Kontakt nennen müsste. Da könnte ich manche wohl nicht mehr nach Tag korrekt benennen. Meine engeren Kontakte, die ich außer in der Familie oder im Beruf gerade eh nicht habe, weiß ich natürlich.

15

Ich würde es dann eben genauso angeben: kurz mit Abstand geredet mit Frau x am xx.xx.2020 Oder eben innerhalb der letzten Tage mit Hr Müller geredet ohne Mundschutz und Abstand etc.

Dann soll der Sachbearbeiter entscheiden, wie er den Kontakt einschätzt.
Dir kann dann keiner vorwerfen, dass du mit Absicht Kontakte verschwiegen hättest, falls doch irgendwie eine Übertragung stattgefunden hätte.
Und wenn ich doch einen Kontakt vergessen habe, dann sei es mir hoffentlich verziehen, denn ich bin auch nur ein Mensch. Wobei ich nahestehende Menschen sowieso über meine Situation aufklären würde und die würden mich schon erinnern im eigenen Interesse.

Wenn ich mit mir unbekannten Personen ein kurzes Wörtchen wechsle zB beim Einkauf, dann kann ich die halt nicht benennen. Das bleibt Restrisiko während einer Pandemie.


Wir mussten als Kontaktperson für unsere Tochter auch eine Liste erstellen. Hätten sie aber erst abgeben müssen, wenn sie positiv getestet worden wäre.

weitere Kommentare laden
12

Hi!

Ich arbeite in einer Behörde, auf einem Stockwerk sind sowohl das Einwohnermeldeamt als auch die Ausländerbehörde.

Hier laufen täglich hunderte Menschen durch. Wir Mitarbeiter tragen während der Öffnungszeiten Maske, aber außerhalb nicht. Ich müsste sonst auch an einigen Tagen von 06:30 Uhr bis 18:00 Uhr ne Maske tragen (ja, wir dürfen bis zu 12 Stunden am Tag im Amt sein).

Die Kundschaft muss auch Masken tragen, sonst kommt sie am eigens dafür engagierten Sicherheitsdienst nicht vorbei. Allerdings tragen viele die Masken natürlich unter der Nase.

Die Kollegen kenne ich natürlich, aber ob ich jeden Bürger, der mich aufm Flur oder im Treppenhaus was fragt, wieder erkenne? Eher nicht^^

Aber so kurze Kontakte gelten hoffentlich nicht.

Ansonsten ist mein einziger Kontakt außerhalb der Arbeit mein Ehemann, sonst niemand. Er arbeitet im Altenheim und hat viele Kontaktpersonen.

Wir halten Abstand und hoffen einfach, dass wir uns nicht anstecken, denn wir könnten wahrscheinlich viele Menschen infizieren.

LG

13

Die Kontakte, die ich kenne, würde ich zusammen bekommen. Freunde und. Termine bei Arztpraxen mit Uhrzeit. In Praxen kenne ich natürlich nicht jeden persönlich, weiß aber, wann ich wo war und die jeweilige Praxis kann dann anhand ihres Kalenders mögliche Kontakte herausfinden, die zeitgleich mit mir da waren. (Hier ist der Vorteil, dass oft darauf geachtet wird, dass Termine genauer geplant werden und möglichst wenige im Wartezimmer sind)

Da ich schon in der Gelegenheit war, getestet zu werden, habe ich mir darüber Gedanken gemacht.
Bis das Ergebnis wirklich da war, habe ich wichtige Kontakte aber schon selbst informiert "vorgewarnt".

Das habe ich früher bei Scharlach und anderen Krankheiten auch so gemacht.
So machen es auch die noch aktuellen Kontakte.

Dabei geht es nicht um Panikmache, sondern nur um die kurze Info: ich habe Symptome. Test wurde gemacht. Wenn es negativ ist, invormiere ich doch natürlich. Wenn positiv natürlich auch.

Das hat den Vorteil, dass man in der Zeit bis zum Ergebnis noch etwas vorsichtiger und aufmerksamer ist, was eigene Kontakte betrifft.

Ob diese Kontakte dann unter den Bereich vom Gesundheitsamt fallen oder nicht, entscheidet das Gesundheitsamt.
Allerdings sind die meisten froh, wenn sie auch privat informiert werden. Dann können sie schon früher, vorsichtiger sein.

Für alle Unbekannten beim Einkaufen und in den Öffentlichen nutze ich die App.
Wer Interesse hat, kann so informiert werden.

16

Privat ja ...ohne Probleme. Den einen Kollegen der am Arbeitstag da war auch noch.

Geschäftliche Kunden keinen einzigen. Und das sind 200 und mehr....

19

Wie kontaktiert einen dieses Amt eigentlich?🤔 Ich habe diese App nicht und meine Handynummer ist auch nirgends registriert. Nummern die ich nicht kenne nehme ich nicht an..

22

Über die App wird sowieso keiner kontaktiert - man bekommt eine Info und dann muss man selbst aktiv werden.

Dein positiver Kontakt wird schon irgendetwas von dir wissen, sei es Telefonnummer, eMail, Adresse etc. Irgendwo erreicht dich dann das Amt.
Aber genau das ist es, was so viel Zeit frisst bei der Kontaktverfolgung - jeder einzelne Kontakt muss ausfindig gemacht werden und die Maßnahmen abgestimmt werden.

Wir wurden vom Gesundheitsamt erst telefonisch kontaktiert, später kamen die Anweisungen schriftlich dann per Mail sowie auf dem Postweg.
Unsere Handynummer bekam das Amt von dem Kontakt.

28

Daher würde ich bestimmte Kontakte auch nicht angeben, aus privaten Gründen .

weitere Kommentare laden
23

Wir führen deshalb ein Corona-Tagebuch:
1. Kategorie: Mindestens 15min Gespräch ohne Maske oder relativ beengte Raumsituation oder schwer zu überblickende Kontaktsituation.
2. Kategorie: Mit Maske in geschlossenem Raum, aber weniger als 15min Gespräch.

Das schreiben wir jeden Abend auf, auch für die Kinder (die Großen machen das selbstständig).
Das zeigt uns auch selbst, wo wir zu viel unter Leute gehen.

27

Ja, zu 80 Prozent.

Top Diskussionen anzeigen