Wieso ist das mit dem KS so unterschiedlich?Vll auch Hebi?etwas länger

Hallo ihr lieben,

lese ja nun sehr oft auch hier mit und mir ist aufgefallen das fast jeder nach dem KS anderst behandelt wird.
Bei mir war es so,ich versuchs mit der Kurzfassung , am 15.04.06 war die Notsectio in der 34.Woche, wegen eines Abszess und schwerer Sepsis. Danach war ich 3 Tage auf einem Überwachungszimmer und nur mein Mann und meine Eltern durften mich vom CA angeordnet besuchen.
24Std. nach der OP bekam ich endlich Kamillentee aus der Schnabeltasse und musste Abends ne runde ums Bett laufen.Am 2.Tag wurde mir der Blasenkatheter gezogen und ich konnte somit endlich allein aufs Klo.Wieder gab es Milchsuppe und endlich etwas Zwieback....Am 3.Tag wurden die beiden Drainagen entfernt und in der Nacht kam ich auf ein normales Zimmer...am 7.Tag wurden dann die Klammern entfernt.....
Der Aufenthalt nach einem KS dauert in unseren Kliniken im normalfall 9 Tage, andere werden nach 4 Tagen wie eine die spontan Entbunden hat entlassen...Verstehe das irgendwie gar nicht...#hicks Ich war froh das ich zu dem Zeitpunkt gerade aus laufen konnte, wenn ich mir vorstelle andere werden da schon entlassen ?!#schock

Nun habe ich mehrfach gehört das manche nach Ihrem KS sofort normales Essen bekamen, die Klammern nach 3 Tagen entfernt wurden und sie sogar noch am selben Tag rumgelaufen sind...usw.
Wieso gibt es da denn nur sone Unterschiede #kratz
Ist das der Unterschied zwischen Notsectio und einer Sekundären oder Primären?
Und warum bekommt nicht jeder Drainagen????#gruebel

Ganz liebe Grüße, die ratlose Claudi mit #schrei Zappelphilipp Jean Enrico #blume

Sorry für die vielen Fragen, wie war es denn bei euch?Weiß jemand warum es so ist?#hicks

1

Hi!

Also ich hatte ja einen geplanten KS.

Der war vormittags um 11.00 Uhr. Nach dem KS waren wir noch 2 Stunden im Kreissaal und dann bin ich auf ein normales Zimmer gekommen.
Dort hab ich auch schon Wasser bekommen und abends ganz normales Essen.

Abends musste ich mit dem Blasenkatheter kurz aufstehen, tat aber ziemlich weh.

Am nächsten Tag (vormittags) bekam ich den Katheter gezogen und musste sofort Duschen! *aua* #schock:-[
Aber es war schon nicht schlecht, dass ich gleich aufgestanden bin.

Der KS war Freitag vormittags und am Mittwoch Morgen bin ich heim gegangen. Hab ab Montags keine Schmerzmittel mehr genommen und es ging dann schon.

Also war ich 5 Tage im KH. Hatte daheim aber dann auch Hilfe von der Schwiemum und eine super Hebi!

Meine Hebamme hat mir dann am 10. Tag nach der OP den Kunstofffaden gezogen *aua* ;-) (wurde im ganzen Stück raus gezogen).

Drenagen hatte ich keine und die Narbe ist super verheilt.
Vielleicht war es bei dir so, da du eine Notsectio hattest.

LG Kisara + Timo (der gerade Mittagsschlaf hält)

2

Hallo

Also ich denke das dein Kaiserschnitt nicht nach der Misgav Ladach Methode gemacht wurde, sonderndu hattest eben die ganz normale Schnitentbindung. Der Vorteil bei der Ladach Methode ist , dass man keine Wunddrainagen braucht und auch die Schmerzen hinterher geringer sind, dass heißt das die Frauen schneller wieder mobil sind.

Das ist aber nur eine reine Vermutung bei dir, du kannst ja mal deinen Geburtsbericht anfordern, da steht das sicher drin.

LG von Annett

3

Hallo Claudi,

also das hört sich bei Dir ja nach einer schweren OP an. #schock
Mein Kaiserschnitt war nicht geplant aber auch keine Not-Sectio. Ich bekam eine PDA etc. und dann gings gegen 12:00 Uhr los. Danach kam ich auf ein normales Zimmer. Besuch von Oma und Opa kam gegen 18:00 Uhr. Gegen 19:00 Uhr musste ich das erste mal aufstehen. Am nächsten Morgen wurde der Blasenkatheter gezogen und ich bin Duschen gegangen. Meine Kleine kam gegen 15:00 Uhr überraschend in die Kinderklinik. Gegen 17:00 Uhr bin ich deswegen mit dem Rollstuhl übers Gelände in die Ki-klinik. Am nächsten Tag, also der Dritte, bin ich die 500 m schon gelaufen, tat aber doch noch weh. Ich hatte selbstauflösende Fäden, also blieb mir diese Erfahrung ersparrt. Die anderen mit KS sind nach 3-4 Tagen nach Hause.
Eine Freundinn hatte auch eine Not-Sectio, aber die ist ähnlich behandelt worden.
Scheint, als wäres Du ein Extremfall, oder?

Gruss Diana+Anna-Franziska

4

Hallo Claudi!

Ich hatte am 22.09 d. J. einen geplanten Kaiserschnitt. Danach lief alles fast genauso wie bei dir. Nur, dass ich gleich nach 2 Stunden auf ein "normales" Zimmer kam und noch nichts essen durfte. Der KS war an einem Freitag Vormittag. Abends habe ich Zwieback bekommen, das gabs noch das ganze Wochenende#schock Nicht lecker auf Dauer... Erst an dem Montag bekam ich Diät-Essen und ab Mittwoch was richtiges. Musste auch 9 Tage da bleiben, am 6. wurden die Klammern entfernt. Die Drainagen hatte ich auch. Habe mich mal umgehört. In dem Krankenhaus wo ich war (in Wildeshausen/nähe Bremen) ist das so ganz normal. Habe die Ärzte gefragt wieso, die sagen die gehen lieber auf Nummer Sicher, da es vielen Müttern nach der OP auch länger schlecht geht. Ich hatte z. B. sehr viel Blut bei der OP verloren, hatte arge Schmerzen noch am 3. Tag und war somit auch froh noch im KH zu sein, da ich zuhause keine extra-Hilfe hatte. Das ist von KH zu KH unterschiedlich. Aber viele entlassen wirklich nach 4 Tagen......

Liebe Grüße

#herzlich Mareike mit Dustin

5

Huhu, ich wohne in Portugal und hatte hier meine 2 KS. Wie sagt man so schön? Andere Länder - andere Sitten.
Drainagen gibts hier gar nicht. Aufstehen musste ich nach etwa 12h. Trinken durfte ich 6h nach der OP wieder, essen (normal) erst nach 36h. Entlassen wird man hier folgendermassen: normale Geburt:24h-36h, dann pro Komplikation etwa 24h mehr, also Saugglocke etc. 3 Tage, KS 4 Tage. Ich durfte auch am 5.Tag gehen, am 6.Tag wurden die Klammern entfernt, die übrigens schon langsam einwachsen wollten #schock und dringend rausmussten.
Laufen konnte ich beim 1.KS schon nach 3 Tagen prima, aufstehen und hinsetzen war das grössere Problem. Dieses Mal wurde ich schon annähernd schmerzfrei aus dem Kh antlassen (bis auf ein paar blaue Flecken am Bauch #schock) und heute nach 12 Tagen merke ich nichts mehr (schwöre!), ausser ich verdrehe meine Oberkörper zu sehr nach hinten, dann brennt eine Ecke der Narbe.
Ich schieb meinen prima Zustand mal auf den toll ausgeführten KS ;-).
LG Jo

6

moin claudi!!

also, bei mir war es auch ganz anders.
ich bin dienstagmittag rein ins krankenhaus. dort wurde versucht die wehen einzuleiten. leider vergebens.
mittwoch nochmals und am donnerstag haben mein mann und ich sich zu einem kaiserschnitt entschieden.
mittags um 12 uhr ging es los.
ich bekam die spinal. kam dann in den op, um 14 uhr war meine kleine da und gegen 17 uhr war ich wieder auf meinem normalen zimmer.
solange lag ich im kreissaal.
abends bekam ich schon ganz normales essen und direkt nach dem kaiserschnitt durfte ich auch schon wieder was trinken.
ich hatte einen katheder und einen schmerztropf.
am anderen morgen wurde mir der katheder gezogen und ich durfte schon wieder aufstehen.
donnerstags die op und darauf den mittwoch durfte ich schon wieder nach hause. schmerzen waren schon am dritten tagen weg.
der faden brauchte bei mir nicht gezogen werden, er hat sich von allein aufgelöst.

gruß stephanie und annika (6,5 wochen)

7

Ich #danke euch für die zahlreichen Antworten, hätte ich gar nicht mit gerechnet #hicks

Ja bei mir wurde ein klassischer Kaiserschnitt gemacht, sicher weil es so schnell gehen musste, die Narbe ist um die 20 cm lang und hoffe das sie irgendwann mal verblasst ;-)

Also ich bekam dann am 4.Tag endlich was zu beißen, allerdings auch nur Schonkost #augen

Ich habe bei der OP laut CA sehr viel Blut verlohren, außerdem mußten sie die Plazenta komplett 2 Teilen, weil der Kleine darunter lag, vll waren deshalb die Drainagen?!Oder eben auch nur Vorsichtsmaßnahme?#kratz

Nochmal vielen dank...#blume

Liebe Grüße #huepf

Top Diskussionen anzeigen