Natürliche Geburt oder Kaiserschnitt?

Hallo ihr Lieben,
ich mache mich kopfmäßig gerade echt fertig. Es geht um das schwierige Thema Wunschkaiserschnitt vs. natürliche Geburt. Vorweg: ich bitte um eure Meinungen und Erfahrungen - also auch Meinungen gegen einen Kaiserschnitt sind erwünscht, aber bitte ohne zu verurteilen oder scharfen Ton!
Ich bin aktuell bei 35+0 also 36. ssw. Ich habe eine komplizierte Schwangerschaft hinter mir. Seit vier Monaten liege ich hauptsächlich wegen vorzeitiger Wehen und verkürztem GMH. Auch vorher war körperlich nichts zu holen bei mir wegen Übelkeit. Die kleine wird nun wohl auch jeden Tag kommen, da GMH so gut wie verstrichen und MuMu geöffnet.
Nun ist es so, dass ich panische Angst vor einer natürlichen Geburt habe, weil ich es mir körperlich und mental nicht zutraue. Wie gesagt, liege ich seit vier Monaten. Ich habe außerdem unglaubliche Angst, dass es unter der Geburt zu Komplikationen kommen könnte, weil ich einfach nicht fit genug bin und dadurch dann etwas mit dem Kind ist.
Ich kann mir einen Kaiserschnitt sehr gut vorstellen, aber man hört ja doch immer wieder, dass Kaiserschnittkinder stärker mit anpassungsstörungen zu tun haben...sie wird ja auch noch ein Frühchen...
Ich weiß absolut nicht, was ich tun soll, wenn es losgeht.
Habt ihr evt. Erfahrungen?
Danke und LG

5

Hallo, ich finde das man eine natürliche Geburt nicht um jeden Preis versuchen sollte. Wichtig ist, dass du dich mit der von dir dann gewählten Methode wohlfühlst. Denn Komplikationen kann es immer geben und ich persönlich finde es schlimm, wenn man dann immer denkt "hätte ich mal auf mein Bauchgefühl gehört". Wir waren uns bei der Geburt unserer jüngsten Tochter auch sicher das es ein KS wird, da wir wg. unserer Vorgeschichte zu große Angst vor möglichen Komplikationen bei der natürlichen Geburt hatten. Die möglichen Komplikationen bei einem KS waren für uns nicht so angsteinflößend. Wir haben diesen Schritt keine Minute bereut.

1

Ich hatte sowohl einen ungeplanten KS als auch eine normale Geburt.
Ich hatte mir halt immer eine natürliche Geburt gewünscht, daher war ich nach dem KS eher enttäuscht. Mir hat das Geburtserlebnis gefehlt und auch die Schmerzen waren happig. Außerdem war ich die ersten Tage doch recht eingeschränkt und konnte mich nicht so gut um mein Baby kümmern.
Bei K2 hatte ich dann eine natürliche Geburt. Ich fand die Wehen zwar auch sehr schmerzhaft, hab aber dann zum Glück eine PDA bekommen. Ich war trotz Dammschnitt viel schneller wieder fit als nach dem KS und konnte mich sofort komplett um mein Baby kümmern. Ich fand auch die ganze Atmosphäre bei der Entbindung viel schöner als beim KS.
Ich bin übrigens auch nicht gerade die sportlichste, neige auch zu Herzrasen und stolpern, aber die Entbindung hab ich trotzdem gut geschafft.
Wenn ich die Wahl habe, würde ich mich auf jeden Fall wieder für eine natürliche Geburt entscheiden.

2

Danke für deine Erfahrung!

3

Hey
Ich hatte einen (ungeplanten) Kaiserschnitt und ich denke wenn du dich für einen Kaiserschnitt entscheidest, wirst du es vielleicht danach bereuen. Wenn du die Möglichkeit auf eine normale Geburt hast, dann ist es doch echt gut...
Mein Kleiner hatte nach dem KS Anpassungsschwierigkeiten und das ist echt nicht schön mit anzusehen...
Außerdem bist du nach dem KS einfach nicht mobil und kannst dich nicht gleich um dein Kind kümmern, liegst total hilflos da
Und ja, es tut weh. Wirklich
Alles Gute ♡♡

4

Hey
Ich sehe es mit Kaiserschnitten wie mit dem Stillen...

Es ist von der Mutter Natur so vorgesehen und in der Regel ist JEDE Mama in der Lage dazu dies vollbringen zu können...ein Versuch ist es zumindest meiner Meinung nach wert!
Wenn es aber nicht klappt, aus welchen Gründen auch immer, dann kann man auf solche Not Ops ( und beim stillen Pre ) zurückgreifen...

Ich würde aber wirklich generell erstmal jedem raten es zu versuchen..

Was meinst du wieviel Kraft eigentlich in einem steckt und du wirst erstaunt sein welchen Einsatz du bringen kannst 🤗🤗🍀

Sei mutig, glaub an dich und vor allem an dein Baby ! Stärke deine innere positive Einstellung 😇🙌🏼
Ps: Höre dir mal bei YouTube den Podcast „die friedliche Geburt an“ 👍🏼

Alles erdenklich Gute

6

Ich kann deine Angst verstehen! Ich hatte einen KS und danach eine natürliche Geburt, den KS empfand ich als unangenehmer im kompletten, ich hatte deutlich mehr Schmerzen, war sehr lange nicht so richtig mobil und es viel mir schwer wieder fit zu werden. Nach der natürlichen Geburt war ich sehr schnell wieder auf den Beinen und das empfand ich als deutliches plus. Auch wenn der akt, der Geburt an sich sehr anstrengend und schmerzhaft war. Nun bin ich das dritte Mal schwanger und muß sagen das ich mich für eine natürliche Geburt entschieden habe. Ich hatte aber auch über einen KS nachgedacht, da mir persönlich der Gedanke an eine vaginal Geburt auch Angst macht nachdem ich es einmal erlebt habe. Dennoch muss ich sagen das dieser Weg für mich persönlich der besser ist.

Solltest du dich für einen KS entscheiden, sei es aus Angst oder weil du dir körperlich eine Geburt nach dieser Schwangerschaft nicht zutraust finde ich das aber auf jeden Fall verständlich. Es gibt auch Babys die haben keine Anpassungsstörung danach und es gibt auch Frauen die berichten das es ihnen nach einem KS sehr schnell wieder gut ging. Da gehen die Erfahrungen sehr weit auseinander!

Liebe Grüße und alles Gute, Raupe

7

Ich hatte einen ungeplanten Kaiserschnitt. Nach 12 Stunden Wehen. Mein Gebärmutterhals hat sich nicht geöffnet auf Grund einer Konisation. Ich empfand die Schmerzen vom Kaiserschnitt nicht Mal annähernd so schlimm wie die Wehen. Abends um 19.41 Uhr kam mein Sohn. In der ersten Nacht haben mir die Schwestern den kleinen gewickelt etc. Aber am nächsten Morgen konnte ich schon aufstehen und mich selbst um den Kleinen kümmern. Aber du kannst ja auch einfach eine normale Geburt probieren und wenn es gar nicht geht für dich, dann eben einen Kaiserschnitt verlangen. Vielleicht hilft es dir wenn du weißt dass du diese Möglichkeit ja hast. Und egal welche Entscheidung du triffst, du allein musst dich damit gut fühlen. Und bereue es danach nicht. Sondern steh dann zu deiner Entscheidung und hinterfrage sie danach nicht mehr. Ich war so froh über den Kaiserschnitt auf Grund der Schmerzen der Wehen. Aber iwie manchmal auch traurig dass ich ihn eben nicht sofort nackt auf mich gelegt bekommen habe. Ich denke das ist schon nochmal ein schöneres Gefühl wenn es natürlich klappt und man ihn direkt nach den Strapazen auf den Bauch oder an die Brust bekommt. Anpassungsstörungen etc hatte meiner nicht nach dem Kaiserschnitt.

11

Normalerweise bekommst du auch nach dem Kaiserschnitt das Baby gleich auf die Brust.

16

Nein, da das Baby ja erst Mal in der Regel das Fruchtwasser abgesaugt bekommen muss. Und es ist nicht in alle Kliniken üblich dass man das Baby im OP noch auf die Brust bekommt. Ich hatte extra in 2 Kliniken gefragt. Die Hebamme hat mir das Baby zwar lange hin gehalten nach der OP. Aber ich musste dann erst fertig genäht werden etc und dann bin ich wieder zu meinem Baby gekommen. ist leider noch oft üblich so.

weitere Kommentare laden
8

Hallo,
Ich hatte einen ungeplanten Kaiserschnitt, weil mein Sohn sich leider in den Presswehen keinen cm mehr bewegt hat und die Drehung ins Becken nicht geschafft hat.
Die Eröffnungsphase und die Presswehen taten schon ordentlich weh, allerdings hat mein Körper das sehr schnell wieder vergessen. Den Kaiserschnitt Ansicht empfand ich nicht als schmerzhaft, jedoch waren die Tage danach sehr unangenehm und ich hatte bei jeder Bewegung schmerzen. Als ich dann zuhause war und doch recht mobil wieder war, hat sich meine Kaiserschnittnarbe entzündet und ich musste Antibiotikum nehmen.... ich hatte nach der Geburt noch über 3 Wochen „Spaß“ mit der Narbe (die übrigens auch super hässlich, schief und krumm geworden ist).
Ich persönlich würde beim 2. Kind wieder eine natürliche Geburt anstreben... auch weil ich jetzt nach dem Kaiserschnitt irgendwie das Gefühl habe, dass mir etwas genommen wurde bzw. fehlt mir irgendwie dieses natürliche Geburtserlebnis doch sehr, was ich nicht gedachte hätte...

Viele Grüße

9

Hallo, ich habe auch schon beides erlebt. Bei meiner großen hatte ich eine natürliche Geburt mit Einleitung. Da sie mit der Schulter hängen geblieben ist, war es nochmal recht schmerzhaft und es wurde ein Dammschnitt gemacht. Dadurch hatte ich danach auch Schmerzen und Probleme beim Sitzen. Beim Kaiserschnitt (geplant da Querlage) lief alles reibungslos. Hinterher hatte ich auch Schmerzen, aber aushaltbar, musste zu Hause keine Schmerzmittel mehr nehmen. Unser kleiner hatte keine Anpassungsschwierigkeiten, kamm allerdings auch direkt am ET.

Nach der natürlichen Geburt waren die Glücksgefühle größer, da hatte ich auch allgemein vielmehr mit meinen Hormonen zu kämpfen. Beim Kaiserschnitt kam dieses Glücksgefühl erst als ich aus dem Op raus war und ihn endlich halten durfte. Allerdings bin ich da besser mit allem zurecht gekommen, war nicht so emotional.

Kann im Nachhinein nicht sagen, was ich "besser" empfunden habe. Beide Geburten hatten ihre Vor und Nachteile.

Hör auf dein Bauchgefühl! Wünsche dir alles Gute zuerst Geburt.

10

Ich hatte 2 mehr oder weniger geplante Kaiserschnitte und würde immer wieder so „gebären“.
Ich hatte ebenfalls panische Angst vor Schmerzen, welche vieler meiner Bekannten als fast unaushaltsam beschrieben haben, dessen Dauer ich nicht weiß.
Einige dachten, sie müssen sterben. Wie sollte ich so etwas wollen oder mich mit dem Gedanken befrieden, dass es bei mir ja VIELLEICHT anders sein KÖNNTE. Nein das hat mir nicht gereicht und hätte mich auch nicht dafür beruhigt.
Ich kann gut Schmerzen aushalten, die ich kenne, die durch Schmerzmittel betäubt werden. Dessen Dauer ich überblicken kann. Somit war der Kaiserschnitt für mich PERSÖNLICH ein Segen!
Die OP an sich ist harmlos, null Schmerzen. Das schlimmste davon war der Zugang legen;)
Wenn die Spinal aufhört zu wirken, bekommst du schon Schmerzmittel. Der Schmerz fühlt sich an, wie das Brennen einer Schnittwunde gepaart mit einem starken Bauchmuskelkater.
Nochmal der Schmerz ist durch Schmerzmittel betäubt. Es ist ein auszuhaltender Schmerz! Keine Überraschungen, trotzdem aber auch kein Spaziergang, aber irgendwie müssen sie ja raus.
Beim 1. Aufstehen kannst du dich wirklich kaum bewegen, es tut weh (aushaltbar), du denkst du kannst nie wieder richtig gehen. Trotzdem, keine Todesangst, kein Zerreisschmerz, alles aushaltbar.
Je öfters du dich nun mobilisierst, umso schneller lassen die Schmerzen nach und Gehen klappt immer besser. Du kannst selbst etwas dafür tun, dass du schnell wieder fit bist.
Bei der Spontangeburt gibt es für meinen Geschmack zu viele Überraschungsmomente: Ungewisse Dauer, ungewisse starke Schmerzen, ungewisser Ausgang (doch Kaiserschnitt, Dammriss/-schnitt), Saugglocke, abfallen der Herztöne beim Kind, Nabelschnur um den Hals, Sternengucker, Geburtsstillstand, Wehentropf, Missverständnis Kind-Becken, PDA oder nicht usw.
Ich bin ein Mensch der die Kontrolle behalten möchte, sonst bekomme ich Panik. Das geht für mich nur beim Kaiserschnitt und darum war es für mich persönlich die einzig richtige Entscheidung.
Ich finde, dass es ganz wichtig ist, auf sein Bauchgefühl zu hören. Fühlst du dich wohler mit dem Kaiserschnitt, mach ihn! Fühlst du dich wohler beim Gedanken an eine Spontangeburt, mach sie! Nur wenn du dahinter stehst und dich für einen Geburtsmodus entschieden hast, wird es gut werden, das gilt egal für welchen.

20

Danke!!!!!

Top Diskussionen anzeigen