Eure Meinungen sind gefragt bitte đŸ™đŸŒ

Guten Morgen, da es meine erste Schwangerschaft ist bin ich mit allem noch ziemlich unsicher ! Habe vom Krankenhaus AufklĂ€rung bzw EinverstĂ€ndnispapiere bezĂŒglich PDA, Schmerzmittel und Geburtsmaßnahmen( Kaiserschnitt , Saugglocke, Dammschnitt) erhalten die ich mir durchlesen soll und unterschreiben soll! Ich bin mir jetzt unschlĂŒssig , ob ich einverstanden damit bin falls es notwendig ist diese Sachen einzuleiten ... mit der PDA bin ich einverstanden aber der Rest ? Was sagt ihr ? Oder wie war es bei euch ? Ich meine klar Hauptsache mein Baby kommt gesund auf die Welt , aber was ist wenn man keinen zb dammschnitt möchte was wĂ€re denn dann die Alternative ?
LG Sabine 🌾

4

Ich kann. Ich nicht erinnern im Krankenhaus sowas unterschied zu haben.

Meine Tochter kam mit Saugglocke, Kristellernhandgriff und Dammschnitt. Sonst hÀtte sie es wohl nicht geschafft.

Ich denke die Ärzte werden schon wissen welche Maßnahme wann angebracht ist. Ich wĂŒrde nicht auf die Idee kommen denen Vorzuschreiben wie sie ihren Job zu machen haben indem ich z.B. einen Dammschnitt verbiete.
Die Hebammen und Ärzte machen einen Unglaublich tollen Job, und vielleicht hĂ€tte sie manchmal anders entschieden, wenn sie mehr Zeit zum drĂŒbernachdenken gehabt hĂ€tten. Haben sie aber oft nicht. Wenn ich nicht darauf vertraue, das sie einen guten Job mit den richtigen Maßnahmen machen, dann kann ich auch allein zuhause Entbinden, und muss dem Personal nicht das Leben schwer machen.

Meine persönliche Meinung.

Eine Frage sollte man sich stellen.
Bin ich in der Lage zu Beurteilen was bei der Geburt wann Notwendig ist, und das unter Wehen?

Ich denke viele Frauen ĂŒberschĂ€tzen sich hier Maßlos selbst, und dann wird darĂŒber geschimpft das sie zu wenig selbstbestimmt Entbunden haben.

1

Die Papiere bekommst du vor ab, damit du informiert bist. WĂ€hrend den Wehen wirst du das ganze nicht bei klarem Verstand lesen und unterschreiben.

Ich hatte alles unterschrieben dabei und abgegeben hat es mein Mann, wenn es notwendig wurde. In meinem Fall war das die PDA.

2

Hallo erstmal danke fĂŒrs antworten .. dennoch ist es mir klar meine Frage war ob ihr mit den ganzen Maßnahmen/Anwendungen auch einverstanden wart oder ob ihr euch dagegen entschieden habt . Es gibt ja ein Feld wo du unterschreiben sollst ob du damit einverstanden bist oder nicht !

3

Naja.. also ich hatte jetzt noch keine Geburt .. aber soweit ich weis ist wenn ein dammschnitt nötig ist dann wirst du wohl darum nicht herum kommen oder ? Sonst reißt dir ja alles auf oder đŸ€”? Ich wĂŒsste nicht wie das sonst funktionieren soll, die machen das ja nur wenn die merken es geht nicht ohne.

5

Ich habe solche Papiere nicht vorher bekommen. Die Themen wurden allerdings im VorgesprĂ€ch mit uns durchgesprochen. Ich habe auch vorher mit meinem Partner besprochen was ich wann gutheißen wĂŒrde...also theoretisch...denn ehrlicherweise wirst du erst unter der Geburt wissen was du brauchst.

PDA bzw Schmerzmittel hĂ€tte ich genommen wenn ich es fĂŒr nötig gehalten hĂ€tten. Dammschnitt wĂ€re ebenfalls eine situative Entscheidung gewesen aber im Ernstfall hĂ€tte ich zugestimmt. Mein KH schneidet aber nur wenn es notwendig ist. Auch Kaiserschnitte werden dort nur gemacht wenn es sein muss. In dem Wissen hĂ€tte ich auch zugestimmt weil dann eine Geburt einfach anders nicht mehr möglich gewesen wĂ€re.

Ich habe mich unter der Geburt gegen den Kristeller-Griff ausgesprochen. Auch hier wusste mein Partner dass ich das unter keinen UmstÀnden möchte.

6

Eine PDA darf man sich in der Regel aussuchen. Und ein Dammschnitt wird mittlerweile nicht prophylaktisch gemacht, sondern nur, wenn’s ohne nicht geht (zB wenn die Geburtshelfer mehr Platz benötigen) Bei Maßnahmen wie Saugglocke, Kaiserschnitt und co. geht es aber oft um die Gesundheit des Babys.

Wichtig ist sich davor zu informieren und fĂŒr sich zu wissen was man will. Das muss vor allem auch der anwesende Partner wissen, da man in der Situation weniger klar denkt und evtl auch nicht die Kraft hat den eigenen Standpunkt zu vertreten. Dann kann der Partner im entscheidenden Punkt eingreifen wenn man selber nicht kann. So kannst du zb beeinflussen, dass nicht voreilig an die Saugglocke gegriffen wird, wenn die Hebamme das GefĂŒhl hat, dass du nicht mehr kannst, oder wenn sich das Schichtende nĂ€hert. Die wichtigsten WĂŒnsche kann man der Klinik auch mitteilen.

GĂ€nzlich vermeiden kannst du gewisse Sachen leider nicht und hier muss man dem Fachpersonal Vertrauen zeigen und sich auch nicht aus der Ruhe bringen lassen, wenn’s anders kommt, als geplant. Letztendlich zĂ€hlt am Ende dein Baby und du hast dich vermutlich fĂŒr eine Geburt im KH entschieden um die bestmögliche Versorgung von euch beiden bereit zu haben :)

7

Diese Unterlagen haben mittlerweile sehr viele KrankenhĂ€user als Information und diese mĂŒssen unterschrieben werden, ansonsten nehmen KrankenhĂ€user oft nicht mehr auf. Das bedeutet jedoch nicht, dass diese Maßnahmen grundsĂ€tzlich und leichtfertig und sowieso ergriffen werden, sondern ausschließlich dann, wenn absolut notwendig, und da musst du dem Fachpersonal vertrauen.

8

Naja ich sag mal so, was willst du im Ernstfall schon dagegen sagen?
Also eine andere Alternative bleibt dir ja nicht und ich wĂŒrde auch nicht das Leben der/s Kleinen riskieren.

9

Hi,

also bei mir wurde ein Dammschnitt einfach so gemacht, weil die Kleine sonst nicht hĂ€tte kommen können. Ich habe alles mögliche vorher unterschrieben, denn unter Wehen den ganzen Mist auszufĂŒllen (musste ich bei der ersten Geburt nĂ€mlich) war mehr als doof.
Bei allen Dingen, die noch besprochen werden können, wo also keine Not herrscht, wirst du ja vorher gefragt.

LG

10

Naja, was willst du machen?
Dammschnitt wird meist eh nicht gemacht, man lĂ€sst reißen. Außer die brauchen Platz, dann wird halt geschnitten.
Saugglocke: wenn es sonst nicht anders geht, oder willst du alternativ dann nen Notkaiserschnitt? ĂŒbrigens sind von 11 Babys meines GVk 3 mit Saugglocke gekommen, meiner auch. Aber das ist ja nix schlimmes.

PDA musst du dann tatsÀchlich selbst wissen. Aber: man sollte sich nicht zu sehr drauf versteifen, was man will. Unter der Geburt ist Ausnahmezustand, da sieht man andere Sachen anders. Ich hatte eine und war richtig froh drum. Zum einen hat sie mir eine Verschnaufpause und 3h Schlaf verschafft und zum anderen bin ich nach der Geburt bei der Notversorgung um eine Vollnarkose drum rumgekommen, weil die PDA einfach aufgespritzt wurde.

Top Diskussionen anzeigen