Hausgeburt, wie wars bei Euch?

Hallo zusammen,

die Frage an sich steht ja eigentlich schon oben.
Hauptsächlich interessiert mich die Ansicht der Mehrfachmamis, war es besser das ganze daheim zu meistern im Vergleich zur evtl vorherigen KH-Geburt?

Freu mich auf die Antworten

LG #winke

1

Definitiv! !!
1. Geburt war im kh mit 5 Tagen Aufenthalt ( war vor 12 jahren noch so ) 2. Geburt vor 5 jahren Ambulant, 3. Geburt vor fast 4 Wochen zu Hause.
Es war das beste was ich machen konnte. Ich hatte meine Ruhe, nur meine Lieben um mich, konnte mich nur auf mich konzentrieren und wirklich ungestört sein. Ich würde immer wieder zu Hause entbinden. Die 3. Dauerte am kürzesten und ich war so fit wie ein Turnschuh danach #rofl diesmal ist es mir sehr schwer gefallen das Wochenbett einzuhalten da es mir einfach soooo gut ging / geht #winke.

Also von mir eine 100% pro hausgeburt #verliebt

2

Hallo,

ich habe vor 7 Jahren mein erstes Kind im Krankenhaus bekommen. Ich hatte trotz PDA abartige Schmerzen und weil dann nichts voranging kam noch ein Wehentropf dazu, das Personal war unmöglich mein Lieblingssatz ist bei heute "das KANN gar nicht wehtun.". Da half auch der bunte Wandanstrich im Kreißsaal nichts.

Deswegen kam Nr. 2 vor einigen Monaten zu Hause. Kein Vergleich :-). Eher bekomme ich noch 10 Kinder zu Hause als eins im Krankenhaus... Ich kann mich der Vorrednerin nur anschließen, ich war auch ganz schnell wieder fit. Schmerztechnisch war es absolut kein Problem während der Geburt, ich habe aber auch die ganze Zeit nicht gelegen. Schon interessant, was im Krankenhaus alles nicht "geht" und zu Hause kein Problem ist.

Lg

3

Ich habe mein erstes und drittes Kind in der Klinik bekommen, das zweite und vierte zu Hause und für mich kommt ohne medizinische Notwendigkeit nichts anderes als eine Hausgeburt mehr in Frage.

Die Geburten in der Klinik waren ok. Nichts was mich nun mein Leben lang traumatisiert hätte, aber wirklich schön war es auch nicht. Die Hausgeburten dagegen waren einfach Hammer! Geburt zum süchtig werden (erstaunlicherweise haben die meisten HG Familien überdurchschnittlich viele Kinder), so würde ich noch 10 Kinder bekommen mögen.

4

Darf ich eine Folge-Frage anhängen? :) Nachdem hier schon drei tolle Berichte kamen: na, wie habt ihr euren Mann denn zu diesem "Abenteuer" überredet?
Ich träume ja auch von einer Hausgeburt, aber mein Mann hätte da viel zu viel Angst, weshalb ich es nicht machen möchte, da ich ihn als Stütze brauche. Waren eure Männer dabei?

5

Ich glaube die wenigsten Männer sind von Anfang an von der Idee begeistert. Aber nach einigen Treffen und Gesprächen mit meiner Hebamme bei denen auch er all seine Fragen und Sorgen loswerden konnte war er auch dafür. Die meisten Leute haben doch absolut keine Ahnung was Hebammen auch zu Hause alles können und dürfen und glauben an Räucherstäbchen schwingende Hutzelweibchen wenn sie an Hausgeburten denken.

Bei meinem vierten Kind war von Anfang an klar, dass ich keine Hebamme für die Hausgeburt finden werde und die erste Reaktion meines Mannes auf den positiven Test war "du musst nicht in die Klinik wenn du das nicht willst, wir schaffen das auch ohne Hebamme zu Hause". Vor 7 Jahren wäre das für ihn noch undenkbar gewesen.

6

Die erste Reaktion war bei meinem natürlich nicht der Reißer darüber und er ist nach wie vor skeptisch was das angeht.

Dennoch sagt er wenn du das möchtest dann machen wir das halt einfach mal auf diesem Weg.

Lieber wäre es ihm denke ich trotzdem wenn ich ins KH gehe. Die Beruhigung kommt nach wie vor von der Hebamme für ihn. Sie sagt ihm immer wieder Junge es sind 3 min im Notfall bis zur Klinik... Aber gut selbst als wir die andern Kinder im KH bekommen haben ... Da hat er geschwitzt. Mehr als ich :) so ist er halt ... Im schlimmsten Fall sagt er immer halt ich dir falls es am Tag sein sollte die anderen Kinder vom Leib... Die Hebamme wird ihm schon ne Aufgabe geben wenn sie merkt dass Unruhe einkehrt. ..

weitere Kommentare laden
10

Hallo,
Ich habe drei Kinder Zuhause und ein Kind (das Erste) im Krankenhaus entbunden.

Wir hatten leider auch eine unglückliche Klinikgeburt und uns eben aus diesem Grund bei den anderen Kindern für eine Hausgeburt entschieden.

Es war einfach nur schön, selbstbestimmt, ruhig, privat, luxuriös - weil meine Hebamme - mir vertraut und nur für mich da war. Ich hatte alle Zeit der Welt und fühlte mich absolut sicher und in meiner Kraft.
Und es war so herrlich ruhig - meine Kinder kamen Nachts und die Großen waren Zuhause und beim ersten Schrei zur Stelle.

Wenn medizinisch nichts dagegen spricht, würde ich nur Daheim entbinden und könnte es absolut empfehlen. Unsicher oder medizinisch im Nachteil, fühlte ich mich zu keiner Zeit.

Mein Mann war auch gleich dafür, der fand das von Anfang an gut und hätte mir aber auch so freie Hand gelassen. Aber er meinte " wenn er Kinder kriegen müsste, würde er auch Zuhause bleiben..."
Außerdem hatte er ja hier auch was zu tun und fühlte sich nicht so hilflos. Er hatte mir alles hergerichtet, die Kerzen angezündet, heisses Wasser geholt und wäre auch für die Kinder da gewesen.

Also ich fands einfach nur perfekt und wunderschön.

Ganz liebe Grüße

12

Ich habe 6 von 9 kinder zu hause geboren.

Die ersten 3 im kh. Der erste einleitung, Komplikationen und 7 tage kh. 2. Und 3. Soweit super und 4 bzw 2 tage kh.

Die Hausgeburten gar kein vergleich. Keine Unterbrechung weil msl eben getastet werden muss, kein "mach mal so oder so"

Kein automstisches "wegnehmen" vom baby wegen u1....

Mir ging es hinterher soviel besser. Oft bin ich am 2. Oder 3. Tag schon suf einen winzigen Spaziergang mit baby raus.

Unsere bsuchmaus soll such daheim kommen.

Lg

14

ja war es! große kinder, lange über termin, wehen die nicht nach klinikrichtlinien verlaufen, da bin ich zuhause, mit zwei hebammen die nur für mich da sind, besser aufgehoben.
der mann musste nicht überzeugt werden. er war froh nicht nochmal ins krankenhaus zu müssen inklusive mitten in der nacht aufstehen, kinder wegorganisieren, zur klinik fahren und dort dann recht sinnlos rumzustehen, warten und nicht mehr schlafen können :)

lg

19

Kann mich meinen Vorrednerinnen nur anschließen.

Erste Kind im Krankenhaus, war ok aber mein Mann war die ganze Zeit nur Bodyguard, "Nein, meine Frau will keinen Zugang.Nein, meine Frau will den Wehenschreiber nicht um haben, der schreibt eh nix obwohl sie Wehen hat. Ja, meine Frau hat jede Minute Wehen. Ja, das ist wirklich Fruchtwasser. Hallooo....ist da jemand meine Frau muss sich übergeben und braucht eine Nierenschale..... Hallooooo meine Frau hat Presswehen, ist denn niemand daaa????"

Und das ewige Kommando Geben von den Hebammen, Pressen, Beine hoch, zack hinlegen, Pressen, herumgefummel zwischen den Beinen...nervig.

Zweite Geburt, alleine mit meinem Mann, das wunderschönste Erlebnis in meinem gesamten Leben, das erste was meine Maus sah, war ihr Vater, der hinter mir hockte um sie aufzufangen. Der Augenblick in dem die Zeit still stand als wir zu dritt auf dem Boden hockten und uns bewunderten. Ich war topfit und rosig nach der Geburt, ich fühle mich seit dem wie Kriemhild persönlich :-D übermächtig Stark.

Alles Gute für die Geburt!

LG Khazy

20

Hallo Ihr Lieben,

ich bin mit den 4 Kind schwanger und wir haben unsere Kinder zu Hause geboren,

Meine Hebamme ist meine beste Freundin :-) da hab ich dann gleich es ganz gut.

diesmal werd ich auch zu Hause entbinden, hab Freifahrtsschein

die anderen Kinder bringen wir dann derweil zu meiner anderen besten Freundin ,

sollte es dann los gehen,

dass sie mein Geschreie ,,, nicht so mitbekommen,,,
Andrea

Top Diskussionen anzeigen