Hausgeburt Hamburg

Ihr Lieben,

ich werde im Juli entbinden und wollte schon von Anfang an eine Hausgeburt. Da es in Hamburg ja nich gerade viele Hebammen gibt die das machen, fällt es mir gerade schwer mich mit dem Vorgehen anzufreunden...

Alle meinten bisher, dass die Vorsorge ausschließlich über sie laufe...nicht über den Gyn..aber ich will doch ein paar tolle US vom Baby haben. Die hatte ich beim ersten auch und will ich nicht mehr missen. Das sind so einmalige Bilder...

Was mich auch verunsichert ist, das fast alle nur 3 Tage vom Wochenbett betreuen...eine sogar gar nicht weil das grade Urlaubszeit ist. Ich müsste mir also in jedem Fall eine Nachsorge-Hebamme suchen...wie regelt ihr das?

Ich würde gerne dieses grummeln im Bauch los werden...#zitter

1

Du kannst doch trotzdem Ultraschall beim Frauenarzt machen lassen. Du vereinbarst einfach für die drei im Mutterpass vorgesehenen Zeiträume je einen Termin für den Ultraschall.

Den Rest der Vorsorge machen dann die Hebammen. Im Falle von möglichen Problemen würden die dich eh zum Arzt weiterleiten, damit der z.B. eine zusätzliche Ultraschalluntersuchung durchführt bzw. dich zu einem Spezialisten mit Doppler-Ultraschall überweist.

Da ich nicht aus Hamburg komme, kann ich dir zum Rest leider nichts sagen.
Alles Gute für deine Schwangerschaft! #klee

2

Drei Us sind mir aber zu wenig. Ich hatte beim großen alle vier Wochen ein 3d bild. Und das möchte ich jetzt auch wieder.... aber deshalb will ich nicht auf die Hausgeburt verzichten müssen :-(

3

Und sowas wie die Nackenfaltenmessung auch... so ganz will ich nicht drauf verzichten

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen