Schwester mit in den Kreißsaal oder nicht?

Hallo

erstmal zur Vorgeschichte..

ich habe vor 9 Jahren einen Sohn auf die Welt gebracht. die Geburt wurde 10 Tage nach ET eingeleitet, am 11. Tag kam er auf die Welt.

Bei der Geburt war alles dabei. Dammriss und Schnitt 3. Grades, Herztöne weg, Saugglocke, Nabelschnur um den Hals, usw.

Nun ist es in 3 Wochen erneut soweit und unser 2. Kind kommt auf die Welt, geplant ist wieder eine normale Geburt.

Meine Schwester (wird im Januar 17) möchte sehr gerne dabei sein.

Was denkt ihr darüber?

Auf der einen Seite habe ich bedenken, dass sie niemals eigene Kinder auf normalem Weg bekommen wird, sollte ich nochmal so eine "Horrorgeburt" durchmachen und sie ist dabei..
Auf der anderen Seite ist es vermutlich die einzige Möglichkeit, dass sie bei einer Geburt dabei sein kann und das möchte ich ihr ungern verwehren.

Ich bin irgendwie im Zwiespalt

1

Hallo, ich denke sie ist alt genug um zu wissen für was sie sich entscheidet. (Auch vielleicht kein schlechtes Verhütungsmittel, jedenfalls in dem Alter ;) )

Falls es zu Komplikationen kommt, kannst du sie ja immer noch “vor die Tür setzen".Wichtig ist, dass du dich dabei wohl fühlst, wenn sie dabei ist. Schließlich sollst du dich auf deine Geburt konzentrieren können, und dir nicht noch Sorgen um deine Schwester machen müssen.

Ich finde es richtig schön das ihr so eine enge Beziehung habt, und würde es meiner Schwester (wenn ich denn eine hätte) wohl auch gerne ermöglichen wollen.

Ich wünsch dir alles Gute für die Geburt!

2

Ich finde du gehst falsch an die Sache ran. Bei einer Geburt geht es nicht um deine Begleitperson, sondern um dich und dein Baby. Wenn du dir ständig Sorgen machen musst, kannst du dich nicht entspannen.

Selbst wenn die Geburt super läuft, kann sie traumatisch wirken. Da wäre es absolut kontraproduktiv die kleine Schwester dabei zu haben. Ich würde ihr absagen. Sie kann dich danach doch sofort besuchen kommen.
Ist zwar nicht das Gleiche, aber klingt für mich irgendwie besser.

3

Im Kreißsaal dürfen ja maximal 2 weitere Personen neben dir anwesend sein. Ist dein mann dabei? Jemand, der DIR halt und Kraft gibt? Es geht bei der Geburt um euch, um dich, deinen Mann und dein baby. Nur das ist wichtig. Könntest du entspannt sein, wenn deine Schwester dir zwischen die Beine guckt und Blut, Urin und Kot sieht? Wenn du dich übergeben musst und du angst hättest? Wärst du in der Lage, die Sorge um sie auszuschalten und dich nur auf dich zu konzentrieren? All das sind sehr wahrscheinliche Dinge, die auf euch zu kommen werden. Du bist die Hauptperson bei der Geburt. Nur damit sie eine Geburt erlebt würde ich niemanden dabei haben wollen. Ich würde den Menschen um mich haben wollen, der mir halt und Kraft in der unkontrollierbarsten und intimsten Situation meines Lebens geben kann. Jemand, um den ich mich nicht sorgen muss sondern jemand, der sich um MICH kümmert.

5

Könntest du entspannt sein, wenn deine Schwester dir zwischen die Beine guckt und Blut, Urin und Kot sieht?

Warum sollte sie dahin schauen? Sie wird genau wie der Partner ihren Platz am Kopf haben... Ich bin mir zu 100% sicher, dass mein Partner mit während der Geburt nicht ein einziges Mal zwischen die Beine geschaut hat...

6

Nicht? Meiner saß auf einem Stuhl, der direkten Blick auf meine scheide hatte, er hat alles gesehen. Natürlich auch den Kopf, als der kam und natürlich hat er auch die Nabelschnur durchgeschnitten. Er hatte praktisch einen Sitz in der ersten Reihe.

weitere Kommentare laden
4

Hallo,

mit 17 Jahren kann sie das schon selber entscheiden ob sie mitgehen will oder nicht. Wenn es wirklich extrem und ihr zu viel wird dann kann sie ja immer noch gehen. Das fände ich wichtig ihr vorher zu sagen, also, dass sie die Option jederzeit hat und du ihr das nicht krumm nimmst. Nicht, dass sie dann denkt sie muss dableiben um dich zu unterstützen.

Wenn du sie nicht als Belastung empfindest (also sie dich die ganze Zeit voll quasselt oder so ;-)) würde ich sie mitnehmen. Das ist ein großes Geschenk.

Meine Mutter war beim Kaiserschnitt unseres dritten Kindes dabei. Ich habe sie dort nicht gebraucht, also ich bin eher der "allein Gebärer" und brauchte auch meinen Mann bei keinen der drei Geburten wirklich (bei der zweiten war ich im Endeffekt alleine). Aber ich wusste, dass es ihr großer Wunsch ist und darum habe ich sie dazu eingeladen. Und noch heute (2 1/2 Jahre später) redet sie ganz oft davon wie unglaublich schön das für sie war. Wenn sie beim vierten Kind wieder mitgehen will dann ist das für mich völlig ok.

Darum: Wenn es für DICH ok ist und du nicht nur aus Rücksicht auf deine Schwester nein sagen willst dann nimm sie mit. Das wird euch sehr verbinden.

Liebe Grüße
Ina

9

Möchtest du das Erlebnis mit ihr teilen? Es geht doch nicht darum, dass sie eine Geburt erlebt haben muss. Ich war bis zur Geburt meiner Kinder auch bei keiner Geburt dabei. Das empfand ich nun nicht als Nachteil.

Ich hätte kein Problem meine Schwester mit zu nehmen, wenn z.b. aus irgendeinem Grund mein Mann nicht dabei sein hätte können. Aber nur so als Zuschauer, hmm ... Ich finde da muss es tiefere Beweggründe als nur das mit wollen geben und Du musst Dir sicher sein, dass du loslassen kannst auch in ihrer Abwesenheit.

10

Damals, bei meiner ersten Geburt war im Kreißsaal: Ehemann (die ganze zeit), Mama und Oma zwischendurch (mal rein mal raus)... War über 8 Stunden im Kreißsaal am pressen, echt schlimm (übrigens original wie bei dir mit 10 Tage nach et Einleitung und am 11. Tag war die kleine da)... Auf jeden Fall war meine Schwester auch die ganze Zeit da, ABER nicht im Kreißsaal. Sie durfte nicht (laut Mama u oma) da sie damals selbst noch keine Kinder hatte u sie das nicht abschrecken sollte!!!! Ist jetzt genau 10 Jahre her... Also war sie 16. Und drei Jahre später wurde sie dann auch Mama :)
Diesmal nehme ich nur meinen Mann mit. Er ruft erst alle an wenn das Kind da ist. Diesmal möchte ich nicht so viele um mich haben. Einer reicht :)

11

Hallo,

wenn es für DICH ok ist, dass sie dabei ist....warum nicht? meine Schwester war nicht viel älter, als sie bei einer Freundin bei der Geburt dabei war. Sie hatte danach auch bei mir angefragt, aber ichmusste ihr eine Absage erteilen, weil ICH es nicht wollte! Ich habe jetzt 4 Kinder und kann mir absolut nicht vorstellen, dass außer meinem Mann (ok und Hebamme, evtl. Arzt) sonst jemand dabei ist....für mich waren das immer Momente, die uns alleine vorbehalten sind.

Aber das ist mein persönliches Ding ;-) Also wenn du es gerne hättest, dann nimm sie mit

13

Hallo Maus,

ich kann es dir nur empfehlen. Ich hatte meine Schwester bei der ersten Geburt dabei und es war wirklich schön. Sie hat zwar hinterher auch gesagt das sie nie Kinder haben wird nachdem sie das gesehen hat (und ich hatte wirklich ne Horror-Geburt mit Stillstand, Risse überall und am Ende kam die Saugglocke) aber nun hat sie doch nen Sohn bekommen ;-)

Und stell dir doch nur mal vor dein Mann fällt aus? Dann hast du noch Ersatz. Und ich sehe es auch so wie eine meiner Vorrednerinnnen. Du kannst jederzeit einen der beiden (oder beide?) vor die Tür setzen wenn sie dich nerven. Denn bei der Geburt geht es um dich!

Top Diskussionen anzeigen