Krankenhaus Köpenick oder St. Joseph?

Hallo,
ich werde bald mein erstes Kind bekommen und suche nach einem guten Krankenhaus.
Ich bin dabei auch nicht so eingestellt, dass alles perfekt sein muss. Ist ein Krankenhaus und kein Hotel.
Aber teilweise liest man dann richtige Schauergeschichten wie dass Frauen wegen Überfüllung weggeschickt werden, dass die Schwestern keine Zeit haben, beim Anlegen zu helfen usw., einfach Dinge, die Erstgebärende stark verunsichern.

Ich habe mir das St.-Josph-KH angesehen, weil es mir empfohlen wurde. Der Info-Abend war super, aber die Hebamme wirkte gestresst und überarbeitet. Die Zimmer sind ok, wenn auch kein Traum, aber ist nicht so schlimm, wie gesagt, ist ja kein Hotel und da kostet ein Familienzimmer 60 Euro. Allerdings habe ich Angst vor Massenabfertigungen, langen Wartezeiten und dass ich dort weggeschickt werde.

Das KH in Köpenick dagegen ist viel kleiner, hat geringere Kapazitäten, aber nimmt auch keine Frühgeburten unter der 36. Woche an. Da entbinden jährlich wohl nur 1000 Frauen, im St.-J. dagegen 4000. Sind aber nicht intensiv ausgestattet. Man wird nach Neukölln verlegt, wenn das Baby intensive Hilfe braucht. Die Kinderärzte sind auch nur von Montag bis Freitag da. U2 am Wochenende ist also nicht möglich. Die Vorgeburtszimmer (die es im St. Joseph nicht zu geben scheint) sind in Köpenick ein Traum: wie Hotelzimmer mit Doppelbett und Sternenhimmel und das kostenlos! Nach der Geburt allerdings kostet ein Familienzimmer gleich 95 Euro, ein ganz schöner Batzen für eine Studentin....

Was habt ihr für Erfahrungen in den Krankenhäusern?

1

Also ich habe vor 9 Monaten im St. Joseph entbunden.
Es war meine erste Geburt und ich war zufrieden.

Ausschlaggebend war für mich die Intensiv, ich wollte im Notfall alles in greifbarer Nähe haben.
Ich hatte super liebe Hebammen und Ärzte. Die U2 wurde am Samstag gemacht.

Die Zimmer empfand ich als sehr schön.
Ich lag zuerst auf der Gyn mit Toiletten und Duschen aufm Flur, dagegen war die Wochenbettstation ein Traum.
Außerdem hab ich im Kreiszimmer entbunden, weil im entscheidenen Zeitraum kein Kreissaal frei war und als er frei war, wollte ich nicht mehr wechseln.

Eins muss dir nur klar sein, im Joseph wird gestillt und Nuckel gibts auch nicht.
Komm auch bloß nicht auf die Idee, schlafen zu wollen #rofl Ich hatte meinen Zwerg ab der ersten Sekunde selber zu betreuen. (Na gut, er wurde gewindelt, weil ich nicht aufstehen konnte)
Allerdings fand ich diese Selbstständigkeit sehr angenehm.

2

Ich habe meine beiden Mädels im KH Köpenick bekommen. Eben weil ich dort nicht das Gefühl haben konnte massenabgefertigt zu werden. Bei ambulanten Geburten kommt man dort auch gar nicht auf Station, sondern darf nach der Geburt wieder ins Vorwehenzimmer.
Wenn keine Risiken bestehen bei dir oder deinem Bauchzwerg, dann würde ich mich wohl jederzeit wieder fürs DRK Köpenick entscheiden.
Das Joseph soll auch gut sein. Aber eben -genau wie Neukölln- seeeeeehr sehr groß. Mit massig Geburten und wenig individueller Betreuung.

Meiner Freundin wurde von einer im Joseph arbeitenden Hebamme das AvK (Auguste Viktoria Krankenhaus) empfohlen. Sie wird dort gebären.

Wo auch immer du entbunden werden möchtest: Viel Erfolg! Und eine wundervolle Zeit!

LG Annutschka

3

2011 kam unsere Tochter im St-Joseph per Kaiserschnitt auf die Welt. Die vier Tage danach im Krankenhaus waren für mich die Hölle. Die Schwestern vor allem in der Nachtschicht waren mega gestresst und genervt, wenn man mal eine Frage hatte. Und von wegen stillfreundliches KH: wenn das stillen nicht gleich klappen wollte waren die noch genervter und schon fast grob. Würde dort nie wieder entbinden.

2014 hab ich dann im Neuköllner entbunden. Die Hebammen dort waren super einfühlsam und geduldig. Ein Traum!

4

Vielen Dank für eure Antworten. Mir wurde prinzipiell angeraten, einfach nochmal in die Krankenhäuser zu gehen und mich von meinem Gefühl leiten zu lassen. Gibt überall Pro- und Kontra-Kritiken.
Aber vielen Dank euch Dreien!

Top Diskussionen anzeigen