Ich kann hebammen nicht ausstehen.Muß ich eine haben???

Hallo ihr lieben,

ich habe ein problem aber weiß nicht wie ich das lösen kann und erhoffe mir hier rat von euch.
das problem ist das ich gerne beim zweiten kind ambulant entbinden möchte aber auf KEINENFALL eine hebamme möchte.
Ich habe sehr schlechte erfahrungen gemacht,und ich möchte keine mehr bei mir in die wohnung lassen.

Ich versuche mal zu erzählen warum:

Allsoals Julian vor 18 Monate geboren wurde war ich 10 tage im krankenhaus.
Einen tag nach der geburt wickelte ich julian und gab ihm seine milch.
Nachdem er getrunken hatte merkte ich das er die windel wieder voll hatte.
ich wollte ihn allso wickeln und sah das sein stuhlgang ziemlich dünn war.
Ich war mir nicht sicher ob er durchfall hat oder ob es normal ist.
Bin ja gerade erst mama geworden.Gut ich allso mein sohn genommen,und ab ins säuglingszimmer.
Und habe die hebamme dort gefragt.
Julian gefiel das natürlich nicht und schrie während des wickelns.
Tja und da meinte die gute frau mich anschreihen zu müssen.
es wäre kein durchfall,was mir einfallen würde julian nach dem essen nochmal zu wicklen,er würde sich gerade so aufregen und sicher die milch gleich wieder erbrechen.
Ich kam mir so bescheuert vor.Sie hat mich behandelt und angeschriehen wie als wenn ich ja die dümmste mutter der welt wäre.
Von dem moment an habe ich schon einen hals auf hebammen gehabt.
Dann nach 10 tagen krankenhaus meinte die hebamme zu mir sie würde mich nicht gehen lassen mit dem kind wenn ich keine nachsorge hebamme hätte!:-[
Ich der allso gesagt das ich eine hätte (stimmte aber nicht)
nachdem ich zuhause war,dachte ich mir ich versuche doch eine hebamme zu bekommen,vielleicht kann sie dir ja ein paar tips geben.
Allso kam 2 tage später eine hebamme vom geburtshaus.
So richtig sympatisch war sie mir nicht und tips gab sie auch keine.
Auf jedenfall meinte sie dann zu mir sie wolle heute mit der rückbildungsgymnastik anfangen.Ich sollte mich auf dem boden legen usw.,
Ich ihr gesagt das ich das sicher nicht tue.ich hatte vor 1 woche einen kaiserschnitt,hatte immer noch heftige schmerzen.
Ich meinte das ich damit noch warten möchte denn es geht schmerzmäßig einfach nicht und außerdem darf man das doch nach 1 woche gar nicht.
Auf jedenfall wurde sie dann so komisch und meinte dann bräuchte sie auch nicht mehr kommen.
Tja gekommen ist sie dann auch nicht mehr.

So seit den vorfällen habe ich mir vorgenommen ch will keine hebamme mehr.
Wir haben einen guten kinderarzt der sich um das zweite kind nach der geburt kümmern kann.
Nur die werden mich nicht gehen lassen wenn ich keine habe.
verstehe ich sowieso nicht,wieso wollten die mich damals nach 10 tagen krankenhaus nicht ohne hebamme gehen lassen??
Sowas ist doch keine pflicht.

habt ihr einen rat für mich?

1

Guten Morgen :-D

Da hast du wircklich nicht gerade super Erfahrungen gemacht.... Als ich meinen kleinen bekamm, hatte ich während der Geburt eine Klasse Hebamme. Und dan auf Der Station ein Drache!!! Total unsympathisch..:-[ Die wollte mir auch sagen, dass man vor dem Stillen wickeln muss. Da sie sonst alles wieder erbrechen. Aber meiner macht während dem essen sein Geschäft.Es sind nicht alle gleich. Und es gibt sicher auch ganz gute Hebammen. Weisst du schon wo du entbinden wirst?? dan könntest du ja mal vorbeischauen, und dir die Hebammen anschauen gehen. Das kannst du auf jedenfall. Ich weiss jetzt nicht, ob das geht wenn keine Hebamme während der Geburt dabei ist.

Ich bin sicher, dass du eine gute Hebamme kriegen wirst. #liebdrueck

Liebe Grüsse von bielerin&#baby 12 Wochen

2

huhu,

wenn du wirklich keine willst, dann sag denen einfach du hast eine. dann lassen sie dich ohne murren gehen und du hast deine ruhe.

aber vielleicht guckst du dir vor der geburt einfach mal ein paar nachsorgehebammen an? ich wollte auch keine, aber hab dann ne ganz liebe gefunden, die ich auch jetzt noch anrufen kann, wenn mit der kleinen in meinen augen was nicht stimmt.

sie hat sich nicht aufgedrängt, ist nur gekommen, wenn ich sie telefonisch darum gebeten habe und hat mir auch viele kurse angeboten ohne mich zu was zu drängen. sie wird mit sicherheit auch meine nächste nachsorgehebamme :-)

im krankenhaus hab ich nur eine doofe hebamme getroffen und 2 blöde kinderkrankenschwestern. die eine tussi hat meinem kind ungefragt die flasche gegeben, obwohl ich stillen wollte.

3

Hallo!

Ja ich kenn das, hatte auch im Krankenhaus (Kaiserschitt) mit ein paar Drachen zu kämpfen! Manche Hebammen vergessen bei ihrer Erfahrung, das man grad erst Mutter geworden ist und neben körperlicher Erschöpfung auch einfach ein wenig unsicher.

Also ich habe daraus gelernt, das ich gewiss in eine andere Klinik gehe (obwohl man da natürlich vor Drachen auch nicht sicher ist), das ich meine Nachsorge-Hebamme zuvor schon mal kennen gelernt habe (ich denke das man einer guten Hebamme ruhig seine Erfahrungen erzählen kann, denn sie wird es verstehen!) und das ich weiß, das ich nicht mehr ganz unerfahren bin!!

Wenn du nicht um eine Hebamme herum kommst (ich bin mir sicher auch in deiner Nähe wird es gute geben), lerne einfach ein paar vorher schon kennen du wirst dann schon merken welche dich versteht und welche man lieber gleich wieder nach hause schickt!

wünsch dir alles gute und fürs zweite bessere Erfahrungen!!

4

Hey!

Ich finde das ziemlich lustig, welch ein Wirbel um eine eigene Hebamme gemacht wird ;-)
Ok wenn jemand eine braucht, dann soll er sich eine nehmen. Ich hatte auch keine, weil ich keine Lust hatte, daß ständig eine fremde Person bei mir durch die Wohnung springt. Und ich bin bestens zurecht gekommen. Dabei hatte ich sogar einen KS, und lag 8 Tage im KH. Und habe sogar 11 Tage nach der Geburt weitergearbeitet (bin selbstständig). Wenn ich Probleme hatte, habe ich eine Freundin angerufen, die schon 2 Kids hat. Also alles kein Problem.
Also Antwort auf deine Frage: du mußt keine haben.

Gruß Bianca

5

Hallo,

Als ich bei meinem ersten im Krankenhaus ankam, hatte ich das Fruchtwasser schon zu Hause im Bett gelassen und da ich keine Wehen hatte meinte die gute Frau von Hebamme ich hätte vileicht nur Pipi gemacht und bin völlig umsonst ins Krankenhaus gefahren.Ich hab gedacht das giebt es doch nicht, ich werd den Unterschied ja wohl merken und ich mach doch nicht ins Bett. Gott sei Dank war bald Schichtwecksel und es war eine supernette da. Ich hatte allerdings dann doch etwas viel Blut verloren und durfte nicht allein auf die Toilette und auch nicht allein mein Baby tragen. Also musste ich wieder die Diensthabende (diesmal wieder einen Drachen) beschäftigen. Mein Kind hat sie ja mit gewickelt aber als ich geklingelt hatte um auf Toilette zu gehen meinet sie ich könnte ja wohl alleine auf dem Klo sitzen Sie stünde drausen. Ich habe keine Ahnung wie lange ich auf dem Toilettenboden lag. Alles was ich weiß , ich hob den Deckel und drehte mich zum hinsetzen um und dann Nacht. Ich habe Sie gefragt ob sie es jetzt immer noch besser wüsste. Und trotz alle dem steht mir ca am 3. August meine zweite Entbindung bevor. Ich hoffe einfach Glück zu haben und warte ab.
Aber ganz ohne geht das nicht denke ich, aber zu Hause brauchst du keine. Das ist keine Pflicht ich hatte auch keine.

By by Sindy

6

Finde ich klasse, dass du uns alle so über einen Kamm scherst- #schmoll, schließlich sind wir genauso unterschiedlich wie die Frauen, die wir betreuen und auch da kann es mal nicht passen.

War die, die im Säuglingszimmer war faktisch eine Hebamme, keine Kinderkrankenschwester?

Na ja- du musst keine haben, lass dir keine auf´s Auge drücken, denn du wirst eh nur das Negative suchen.

Im übrigen kann es sein, dass die Hebamme , die mit die Rückbildung machen wollte nur Beckenbodenübungen machen wollte und die solltest du von Anfang an machen.

LG

Gabi

7

Hallo,
du brauchst keine Hebi. Ich habe bei meinem 1.Kind keine gehabt und jetzt bei meiner Tochter auch nicht.
Meine Tochter ist am 21.05.06 letzten Sonntag um 14.08 Uhr zur Welt gekommen und wir sind um 19.00 uhr nachhause.
Mein Mann war ja auch zuhause und das reichte mir.
Ich wollte auch niemanden in meiner Wohnung haben.
Bin aber auch nicht so ängstlich und es klappt auch alles super mit der kleinen.
Mußte aber auch die fragen über mich ergehen lassen, warum ich keine Hebi möchte.
Ich möchte keine, fertig !!!

LG Britta

8

Wer hat denn dann zwischen der 36-72 Lebensstunde den Guthrie Test bei ihr abgenommen?

LG

Gabi

9

...na papa ;-)

weitere Kommentare laden
11

hallo,

willst du auch ohne hebamme entbinden ? oder ist sie dazu gut genug ?

ich finde eine nachsorgehebamme wichtig !

sie schaut doch auch nach dem kind....das ist doch wichtig ! da würde ich an deiner stelle meinen groll auf diese damen hinten anstellen.....das finde ich ziemlich kindisch von dir !

lg,
hexe

13

hallo,

hast du schonmal dramn gedacht VOR der entbindung kontakt u einer hebamme aufzunehmen, sie kennen zu lernen, ihr von deinen sorgen zu erzählen? hebamme können dich schon in der Ss begleiten, wo du sie kennenlernen kannst und sie dich. und wenn du eine nbeleghebamme nimmt von dem KKH wo du ambulant entbinden möchtest, wird sie die genurt begleiten und dich anschliessend in der nachsorge betreuen.

was die passiert ist, ist mega scheisse- keine frage. aber das liegt nicht an Hebammen im speziellen sondern an den menschen die dir da begegnet sind. mit wem willst du entbinden? nur du und dein mann? unwegerlich kommt noch jemand fremdes dazu. den du nicht kennen wirst. und der/die (arzt, ärztin schwester, was weiss ich) kann genauso daneben sein wie die hebamme bei julian..... du kannst nicht nach diesem erlebnis alle hebammen über einne kamm scheren. auch wenn ich verstehn kann wie sehr dich das getroffen hat.
wenn dir meinetwegen dein frauenarzt so weh getan hätte - würdest du dann sagen - danke nein, ich brauche nie mehr einen frauenarzt, die sind alle scheisse? und ein anderer arzt? und wenns der bäcker gewesen wäre - du würdest dir sicher einen anderen bäcker suchen....

spring über deinen schatten und sorge vor, lerne jemanden kennen und gib ihr eine chance! und dir auch.....denn ich finde, hebammen sind diejenigen, die am meisten erfahreung damit haben, frauen in der Ss, Entbindung und nachher zu begleiten. und das schon seit urzeiten....ich war sooo zufrieden mit meiner hebamme, kannste sie seit september 2004, habe entbunden im märz 2005. sie machte alles - begleitung in der Ss, entbindung im geburtshaus, nachsorge.

alls gute, tonni

Top Diskussionen anzeigen