Ich muss neu genäht werden. Dammriss 3. Grades. Wer hat Erfahrung?

Hallo ihr lieben,

ich hatte vor ein paar Tagen schon mal gefragt, wie bei Euch der Wundheilungsverlauf war, bei Dammrissen oder Schnitten.

Ich habe bei der Geburt einen Riss 3. Grades erlitten und die ersten 1,5 Wochen waren super, keine Probleme und auf einmal lösen sich die Fäden auf und gehen ab und die Wunde geht auch wieder auf.
Echt toll. Erst nur die äußere Naht und jetzt auch noch wieder die innere Naht. Es fühlt sich auch total komisch an. Kann auf einmal nicht mehr richtig sitzen und habe wohl auch ein Hämatom was drückt (ist aber nur das kleinste Problem).

Meine Hebamme hat regelmäßig nachgeschaut und bis Samstag sah wohl alles noch ganz gut aus, aber heute habe ich nochmal selber geschaut, weil es sich so komisch angefühlt hat und man sieht richtig die inneren Fäden, hat man vorher nicht gesehen, da war alles zu.
Meine Hebamme meinte, dass würde auch so heilen und von unten nach oben zusammen wachsen, dass haben mir ein paar Ärzte im KKH auch schon gesagt, aber da war es noch nicht so klaffend wie jetzt. Ich habe Angst, dass es wulstig zusammen wächst, wenn ich es nicht nochmal vernähen lasse und einfach so heilen lasse.

Meine FAin hatte keine Zeit heute, also bin ich ins KKH wo ich entbunden habe und der Arzt hat auch gesagt, dass es klaffend ist und nochmal genäht werden müsste.

Ich vertrage wahrscheinlich diese selbstauflösenden Fäden nicht, meinte der Arzt.
Ich habe sowieso gedacht, wieso nehmen die selbstauflösende Fäden, die gehen doch viel zu schnell raus bevor die Wunde überhaupt geheilt ist. Ich hab es mir von Anfang an gedacht, dass die Fäden zu schnell weg sind, aber ich hätte nicht gedacht, dass ich die Fäden wahrscheinlich einfach nicht vertrage.
Bei meiner Zahn-OP waren die auch so schnell weg und die Wunde heilte schlecht. Ich wusste aber nicht, dass dort unten auch diese Fäden benutzt werden. Der Arzt will jedenfalls andere Fäden benutzen beim nächsten nähen.

Ich muss jetzt spülen und Sitzbäder machen, damit es schön sauber bleibt, am Donnerstag soll ich nochmal hin und die restlichen Fäden sollen raus gemacht werden. Dann wird für nächste Woche der OP-Termin gemacht, dafür wird die Wunde nochmal angeschabt mit einem Löffel oder so??

Ich könnte echt kot...., sorry. Ich kann das Muttersein überhaupt nicht richtig genießen wegen dieser Wunde.

Alles läuft so toll mit unserem Kleinen, er wächst und gedeiht gut, das Stillen klappt prima und generell ist er ein pflegeleichtes Baby und ich kann nicht so wie ich gerne möchte.
Ich soll viel liegen und mich schonen und das geht jetzt noch weiter so, dass ärgert mich so dermaßen. Ich will endlich wieder ich sein. Den Haushalt schmeißen so wie ich es will, Kochen und mit dem Hund und Baby raus gehen. Das kann ich aber alles nicht, weil ich mich ja schonen soll, die Wunde soll nicht strapaziert werden.

Am Donnerstag ist die Geburt 3 Wochen her. Ich habe gedacht, wenn ich die Hälfte vom Wochenbett geschafft habe (wenn wir von 6 Wochen ausgehen), dann sieht alles schon viel besser aus, aber es wird einfach nur immer schlimmer.

Habe vorhin schon eine Runde geheult#heul.

Nochmal werde ich da kein Kind unten rauspressen, das steht fest.

Hat jemand von Euch ähnliche Erfahrungen gemacht?

LG Mayka

1

Ohje das klingt ja garnicht gut :(
Hatte glaube ich deinen anderen Post auch schon verfolgt.

Ich habe bei der Geburt "nur" einen Dammschnitt bekommen und wurde deswegen genäht.

Kann nur von meinen Fäden berichten die sich so garnicht auflösen wollten. 2 knötchen hatte die Hebamme mir gezogen und 3 ich mir noch selbst nach über 2 Wochen. Sie hatten gescheuert und gekrazt.

Ich drück euch aufjedenfall die Daumen das die Op gut verläuft und ihr dann schnell die zeit noch etwas nachholen könnt die nun leider nicht so schön war!

2

Hallo liebe Mayka,

erst einmal Herzlichen Glückwunsch zur Geburt deines Babys :-)

Nach der Geburt meines Sohnes am 17. Februar habe ich fast das Gleiche erlebt.

Mein Dammriss 3. Grades klaffte nach 4 oder 5 Tagen wieder auf.

Sofort verdonnerte mich meine Hebamme zu Sitzbädern mit Tannolact(die ich aber nicht so vorbildlich gemacht habe). Nach einem großen Geschäft sollte ich keinesfalls abwischen sondern alles abduschen. Die Wunde habe ich abwechselnd mit Octenisept und Arnicaessenz eingesprüht.
Ein paar Tage später hat sie mir die Fäden gezogen, die noch sichtbar waren.

Die Wunde hatte am Anfang den Durchmesser eines 2€-Stückes und war ca 1cm tief. Bereits nach 4 Wochen war sie schon fast komplett zugeheilt. Nach 8 Wochen war sie vollständig zu, die Schmerzen waren sogar schon länger weg.
Als ich nach 8 Wochen abstillen musste und sich die Hormone wieder normalisierten, wurde die Narbe innerhalb weniger Tage glatt und schön. Ich habe keinerlei Probleme mehr.

Wichtig ist, dass du entweder flach liegst oder aufrecht auf einem harten Untergrund sitzt. Das schlimmste ist das "Herumrutschen" im Bett oder auf dem Sofa. Dabei ziehst du die Haut hin und her und alles klafft noch weiter auseinander.

Ich bin froh, dass meine Narbe von allein geheilt ist und wünsche dir, dass das bei dir vll auch klappt.

Mach so langsam wie möglich und halte die Wunde vor allem sauber, damit sich nichts entzündet. Dann klappt es vll auch so!

Alles Gute für dich!

Liebe Grüße

3

Hallio,

ich kann deinen Frust so gut verstehen. Ich hatte nach meiner ersten Geburt auch einen DR 3. Grades und konnte nicht sitzen, stehen und das allerschlimmste war der Stuhlgang. Das ging drei Wochen und dann hatte ich wesentlich mehr Glück als du und es wurde endlich besser. Aber gemerkt habe ich es noch sehr lange.

Bei der zweiten Geburt habe ich dabn tatsächlich auch über einen ks nachgedacht aber beim vorbereitungsgespräch hat mich der arzt vom gegenteil überzeugt. Heute bin ich sehr froh drum! Die zweite Geburt war ein Traum ohne nennenswerte Verletzungen.

Lg und gute besserung!
Jen

4

>>Nochmal werde ich da kein Kind unten rauspressen, das steht fest.<<

Dann solltest du dir generell überlegen ob du noch ein Kind möchtest...

Der KS ist nämlich auch keine Alternative!

Ich hatte bei der ersten Geburt auch eine III° Verletzung, bei der dann ein Stück Naht wieder aufging -allerdings nicht so dolle wie bei dir- und nun einen KS....
Ich würde noch einige Kinder bekommen (auch trotz Dammverletzungen) -aber kein einziges mehr per KS!!!!!

Gute Besserung #liebdrueck

5

Hallo Schmuseschaf,

hast du Dich denn bewusst für den KS entschieden wegen der Geburtsverletztung beim ersten Kind?

Auf einen KS bin ich natürlich auch nicht scharf, da es für mich auch ein großes Risiko birgt wegen meiner Gerinnungsstörung. Und schneller fit ist man dann auch nicht.

Die Ärzte waren ja froh das es so geklappt hat.
Gestern war die OP und ich hoffe das diesmal alles gut geht.
Ordentlich Schmerzen hab ich jetzt noch.
Hauptsache es geht jetzt Berg auf.

Wir können auf normalen Wege nicht SS werden und in die Kinderwunschklinik wollen wir nicht nochmal gehen.
Das war eine lange SS mit vielen vielen Spritzen, die ich intravenös bekommen musste und das täglich (deswegen kam wir die ss ewig vor).

Durch die Geburtsverletztung muss ich jetzt noch länger gespritzt werden, sonst wäre ich letzte Woche endlich mit durch gewesen.

Seit September geht das jetzt so. Ich konnte nichtmal weg fahren zwischendurch, weil ich es nicht selber spritzen kann in die Vene.
Da fühlte man sich schon zeitweise "gefangen" in der eignen Stadt.

Deswegen werden wir sehr wahrscheinlich kein zweites Kind bekommen, nicht nochmal auf diesem Wege.

Aber trotz allem, wenn man das Ergebnis sieht, ist es das Wert gewesen <3.

VLG Mayka mit Anton <3

6

Hallo Mayka,

>>hast du Dich denn bewusst für den KS entschieden wegen der Geburtsverletztung beim ersten Kind?<<

Nein! #schrei

Mein Sohn lag in BEL
Leider war er noch dazu komplett in die Nabelschnur eingewickelt, so dass er sich weder selbst drehen noch von außen gewendet werden konnte...
Mit fast 4300 Gramm konnte ich ihn auch nicht spontan bekommen (was ich gemacht hätte, auch mit der Vorgeschichte!) und so kam es zum KS...

Es lief alles gut -Bonding direkt im OP, weiter im Kreißsaal, lange "in Ruhe" gelassen worden, kein festgesetzter Termin (er hatte Zeit alleine zu kommen, tat er nicht, so erst operiert NACH ET...) - aber dennoch ist es für mich einfach nicht richtig und ganz sicher keine Alternative. :-(

Aber gut, mit so ner Gerinnungsstörung wäre der KS wirklich noch risikoreicher als er es sowieso schon ist. Und eine Schwangerschaft ist damit echt kein Zuckerschlecken #liebdrueck

GVLG und gute Besserung!

(Weiter oben hast du super Tipps bekommen! Beherzige sie! ;-) )

Top Diskussionen anzeigen