Wie läuft eine Hausgeburt ab?

Hallo ihr Lieben!

Ich hab hier schon häufiger was von Hausgeburt gelesen...

Ich bin nun zum zweiten mal schwanger, werde von einem tollen Arzt und meiner Hebamme im Wechsel betreut. Bisher gibt es überhaupt keine Komplikationen.

Die erste Entbindung war super schnell und total schön!

(ganz kurz dazu: Bei uns war es so, dass Benedikts Geburt eingeleitet wurde, weil meine Blutdruckwerte zu sehr schwankten und laut den Ärzten wäre er "draußen" besser aufgehoben (bei SSW 38+3 ist er geboren).
Etwa 50 bis 60 Minuten bevor er da war, sagte ich zu meinem Mann, dass die Wehen nun stärker und regelmäßiger werden und wir jetzt losfahren müssten, wenn wir nicht schon im KH wären...
Tja, nach diesen knapp 60 Minuten und insgesammt nicht mal 1 Minute Presswehen war er da... Also wirklich wunderschön!!!)

Als ich nun wieder schwanger wurde, war mein erster Gedanke: Hausgeburt! Ich stelle es mir richtig schön vor...

Nun frage ich mich, wie so eine Hausgeburt abläuft. Meiner Hebamme hab ich das auch schon gesagt, aber genau auf das Thema sind wir noch nicht eingegangen.

Was muss ich/wir alles vorbereiten? Klar, Babysachen zum Anziehen und so ist logisch, aber sonst noch was? Zum Beispiel für mich?

Werde bei der nächsten VU auch noch mal meine Hebi fragen...

Danke aber schon mal jetzt für eure Antworten!

LG, Marina

1

Hallo Marina !
Ich plane nun schon die zweite Hausgeburt, habe also schon mehr Erfahrung :-)
Mein erstes Kind kam schon zuhause auf die Welt und es war wirklich sehr schön ! Ich hätte mir nie vorstellen können ins Krankenhaus zu gehen, denn dort hätte ich nie so selbstbestimmt mein Kind bekommen können wie bei einer Hausgeburt.
Im Grunde brauchst Du nicht sehr viel. Eine Hebamme, die Hausgeburten macht und zu der Du sehr viel Vertrauen hast, ist das allerwichtigste. Einen Partner, der voll von der Hausgeburt überzeugt ist und sich hinterher gut um Dich kümmern kann.
An praktischen Dingen brauchst Du Baufolie (um den Fußboden abzudecken), am besten eine wasserdichte PVC-Auflage und eine Moltonauflage für das Entbindungsbett, Kühlbeutel in der Tiefkühltruhe (bei stärkeren Blutungen zum Auflegen auf den Bauch), Kaffee (für den Dammschutz), einige Plastikschüsseln (für die Plazenta, für den Kaffee, u.s.w. ...), einige Handtücher (am besten rot, da fühlen sich die Babies am wohlsten, wenn sie gerade geboren sind !) und Flockenwindeln aus der Drogerie für den Wochenfluss (das sind diese Riesenteile, die es auch im Krankenhaus gibt - werden billigst in großen Mengen in der Drogerie verkauft !).
Alles andere bringt die Hebamme mit, meist haben die Hausgeburtshebammen auch einen Plan, auf dem draufsteht, was man selber alles vorbereiten sollte.
Ansonsten läuft eine Hausgeburt ganz entspannt ab. Du kannst machen was Du willst, die Hebamme hält sich total im Hintergrund, außer Du brauchst ihre Hilfe !
Eigentlich bekommst Du Dein Kind ganz allein, ohne Einfluss von Außen.
Es war für mich ein sehr schönes Erlebnis, obwohl ich keine sehr leichte Geburt hatte, und hat mich nur darin bestätigt, nicht ins Krankenhaus zu gehen, außer es muß sein ...
Liebe Grüße und falls Du noch mehr Fragen hast, mail mir einfach über die VK !

Katrin mit Emilia-Sofie (*05.01.05) und Luca inside (ET 02.09.06)

2

Ich möchte im Geburtshaus entbinden, das ist ja im Grunde genommen das Gleiche, nur dass man die Sauerei dort hinterlässt und sich hinterher ganz entspannt zu Hause ins saubere Bett legen kann ;-)

Auf jeden Fall brauchst Du neben dem, was meine Vorschreiberin genannt hat, auch noch einen Kinderarzt, der Hausbesuche macht für die U2. Ich würde nämlich mit einem Neugeborenen nicht unbedingt in eine Kinderarztpraxis gehen (Infektionsgefahr).

3

Hallo

Ich habe vor 10 Tagen unseren Julian zu Hause entbunden.Es war eine sehr schöne Geburt.Ich konnte alles machen was ich wollte.
Du mußt auf alle Fälle eine Komplikationsfreie Schwangerschaft haben.

Vorbereitungen die Du treffen mußt:

Malerfolie fürs Bett oder da wo Du gedenkst zu entbinden.Ich habe von meiner Hebi eine Tüte mit den Einlagen bekommen.
Alte Bettlaken.
Kaffee für Dammschutz(brauchte ich nicht mehr).
Dicke Binden für den Wochenfluss
Warme Weiche Handtücher.
Schüsseln für alles.
Grosser Mülleimer mit einem grossen Sack.

Und kauft euch schon vorher einen Baum für die Plazenta,die darf nicht auf dem Müll.Sonst liegt die wie bei uns noch eingefroren in der Gefriertruhe.

Kliniktasche muß trotzdem gepackt werden.
Deine Hebamme wird Dich aber auch noch mit allen vertraut machen.Ihc wünsche euch alles Gute.

lg

4

Hallo Sandra,

warum darf die Plazenta nicht in den Müll? Ich hatte auch ne Hausgeburt, und durfte meine mit dem ganzen anderen Krempel in einem "Stadtmüllsack" entsorgen.



Nicole

5

Die Hebammen geben Dir eine Liste, auf der alle Utensilien vermerkt sind. Es war eigentlich nicht viel. Bei mir ging die Geburt eigentlich sehr sauber vonstatten, keine sog. Sauerei. Wir hatten im Wohnzimmer eine Matratze, auf der haben anschließend mein Mann und ich gelegen, das Kind zwischen uns und wir haben es die ganze restliche Nacht betrachtet, man war das schön, niemand hat uns gestört. Der Kinderarzt kam übrigens erst nach einer Woche ins Haus, die Hebamme kam jeden Tag. Ich mache es jetzt wieder genauso, ET am 24. Mai.

Top Diskussionen anzeigen