Nur noch WKS??

Ich muss einfach mal fragen, warum wollen so viele einen KS??

Mir wurde der Blinddarm raus genommen und die erste Woche danach war quasi bewegungstechnisch die Hölle.
Beim KS muss das ja noch viel, viel schlimmer sein.

Also warum WILL man den Bauch aufgeschnitten bekommen und sein Baby aus dem Bauch gerissen??
Ja, beim KS ist das für ein Baby nunmal aus dem Bauch reißen, da passiert nix mit Vorbereitung wie bei einer normalen Geburt.

Sicherlich, wenn es eine dringende medizinische Indikation gibt, aber einfach so um genau zu wissen wann das Kind geboren wird?

Ich mein reicht es nicht das man nun schon alle Schmerzen schon fast ab einsetzten der Wehen mit einer PDA betäuben kann?

Die meisten hier werden ja geplant schwanger, da muss man ja auch dran denken das es nicht nur rein muss sondern in viel, viel größerer Form wieder raus...
Denkt man dann gleich, naja lass ich mir den Bauch aufschneiden, dann nehm ich mir auch die Woche Zeit wo mein Kind kommen soll??

Viele sagen ja sie wollen einen KS damit sie entscheiden können wann das Kind kommt oder viele lassen in der 37ssw einen KS machen, weil die Schwangerschaft so extrem anstrengend ist.
Aber sollte nicht das Baby entscheiden wann es zur Welt kommen will, um wirklich reif für die Welt da draußen zu sein?

Ich weiß die die den KS als die einzig richtige Art und Weise sehen um zu entbinden werden mit Steinen schmeißen, aber bitte gern ich sammel noch für meinen Garten.

Ich würde mich mal wirklich um ernsthafte Antworten freuen, warum man unbedingt einen KS haben muss.

LG

9

Meine Güte, was wurde da schon darüber gestänkert.
Die einen verstehen nicht dass man sich den Bauch aufschneiden lässt, die anderen verstehen warum man teilweise tagelang in den Wehen liegen möchte.
Jeder darf das selbst entscheiden, wir leben in einem freien Land.
Ich habe einen WKS und zwei geplante weil Frühchen. Ich würde keine Spontangeburt wollen, so what?
Ich stille auch nicht, Stoffwindeln finde ich eklig und ich trage 4 Wochen nach der Geburt schon wieder High Heels ;-)
Glaub mir als Mutter von zwei Frühchen. Es gibt andere Probleme in der SS als der Gedanke ob KS oder nicht. Hauptsache das Kind kommt gesund zur Welt und alles ist gut.
LG S.

1

Hallo,

Ich bin auch nicht für den wks, aber schluss entlich ist es die sache der mutter wie sie das kind bekommen möchte. da habe ich nicht zu urteilen.

finde auch für das kind ist es besser solange kein problem auftaucht vaginal geboren zuwerden.
das es selber entscheiden kan wan es zurwelt kommt, daher verstehe ich oft nicht warum man oft nach wenigen tagen über den et einleitet.

auch ist es ein grosser bauch op wo grosse risiken beinhalten.

und hätte noch viele gründe mehr gegen einen ks. ;-)

aber wie schon gesagt es ist nicht meine entscheidung, was andere frauen machen.
ich durfte 2 mal eine vaginale geburt erleben, würde ein 3 mal einen hausgeburt anstreben.
das ist meine entscheidung, meine ganz alleine.

der wks von andern frauen ist ihre entscheidung! und geht mich daher nichts an!

lg nana

2

Hi!
Eigene Kind, eigene Risiko, eigener Bauch, eigene Entscheidung!

Ana
P.S. Ich hatte 3 KS (erster: Kind passte nicht durchs Becken.....zweiter: meine Entscheidung, obwohl vaginal evtl. möglich....dritter: Risiko für Vaginalversuch zu hoch im Gegensatz zum KS und am Ende wieder meine Entscheidung)

3

Sorry.....bin verrutscht! Doofes Handy....da sieht man das so schlecht!!!!

weitere Kommentare laden
4

Jedem das seine !

5

Die Frauen stellen sich den KS so einfach vor. Sie denken, sie umgehen damit die Schmerzen, wissen wann das Baby kommt und brauchen sich um nichts zu sorgen. Alles ist perfekt geplant und schmerzfrei.

Meine Freundin (die noch nicht schwanger ist), möchte gerne einen KS, weil sie Angst vor den Schmerzen ist und weil es ihr peinlich ist, sich so freizügig zu zeigen.
Eine andere Freundin erwartet im Herbst ihr Kind, möchte auch einen KS aus Schma vor dem, was "sonst noch alles raus kommt".

Ich habe meine Tochter spontan entbunden. Meine zweite war leider ein Notkaiserschnitt nach 6 Std. Wehen. Und nach dem KS fragte ich mich, wie kann man sich freiwillig den Schmerz antun und wie kann man freiwillig darauf verzichten, den Stolz auf sich selbst zu umgehen, das Kind aus eigener Kraft entbunden zu haben. Für mich bleibt ein KS eine tolle Sache, wenn medizinisch es nicht möglich ist. Aber es wird Ärzten und Frauen viel zu leicht gemacht, sofort zu schnibbeln.

lg

8

Aber weiß deine Freundin das man bei einem KS auch nackt ist und auch einen Katheder gelegt bekommt??

So zu dem freizügig sein...

Und das da nix anderes bei mit raus kommt kann man sich ja vorher einen Einlauf geben lassen...

Wie deine Freundinnen sagen KS kann ich immer nur den Kopf schütteln...
DAS sind für ich persönlich keine Gründe.
Aus scham...
Das interessiert doch keinem mehr unter Wehen, wer einem da unten nackt sehen könnte, vor allem wenn man das Kind nur noch aus sich heraus haben will...

15

Kleiner Beitrag noch dazu:

Wie viele "entleeren" sich noch unter der Narkose wenn noch was im Darm ist? Also umgehen mit einem WKS wird sie dieses Problem nicht können. Denn es kann auch da passieren, nur das sie es dann nicht mitbekommt.

Lg

weiteren Kommentar laden
10

HAllo, meine Erste Geburt war ein geplannter KS, med. Notwendigkeit! Nach dem KS hat man mir gesagt, mein Becken ist zu flach ich werden mit wahrscheinlichkeit von 85% nie ein Kind normal entbinden können! Daher steht für mich fest, das zweite wird ein WKS, weil die wahrscheinlichkeit mir zu groß ist eine NotKS zu bekommen und das ist nicht gerade ohne. Daher habe ich lieber einen vorbereiteten , geplannten KS als auf die schnelle dan einen mit großem Risiko!

50

Ich sag immer jedem das Seine. Zumal dies eh jede Frau für sich persönlich entscheiden muss. Da wird auch viel drüber Diskutieren und Schimpfen nix mehr bringen.

Ich persönlich wollte nie einen WKS. Ich hatte einen Not-KS und habe 6 Jahre danach vor 3 Wochen spontan entbunden und ich muss sagen solch Argumente wie " nach spontaner Geburt ist man schneller auf den Beinen oder fitter", könnte man sich echt klemmen. Denn es kommt immer noch darauf an wie diese Geburt verlief (Geburtsverletzungen). Nach meinen Not-KS gings mir EINE Woche mies nach der spontanen ging es mir ZWEI Wochen mies. Heute ist solch ein Tag wo ich sagen kann nix zwickt und zwackt aber mein Intimbereich ist mir dennoch sehr fremd.#schmoll

Also mein Fazit:
Der Not-KS war für mich als Frau weitaus weniger schlimm als das was mich nun nach der spontanen Geburt erwartet hatte. Ich hatte zwar nur einen Dammriss 2.Grades und Hämmorhoiden aber habe während der Geburt soviel Blut verloren, dass ich komplett absackte und nur nach der Bluttransfusion wieder ansprechbar war.
Ich für meinen Teil bin jetzt mit der Familienplanung fertig.
Würde jemals ein drittes Kind in Frage kommen, käme trotzdem nie ein WKS für mich in Frage denn für das Baby ist der spontane Weg dennoch immer wieder der bessere!!#aha

Liebe Grüße

Melanie

12

Für einen Wunschkaiserschnitt kann es viele Gründe geben.

Vielleicht hat die Mutter von Bekannten, Freunden oder sonst wem eine Geburt erlebt, die nicht "schön" war, oder davon gehört und hat Angst davor.

Vielleicht hatte sie selbst schon schlechte Erfahrungen. Wenn ich mir vorstelle, ich wäre gerissen wie verrückt oder man hätte mit der Saugglocke in meiner Intimzone herumhantiert, dann sähe der Gedanke eines Kaiserschnitts auf einmal gar nicht mehr so schlecht aus.
Vielleicht gab es bei einen früheren Geburt oder einer Geburt im Umfeld der Mutter unter der Geburt Komplikationen und die werdende Mutter fürchtet, dass es ihrem Kind genauso ergehen könnte und wählt deswegen die für sie sicherer wirkende Methode.

Ich denke, vieles spielt sich da im Kopf ab und jede Frau sollte selbst entscheiden, wie sie entbinden möchte. Letztendlich kann eine vaginale Geburt noch so gut verlaufen, wenn es für die Mutter nicht die richtige Entscheidung war, wird sie nich schöner sein als ein Kaiserschnitt.

Wir leben in einer Welt, in der wir uns viel Bequemlichkeit erlauben. Und so lange es niemandem schadet, sehe ich da auch nichts schlimmes dran. (ganz davon abgesehen, dass so eine Sectio bestimmt auch kein Zuckerschlecken ist)

Babys können durch einen Kaiserschnitt oder durch eine normale Entbindung gleichermaßen Traumata bekommen. Also sehe ich da keine erhöhte Gefahr.

Letztendlich liegt die Entscheidung allein bei der Mutter und so sollte es auch bleiben.

Liebe Grüßle

Anja

13

Erst einmal werde auch Ende Mai einen Wks bekommen und freu mich sehr darauf! Und so einfach ist das nicht. Musste ein ausführliches Fachgespräch mit Aufklärung von Risiken führen und habe erst nachdem ich den Aufklärungsbogen unterschrieben habe , den eigentlichen Termin bekommen, DEN ICH MIR NICHT AUSSUCHEN DURFTE , nur das zum Thema Zeitpunkt selbst bestimmen. Er wurde auch nur 5 Tage vorm eigentlichen Et geplant, da haben die Ärzte auch drauf geachtet, den spät möglichsten Termin zu nehmen, damit das Kind auch "reif"genug ist!! Frauen die sich dafür entscheiden sind sich mit Sicherheit auch über die Schmerzen im klaren, da man darüber auch aufgeklärt wird!!Sowas wird auch wenn es auch Wunsch ist, nicht einfach durchgeführt!!!

Frage mich nur warum die Risiken und Schmerzen von natürlichen Geburten hier in Beiträgen immer "übersehen" werden#kratz
Es kann mir keine Frau erzählen das sie nach Dammschnitt- rissen noch richtig sitzen/ gehen noch geschweige auf Toilette ohne Schmerzen gehen kann. Mal abgesehen von Nachwehen, von denen hier oft in Beiträgen berichtet wird!!!
Auch Erstickungsgefahr ( durch Nabelschnur oder Geburtsstillstand ) oder Infektionen können auftreten!

darüber sollten die, die hier nur die Frauen mit Wks angreifen , auch mal nachdenken!!

Anne+ Drop (wks-23)

16

Nachwehen hast du auch mit KS. Verstehe also den Satz nicht ganz.

Erstickungsgefahr durch die Nabelschnur? Das erkläre mir mal bitte. Wie kann man jemanden erstricken der nicht atmet? Wenn dann schnürt die Nabelschnur den Blutfluss ab (sehr selten) und es kommt dadurch zu einer Unterversorgung mit Sauerstoff. Aber ersticken in dem Sinne ist es nicht.

Lg

18

Hallo,

beim ersten kind hatte ich keine nachwehen, dafür beim 2 aber ich brauchte keine medis, bekäme ich ein 3 kind, wären die nachwehen warscheinlich wider stärker.
auch bei einem ks hat man nachwehen, in der regel werden sie bei jedem kind stärker, die ausnahme bestätigt die regel ;-)

ich bin 2 mal gerissen bei der geburt, und ja es war sicher unangenehm, aber ich konnte ohne problem laufen, und sitzen.auch der toi.gang war kein problem.bei der ersten geburt ist die naht wider aufgegangen, aber das tat nicht so weh wie meine hämoriden, aber die hatte ich schon vor der geburt.

mir ist es egal wie frauen entbinden, den es ist jeder frau seine sache, und niemand kan/darf sagen was richtig ist. dein körper deine entscheidung, mein körper meine entscheidung.

wünsche dir alles gute, eine schöne geburt, und viel spass mit eurem baby

lg nana

weitere Kommentare laden
14

So, dann will ich auch mal.

Eigentlich hatte ich eine Hausgeburt vorbereitet, doch in der Nacht zum ET+13 war mein Blutdruck zu hoch und der Verdacht auf HELP bestand. Also sind wir ins Krankenhaus, dort wurde ich natürlich als Sonderling empfangen, da ich schon so weit war. Deshalb wurde mir nahe gelegt mittels Tabletten die Geburt einzuleiten, was ich dann auch tat.

Naja, was soll ich sagen, das war Sch... Mein Körper war durch die chemische Einmischung total durcheinander und ich hatte schon sehr, sehr früh das Gefühl, dass die Geburt nicht normal verläuft und so nicht funktionieren wird, also hab ich mich früh bei den Ärzten über einen KS erkundigt.

Für mich war klar, ich liege hier nicht tagelang in den Wehen die nichts bringen um dann entweder mit Saugglocke entbunden zu werden oder gar im Notkaiserschnitt zu enden. Nach 21 Stunden Wehen hab ich dann die Geburt gestoppt und einen Kaiserschnitt verlangt. Und das war auch die richtige Entscheidung, denn mein Muttermund schwoll wieder zu da ich bei 5cm Presswehen hatte. Meine Kleine hat eine Einblutung in die Knochenhaut des Kopfes vom Druck dem sie ausgesetzt war und drehte sich unter der Geburt auch noch in Sternenkuckerposition.

Diese Geburt wäre im besten Fall vaginal in der Saugglocke und mit Verletzungen geendet, wenn nicht sogar im Notkaiserschnitt.

So hatte ich eine Art Wunschkaiserschnitt und bin damit zufrieden, denn ich hab es vaginal versucht und hab das Gefühl, dass ich für mich und mein Kind die richtige Entscheidung getroffen und Schlimmeres verhindert habe.

Sollte ich nochmals schwanger werden muß ich sagen, würd ich wieder eine Hausgeburt planen, wenn es aber nicht los geht, dann gleich einen KS machen lassen, eine Einleitung mach ich nicht nochmal.

59

Sowas fällt für mein Empfinden überhaupt nicht in die Kategorie Wunschkaiserschnitt.

19

Danke für deinen Beitrag..gebe dir zu 80% Recht:-)
Aus Notwendigkeit ist der Kaiserschnitt ne super Sache! Aber als WKS ..naja..
Die Geburt meiner Tochter war auch nicht schön...
Über 20h Wehen, sie war ein Sternegucker, Geburtsstillstand..Der Arzt sprang mir zu guter letzt aufm Bauch rum damit Madame rauskommt ;-)
Ich habe die letzte Stunde um einen Kaiserschnitt gebettelt..Aber ich hatte ZUM GLÜCK eine tolle Hebamme die ihrem Können, meinen Kräften und dem Arzt vertraut hat...
Ich konnte normal entbinden und bin so glücklich darüber....
Ja es tut höllisch weh aber ich würde immer wieder vorziehen natürlich zu entbinden

Meine Tochter hatte lediglich eine Beule am Hinterkopf:-D

LG

Schnubbi83

Top Diskussionen anzeigen