wo habt Ihr Münchnerinnen und Umgebung entbunden.....

und wie war Eure Erfahrung .


Erstmal Hallo und herzlichen Glückwunsch zur Geburt #huepf


Ich hoffe dass ich zahlreiche Antworten bekomme, da ich mir noch nicht sicher bin, wo ich hin will.


vielen Dank im voraus lg Rosi


Meine Überlegung sind dritter Orden oder Geisenhofer

1

Hallo Rosi,

danke für die Glückwünsche!

Also, ich habe im Klinikum Pasing entbunden und habe mich dort super gut aufgehoben gefühlt.
Auch als es dem Kleinen unter der Geburt sehr schlecht ging, habe ich keinen Moment an der Wahl gezweifelt ( es gibt ja keine Kinderintensiv ). Sie haben einen Anästhesisten dazu geholt, der im Notfall hätte reanimieren können und der Kinderarzt kam auch gleich in die Klinik. Die Hebammen waren super lieb. Wichtig war uns auch, dass wir ein Familienzimmer hatten, so konnte mein Mann die ersten Tage und Nächte bei uns sein und ich musste mir das Zimmer nicht mit anderen Patienten teilen, wo man von deren Besuch eher gestört wird.

Vom Dritten Orden habe ich verschiedene Meinungen gehört, Fakt ist, die Entbindungsabteilung ist völlig überlaufen und das Personal hat wenig Zeit...
Außerdem muss man sich bis zur 12.SSW dort anmelden.

Ich würde zu den Informationsveranstaltungen verschiedener Kliniken gehen, dann kannst Du Dir selbst ein Bild davon machen.
Wie weit bist Du denn ?
Wünsche Dir noch alles Gute und lass mich wissen, wofür Du Dich entschieden hast.

Herzliche Grüße
Steffi

8

Hallo Steffi,


danke für deine ANtwort, ich bin ab Morgen in der 24 SSW im drittten Orden bin ich schon mal zur Sicherheit angemeldet.



lg Rosi

2

Hallo,
also ich hab vor zwei Wochen in Pasing entbunden und vor dreieinhalb Jahren in Starnberg.

Beide haben ihre guten und schlechten Seiten.

Pasing fand ich super, weil das Personal total nett war und die Hebammen dort viel Zeit für einen haben, da weniger Geburten dort sind. Leider wurde mir dort die PDA falsch gelegt und sie hat mir nichts gebracht, das heißt ich durfte durchs volle Programm, weil es zum Nachstechen schon zu spät war, da es nicht mehr lang gedauert hat bis mein Sohn kam. Das war das einzig Negative an Pasing. Ich habe ambulant entbunden und durfte 4 Stunden nach Geburt wieder nach Hause. Bei mir wurde übrigens mit Wehentropf eingeleitet und ab der ersten Schmerzhaften Wehe dauerte es ca. 4 Stunden bis ich meinen Engel im Arm hielt. Bin auch etwas an der Schamlippe gerissen und das wurde mit 3 stichen genäht und heilt alles super. Ach das Essen war dort auch ganz lecker ;)

In Starnberg wurde man eher wie vom Laufband abgewickelt und man kam sich ziemlich allein gelassen vor, vor allem weil es mein erstes Kind war. Personal war teilweise sehr nett. Meine Freundin hat dort im Februar entbunden und da war ein Anästhesist ein richtiges A****loch und eine Hebamme war auch nicht grad die freundlichste. Also da muss man halt gucken an wen man gerät. Es gab auch sehr nette Hebammen dort. Ich hatte dort eine PDA, die super gewirkt hat. Hatte gar keine Schmerzen und man musste mir sagen wann eine Presswehe kommt, dass ich pressen muss. Dort bin ich auch gerissen an der Schamlippe, was jedoch nicht genäht wurde und ich dementsprechend beim Pipi machen ein starkes Brennen hatte. Die Geburt hat 16 Stunden gedauert. Mein Sohn kam um 18 Uhr und ich durfte am nächsten Tag Mittags nach Hause. Die Schwestern auf der Station waren nicht gerade freundlich und mir wurde beim ersten Kind nichts gezeigt. Zum Beispiel anlegen, wickeln, wo ich was finde, usw. Meiner Freundin, die im Februar dort entbunden hat übrigens auch nicht.

Also würde ich dir eher Pasing als Starnberg empfehlen, weiß aber von Pasing nicht wie es da auf der Station zugeht.

Liebe Grüße und sorry für den langen Text :)

9

Hallo,


Danke für deine ANtwort


lg Rosi

3



hallo,

ich war im Geb.haus und kann es nur empfehlen (im Notfall ist die Rotkreuzklinik direkt nebenan)

vom Dritten Orden habe ich sehr viel Gutes gehört, propagieren halt die natürliche Geburt - allerdings dürftest Du schon fast zu spät dran sein, ist sehr überlaufen

Geisenhofer liegt schön, Wochenbettbetreuung und Essen sollen gut sein und du kennst evtl. deinen Belegarzt - mir hat allerdings am Infoabend einiges nicht gefallen: gleich Fragebogen zur PDA, Hierarchien: 1,5 Std. Redezeit für den Chefarzt, 15 min. Anästhesistin, 5. min Hebamme, außerdem durfte sie die Zettel aufheben; während des Vortrags im Kreissaal (ca. 30 min) wurden alle z.T. hochschwangeren Frauen stehen gelassen, fand ich unmöglich
das Ganze war aufgezogen wie eine Werbeveranstaltung
am wenigsten gefiel mir, dass das Kind nach der Geburt mitgenommen wird und "hübsch zurechtgemacht" wiedergebracht und auch zur U2 einfach für eine Std. mitgenommen wird (ohne Diskussion)
- das kam für mich auf keinen Fall in Frage

aber vielleicht hat sich das inzwischen auch geändert, schau es dir doch einfach mal an

ich kenne fast in jedem KH Frauen, die dort sehr zufrieden waren
(Rechts der Isar, halt sehr technisch; Harlaching, Neuperlach...)

bei einer Verlegung in Ruhe wäre ich in die Maistraße gefahren, fand dort alle sehr nett

lg elanor

10

Hallo Elanore,

danke für deine ANtwort, im dritten Orden habe ich mich nur mal zur Sicherehit schon in der 8 SSW angemeldet. Da ich wußte, dass man schnell sein muß.

lg Rosi

Geb. haus würde für mich nicht in Frage kommen, da ich schon ein Kind verloren habe und die aller größte Sicherheit für mein Baby will, daher bin ich ja so intensiv auf der Suche nach der richtigen Klinik.

lg Rosi

4

huhu,

ich hab zwar noch nicht entbunden, aber ich bin in der Geisenhofer Klinik angemeldet (ET Mitte Dez.).

Habe mich für diese Klinik entschieden, weil mein FA dort Belegarzt ist und wir die Klinik in ca. 10 Minuten erreichen können. Wir haben auch den Infoabend dort mitgenommen und waren bei der Feindiagnostik schon dort und ich muss sagen, bis jetzt war der Eindruck wirklich gut und die Betreuung super freundlich.

Als Alternative hätte ich noch die Maistraße in Erwägung gezogen bzw. Großhadern, falls mit Komplikationen zu rechnen ist und/oder die Kleine zu früh kommt.

dalia86

11

Danke für deine ANtwort und alles gute für die geburt


lg Rosi

5

Hallo Rosi,

ich habe in der Taxisklinik entbunden. Für mich stand noch die Geisenhofer zur Wahl. Ich hätte mir aber dort erst einen Belegarzt suchen müssen und dann hatte auch mir der Infoabend überhaupt nicht getaugt. Hatte bei der Taxisklinik ein besseres Gefühl und 4 Freundinnen/Bekannte mit unterschiedlichem Geburtsverlauf dort positive Erfahrungen gemacht.

Dsa Hebammenteam im Kreissaal ist eine Sensation! Sowohl die Hebamme, die die Kleine auf die Welt gebracht hatte, als auch meine Nachsorgegebamme aus dem Team. Ich hatte dort eine natürliche Geburt im Wasser von ca. 4,5 h. Leider hatte die Assistentsärztin beim Nähen einen Gebärmutterhalsriss übersehen, sodass ich ca. 5 Stunden nach der Geburt (Mitternacht) noch mit Vollnarkose in OP musste. Vorher noch an den Wehentropf, ein Alptraum. Dagegen war die Geburt ein Kinderspiel.
Schlimm war noch, dass ich nach der Geburt auf Station verlegt wurde und wegen besagten Riss blutete wie Schxxxx. Die Schwestern dort hatten meinem Mann und mir gesagt das wäre normal und so nach dem Motto "stellen sie sich nicht so an". Ich hab dann über einen halben Liter Blut verloren, weil nicht gehandelt wurde. Ich war dann kurz vor Bluttransfusionspflicht. Die Schwestern und Hebamme auf Station waren absolut überfordert und nicht nett. Die Zimmer waren total voll (obwohl ich ein 1-Bett-Zimmer-Anspruch gehabt hatte) und wenn man geklingelt hatte, da es zB mit dem Stillen nicht klappte, waren die im Stress und kurz angebunden. Ich war froh, als ich wieder draussen war. Hatte das dann dem Chefarzt auch als Feedback gegeben.
Für mich bei der Taxisklinik: Hebammenteam Kreissaal top, Station flop.

Für das 2. Kind werde ich mich vielleicht in Richtung 3. Orden orientieren.

LG

sailing08

12

HAllo, vielen Dank für deine Antwort.


lg Rosi

6

Hallo Rosi,

ich habe im Dritten Orden entbunden und werde trotz dem Geburtsausgang (sec. KS #schmoll) auch unser zweites Kind dort wieder zur Welt bringen.

Die Betreuung während der 21h im Kreissaal war super, gut- die letzte Hebamme war nicht ganz mein Fall (bei der nächsten Geburt würde ich um einen Wechsel bitten), aber alle anderen Hebammen, die Ärztinnen und auch das OP- Team waren sehr freundlich. Mir wurde sogar- trotz meiner Angabe vor der Geburt keine PDA zu wollen- nach geraumer Zeit nahegelegt, eine zu nehmen um etwas ausruhen zu können. Es wird also schon sehr auf die natürliche Geburt geachtet, die Frau aber auch nicht außer acht gelassen.

Auszusetzen habe ich etwas an der Wöchnerinnenstation: ich lag auf der neuen, da ich ja einen KS hatte. Und hier wurde man ziemlich alleine gelassen. Durch die Narbe ist man ja vorallem anfangs sehr in der Bewegung eingeschränkt. Nie wurde gefragt, ob man den Kleinen mal wickel solle, ich gerne was zu trinken hätte etc. Meine wunden Brustwarzen wurden nicht ernst genommen. Die Hebammen- die ich mit meiner Unterschrift zur tgl. Visite schon VOR der Geburt bestellt hatte- kamen keineswegs ständig und die dortigen KiÄ waren nicht gerade die fähigsten. Durch die Gelbsucht meines Kleinen musste er eh schon oft gepiekst werden. Zusätzlich musste ihm aufgrund meiner Schilddrüsenerkrankung mehrfach Blut genommen werden. Und die Ärzte haben es JEDES Mal geschafft, ihm zu wenig Blut abzunehmen. Das heißt, statt einmal tgl. wurde er mind. 2x tgl. gepiekst #schmoll#schmoll#schmoll Und der Oberhammer kam dann, als man mir telefonisch nach der Entlassung die aktuellen Schilddrüsenwerte mitteilte: von 4 Werten wurden mir nur 3 genannt, was ich sofort anmerkte. Letztendlich hatte man meinen Sohn dann während unseres gesamten Aufenhalts falsch "behandelt" #schock:-[ Man war davon ausgegangen, ich hätte Hashimoto, tatsächlich ist es aber Basedow- genau das Gegenteil. Ich sollte also schleunigst mit ihm zum KiA- wieder Blutabnehmen, EKG schreiben etc. Er war GsD zu keiner Zeit in Gefahr, trotzdem hat mich das unendlich geärgert...

Von der alten Station habe ich bislang nur gutes gehört.

Ups, lang geworden ;-)
lg B.

13

Hallo ,


Danke für deine Antwort, sie war sehr Aufschlußreich bzgl. Stationen, bzgl. PDA geht bei mir wg Rücken-OP eh nicht, da bin ich mal gespannt, ich bin zur Sicherheit auch schon mal angemeldet.

lg Rosi

7

Hallo Rosi,

habe vor dreieinhalb Jahren in der Wohfarth Klinik in Gräfelfing entbunden. Werde ich aber im nächsten Jahr zur zweiten Geburt nicht betreten. Die Geburt - ungeplanter Kaiserschnitt - und Bertreuung währendessen war sehr gut. Die Woche dannach echt schrecklich, keine Betreuung, Hilfe und mir ging es aufgrund einer Infektion, hohem Fieber und Infusionen sehr sehr schlecht. Konnte mein Kind nicht betreuen und alles musste von meinem Mann erledigt werden, der dann noch dumm angemacht wurde, warum er sich soviel kümmert. Echt unglaublich!

Daher werde ich mir für April - diesmal geplanten Kaiserschnitt - auf alle Fälle Starnberg ansehen und vielleicht auch Pasing (da haben mich die oben genannten Antworten darauf gebracht)
Danke für den thread und alles Gute für dich!

LG
Christina

14

Hallo Christina,

ich habe zu danken für deine ANtwort. Dir auch alles gute


lg Rosi

15

Hallo,

ich war bei beiden Geburten in der Geisenhofer und ich war beide Male absolut zufrieden. Ich fand es schön, dass es eine kleine Klinik ist und dort nicht so die typische Krankenhausatmosphäre herrscht. Sowohl das Team im Kreissaal (ich hatte zufällig beide Male die gleiche Hebamme, das war total schön) als auch auf der Station waren immer super nett und freundlich, mit nur einer einzigen Ausnahme im "Kinderzimmer", da gab es eine einzige eher unfreundliche Kinderkrankenschwester.
Mir wurden meine Kinder nicht nach der Geburt abgenommen, ich hatte sie erst mal bei mir. Klar wurden sie zwischendrin mal gewogen, gemessen und angezogen, aber im gleichen Raum, aber das wird ja vermutlich überall der Fall sein.
Bei der U2 (jeweils am Entlassungstag) war ich bei beiden Kindern selbstverständlich mit dabei - das kann ich nicht bestätigen, dass da die Kinder einfach für eine Stunde geholt werden.

Ich kann die Geisenhofer Klinik nur empfehlen.

Aber ich kenne von fast jeder Klinik jemanden der zufrieden war und jemanden, der dort nicht mehr hingehen würde - ich denke, das liegt oft gar nicht so sehr an der Klinik sondern an der persönlichen Situation. Und letztlich: es sind auch alles Kliniken, und keine Hotels... und ja: alle Kliniken machen so ihre "Werbeveranstaltungen", schließlich ist das auch ein hartumkämpfter Markt, da gehts auch ums Geschäft, viele Klinken sind inzwischen GmbH's und die müssen Gewinne erzielen... Was aber nicht zwingend heißt, dass das für die Patienten schlecht ist..


Ich wünsche dir alles Gute, für deine Entscheidung und natürlich für die Geburt!

Ach ja, bei der Geisenhofer sollte man sich mittlerweile auch bis spätestens zur 25. Woche anmelden, die Klinik wird immer beliebter.


LG,
Claudia

16

Hallo,

also ich denke, wenn der Sicherheitsfaktor fürs Baby (sprich: eine Kinderintensiv) für Dich so extrem wichtig ist, dann würde ich mich auch nur auf diese Kliniken in München konzentrieren, die das anbieten können.

Dritter Orden hat einen relativ guten Ruf. Gerade die Kinderintensiv soll sehr gut sein.
Auch wenn ich persönlich es für völligst übertrieben halte, von den Frauen dermaßen frühe Anmeldungen zu verlangen. Zu dem Zeitpunkt habe ich noch nicht im Entferntesten an Geburt gedacht (zumal ich in den letzten 6 Jahren 3 FG´s hinnehmen musste> da ist man froh, wenn man erst mal über die 12 Wochen hinaus kommt).

Ansonsten kommen dann wohl noch Schwabinger KH, Harlaching, Rechts der Isar und Großhadern in Betracht.

Von Geburten in Harlaching und Großhadern habe ich auch schon viel Gutes gehört. Rechts der Isar hat nun angeblich den "modernsten Kreißsaal Europas".

Geisenhofer ist mir persönlich überhaupt nicht geheuer (obwohl ich da selbst geboren bin und es immer schön gefunden hätte, wenn meine eigenen Kinder dort auch zur Welt kommen... ;-))
Habe da schon verhältnismäßig viel Schlechtes gehört und sie sind bekannt für ihre hohe Kaiserschnittrate.

Ich muss dazu sagen, dass ich beruflich viel mit frischgebackenen Mamas zu tun habe...

Ich war bei meinem 1. Kind in Neuperlach. Der Kreißsaal ist gut und hat einen sehr guten Ruf, vor allem, wenn man natürlich und spontan entbinden will. Mein (medizinisch notwendiger) Kaiserschnitt damals war nicht das Gelbe vom Ei. Da ist leider einiges schief gegangen.

Möchte nun beim 2. Kind im Geburtshaus in der Nymphenburger Straße entbinden.

Übrigens entstehen die meisten Komplikationen während der Geburt eher deswegen, weil in den Kliniken tendenziell so viel in den natürlichen Geburtsverlauf eingegriffen wird... (Wehenhemmer, Wehentropf, Medikamente, ständig CTG usw.) Das stresst die Mütter (und das Kind)...

Sollte ich verlegt werden müssen, gehe in die Taxisstraße oder in 3. Orden (je nach dem wo dann gerade weniger los ist).

Letzten Endes wirst Du von jeder Klinik Gutes wie Schlechtes hören. Ich denke, man kann nur nach den Infotagen in sich reinhören, nach seiner Intuition gehen und dann entscheiden. Und dann braucht man eben auch Glück mit der Hebamme usw.

Wünsche Dir eine gute Entscheidung!

Viele Grüße
V.

17

HAllo V.,



vielen lieben Dank für deine Antwort.


lg Rosi

Top Diskussionen anzeigen