Frustrane Wehentätigkeit - Erfahrungen?

Hallo Mädels,

bin sehr frustriert, weil ich seit über einer Woche frustrane Wehen haben (teilweise alle 3-4 Minuten bis 100 auf dem CTG), die auch schon mal schmerzhaft sind, aber nichts richtiges am Muttermund bewirken. War letzten Freitag das erste Mal im KH und da haben sie so getan, als käme das Baby jeden Moment. Am Sa. in meiner eigentlichen Entbindungsklinik die selbe Reaktion. Die wollten mir nachdem sie das CTG gesehen haben schon einen Zugang legen, dann hat die Ärztin aber doch erstmal untersucht und meinte dann: ne, das ist noch unreif alles.
Hat das jemand von Euch schon mal erlebt und wenn ja, wie lange hat es dann bis zur Geburt gedauert? Bin jetzt Ende 40. Woche, mein Sohn kam damals in der 36. SSW nach Einleitung per KS....

DAnke schon mal für Eure Erfahrungsberichte!

LG
TIna

1

Hey Tina,
ich habe bei meiner Tochter ähnliche Erfahrungen gemacht. Wir waren auch ein paar Mal mit Fehlalarm im Krankenhaus, ich hatte tagelang regelmäßige Wehen! :-(
Hier ist mein Geburtsbericht, da steht alles etwas genauer:
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=43&tid=1885698

Möchte Dir damit aber keine Angst machen, die Geburt an sich wird sicher nicht solange bei dir dauern....das ist ja doch höchst selten und es ist ja Dein 2.Kind!

Ich würde mich trotz der Wehen versuchen, ein wenig zu entspannen! Lange kann es ja nicht mehr dauern, bis die Geburt wirklich in Gang kommt!

Ich wünsche Dir alles Gute für die Geburt!

Liebe Grüße
Lena

3

Ohje, Du Arme, Dein Bericht liest sich ja wirklich nicht so schön! Aber es erleichtert mich ein wenig, zu sehen, dass ich nicht die Einzige bin, der es so ergeht! Die Herztöne von meiner Kleinen sind auch immer mal wieder schlecht, deswegen muss ich gleich auch wieder in die Klinik zum CTG...Mir wurde aber wenigstens schon gesagt, dass die in der Uniklinik bei ET+6 einleiten, vielleicht helfen die künstlichen Wehen doch etwas mehr als die natürlichen? Leider muss ich mich auf eine Geburtsdauer wie eine Erstgebärende einstellen, da bei meinem Sohn damals ziemlich schnell nach der Einleitung (da war der Muttermund bei 1cm) der KS gemacht werden musste...
Schön, dass es Deiner Maya jetzt gut geht, wünsche Euch weiterhin alles Gute und Danke nochmal für Deine Antwort!

2

es ist normal, daß die gebärmutterkontraktionen gegen ende hin zunehmen. sie beginnen meist ganz unmerklich ca. in der mitte der schwangerschaft und steigern sich immer weiter.
der ausschlag auf dem CTG hat nicht viel zu bedeuten, denn da wird lediglich die veränderung der bauchdeckenspannung angezeigt. das schlägt auch beim husten, niesen oder sprechen an. wie hoch das ausschlägt sagt nichts über die intensität oder wirksamkeit einer wehe aus. die zahl ist per se bedeutungslos und kommt sehr auf den grundtonus an.
man kann ja nicht direkt am uterus messen, also misst man außen. aber nicht alles überträgt sich dort hin. viele frauen haben geburtswehen, ohne daß das CTG was sinnvolles aufzeichnet. andere wiederum haben dauernd ausschläge am CTG, ohne daß das geburtswirksame wehen sind.
zuviel CTG verunsichert nur.
dein kind wird in wenigen tagen zur welt kommen, laß ihm die zeit. freu dich über jede vorbereitungswehe, die brauchst du schon unter der geburt nicht mehr haben.
bei mehrgebärenden sind die übrigens intensiver zu spüren. dennoch kann es noch einige zeit dauern, bis das kind kommt. 10% aller schwangerschaften dauern länger als 42 wochen.
was du tun kannst:
versuch, dich zu entspannen. lies ein gutes buch, geh nochmal ins kino, trink ein glas rotwein, candle-light-dinner, sauna, thermalbadbesuch, sowas in der art.
nichts ist schlimmer, als unentspannt und erschöpft in eine geburt zu gehen. relax und denke an etwas anderes. dein kind kommt. wenn es zeit dazu ist. das kann heute sein, oder morgen oder aber auch erst in 10 tagen.

4

So was in der Art hat auch meine Hebamme gesagt...Wäre glaube ich auch viel entspannter, wenn nicht zwei Ärzte unabhängig voneinander gesagt hätten, dass bei dieser starken und regelmäßigen Wehentätigkeit das Kind innerhalb von drei Tagen kommen würde. Habe mir jetzt auch gesagt, dass ich eben bis zur regulären Einleitung abwarte, ist ja auch nicht mehr so lange hin und bis dahin werde ich mir noch ein paar schöne Termine gönnen, wie Du es auch vorgeschlagen hast. Bin ja auch vor allem froh, dass ich nicht wieder ein Frühchen bekomme, nur ab und zu frustriert wegen diesem ganzen Hin und Her...

Danke für Deine Antwort!

5

Hallo,
also vorweg, ich schreibe das nieder zum Erfahrungsaustausch, nicht zum 'Angst machen', dann lies es lieber nicht #hicks #hicks

Ich glaube nämlich, ich gehöre auch zu der Sorte Frauen... Leider!
Ich wusste gar nicht, dass diese Wehen sogar einen Namen haben.

Bei meinem Ersten hatte ich nach Blasenriss solche Wehen, zwei Tage lang ohne dass sich was getan hat, regelmäßig alle 5 Minuten. MuMu nicht ein bisschen offen. Allerdings musste damals wegen dem Blasenriss eingeleitet werden. Doch selbst die Wehen durch Gel (2x) und Tropf haben nichts bewirkt ausser Schmerzen :-( Wegen Herztonabfall wurde damals ein KS gemacht. ich war darüber aber echt glücklich, weil mich die Tage sehr geschafft hatten...
Bei Nummer Zwei hätte ich gern normal entbunden.
Ich habe Sonntags (33+6) den SP verloren und danach auch ziemlich schnell Wehen bekommen - wieder sehr regelmäßig. Am MO beim FA waren sie nicht mehr so schmerzhaft, aber dennoch alle 5 Minuten. Der Vertretungs-FA tippte auf Senkwehen, war aber irgendwie auch überfragt, weil sie so regelmäßig kamen #gruebel. Hat mich also auch nicht schlauer gemacht.
Am nächten Tag hab ich mich ins KH fahren lassen, weil ich solche Schmerzen hatte und die Wehen immernoch alle 5 Minuten kamen. Ich musste sie richtig veratmen.
Im KH stellte man fest, dass der MuMu 1 cm geöffnet war, also anscheinend doch Muttermundwirksam #kratz Naja, das wars dann auch. Ich bekam eine KH-Einweisung, strikte Bettruhe und verlor jeden Tag ein bisschen mehr Schleim, bis zum Schluss nur noch Blut kam. Die Wehen kamen immernoch alle 5 Minuten -Tag und Nacht- und waren wirklich schmerzhaft.
Bei 34+1 kamen sie sogar alle 3 Minuten, ich konnet nicht mehr udn bekam erstmal Wehenhemmer. Die Hebamme meinte nur, wenn das Geburtswehen seien, wäre das Baby schon lange da.
Bei 34+3 hab ich mich dann Frühmorgens in den Kreissaal geschleppt, weils wieder so schlimm war. Mein Bauch ist gar nicht mehr weich geworden und am MuMu hatte sich nicht mehr viel getan, vielleicht mit gutem Willen eineinhalb Fingerbreit durchlässig.
Mein Zweiter hat im Bauch seit dem SP-Abgang überhaupt keine Ruhe gegeben und es lief dann auch hier auf einen KS hinaus. Diagnose u.a. suspektes CTG.
Man wollte mir wegen der Wehentätigkeiten auch keinen Wehenhemmer geben, weil der starke Nebenwirkungen hat (extremes Herzrasen usw.)

Nun ja, ich habe mir wirklich Schöneres gewünscht für -zumindest- die zweite Geburt.
Irgendwie hat mich der Satz der Hebamme beruhigt "Wenn das Geburtswehen wären, wäre das Baby schon lange da."
Ich dachte, die Geburt wäre wahrscheinlich einfacher gewesen -schon vorbei quasi- als diese endlosen Wehen ohne Ergebnis.
Also dachte ich, ich hätte es auch normal schaffen können, wenn nur dieser blöde MuMu weiter aufgegangen wäre.
Vom Gefühl her hätte er jedenfalls ganz auf sein müssen #schwitz.

Wie war Deine frühere Einleitung???
Waren die Wehen da auch ohne Ergebnis???

Ich wünsch Dir alles Gute und eine schöne, schnelle, möglichst schmerzfreie Geburt!

LG Anne
(die Dir jetzt hoffentlich nicht zu viel von ihren schlechten Erfahrungen geschrieben hat)

6

Hallo Anne,

das hört sich wirklich nicht so schön an! Hast Du damals Buscopan bekommen oder eine PDA? Man liest ja schon einmal, dass sich ein evtl. Muttermundkrampf dadurch löst und es dann voran geht. Bei meinem Sohn war es damals so, dass ich wegen zu wenig Fruchtwasser und pathologischem CTG sowieso schon ab der 32. SSW stationär war und danach täglich ein- bis zweimal zum CTG musste. In der 36. SSW war es dann mal wieder so schlecht, dass ein Oberarzt entschieden hat die Geburt einzuleiten. Ich habe aber nur Tabletten bekommen, danach hatte ich regelmäßige starke Wehen, die aber wieder aufgehört haben nachts um 2:00 (angefangen wurde gegen 21:00). Die Hebamme entschied dann, dass ich erstmal noch was schlafen soll. Am nächsten Morgen habe ich dann wieder eine Tablette bekommen, daraufhin wurden die Herztöne aber so schlecht (lagen bei 60 bpm), dass sie sofort einen KS gemacht haben. Da war der MuMu bei 1cm, weiß also nicht, ob der sich weiter geöffnet hätte...

Danke für Deine Infos und die Wünsche, werde mal in dem Beitrag hier berichten, wann und wie die Kleine dann geboren wird!

LG
Tina

7

Oh mensch, dass war ja dann auch eine bescheidene Geburt bei Dir.
Ich habe kein Buscopan bekommen. jedenfalls nicht bewusst.
Eine PDA habe ich dann für den KS bekommen und es war herrlich so ohne etwas zu merken #schein
ich wusste gar nicht, dass es da was gibt, um Krämpfe zu lösen.
Hm, eigentlich dachte ich, das KH wäre echt super, wo ich entbunden habe, aber wenn ich Dir zu'höre', dann erfahre ich Sachen, die ich noch gar nicht kannte #hicks
Freu mich auf Rückmeldung wegen Deiner Geburt!!
LG Anne

Top Diskussionen anzeigen