Muss Entscheidung fällen - Einleitung oder gleich KS ???

Hallo an alle die vor kurzer Zeit entbunden haben.
Heute bin ich 40 + 7 und es tut sich einfach nichts. Null Wehen - aber dem Baby geht es gut.
Meine Ärztin meinte, wenn sich bis Mittwoch nichts tut, möchte sie am Donnerstag per Wehentropf einleiten. Falls am Donnerstag auch nichts passiert, bekomme ich am Freitag sowieso den KS. Was soll ich jetzt tun ?
Wie hoch sind die Chancen, daß die Einleitung klappt ?
Daten des Babys sind seit gestrigem Stand:
53-54 cm
KU 37-38
Gewicht: 3900-4100 gr.

Wenn ich diese Daten sehe, wird mir schon wieder schlecht.
Vielleicht könnt ihr mir Eure Erfahrungen bez. Einleitung oder KS mitteilen.

Ich hoffe, daß es mir bei meiner Entscheidung hilft.
Nur am Rande: Meine Mama rät mir gleich zum KS.

Vielen lieben Dank.

1

Ist das dein erstes Kind?
Wenn ja würde ich nen KS machen.

Mit dem Kopfumfang ist schon nicht mehr zu spassen als Erstgebährende.

Wenn du allerdings schon ein Kind normal bekommen hast würde cihs mit ner Einleitung versuchen.

2

So ein quatsch lies mal meinen Geburtsbericht. Einleitung oder Kaiserschnitt das war hier die Frage.

4

Ja, daß ist unser 1. Kind, daher mache ich mir ja auch einen Kopf, weil ich nicht weiß, was mich wirklich erwartet.

3

Hallo

Ich würde dir eher dazu reten einleiten zu lassen. Denn ein Kaiserschnitt ist auch kein zuckerschlecken.

Was die Masse anbelangt seh ich das immer etwas kritisch. Bei mir hiess es als Risiko sogar "grosses Kind" und er kam schlussendlich mit 50cm, KU 35cm und 3880 Gramm auf die Welt.

Ich finde man sollte die Einleitung nicht unversucht lassen und falls der Kopfumfang etc. dann doch stimmt und es ein Missverhältnis zwischen mütterlichem Becken und Kopfumfang gibt, wird ja sowieso ein KS gemacht.


Alles Gute, auch für die sicherlich nicht einfache Entscheidung #klee#liebdrueck


Liebe Grüsse
Sabi

5

Vielen Dank für deine Meinung.

Ich bin so hin und hergerissen.

Die Entscheidung wird bestimmt nicht leicht.

LG

6

das kann ich sehr gut verstehen, ich war damals in einer ähnlichen Situation. Mir wurde einfach dazu geraten einleiten zu lassen, da die Wehen auch förderlich sind für das Kind. Es wird nicht einfach herausgerissen sondern wird auf die Geburt vorbereitet. Mir wurde auch gesagt, das der Milcheinschuss dann schneller da sei, als ohne Wehen etc.

Ich hoffe du bekommst noch ein paar Antworten

7

Ich hatte als Erstgebärende eine Einleitung bei ET+10, ET+11 war sie da:

Daten:

53 cm
KU 38,5cm
Gewicht: 4040g.

Und ich habe es geschafft, und es ist zu schaffen.

8

Hallo !

Die Maße, auch wenn ich verstehen kann das dir schlecht wird ;-) sind nur Schätzwerte laut US und soweit ich sehe liegen sie noch komplett im Rahmen.

Ich würde es mit dem Einleiten der Geburt versuchen !!!
Sollte der Wehentropf nicht anschlagen hast du nichts als Zeit und etwas Kraft verloren und der KS würde dann eh gemacht werden.

Der KS ist keine große Sache mehr heut zu tage, ein Routineeingriff mit normalen Risiken, allerdings sage ich dir ganz ehrlich: er ist verdammt schmerzhaft im Nachhinein !

Ich hatte selbst einen geplanten KS (aufgrund einer schweren Gestose). Hätte ich mich nicht so angestellt und schon, wie mein Arzt vorgeschlagen hatte, in der 37. Woche Einleiten lassen wäre mein Sohn evtl spontan zur Welt gekommen, anstelle von warten und dann in der 39. Woche der geplante KS weil mein Körper aufgeben wollte.
Es ist natürlich nicht das Selbe, aber ich frag mich bis heut warum ich so dringend warten wollt, mien Zwerg war "fertig" und wir hätten eine natürliche Geburt haben können anstelle von langen Schmerzen hinterher (bei mir !), einem noch immer überempfindlichen Bauch und der Angst vlt bei der nächsten Geburt (die ich hoffe spontan haben zu dürfen) als Risiko Patientin zu gelten weil die Narbe reissen könnte.

Ich würde es versuchen, wenn du nicht merh kannst, es nichts bringt, dann wird der Schnitt gemacht.

LG und vlt will sie ja doch noch spontan kommen ;-), Mara mit Til (*Sep 2oo5) & "Leni" (Juli 2oo9)

9

hallo,

ich würde dir NICHT zum Kaiserschnitt raten.
1. sind die US Messungen NIE 100% genau. Die Abweichungen sind schon recht groß
2. Empfinde ich den KU als normal. Mein erstes Kind (Kaiserschnitt) hatte 36cm und das zweite 37cm (kam spontan)


LG

10

Hallo

mir hat mein rieisges Kind mit mindestens 4700-5000g im US vorrausgesagt. Der FA in der Klink wollte direkt nene KS machen. Hab das dankend abgelehnt und noch bei ET+10 die Klinik gewechselt. In deneuen Klnik wurde dann bei ET+15 eingeleitet (weil es uns beiden sehr gut ging gab es keinen Grund früher was zu machen)

In der neuen Klinik wurde einen Tag später nochmal ein US gemacht und da sollte meien Maus plötzlich nurnoch 3300g wiegen. Letzendlich lagen beide um 500-700g daneben. Letztendlich war meine Maus 4200g schwer, war aber auch sehr lang und die Umfänge völlig normal. Der US kann nur die Knochen ausmessen (und schon ein paar Milimeter vermessen können da eine Menge ausmachen) udn je später der US um so ungenauer wird das Ergebnis

Von daher würde ich mich da gar nicht verrückt machen lassen. Letztendlich kommt es gar nicht so sehr auf Größe und Gewicht an, sondern darauf, dass du gut betreut wirst und eine günstige Geburtsposition einnehmen darfst und nicht wien ein toter Käfer auf den Rücken gezwungen wirst.

es gibt 4000g Babys, die nur so flutschen und 3000g Babys, die sich sehr schwer tun.

Einen KS kann man immer machen, aber wenn du erst mal mit offenem Bauch im OP liegst kannst du es dir nichtmehr anders überlegen. Und ein KS kann auch Auswirkungen auf eine evtl spätere Schwangerschaft und Geburt haben.

Und ich persönlich würde mir wirklich in den Hintern beißen, wenn ich direkt einen KS machen lassen würde und dann hinterher ein völlig normalgroßes Bbay bekommen würde, was bequem durch's Becken gepasst hätte.

LG
qrupa

11

#danke für Deine Meinung. Ich bin wirklich leider noch ein wenig hin und hergerissen.
Morgen muss definitiv bei meiner Ärztin eine Entscheidung getroffen werden, daher werde ich mit meinem Mann heute abend nochmal ein paar Worte darüber verlieren müssen.
Es gibt soviele verschiedene Meinungen darüber. Aber leider ist ja jede Frau anders gebaut und jede Schwangerschaft etwas besonderes.
LG Sandra

14

Hallo

hast du eine Hebamme? Die könntest du dann auch nochmal um eine Meinung bitten. Ich bin wenn es um Geburten geht inzwischen sehr ärztekritisch geworden.

ich finde es einfach unmöglich was sich viele FÄ da anmaßen beurteilen zu wollen wann und wie ein Kind geboren werden soll obwohl sie selbst das letzte mal im Studium eine Geburt gesehen haben (wenn überhaupt und dann meist nur die letzten Minuten).

Meien Hebamme lag übrigens mit ihrer Gewichtsschätzung per Hand nur um 40g daneben und meinte auch gleich, dass ich zwar kein kleines Baby bekomme, sie aber auch sehr lang wird und es gar kein Problem ist sie spontan zu bekommen

LG
qrupa

12

also, ich will ja niemandem falsche hoffnungen machen, aber bei meinem großen war ich am ET morgens noch im KH zur kontrolle, weil ich kein bock mehr hatte.

da meinten die, KU 38 cm, gewicht 4300g und ca 56 cm groß. meine mutter war dabei und meinte gleich, ich soll mir nen termin zum KS geben lassen.

ich habe abends spontan innerhalb 2 stunden entbunden. timmi hatte:
KU 34 cm
gewicht 3310 g
50 cm groß

ich würde es erst normal versuchen....

so ein kaiserschnitt zieht eine längere heilphase nach sich, als die sache vielleicht wert ist....

vlg und lass deinen bauch entscheiden, auch wenns ein KS werden soll:-)

lg
schnegge

13

KS ist wohl die beste entscheidung.

Alles gute

15

warum?

25

Warum und für wen die beste Entscheidung?

weiteren Kommentar laden
16

Hallo


Ich würde es auf normalen Wege probieren.
Der Vorteil ist auch das du nach der Geburt gleich wieder Fit bist.

Bei einem Ks hat man lange was davon. Man merkt die Narbe usw. Die Schmerzen hast du hinterher.

Ein Ks heißt du gibst auf bevor du es probiert hast.

Du schaffst das so :-)

Alles Gute Arienne

Top Diskussionen anzeigen