Nachsorgehebamme nervt ...

Hallo zusammen,

meine Nachsorgehebamme ist eigentlich ganz nett, ich fühle mich aber immer mehr in meiner Privatsphäre gestört. Vielleicht bin nur ich so komisch, vielleicht geht es einer anderen hier aber auch so?

Ich komme super klar mit Untersuchungen beim Arzt, aber ich find es unangenehm, wenn mir in meiner eigenen Wohnung die Brust untersucht wird. Sie schaut mir außerdem gern beim Stillen zu, obwohl es nach ihrer Aussage (und meinem Gefühl) überhaupt keine Probleme damit gibt. Sie möchte das Baby unbedingt wiegen, wenn es an einer Brust getrunken hat. Ändern möchte sie das auch nicht, damit ich alleine stillen kann. Da hätten wir dann keine Vergleichswerte oder so. Das Angebot, die Dammnaht anzuschauen, habe ich gleich abgelehnt. Irgendwie bin ich schon vor jedem Termin hochgradig genervt.

Dazu kommt, dass sie mir keine Tipps gibt, sie lässt mich einfach machen (z.B. beim Wickeln). Von Wochenbettgymnastik hat sie auch noch nichts gehört. Da scheinen andere Nachsorgehebammen etwas wendiger zu sein. Leider ist sie mir auch nicht alternativ genug, von Muttermilch zum Heilen oder als Badezusatz hält sie nichts. Besser cremen und so weiter.

Wer von euch kam ohne Nachsorgehebamme aus? Woher wisst ihr, ob euer Kind zugenommen hat? Die U3 ist ja erst in vier Wochen und man bekommt hier keine neue Hebamme. Mir liegt ständig auf der Zunge, dass sie nicht mehr kommen braucht. Dann bekomme ich wieder ein schlechtes Gewissen, weil meine Kleine ja doch mal was haben könnte. Und ich erkenne das dann vielleicht nicht oder weiß keinen Rat. Welche Lösung gäbe es, dass sie wirklich nur das Kind anschaut? Ich bekomme noch einen Milchstau, wenn sie ständig ungefragt meine Brustwarzen in den Mund der Kleinen schiebt. Brrrrrrrr

LG Tabea

1

Hallo,

Du musst Ihr das ganz klar sagen, dass es Dich stört und Du nicht möchtest, dass sie die Brust anschaut. Beim Stillen möchtest Du Deine Ruhe und das hat sie zu akzeptieren. Sie kann das Baby jederzeit wiegen, völlig egal, ob vor oder nach dem Trinken! Du kannst Dir in der Apotheke eine Babywaage ausleihen, dann kannst Du Deinen Krümel alle 2 Tage oder wie auch immer selber wiegen, wenn Du das möchtest und Du meinst, dass es nötig ist.

Meine Hebi hatte anfangs mal geguckt, ob ich sie richtig anlege, danach war alles ok. Wenn Du keine Probleme mit der Brust hast, hat sie auch nicht daran herumzufummeln. Lerne NEIN zu sagen, dass muss man als Mutter. Meine Hebi hat mich nicht untersucht, außer am ersten Tag, als sie fühlte, wie weit die Gebärmutter schon zurückgegangen ist.

Du kannst Dir auch eine neue Hebamme suchen. Damit muss die gute Frau leben. Und wer keine Rückbildung anbietet bzw. nützliche Tipps hat, hat vielleicht nicht den richtigen Beruf gewählt.

Alles Gute und Mut! #cool

2

Sorry, habe überlesen, dass Du scheinbar keine andere Hebamme nehmen kannst. Aber Du kannst Ihr sagen, dass sie nur noch so lange kommen braucht, bis der Nabel gut verheilt ist, dann bist Du doch auf der sicheren Seite und das ist doch oft so nach 14 Tagen. Und ansonsten kannst Du sie ja im Bedarfsfall anrufen und dann kommt sie.

LG, Swantje

3

Hallo,

meine Nachsorge-Hebi (war auch meine Vorsorge- und Geburts-Hebi) hat mir anfangs ein paar unterschiedliche Stillpositionen gezeigt, wenn sie kam hat sie nach Charlottes Bauchnabel geschaut und sie kurz gewogen (egal ob vor dem Trinken oder danach, sie meinte es reicht, wenn man sieht dass sie zunimmt) und hat 2 oder 3 Mal meinen Bauch abgetastet um nach der Gebärmutter zu schauen.

Außerdem kann ich nur sagen, Muttermilch ist die beste Creme die ich kenne. Charlotte hatte sich bei der Geburt ganz schlimm die Wange aufgekratzt und wir haben bei jedem Stillen MuMi drauf gemacht. Es ist nichtmals die winzigste Narbe davon zurückgeblieben.

Wenn es Dir unangenehm ist und sie Dich nervt, dann such Dir eine andere oder halt gar keine mehr, das ist allemal besser als jedes Mal vorher gestresst zu sein. Das kannst Du erstens momentan nicht gebrauchen und zweitens tut es weder Dir noch Deinem Wurm gut.

Wenn doch mal was sein sollte, kannst Du jeder Zeit beim KiA anrufen oder vorbeifahren. Du kannst Dich auch mit dem Baby auf dem Arm auf der normalen Waage wiegen und danach einmal ohne Baby. Anhand der Differenz kannst Du dann sehen ob es zunimmt. Ok, vielleicht nicht täglich aufs Gramm genau, aber das braucht man auch nicht. Wir haben auch nur 1 oder 2 Mal pro Woche gewogen, später seltener.

Ich würd ihr sagen, dass Du Dich meldest, wenn es Probleme mit Deiner Brust gäbe und dass Du solange lieber nur Dich und Dein Baby dran lässt ;-)

Viele Grüße
Elinaika + Charlotte

4

hallo tabea,

wenn du dich nicht wohl fühlst, dann sag ihr, dass sie nicht mehr zu kommen braucht, wenn der nabel verheilt ist. für alles andere gibt es kinderärzte, an die du dich natürlich auch vor der u3 wenden kannst, wenn du unsicher bist, ob alles ok ist. um das gewicht brauchst du dir auch keine sorgen machen.solange dein kind ordentlich die windel vollpullert und der stuhl ordentlich gelblich aussieht, futtert die kleine auch genug und nimmt dementsprechend auch genug zu. stillkinder können aber auch mehrere tage hintereinander keinen stuhl haben. das ist völlig normal, solange gepullert wird.
ansonsten wirst du schon selbst merken, wenn etwas nicht in ordnung ist, dazu brauchst du diese hebamme nicht.

liebe grüße Ines+Joshua*21.8.07

5

Habt vielen Dank für eure aufbauenden Beiträge. Ich muss wohl versuchen, mich da durchzusetzen. Ist gar nicht so leicht, wenn einem die Hormone zu einer gewissen Empfindlichkeit verholfen haben. Aber Stress kann ich nun wirklich nicht brauchen und mein kleiner Schatz auch nicht.

Dankeschön!

LG Tabea

8

Hi!

Hast Du Probleme beim anlegen? Hast Du Schmerzen an den Brustwarzen? Ist der Nabelschnurrest ab? Fühlst Du Dich im Handling sicher? Ist die Gebärmutter zurück gebildet? Fühlst Du Dich insgesamt wohl?

Wenn Du alles mit JA beantworten kannst brauchst Du eigentlich keine Nachsorgehebame mehr!

Wiegen als Stillprobe macht man eigentlich nicht. Und wenn das Kind bereits wieder beim Geburtsgewicht ist wirst Du auch genug Milch haben. Natürlich gibt es Kinder die an der Mutterbrust verhungern - aber glaub mit, ne gewissenhafte Mama erkennt das besvor es wirklich bedrohlich wird und geht dann zum Arzt.

Vertrau auf Dein Gefühl und wenn Du keinen Besuch mehr willst dann sag es ihr. SOllte noch was sein kannst Du sie ja jederzeit anrufen bzw ist der KiA auch noch da.

Konstantin ist am 20.10.geboren und meine Hebamme kommt auch erst am Mittwoch wieder um mal zu wiegen und um auf meinen Dammriß zu schauen - weil ICH es will!!! AUßerdem hab ich wie auch beim Großen üble Schmerzen beim stillen, sonst bräuchte ich da keine Hilfe.

LG,
Hermiene

LG,
Hermiene

6

Bei uns in Österreich gibt es dieses "System" mit der Nachsorgehebamme überhaupt nicht.

Man kommt vom KH nach Hause und ist auf sich alleine gestellt.
Der Weg zum Arzt, ins KH oder einen Anruf bei der Hebamme vom Geburtsvorbereitungskurs (meine hatte dies angeboten) ist schließlich immer möglich.

Von daher würde ich mir kein schlechtes Gewissen machen, wenn ich die Hebamme einfach abweisen würde.

Bei uns gibt es übrigens so Mutter-Kind-Tage. Je nach Gebiet kann man dort 1x pro Woche, oder alle paar Wochen mal hingehen, Baby wiegen und Fragen stellen.

Vielleicht hast du auch diese Möglichkeit. Dann kannst du kontrollieren ob dein Baby zunimmt und bei Bedarf Fragen klären, die du sonst der Hebamme gestellt hättest.

LG Sandra + Niklas (*24.10.2007)

7

Hallo,

also mich hat es nicht gestört, wenn meine Hebi mir beim Stillen zuschaut. Das Wiegen nach dem Stillen soll ja angeblich "out" sein, weil man da als Frau unter Druck gesetzt wird. Meine hatte so eine mobile Waage dabei und hat die Kleine zwischendrin mal gewogen. Dann hat sie regelmäßig nach dem Stand der Gebärmutter geschaut und auch die Brustwarzen angesehen, weil die anfangs sehr entzündet war. Für mich war das kein Problem.
Ich war auch froh, dass sie nicht so alternativ war, wie so viele. Allerdings habe ich die Tipps mit der Mumi als Heilmittel von ihr bekommen und auch sonst war sie kein "Freund" von chemischen Mitteln.
Vielleicht ist es eher ein persönliches Problem, dass sie Dir gar nicht so symphatisch ist, wie Du es Dir einredest. Dann ist man natürlich gehemmt und fühlt sich unwohl, wenn es um intimere Details nach der Entbindung geht.

LG Samy

Top Diskussionen anzeigen