Umstellen auf Essen vom Tisch

Hallo Zusammen, ich habe einen sehr zarten 15 Monate alten Jungen daheim. Er ist sehr dünn, 82 cm und nur 8,5 Kilo schwer, aber er isst viel und hat eine gute Verdauung von 3 mal täglich (!!) Deswegen macht sich die Kinderärztin keine Sorgen. Ich hingegen manchmal schon. Mein eigentliches Problem ist seine Ernährung. Bzw das er immer noch hauptsächlich Brei möchte. Aber Fingerfood, essen vom Tisch (also von uns)...keine Chance. Egal was ich ihm gebe wird in die Hand genommen, angesehen, zerdrückt und weggeschmissen, ohne es zu probieren. #kratz oder wenn ich es versuche ihm mit dem Löffel / Gabel zu geben, dann wird es ausgespuckt. Außer alles was aussieht wie Brot od. Brezel. Also Pizzateigrand etc. das ißt er gerne. Aber Obst, Gemüse, Fleisch darf nur in Breiform gereicht werden.

Dazu ist zu sagen, das er erst sehr spät seine Zähnchen bekommen hat. Jetzt sind es aber schon 12 Stück. #huepf Ich werde aber mittlerweile immer blöd angeschaut wenn ich ein Gläschen bzw. Brei raushole und ihn damit füttere... #nanana
Und da er so dünn ist, gebe ich ihm lieber Brei anstatt das er vor einem vollen Teller Nudeln sitzt die er dann doch nicht isst. Obwohl auch dass langsam schwierig wird, da er jetzt darauf besteht selbst zu löffeln und mehr auf dem Tisch landet als im Mund! :-( Ach ja das was er noch in Massen vernichten kann sind Obstriegel...#schwitz

Wie kann ich ihm das Essen vom Tisch schmackhaft machen?#kratz Gruß Lee

Hallo,

es kommt häufig vor, dass Kinder keinen Appetit haben, wenig essen oder mit dem Essen spielen, es braucht auch oft sehr viel Zeit, bis sie ein neues Lebensmittel akzeptieren. Absolut keinen Druck ausüben, immer wieder anbieten, auch wenn es anstrengend ist. Auf keinen Fall nur etwas für das Kind zubereiten. Mit 15 Monaten kann es alles vom Familientisch mitessen, aber man muss bedenken, dass Kleinkinder bis zu 10 Kontakte mit einem Lebensmittel brauchen, bis sie es vielleicht mögen. Regeln gehören auf jeden Fall auch jetzt schon dazu und die Eltern müssen Vorbild sein. Sie als Eltern bestimmen, wann, was und wie gegessen wird. Daher das Essen nicht mehr in Breiform anbieten, sondern das geben, was sie auch essen , übersichtliche Mengen, farbenfroh , abwechslungsreich .
Obstriegel austauschen gegen einen kleinen Obstteller, Gemüsesticks mit Kräuterquark. Selber probieren lassen, auch wenn etwas daneben geht.
Faustregel für die Ernährung ist: reichlich pflanzliche Lebensmittel und Getränke
mäßig tierische Lebensmittel und ganz sparsam mit Zucker und Fett

Nicht aufgeben

Beste Grüße

Susanne Fischer

Top Diskussionen anzeigen