Stillverweigerung und dauerndes Zufüttern :(

Hallo :))

Meine Tochter ist jetzt 17 Tage alt und ich weiß es ist noch früh und es muss sich alles erst ein wenig einpendeln mit dem Stillen.
Allerdings haben wir schon seit dem 2 oder 3 Lebenstag das Problem, dass es mit dem Voll-Stillen nicht so ganz klappen will...

Ich schildere mal kurz das Problem:
Wenn ich meine Tochter stille, dauert das so ca 20Min. Ich wechsle regelmäßig die Brust, je nachdem wie lang es dauert, bis sie wegdöst, ca alle 5-10 Min. auch immer mal wieder in verschiedenen Positionen usw.
Sie trinkt und schluckt auch deutlich.
Irgendwann ist sie allerdings dann total k.o und schläft ein.
Nach 20-30 Min wird sie wieder wach und bekommt erneut hunger (nuckelt stark und sucht nach der Nahrungsquelle).
Wenn ich sie dann nochmal anlegen will, wehrt sie sich mit Händen und Füßen gegen die Brust! Wenn sie andockt, lässt sie sofort wieder los und schreit.
Dann bleibt mir nichts anderes, als ihr die Flasche anzubieten. Die trinkt sie auch in null-komma-nix leer. Meist nochmal ca 40ml. in der 3. Woche benötigt sie ca insgesamt 70ml pro Mahlzeit.
Hab mir nun gedacht, ob ich vllt nicht genügend Milch produziere und hab mir eine Milchpumpe zugelegt, um den Milchfluss anzuregen und ggf. die abgepumpte Milch zu füttern, wenn sie nochmal etwas verlangt.
Jedoch bekomme ich auf 24 std nicht mehr als 180ml zusammen...
Trotz 8x täglich abpumpen + Kind stillen (nach Bedarf ca alle 3 Std).
Es wird nicht mehr und ich muss dauernd zufüttern.

Ich muss aber dazu sagen, dass ich nur mit Stillhütchen stillen kann, vllt hat es damit zu tun?
Aber ohne nimmt sie die Brust gar nicht an, weil sie einfach die Brustwarze nicht richtig erwischt.

Wäre wirklich für jeden Ratschlag dankbar!!
Ich möchte eigentlich nicht dauernd zufüttern und auch nicht aufs stillen verzichten....

Danke und freue mich auf Anregungen!

LG Nofretete

Liebe Nofretete,

lass das Stillhütchen weg.

Es müsste eigentlich bereits auf der Verpackung stehen, dass bei der Verwendung des Stillhütchens die Gefahr besteht, dass die Babys die Brust nicht richtig entleeren können. Das führt zu weniger Milchbildung. Gewöhn das Stillhütchen ab. Dein Baby schafft das! Schau hier im Forum wie es gelingt oder unter www.stillkinder.de oder entspanntstillen.de oder hier:

http://www.stillen-und-tragen.de/forum/viewtopic.php?f=2&t=91878&hilit=Stillh%C3%BCtchen+loswerden

Wenn Dein Baby richtig ohne Hütchen trinkt, leg es so oft an wie möglich. Die Milch wird wieder mehr. Dann brauchst Du nicht mehr abpumpen. Such Dir noch eine Stillberaterin z.b. bei La Leche Liga zur Unterstützung.

Das wird klappen. Dein Baby lernt es.

Wir sind auch seit ca. 4 Tagen beim Abgewöhnen. Heute hat es in der Ergobabytrage geklappt, dass mein Würmchen von Anfang bis Ende etwas schläfrig ohne Hütchen getrunken hat.

Ob sich die Stillberaterin hier noch meldet, ist fraglich... :-)

Alles Liebe für Euch!!!

Kiras

Hallo Nofretete84,
mit dem Stillhütchen ist es so eine Sache. Bei manchen Müttern sorgt es tatsächlich dafür, dass die Brust nicht ausreichend entleert und damit stimuliert wird. Gerade wenn es sowieso noch Probleme damit gibt, dass dein Baby überhaupt an die Brust geht. Denn dann ist es oft so, dass es auch mit Stillhütchen nicht effizient trinkt.

Hast Du eine Nachsorgehebamme? Was sagt sie denn? Denn ich denke für Euch wäre Unterstützung vor Ort ganz wichtig. Jemand der dabei ist wenn du anlegst und dir und deinem Baby helfen kann.
Auch dabei, die Entwicklung und Gewichtszunahme deines Babys im Auge zu behalten und es zu untersuchen (z.B. wegen möglichem verkürzen Zungenbändchen etc).

Durch die vielleicht mangelnde Stimulation durch dein Baby plus das Zufüttern ist die Balance von Angebot und Nachfrage bereits durcheinander. Es ist in so einer Situation vorübergehend sinnvoll, die Milchbildung durch Pumpen anzuregen. Aber auch hier gibt es unterschiedliche Pumpen, die unterschiedlich effektiv sind. Um die Milchbildung zusätzlich anzuregen, macht Doppelpumpen auf jeden Fall Sinn.

Aber auch beim Pumpen ist es sinnvoll, wenn dich jemand vor Ort berät und dir Tipps zum Ablauf gibt und sich z.B. die Passform ansieht.

Wenn man vom Zufüttern weg kommen will, ist es auch eine bewährte Methode, die Milch die man zufüttert AN der Brust zuzufüttern (mit "Sonde+Spritze oder einem Brusternährungsset). Dabei hat das Baby Erfolgserlebnis an der Brust und behält den Kontakt zur Brust, außerdem wird die Brust gleichzeitig zum Zufüttern stimuliert.
Auch hier ist es am besten, wenn du jemanden vor Ort hast, der dir dies zeigt.

Liebe Grüße
Christina

Top Diskussionen anzeigen