Krankenkassenwechsel/Hochzeit/Schwangerschaft

Hallihallo,

ich bin in der 5. SSW, wenn alles gutgeht (tocktocktock) bin ich zu unserer Hochzeit im August in der 16. SSW. Ich bin momentan bei einer gesetzlichen Krankenkasse als Studentin pflichtversichert. Mein Zukünftiger ist als Selbständiger bei einer anderen gesetzlichen Krankenkasse freiwillig versichert. Ab der Hochzeit wär ich ja dann, da ich ja nicht erwerbstätig bin (Studentin), bei ihm familienmitversichert.
Nun meine Frage: hat jemand Erfahrung mit so einem Wechsel gemacht in der Schwangerschaft? Geht das schnell und was muss ich beachten. Ich habe keine Lust, dass ich in der Schwangerschaft kurzfristig ohne Versicherung bzw. Versicherungskarte dastehe wenn ich einen Gyn-Termin hab. Außerdem gehts 4 Wochen nach der Hochzeit in die Flitterwochen, da brauch ich ja auch 'nen Auslandskrankenschein. Mache mir jetzt Sorgen dass das Probleme gibt.
Bitte teilt mir eure Erfahrungen mit Hochzeit und Wechsel in die Familienversicherung mit!

Liebe Grüße,
Annette

1

Hi Du,

da ich beruflich mit diesen Themen zu tun habe, kann ich Dir nur vorschlagen Kontakt mit seiner Krankenkasse aufzunehmen und ausrechnen lassen, wieviel ihr dann zahlen müsstet. Preise vergleichen.

Da Du schwanger bist, könnte es sein, dass die "neue" Krankenkasse Dich gar nicht haben will (zumindest ist es so bei den privaten Krankenkassen, bei den gesetzlichen kann es auch schon mal anders sein, wenn sie froh über jeden Mitglied sind!). Du verursachst nähmlich Kosten (Risiko), und das auch schon sehr bald. Wundere Dich daher nicht, wenn Du schon aufgenommen wirst, aber viel zahlen müsstest. Wir als Frauen zahlen automatisch mehr als ein Mann mit den gleichen Voraussetzungen. Das liegt daran, dass wir "Frauenarztbesuche" haben. Ob man eine Brille trägt, oder die bisherige Häufigkeit von Krankheiten waren spielt eine Rolle. Du wirst einen Fragebogen ausfüllen müssen.

Wegen der Frage mit dem Wechsel bzw. Termine ohne Karte: Bei einem Wechsel oder Abmeldung ist die bisherige gesetzl. Krankenkasse IMMER verpflichtet ein Monat weiter zu versichern, selbst dann, wenn keine Beiträge in dem Monat gezahlt wurden (steht im Sozialgesetzbuch der Krankenkassen). ;-) Also keine Angst. Wenn Du mit beiden KK vorher spricht, müsste alles glatt laufen! Schwangerschaft & Kind & Du also nicht gefährdet, Du muss auch die Arztrechnungen nicht selbst übernehmen.

3

Hallo, wie ich oben geschrieben habe sind wir beide gesetzlich versichert, mein Mann sogar in der AOK, die ja nun wirklich jeden nimmt ;-) . Also fallen schonmal alle Probleme die sich auf private Krankenversicherungen beziehen aus. Mein Verlobter ist seit März erst selbständig. Er hätte sich aus Kostengründen natürlich privat versichert wenn wir nicht vorhätten zu heiraten. Da wir aber im August heiraten zahlt er die paar Monate eben etwas mehr an die Gesetzliche, dafür ist unsere gesamte kleine Familie danach bei ihm mitversichert (ich bin Studentin und verdiene mit 200,- EU im Monat weit unter der Höchstgrenze, kann also mitversichert werden), was dann viiieeeel günstiger ist als privat versichert. Ich werde nämlich im Dezember auch noch 30 und müsste mich damit als Studentin selbst versichern (momentan bin ich ja pflichtversichert mit 56,- EU im Monat, danach wirds mind. doppelt so viel), das heißt es kommt uns viiieeeel günstiger wenn wir beide als Familie gesetzlich versichert sind.

Liebe Grüße,
Annette

2

war auch schwanger wo ich geheiratet hab das ging alles ganz unkomplieziert haben sogar den vorbereitungskurs voll übernommen
liebe grüsse
jacky

4

Hallo,

ich habe letztes Jahr in die private Krankenversicherung gewechselt, weil ich Beamtin geworden bin.
Zum Zeitpunkt des Wechsels war ich auch schwanger. War aber kein Problem. Die haben mich trotzdem aufgenommen. Allerdings hatte ich keinen Anspruch auf eine Chefarzt-Behandlung und ein Einzelzimmer. Die Krankenkasse hat nur den "Standard" übernommen, den jede gesetzliche Krankenkasse zahlt, inkl. Geburtsvorbereitungskurs und Rückbildungsgymnastik.

Ging alles reibungslos von der Bühne. Allerdings haben wir den Wechsel bereits vor meiner Verbeamtung vorbereitet.

LG didilinchen

Top Diskussionen anzeigen