Reverse flow ductus venosus

Hallo,

bei der Nackenfaltenmessung bei 12+2 konnte meine Frauenärztin keinen gleichmäßigen Bluteinfluss in beide Herzkammern sehen. Daraufhin war ich bei 12+5 beim Pränataldiagnostiker, der das sehr gut darstellen konnte. Also Entwarnung. Allerdings hat er dann einen reverse flow des ductus venosus festgestellt, woraufhin wir den Harmonytest gemacht haben, der komplett unauffällig ist. Alles andere konnte im Ultraschall gut dargestellt werden, das Kind ist zeitgerecht entwickelt. Welche Bedeutung kann dieser reverse flow nun noch haben? Habe kommende Woche einen Kontrollultraschall beim Pränataldiagnostiker aber mir ist nicht ganz klar, wozu dieser dient. Welchen anderen Krankheitswert kann der reverse flow noch haben?

1

Hallo tippse17,
im Rahmen des Ersttrimesterscreenings können zwei Gefäße als sog.Zusatzmarker untersucht werden: Der Ducus venosus (Gefäß zwischen der V. Umbilicalis und der unteren Hohlvene) und die Trikuspidalklappe am rechten Herzen. Für beide Gefäße gilt, dass eine Auffälligkeit keinen direkten Krankheitswert hat.

Ein auffälliges Blutflussmuster erhöht jedoch unter Umständen das statistische Risiko für eine kindliche Chromosomenstörung. Die drei häufigsten Chromosomenstörungen (Trisomie 21,18,13) sind mit dem unauffälligen Harmony-Test schonmal sehr unwahrscheinlich. Man sollte sich das Herz rund um die 20. SSW in der Feindiagnostik genauer anschauen, um Herzfehler oder andere Fehlbildungen auszuschließen.
Sehr oft findet sich im ersten Trimenon ein auffälliger Ductus venosus ohne dass ein Herzfehler vorliegt. Als Ursache wird ein noch unreifes Herz-Kreislaufsystem angesehen.
Ist das Herz in der Feindiagnostik gesund hat diese Auffälligkeit keine Bedeutung mehr.

Alles Gute!

MK

Top Diskussionen anzeigen