Gaumenspalte - wurde im US nicht entdeckt!

Hallo,

vor drei Tagen kam meine kleine Tochter aus BEL spontan zur Welt.

Nach der Geburt wurde eine Gaumenspalte festgestellt.

Ich wundere mich nur warum diese im US nicht erkannt wurde, meine Hebamme meint das hätte man sehen müssen.

Die Kieferchirurgen sagen dagegen dass es fast nie im US entdeckt wird.

Ich hatte einen Feinultraschall und gerade in den letzten Wochen (36.-40.ssw) nochmal drei lange US im KH (jeweils mind. Degum2) um vor allem Fruchtwassermenge und Maße des Kindes (für spontane BEL Geburt) abzuklären.

Viele Grüße,
lattemachiatto

Unsere Tochter kam auch mit Gaumenspalte zur Welt vor 10 Tagen. Diese wurde auch nicht gesehen im Ultraschall trotz feindiagnostik und diverser anderer Schalls...

Auch unsere Kieferchirurgin meinte das wäre sehr oft so das es nicht entdeckt wird....wobei bei uns es auch bei der u1 erstmal unentdeckt blieb...

Oh dann war das bei euch auch so. Darf ich fragen wie es bei euch mit stillen /Flasche/Sauger klappt?
Wir probieren zur Zeit alles aus, aber bislang hat sie leider nicht zugenommen.

Ich bin sehr traurig weil ich sie gerne voll gestillt hätte aber da trinkt sie zu wenig:-(

Da unsere Maus auch noch einen etwas zu kleinen Unterkiefer hat geht stillen leider gar nicht...wollten eine Mischung aus stillen und Flasche machen aber durch ihre spezielle Platte müsst ich ca 4 Monate abpumpen (dann gibts wahrscheinlich eine normale mit der stillen möglich wäre) aber da unsere große Tochter erst 20 Monate ist schaff ich solange Pumpen nicht :-(

Sie trinkt mit dem habermann-Sauger inzwischen ganz gut...allerdings 7x am Tag kleinere Mengen bis zu 100 ml meist aber 70-90 ml ganz gut und nimmt zu...allerdings nur sehr langsam..

Alles nicht so einfach wie gedacht nun :-(

weiteren Kommentar laden

Hallo lattemachiato,
herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihrer Tochter! Ich kann gut nachvollziehen, dass Sie zur Zeit nach Antworten suchen. Sie wurden nach der Geburt von der Tatsache überrascht, dass Ihre Tochter eine Behinderung hat und im Verlauf Behandlungen braucht. Das beeinträchtigt diese erste magische Zeit als Familie immens.
ich wünsche Ihnen aber, dass Sie diese Zeit als Familie meistern und bald die Behinderung immer mehr zurücktritt und Sie ein ganz normales Leben mit Ihrer Kleinen leben können.

Eine Spaltbildung des Gesichts trifft 1 Kind von 500 und kann durchaus in der Feindiagnostik erkannt werden, jedoch müssen hier viele Bedingungen gegeben sein.
Zum Einen hängt es von der Größe des Befundes ab. Eine isolierte Gaumenspalte ist sehr schwer vorgeburtlich zu erkennen. Die äußere Kontur, das Profil, der Kiefer-alles ist ja unauffällig.

Aber auch bei kompletten Spaltbildungen (Lippe, Kiefer und Gaumen) ist man sehr abhängig von der Kindslage, die Sichtbedingungen sollten gut sein (Plazenta, Bauchdecke, Narben an der Gebärmutter) und der Untersuchende muss eine gewisse Erfahrung haben.
Eine erhöhte Fruchtwassermenge kann ein Hinweis sein, da die Kinder nicht soviel Fruchtwasser schlucken wie andere Kinder.
Bei Risikofaktoren wie Familienanamnese, gewissen Medikamenten und spez. Ethnizität ist man sicher auch zusätzlich wachsamer, da das dort Risiko höher ist.

Die meisten LKGS werden vorgeburtlich nicht erkannt, da ein Feinultraschall nicht zum Standard in der Schwangerschaftsvorsorge gehört.

Die Ultraschalle im III. Trimenon (Doppler/Fruchtwasserkontrollen) dienen in erster Linie der Überwachung des kindlichen Kreislaufs und Geburtsplanung und nicht der Fehlbildungsdiagnostik. Und gerade wenn eine Feindiagnostik rund um die 20. SSW nachweislich stattgefunden hat, ist eine Organdiagnostik nicht mehr gefordert.

Ich wünsche Ihnen alles Gute und viel Freude mit Ihrer Tochter!

MK

Top Diskussionen anzeigen