Warum schlechter Ultraschall bei Übergewicht

Guten Abend, ich habe meine Tochter in der 32. Ssw still zur Welt gebracht. Der Grund dafür war eine nicht erkannte Plazentainsuffizienz ( Vorderwandplazenta) mit jüngeren und älteren Infarkten. Diese wurden aber auf dem Ultraschall 2 Tage vorher nicht erkannt. Auch das Gewicht und Größe wurde völlig anders gemessen.Grund dafür soll mein Übergewicht sein das man es nicht erkannt hat. Laut Arzt 8-10cm Bauchfett. Gibt es Ultraschall - Geräte die bei Übergewicht besser schallen können. Hätte eine Doppleruntersuchung mehr Aufschluss über die Vitalität meines Kindes gebracht?
Vielen Dank für Ihre Antwort schon mal. Mache mir Gedanken wie die Kontrolle mit diesem Problem in einer Folgeschwangerschaft aussehen kann.

Hallo,
der Verlauf Ihrer Schwangerschaft tut mir sehr leid. Ich kann verstehen, dass das Vertrauen in eine Schwangerschaftsüberwachung mittels Ultraschall verloren gegangen ist.
Ich kann aus der Ferne natürlich nicht sagen, woran es letztendlich gelegen hat. Am Gerät, am Arzt...denn manchmal gibt es tragische Verläufe die Niemand (auch ein Pränataldiagnostiker nicht) voraussehen konnte.
Trotzdem habe ich ganz konkrete Empfehlungen für die nächste Schwangerschaft.

Lassen Sie bereits vor Eintreten einer neuen SS eine Gerinnungsdiagnostik durchführen (erhöhte Thrombose-Neigung?).
Stellen Sie sich in der 12./13. SSW einem Pränataldiagnostiker vor, welcher das Praeeklampsie-Risiko einschätzt. Übergewichtige Schwangere haben ein erhöhtes Risiko für eine PE und man kann die Plazentaentwicklung ggf. mit ASS verbessern.
Lassen Sie spätestens zwischen der 24.-28. SSW einen Gestationsdiabetes ausschließen (wenn es ein erhöhtes Risiko gibt->Eigen-/Familienanamnese!) auch früher!
Lassen Sie regelmässige Ultraschallkontrollen (mit Doppleruntersuchung der mütterlichen und kindlichen Gefäße) beim Pränataldiagnostiker durchführen. Die Spezialisten haben doch in der Regel deutlich bessere Ultraschallgeräte und mehr Erfahrung mit schlechten Sichtbedingungen und können auch bei etwas kräftigerer Bauchdecke Ihr Kind meist gut einschätzen.

Was Sie selbst versuchen können zu tun ist wahrscheinlich auch schon bekannt: Versuchen Sie Ihr Übergewicht zu reduzieren, das reduziert das Risiko eines Gestationsdiabetes welcher auch eine Plazentainsuffizienz begünstigen kann und ggf. dringender Verzicht auf Nikotin!

Ich wünsche Ihnen eine schöne nächste Schwangerschaft und alles Gute!

Vielen Dank für Ihre Antwort und Empfehlungen. Lg

Top Diskussionen anzeigen