Lutealinsuffizienz

Bei mir wurde nach Arztwechsel und Zyklusmonitoring festgestellt, dass alle Hormone zum Zeitpunkt der 1.&2. BE (3.&14.ZT) normwertig vorliegen. An ZT 22 erfolgte die 3. BE, die einen Progesteronmangel zu Tage förderte. Normwert sollte ca. 8 sein, ich lag bei 1,4. der Plan wäre nun unterstützend -auf Grund meines Alter (35)&da ich Nullipara bin- chlomifen von ZT 5-9 zu nehmen, an ZT 11/12 Sono Kontrolle&bei ausreichender Größe mit HCG (Ovitrelle) auszulösen&ab diesem Zeitpunkt Utrogest einzuführen. Ich nehme zusätzlich seit jeher Agnus castus mit Yams(250mg,100mg). Sollte ich bei diesem niedrigen Wert 4x Utrogest einführen, bzw 3x vaginal,1x oral oder direkt noch von meiner Ärztin Progesteronspritzen verschreiben lassen?
Vielen Dank für Ihre Auskunft!

1

Hallo,
zusätzlich zur Auslösespritze wäre es empfehlenswert z.B. mit Clomifen erste Zyklushälfte zu verbessern. Die Progesteroneinnahme ist erst am Tag nach Eisprung sinnvoll, weil sie sich sonst den Erfolg selbst behindern. Die Einnahme von 3 oder 400 mg Progesteron pro Tag reicht üblicherweise als Zusatzmaßnahme aus.
Grüße
Peet

2

Hallo Dr. Peet,

vielen Dank für Ihre Antwort!
Ich hatte ja geschrieben, dass ich Clomifen vom 5.-9. Zyklustag einnehmen werde.
Wie kommt es denn dazu, dass sowohl meine Gynäkologin, als auch der Beipackzettel eine sofortige „Einnahme“ von Utrogest angibt?
Frau will ja alles richtig machen und optimal einsetzen.
Und wie ist das pharmakologische outcome bei 400mg Progesteron“Einnahme“, wenn der Wert nur bei 1,4 statt mindestens 8 liegt?
Vielen Dank für Ihre Auskünfte!

Top Diskussionen anzeigen