POF, Femoston-Behandlung, nun Blutung bekommen, Einnahmepause???

Guten Tag,

ich habe nach einer FG in der 12. SSW mit anschließender Ausschabung im Sep 2017 Anfang Januar diesen Jahres meine letzte "richtige" Periode gehabt und eine Reihe verschiedener Beschwerden (Hitzewallungen, Schlaflosigkeit). Ich bin daraufhin in eine KIWU-Klinik überwiesen worde, da sich meine Gebärmutterschleimhaut nicht mehr aufgebaut hat und auch keine Blutungen mehr eingesetzt haben. Dort wurde ein Hormonstatus gemacht und es kam ein sehr hoher FSH ( bei 96), sehr niedriges Östrogen ( <20) und ein AMH unter der Nachweisgrenze raus. Im Ultraschall sah man auch lediglich nur einen Follikel im linken Eierstock, der rechte war kaum darstellbar. Diagnose Ovarialinsuffizienz! Mir wurde gesagt, es gäbe nur noch die Möglichkeit einer Eizellspende im Ausland!
Mir wurde Femoston 2/10 verschrieben und ich begann unter der Einnahme auch meine Basaltemperatur zu messen.
Meine Beschwerden besserten sich nach ein paar Tagen deutlich und ich hatte um den 13./14. Tag der Einnahme deutliche Anzeichen eines ES sowie einen deutlichen Temperaturanstieg ( wobei die ersten beiden höheren Messwerte unbeeinflusst durch die medikamentöse Progesteronzufuhr waren, siehe Grafik). Ich habe nun auch zwei Tage nach Ende der ersten 28 Tage Packung eine normal starke mensähnliche Blutung bekommen. Mir wurde eigentlich gesagt, es käme nicht zu einer Abbruchblutung unter Femoston. Meine Fragen nun: Ist es tatsächlich möglich, dass ich einen ES hatte? Und soll ich auch im Fall einer Blutung die Tabletten durchgängig nehmen oder eine Einnahmepause einlegen?

1

Hallo,
es ist nicht unmöglich unter einer solchen Therapie mal einen Eisprung zu haben. In Ihrem Fall halte ich das aber für extrem unwahrscheinlich.
Die Blutung gegen Packungsende ist normal.
Laut Packungsbeilage: Einnahme ohne Pause!
Grüße
Peet

Top Diskussionen anzeigen