Eisprünge kommen früher (bereits länger Kinderwunsch + ICSI)

Hallo Dr. Peet,

Ich bin 38, mein AMH liegt bei 0,6. seit 8 Jahren versuchen wir schwanger zu werden.
Diagnosen:
Endometriose (Grad IV - vor 2 Jahren entfernt)
OAT 2-3 (schwankend)
Hashimoto
MTHFR - heterozygot
Fehlende KIR
HLA Ähnlichkeiten
Erhöhte natürliche Killerzellen (uNK und im Blut)
ERA ist gerade gemacht worden, warte noch auf das Ergebnis.

10 transferierte Embryos ohne bleibende Schwangerschaft (3x biochemische Schwangerschaft)

Meine Eisprünge sind seit Jahren relativ früh (zwischen dem 10. und 12. Zyklustag - Zykluslänge normalerweise 25-28 Tage).
Im Zyklus von ERA war der Eisprung am 8. Zyklustag und am 22. Zyklustag habe ich meine Blutung bekommen. Das ist der zweite Zyklus mit so frühem Eisprung. Der andere war aber trotzdem länger.

Meine Frage. Werden durch einen früheren Eisprung die Chancen geringer schwanger zu werden? Sind dann meine Eizellen nicht reif?

Danke für Ihre Zeit

1

Hallo,
ich würde meinen, dass die frühen Eisprünge EHER keinen negativen Einfluß haben, so die Follikel dann auch immer bei 18-20 mm groß-, die Schleimhaut > 7 mm war.
Da ist es schwer eine allgemeine Einschätzung zu geben.
Sie haben die ERA im natürlichen Zyklus gemacht? Das ist ja etwas " gewagt" dann muß ja entsprechend der Transfer auch im natürlichen Zyklus-, punktgenau 24/7 gemacht werden!
Peet

2

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Mich irritiert etwas die Antwort zu ERA. Ich bin davon ausgegangen, dass die Biopsie im natürlichen Zyklus gemacht wird. Eben 7 Tage nach dem Eisprung. Zumindest war das die Information, die ich bekommen hatte. Ist das nicht so richtig? Ich wollte auf keinen Fall eine ICSI machen, alles einfrieren und dann ERA, da ich nicht weiß, ob ich überhaupt nochmal eine ICSI Wagen werde. Ist das Ergebnis dann nicht aussagekräftig?

Vielen Dank für Ihre Mühe

Top Diskussionen anzeigen