Folgen verklebter Eileiter

Hallo,
mein Mann sagt, dass ich zu ungeduldig bin, aber da ich meinen Arzttermin erst am 29. März bekommen habe, möchte ich hier schon ein bisschen in Erfahrung bringen.
Ich hatte 1999 eine Ovarialzyste rechts, 2006 eine Nabelhernie und letztes Jahr einen Dermoidtumor am linken Ovar. Alle drei OP's wurden über eine Laparoskopie gemacht.
Wir sind seit Januar im KiWu-Zentrum, da wir schon seit 9/2015 nicht mehr verhüten. Erst sollte eine ICSI gemacht werden, da das SG meines Mannes sehr schlecht war. Das zweite allerdings war so gut, dass unser KiWu-Arzt auf IUI umgeschwenkt ist. Am 06.02. habe ich angefangen mit Ovaleap, tägliche Dosis 50i.E. über Pen 7 Tage lang.
Am 13.02. dann hatten wir Termin zum US und Prüfen der Eileiterdurchgängikeit mit ExFoam Kontrastmittel. Er war ganz begeistert, wie toll die Schleimhaut sich aufgebaut hat und wie super die Ovarien aussehen... Aber dann kam das Kontrastmittel: beide Eileiter sind verschlossen/verklebt/was auch immer... Mein Arzt wollte mich auf direktem Weg in die Frauenklinik schicken um eine weitere Bauchspiegelung machen zu lassen, inkl. Chromo...

Jetzt die eigentliche Frage: MUSS ich eine weitere BS machen lassen? Ich habe ehrlich gesagt Angst vor OP's... Ist eine BS zwingend erforderlich um schwanger werden zu können? Was hat es für Folgen, außer der Unfruchtbarkeit, wenn die Eileiter zu bleiben?
Könnten wir nicht einfach wieder auf eine ICSI zurück greifen?
Tut mir leid, dass es etwas länger geworden ist... Vielen Dank schon mal,
liebe Grüße
leni

1

Hallo,
nach mehreren OPs ist anzunehmen, dass eine Öffnung der verschlossenen Eileiter nur eine passagere Lösung wäre, und wieder neue Risiken mit sich bringt.
Das das Spermio offenbar sehr "abwechslungsreich" ist, sollten Sie überlegen, ob Sie nicht doch lieber IVF (ggf. ICSI) machen lassen.
Sprechen Sie mit Ihrem KiWu Doc!
Peet

2

Vielen Dank für Ihre Meinung. Habe für Montag einen spontanen Termin ergattern können :-)

Top Diskussionen anzeigen