2. Baby genau so lieben wie 1. ?

Hallo ihr,
Ich muss wissen, ob mich jemand versteht und mich vielleicht beruhigen kann.
Auch möchte ich euch bitten mit mir etwas sensibel umzugehen, auch wenn mein Text für den ein oder anderen vielleicht total Egoistisch und dumm klingt oder so.

Ich bin frisch in der 5. Woche schwanger mit dem 2. Kind. Unsere Tochter ist 1,5 Jahre alt, wenn das kleine geboren wird.
Wir wünschen uns schon seit unsere Tochter 8 Monate alt ist ein zweites Kind. Da war einfach dieses Bauchgefühl, dass es das richtige ist. Und jetzt wo ich schwanger bin - und es können bestimmt auch die Hormone sein - fühle ich mich von meinem Bauchgefühl betrogen. Denn es ist verschwunden und wurde ersetzt durch Unsicherheit und Angst.
Ich frage mich plötzlich ob es meiner Tochter gegenüber unfair ist, dass wir so schnell wieder schwanger sind. Ob es wirklich richtig ist. Und ob wir dafür überhaupt bereit sind. Und dann ist da vor allem die Frage: kann ich ein zweites Kind überhaupt so sehr lieben wie meine Erstgeborene? Und für diese Frage schäme ich mich so sehr…
Ich kann mir in diesem Moment einfach nicht vorstellen, dass ich tatsächlich so viel liebe für 2 Kinder aufbringen kann. Und dann denke ich mir gleichzeitig „wieso sollte das nicht gehen?“
Gibt es irgendwen der ähnlich gedacht hat und mich beruhigen kann? Der mir sagen kann „natürlich wirst du deine Kinder gleich viel lieben, mach dir nicht so einen Kopf“?

3

Mir ging es absolut genauso! Und es hat sogar eine ganze Weile gedauert, eh ein "Gleichstand" zwischen den Kindern herrschte, was die Liebe betrifft. Ich bin aber ohnehin nie der Typ "schockverliebt in eine befruchtete Eizelle" gewesen. Ich sehe Liebe als einen Prozess und so hat es doch einige Monate gedauert, eh ich für mein zweites Kind sicher sagen konnte, dass ich es genauso liebe wie das erste. Vorher war da keine Ablehnung aber die Große hatte halt einfach einen Vorsprung. Ich weiß nicht, ob das nachvollziehbar ist? Ich habe mich auch manchmal schlecht gefühlt deshalb aber ich musste mich halt erst in meine zweite Tochter verlieben. Und das ging ganz leicht, je aktiver sie wurde.
Heute ist die Kleine 2 und ich liebe sie über alles! Meine Große ist trotzdem noch besonders aber die Kleine auf ihre Art auch.

Mach dich bitte nicht fertig. Der eine liebt "auf den ersten Blick", der andere verliebt sich langsam und mit der Zeit. Daran ist nichts falsch. Und deine Unsicherheiten (zu früh schwanger...) tun ja ihr übriges.

6

Danke danke danke! Das erleichtert mich gerade total. Mir geht es nämlich genauso!

14

Danke für deine Ehrlichkeit. Mir geht's genauso mein zweites Kind ist gerade 10 Wochen alt und ich war bei keinem der beiden"schockverliebt"... du beschreiben genau das was ich fühle ♥️

weiteren Kommentar laden
1

Unsere großen Kinder sind 19 Monate auseinander und wenn ich mir etwas nicht vorstellen konnte, war es, mein zweites Baby so lieben zu können wie meine Große. Alles an ihr war perfekt, vom Lächeln zu den blauen Augen an bis zu den kleinen roten Löckchen. Ich habe bis zur Geburt mit mir gekämpft.
Doch dann kam mein Sohn, dunkles Haar, dunkle Augen, total perfekt und ich war verliebt. Bin ich bis heute. In alle vier Kinder.

Ich glaube am Besten sagt es der klassische Satz: Liebe ist das einzige was wächst, wenn man es teilt.

Du wirst das Kleine ebenso lieben, wie die Große, das passiert einfach und dann fragst du dich, wie du je daran zweifeln konntest. Mein Mann zieht mich bis heute damit auf. 😊

10

Mein Mann macht das auch!

Dabei war er es der in einem "schwachen" Moment meinte "So jetzt ist es passiert, jetzt hat er sich genauso in mein Herz geschlichen wie die Große." Da war unser Sohn etwa 2 Wochen alt.

15

Mein Standardsatz war "Ich werde den Kleinen nie so lieben können wie seine Schwester." Das variiert er in unzähligen Formen und nutzt es zu den blödesten Gelegenheiten. Beim Sonntagsfrühstück beispielsweise, wir haben einen neuen Bäcker ausprobiert und ich meinte "Die Brötchen sind wirklich gut." Kommt von ihm "Und du dachtest, du würdest die Neuen nie so lieben können wie die Alten." Das kam bei der neuen Couch, dem Auto, Erdbeeren etc. #aerger

Unsere großen Kinder sind 16 und knapp 15. Ist also schon ein paar Tage her. Hat nur leider nichts an Aktualität eingebüßt...

weiteren Kommentar laden
2

Guten , ich kenne eine Person die das gleiche empfunden hat was du gerade empfindest, sie hat geweint und war sich total unsicher, umso weiter sie Schwanger war, umso schöner wurde es,❤ mach dir da keine Sorgen, du wirst dein 2 baby genauso sehr lieben wie deine Tochter 💖 ich selbst hab erst eine Tochter(3 Monate) die Person die die gleichen Ängste hatte wie du,.hat mir alles anvertraut und ich konnte damals es sehr gut beobachten und ihr mut sprechen und es war alles wunderbar💖 der kleine ist jetzt fast 2 Jahre genau das Gegenteil von seiner Schwester und voll das Mama kind ❤❤❤😍mach dlr keine Sorgen, glaub mir das wird wunderschön ❤❤ ich drück dich ❤

4

Ich bin nach 4 Monaten gewollt schwanger geworden, weil es mir, wie bei dir wohl auch, meine innere Stimme so "befohlen" hat. Als ich schwanger war, kamen dann zeitweise auch Zweifel auf. Diese vermehrten sich vor allem zum Ende hin: Das große Kind wurde immer selbstständiger, entwickelte immer mehr Persönlichkeit und es machte einfach immer mehr Spaß mit ihr. Wozu dann noch einmal von vorne anfangen? Dies war mit Einbußen bei uns Eltern (Nächte!) verbunden, aber auch bei der großen Schwester, die zweifelsohne zurückstecken muss. Nun ja, da war es schon zu spät - und außer der Babyklappe hätte es kaum Alternativen gegeben. ;-)
Das zweite Kind ist nun anderthalb Wochen alt. Sie ist das komplette Gegenteil der großen. Es ist anstrengend, es gab Tränen bei allen drei Beteiligten (ich habe abgepumpt, Baby war beim Papa auf dem Arm, großes Kind war alleine), aber es ist gut so wie es ist. Heute haben wir die erste erfolgreiche Nacht im Familienbett hinter uns gebracht. Toll! Ohne Mist!
Das große Kind (14 Monate) geht übrigens sehr liebevoll mit der Kleinen um, will streicheln und wenn sie quengelt sucht sie Flaschen und Schnuller. Die Kleine ist das komplette Gegenteil der Großen (24/7 auf dem Arm sein z.B. die Große wollte gar keinen Körperkontakt in dem Alter) und wenn man es nüchtern betrachtet hat beides Vorteile: Die Große war einfacher, hat sich dafür, wenn etwas nicht gepasst hat, blau geschrien, gerne stundenlang. Die Kleine braucht komplett die ganze Zeit Körperkontakt, schreit dafür nicht, sondern niggelt nur etwas vor sich hin. Also auf der Basis könnte ich nicht sagen wer das "bessere" Baby ist. Beide sind ziemlich cool!
Die Liebe ist sofort da. Sie ist anders, aber die Vorgeschichte und die Erlebnisse mit beiden Kindern sind aber auch anders. Das was bei der Großen da ist, kann es bei der Kleinen noch gar nicht sein, weil wir vieles mit ihr noch nicht erlebt haben. :-)

11

Herzlichen Glückwunsch zur erfolgreichen Nacht. Da kann man si viel Kraft schöpfen.

Unsere Große hatte jetzt einen Mordsschnupfen und auch bei uns die erste Nacht halbwegs wieder normal ohne Gerotze und Geweine weil Nase zu. Hab 4h am Stück geschlafen nach einer Woche hakbstündlich aufwachen. Ich könnte Bäume ausreißen 😆

5

Ich liebe beide Kinder, jedes auf seine Art. Phasenweise ist mir das eine näher, phasenweise das andere. Aber Kind 2 ist mein Herzkind, von Anfang an gewesen! Obwohl Kind 1 viel einfacher ist.

Wie es sein wird, kann dir vorher keiner sagen.

Aber die Gefühle, die Du jetzt hast, hatten wohl fast alle. Und um die Geburt herum kommt bei vielen ein Impuls, das Große von sich zu stoßen.

Wichtig ist, das alles gut zu reflektieren und den Kindern gerecht zu werden.

7

Bei mir hat das funktioniert. Das Baby Jahr war jedoch irgendwie anders.
Beim 1. Kind dachte ich gefühlt jeden Tag "Oh wie sehr hat sie sich verändert und wie schnell das alles geht." Beim 2. Kind war ich um jede Woche froh, in der sie robuster wurde und mehr am Spielen teilnehmen konnte.

8

Den geringen Unterschied haben wir durchaus bereut, weil ich das Gefühl hatte, für beide zu wenig Zeit zu haben und immer einen zu vernachlässigen. Aber ich glaube, die Kinder haben das gar nicht so empfunden, die fanden es vielleicht lustiger mit dem Bruder zu raufen als von Mama vorgelesen zu bekommen;-).

Ob man das Baby im Bauch so liebt wie das, das schon auf der Welt ist... hm, ich konnte mir das nie vorstellen, ein Kind im Bauch so zu lieben wie die vorhandenen, auch beim vierten nicht#rofl. Dabei hätte ich es spätestens als das zweite da war, wissen müssen ;-).

9

Das Problem ist halt gerade, du kennst den kleinen Knopf in deinem Bauch noch nicht. Deine Große allerdings in und auswendig.
Wie soll man denn einen Fremden schon lieben?

Ich mochte meine beiden Kinder nicht im Bauch gebe ich zu. Das Treten war nur bedingt schön, das Sodbrennen und die Kreuzschmerzen für jemand unbekannten auf sich nehmen nicht nett. Und trotzdem liebe ich jetzt beide unendlich.

Ich stelle mir vor, all meine Lieben sitzen auf einem Sofa zusammen. Jetzt gerade wird bei dir ein weiterer Platz dazugeschraubt. Dann sitzt dort neben deinem Kind noch das Baby. Und jetzt größer es wird umso mehr Platz nimmt es auf dem Sofa ein. Genauso ist es mit dem Platz im Herzen. Jetzt hast du tausend andere Dinge im Kopf wegen des Baus vom Sofaplatz, dann pflanzt du dein Baby in dein Herz und von Tag zu Tag wird es dort größer und fetter bis es mit dem Platz verwachsen ist und du dir nicht mehr vorstellen kannst, wie es dort ohne ausgesehen hat.



Die Sorgen bzgl deiner Großen hat auch jede Mehrfachmama immer wieder. Auch das ist normal und du darfst diese Emotionen zulassen. Immerhib seid ihr jetzt am "point of no return". Das macht angst. Euer Leben wird ja ab jetzt wieder völlig über Bord geworfen. Aber ..... Du und Ihr packt das Hat ja schon mal geklappt bei der Großen oder?

12

Frage: "2. Baby genau so lieben wie 1. ?"

Antwort: "JA!" :-D

(meine Kinder sind 21 Monate auseinander und ich habe mir diese Frage bis kurz vor der Geburt meiner zweiten Tochter gestellt. Mit dem ersten Schrei meines zweiten Kindes war diese Frage ein für allemal beantwortet #herzlich)

Top Diskussionen anzeigen