Zweites Kind

Ach, ich weiß gar nicht, was ich hier hören will, aber vielleicht ging es jemandem von euch ja auch schon mal so.
Mein Mann und ich wollten immer zwei Kinder, jetzt nach dem ersten (3 Jahre alt), haben wir uns nach langem hin und her überlegen gegen ein zweites Kind entschieden. Mein Mann war direkt nach der Geburt gegen ein zweites Kind. Was heißt er war dagegen, das stimmt so nicht komplett, er sagt, wenn ich mir ein zweites Kind wünsche, ist das ok für ihn und wir bekommen ein zweites Kind, das er natürlich so sehr liebt wie unser erstes Kind. Ich war immer im Zwiespalt... Mal habe ich es mir so sehr gewünscht, dass es mich zerrissen hat, mal dachte ich, dass mein Leben so schön ist, wie es ist und ich mit dem Thema zweites Kind gut abschließen kann. Mit einem zweiten Kind kommen weitere Einschränkungen, mit einem Kind läuft so alles gut. Wir sind ein eingespieltes Team, wir gehen unseren gemeinsamen hobbies nach, haben Zeit für uns, Zeit als Familie. Möchte ich das alles wieder umwerfen, die Karten wieder neu mischen? Neu als Familie zusammenfinden? Angst, dass ich es mit zwei Kindern nicht schaffe. Wenn ich darüber wieder nachdenke, sagt mir mein Kopf: lass es. Mein Herz und meine Seele sehnen sich so sehr danach. Ich werde diese Sehnsucht nach einem weiteren Kind nicht los und habe auch Angst davor, irgendwann zu denken, verdammt! Hättest du damals nicht so viel nachgedacht und es einfach gemacht. Angst, dass ich es bereue kein zweites Kind bekommen zu haben.
Ich hoffe, jemand kann mich verstehen. Traurige Grüße

3

Kinder bekommt man mit dem Bauch, nicht mit dem Kopf. Natürlich sprechen deine logischen Punkte gegen ein zweites Kind. Sie hätten auch schon gegen das erste gesprochen 😉 Wenn man so an die Sache rangeht, ist es Wahnsinn Kinder in die Welt zu setzen. Und ja, das ist es auch! Kinder sind das letzte große Abenteuer.
Nichts ist wirklich planbar und das macht Angst. Jedes Kind wirbelt die Familie erst einmal ordentlich durcheinander. Und dann findet irgendwann jeder seinen neuen Platz und man ist eingespielt.
Ich denke, dass man die Dinge, die man nicht getan hat später am meisten bereut.
Die Entscheidung kann euch keiner abnehmen. So lange der Kopf noch überhand nimmt, ist es vielleicht noch nicht der richtige Zeitpunkt. Die Entscheidung muss man ja nicht endgültig treffen. Man darf in ein paar Monaten oder Jahren auch anders denken.
Nimm einfach den Druck raus. Und dann guckt in Ruhe, wie es sich entwickelt. Auch der Altersabstand zum ersten Kind ist eigentlich ziemlich egal. Auch Geschwister, die nicht weit auseinander liegen, sind nicht automatisch eng miteinander.
Alles hat seine Zeit!

Alles Gute 🍀

14

Toller Beitrag, ich wollte etwas ähnliches schreiben. Die Entscheidung für ein Kind ist immer eine Herzensentscheidung!

Ich hätte gern ein Drittes und weiss, dass das Wahnsinn ist! Meine zwei fordern mich doch sehr, ich hab seit fast 4 Jahren nicht mehr durchgeschlafen, meine Bedürfnisse und Hobbies stehen hinten an, Zeit für die Partnerschaft ist auch weniger da als früher, Geld kosten Kinder noch dazu und ein neues Auto bräuchten wir dann auch... Aber trotzdem will ich noch eins. Nochmal schwanger sein, noch eine Geburt, dem Baby das erste Mal in die Augen schauen, das berauschende Gefühl, dass es einfach das Größte ist. Nochmal ein Baby stillen, das erste Lächeln, ein schlafendes Baby auf der Brust... Mit rationalen Gesichtspunkten hat das wenig zu tun.

Tut wozu euch euer Herz rät, ihr müsst euch nur einig sein!

19

Danke für deine nette Antwort 😊. Wahrscheinlich hast du bzw ihr alle recht und ich verkopfe mir das einfach. Eigentlich möchte ich es, aber mir fehlt der Mut. Der Mut, die Entscheidung eigentlich alleine zu treffen. Mein Mann steht hinter mir, wenn ich es möchte. Er sagt aber auch, dass er auch so glücklich ist und mir deswegen die Entscheidung überlässt. Würde er mir die Entscheidung abnehmen..... na dann wäre es einfacher,🙈 aber das kann und soll natürlich niemand.

1

Ich kann dich verstehen. Mein Mann wollte schon immer 2 Kinder, hat mir aber die Entscheidung überlassen und damit leben können, wenn ich kein 2. mehr möchte.

Ich war lange hin und her gerissen. Es gab Phasen, da sagte ich auf keinen Fall und dann wieder Phasen wo ich mir ein 2. doch gut vorstellen konnte. Als mein Sohn dann 3,5 jahre alt war, war ich bereit für ein zweites. Dann wurde mein Sohn allerdings krank und ein weiteres Kind stand nicht mehr auf dem Plan. Als mein Sohn mit 5,5 jahren wieder gesund war, kam wieder die Frage auf.

Ich beschloss dann Ende November 2017 die Pille abzusetzen und zu schauen was passiert. Ja ich hab dann Anfang Januar 2018 positiv getestet und mein Mann war überglücklich.

Meine Kinder haben einen Abstand von 6,5 jahren und ja wir mussten nochmal von vorn anfangen, aber es war mit dem großen entspannt. Er hat sich auch wahnsinnig gefreut und sich viel mit der kleinen beschäftigt.

Rückblickend kann ich meine Zweifel nicht mehr ganz nachvollziehen, denn so wie es jetzt ist, ist es perfekt. Wenn ich meine beiden Kinder sehe, wie sie miteinander umgehen, geht mein Herz auf.

Manchmal muss man sich einfach vom Herzen leiten lassen. Es gibt da einen Spruch, der manchmal passt: vertraue deinem Herzen, es schlug schon bevor du denken konntest.

Wie auch immer ihr euch entscheiden werdet, ich wünsche dir alles gute.

20

Vielen Dank für deine Antwort, das macht mir Hoffnung, auch dass es Matronen größeren Abstand gut klappen könnte 😊

2

Was sagt dein Mann heute dazu?

Direkt nach der Geburt ist ja schon eine Weile her.

4

Dein Herz und deine Seele sehnen sich nach einem Kind, dein Mann könnte sich auch damit anfreunden. Wenn bei Euch jetzt nicht substanzielle Gründe wie z.B. schwere körperliche Einschränkungen/Krankheit eines Elternteils stehen oder ihr an der absoluten Armutsgrenze lebt - dann go for it!

Es scheint nicht so, als könntest du - JETZT - damit abschliessen.

Wie der Schritt von einem zu zweien ist, kann ich nicht beantworten, denn wir hatten als erstes gleich Zwillinge. Der Wunsch nach einem Dritten war da, obwohl da ja auch diverse Gründe dagegen hätten sprechen können. Wir haben dann aber zwei verloren und dann kam der Kopf dazu, der nun über Herz und Seele stand. Wir wollten aufhören, unsere Kraft und Energie diesem "Vielleicht" zu widmen und stattdessen unsere realen Kinder geniessen. Ein wichtiger Schritt dazu war für mich, ALLE! Baby- und Kleinkindsachen wegzugeben. Es hat noch recht lange weh getan und piekt manchmal noch immer, aber wir sind sehr dankbar für die jetzige Situation und geniessen die zunehmenden Freiheiten, auch als Paar . Ich bin der Meinung, manchmal darf man ein Thema einfach auch abschliessen, damit man den Kopf frei hat.

5

Hallo, bei uns war es mit dem 3. ähnlich.
Für meinen Mann war nach dem 2.klar das wir komplett sind und er kein drittes Kind möchte.
Ich wollte eigentlich immer ein drittes, nach der zweiten sehr komplizierten SS dachte ich er braucht nur Zeit. Als der Jüngere 6 Jahre slt war wurde ich ungeplant schwanger, mein Mann war geschockt. Leider hab ich das Kind verloren. Von dem Zeitpunkt an war mein Wunsch noch grösser. Ich fühlte mich nicht komplett. Als mein Mann sah wie schlecht es mir geht meinte er: ok wir versuchen es nochmal.
Tja, leider wurde und wurde ich nicht schwanger. Hormone, dann Fehlgeburt und 2.ELSS mit der Diagnose unfruchtbar. Hatte mich schon damit abgefunden, für meinen Mann war es nicht do schlimm, da kündigte sich unser 3.Wunder an. Jetzt sind unsere Jungs fast 17,14 und 4 und ich fühle mich komplett. Leider liegt ein grosser Altersabstand zwischen den Kids, was ich im nachhinein nicht mehr machen würde.
Hör auf dein Bauchgefühl. Entscheide so erwas nicht mit dem Kopf. Ich bin so froh das ich auf mein Bauchgefühl gehört hab. Mein Kinderwunsch wurde von Jahr zu Jahr grösser. Jetzt bin ich 42 und froh.

11

Oh, da sind wir uns aber sehr ähnlich. Bei mir war es fast genauso. Meine Kinder sind 14, 11 und fast 2. Hat auch seine Vorteile.
Liebe Grüße

15

Findest du?
Ich finde es hat hatte überwiegend Nachteile. Zu fünft haben wir kaum was gemacht, Interessen gehen da auseinander, gemeinsames Urlaubshotel finden ist ne Katastrophe.
Klar kann man den Jüngsten mehr geniessen aber für unser Familienleben war es von Nachteil mit dem grossen Abstand.
Wir waren halt zu viert ein eingespieltes Team und haben alles zusammen gemacht. Nach der Geburt des Kleinsten haben wir uns fast immer aufgeteilt worunter die Grossen schon sehr gelitten haben.

weiteren Kommentar laden
6

Ich kann dich sehr gut verstehen. Unsere Maus ist jetzt 2,5 und wir haben lange überlegt .. es dann probiert, dann wegen Corona erstmal alles auf Eis gelegt ..
Tja.. jetzt habe ich am Mittwoch eine niederschmetternde Diagnose bekommen, die nicht vorhersehbar war.
Ums kurz zu machen: ich kann keine Kinder mehr kriegen.
Du kannst dir vorstellen, wie es mir damit geht.

Überlegt euch also bitte zusammen, wann und ob es geht. Meine Beispiel mag nicht typisch sein, aber vielleicht eine Erinnerung, dass es nicht immer so läuft, wie man es sich dann ausmalt..

9

Ach Mensch, das tut mir sehr leid für dich. 😕

21

Das tut mir wirklich sehr leid für dich! 😔

7

Ich kann dich verstehen :)
Mein Mann sagte schon vor der 1. Schwangerschaft, dass er nur ein Kind möchte. Er hat sich auch wirklich sehnlichst ein Mädchen gewünscht. Hat dann auch so geklappt😅
Wenn wir einen Jungen bekommen hätten, hätte er wahrscheinlich noch einen 2. Versuch gestartet😂

Wir lassen es uns aber dennoch noch offen. Momentan tendiert es dazu, dass unsere Tochter Einzelkind bleibt.
Ihre Sachen lagern wir aber noch, weil wir uns eben noch nicht 100% sicher sind, wie es uns in 1-2 Jahren gehen wird🤷
Jetzt sind wir zufrieden. Unsere Tochter ist 1 Jahr alt geworden und wir genießen es, dass wir uns so intensiv mit ihr beschäftigen können.
Ich bin auch oft hin und her gerissen. Einerseits kann ich mir vorstellen noch ein 2. Kind zu bekommen, andererseits bin ich auch so glücklich.

Spätestens in 5 Jahren werde ich mich endgültig entscheiden, jünger wird man ja auch nicht😂

Falls ihr euch für ein zweites Kind entscheidet: du wirst das sicher schaffen :)
Wenn ihr noch nicht "zu alt" seid, dann lasst es euch doch noch offen🤷
Ja dann schwebt es immer über euren Köpfen,aber dein Herz hat halt noch nicht abgeschlossen. Setzt euch vielleicht nochmal als ganze Familie zusammen. Hast du mal euer 1. Kind gefragt? Vielleicht hilft das ja auch bei der Entscheidung.

8

Hey, für uns war eigentlich klar wir wollen nur 1 Kind. Haben auch so unser Leben gelebt und unsere Tochter wusste auch sie bekommt kein Geschwisterchen sie bleibt Einzelkind. Als sie ungefähr 4 war, kam bei mir der Gedanke mal kurz auf wie es wäre ein 2tes zu haben. Mein Mann wollte auf keinen Fall und ich war auch nicht komplett überzeugt, ich hatte auch die gleichen Gedanken und Ängste wie du. Unser Leben zu 3. hat einfach super gepasst. Letztes Jahr im Juli bin ich ungeplant schwanger geworden, das war erst Mal ein Schock. Aber wir haben uns für das Baby entschieden, auch mein Mann der eigentlich überhaupt kein 2tes wollte. Jetzt ist der kleine Mann schon 5 Monate alt und ich kann mir mein Leben ohne ihn gar nicht mehr vorstellen. Unsere Tochter ist jetzt 7 Jahre und einfach nur begeistert von ihm. Ich hätte nie gedacht dass es so schön mit einem 2ten Kind sein kann 😊 Allerdings muss ich sagen dass wir dieses Mal ein sehr entspanntes Kind haben und vieles einfacher ist, als bei unserer Tochter. Ich finde auch den Altersunterschied prima, sie kann sich schon so super beschäftigen und ist sehr verständnisvoll.

Du siehst die ganzen Ängste können sich auch in Luft auflösen 😄Ich wünsche dir alles gute und das du für dich die richtige Entscheidung triffst.

10

"Mein Herz und meine Seele sehnen sich so sehr danach. Ich werde diese Sehnsucht nach einem weiteren Kind nicht los"

Alleine dieser eine Satz. Du kannst noch nicht loslassen. Nicht, wenn es deinem Herzen so schlecht geht. So ein Herz kann ganz schön laut werden... Und leider auch ganz schön zerstörerisch, wenn man ihm keinen Raum gibt. Das heißt nicht, dass ihr unbedingt ein zweites Kind bekommen müsst, aber ihr könnt die Schublade aktuell auch noch nicht einfach schließen.

Ich sehe es wie eine Vorschreiberin... Wenn man rational darauf schaut, dürfte man gar keine Kinder bekommen.

Ich wünsche euch alles Gute

Top Diskussionen anzeigen