Geschwister, kein Kontakt

Hallo,
Ich habe zwei jüngere Geschwister.
Zu meiner Schwester war das Verhältnis schon immer schwierig, schon als Kinder hatten wir keinen Draht zueinander obwohl sie nur drei Jahre jünger ist.
Der Kontakt war dann, als wir erwachsen waren mal richtig gut für ein paar Jahre, dann vor einigen Jahren hab ich eine persönliche Entscheidung getroffen, die sie so schlimm fand, dass sie den Kontakt abgebrochen hat, ich habe aber auch keine Basis mehr gesehen.
Wir leben auch weit voneinander entfernt, so dass Besuche eh nur sehr selten stattgefunden haben.
Mein Bruder ist 6 Jahre jünger, auch da, kaum Gemeinsamkeiten, keine Basis schon als Kinder, er hat aber schon immer seins gemacht, auch als Kind schon und wenig mit der Familie unternommen.
Sein Interesse an mir gleich null, zur Geburt der Kinder nicht mal ein Glückwunsch, er ruft nie an und meldet sich auch sonst nie.
Ich schreibe ihm schon mal eine WhatsApp, kommt nie eine Antwort.
Gesehen habe ich ihn vor 10 Jahren das letzte Mal, auch er wohnt weiter weg.
Mein Partner hat zu seinem jüngeren Bruder auch keinen Kontakt, die haben sich einfach nichts zu sagen.
Meine drei Kinder sind schon groß, ich bin fast 50.
Familie kennen die drei nicht, keine Tanten und Onkel also, keine Familienfeste.
Zu meinen Eltern ist das Verhältnis ok, aber auch die wohnen zu weit weg als dass je ein intensiver Kontakt bestand.
Geht es noch jemand so?
Die Große ist 18 und fragte letztens warum das so ist.
Ich habe es ihr gesagt wie es ist und sie meinte dann, dass sie ja auch nicht wüsste, wie der Kontakt zu ihren Geschwistern sich entwickelt.
Sind wir da die Ausnahme?

1

Eine Ausnahme sicher nicht.
Ich selbst habe ein gutes Verhältnis meinen Geschwistern, aber meinen Onkel habe ich jahrelang nicht gesehen, weil er den Kontakt zu meiner Mutter abgebrochen hat. Dabei ist nicht mal etwas zwischen ihnen vorgefallen. Er hatte schon seit seiner Jugend Probleme mit den Eltern und hat dann irgendwann entschieden, sich von der gesamten Familie abzugrenzen.
Mein Mann hat neun Geschwister. Zu einem Bruder und einer Schwester hat er ein freundschaftliches Verhältnis, zu den meisten nur selten Kontakt, zu einer Schwester hat er nach einem Streit den Kontakt ganz abgebrochen.

Macht dich das Verhältnis zu deinen Geschwistern denn traurig oder kannst du es akzeptieren? Vielleicht hast du ja auch Freunde, die das ausgleichen?

2

Hi,

das es so gar keinen Kontakt gibt ist schon ungewöhnlich.
Ich kenne es allerdings auch.
Meinen Onkel väterlichseits habe ich ein Mal gesehen, am 70. Geburtstag meiner Oma. Der hat viel Mist gebaut, den mein Vater dann ausbaden durfte. Schulden gemacht und meine Oma überredet zu bürgen. Nur Geld hatte meine Oma auch nicht, also hat mein Vater das bezahlt von unseren mageren Ersparnisse. Wir hatten auch kaum Geld.
Als meine Oma starb, hatten wir keine Ahnung, wo er wohnt. Auskunft vom Amt kam erst nach der Beerdigung.

Meine Mutter hat 3 Geschwister, mit ihrer Schwester kam sie nie so zurecht dafür mit igren 2 Brüdern. Trotzdem waren eigentlich alle an Geburtstagen immer da. Irgendwann nicht mehr, nur noch bei meiner Oma. Aber auch meine Onkel haben sich zurückgezogen. Ich hab keine Ahnung warum.
Als meine Oma starb, war auch der Kontakt ganz weg. Lediglich mit meinem einen Onkel hatte ich an meiner Hochzeit noch Kontakt. Eingeladen hatte ich alle, er war der Einzige der überhaupt reagiert hat. Hat sogar ein großzügiges Geschenk gemacht, hatte ich nicht erwartet. Vom Rest kam nicht mal eine Glückwunschkarte (anstandshalber hatte ich die schon erwartet. 🙄) oder wenigstens ein kurzer Anruf: Kann leider an dem Termin nicht, wünsche euch aber alles Gute.

Naja, ist eben so.

Familie kann man sich nicht aussuchen. Die muss man nehmen wie sie kommt.
Ich hoffe meine Kinder haben später mal ein gutes Verhältnis zueinander

3

Hallo

Same here. Als vorgestern meine Nachbarin von einem größeren Familientreffen erzählte, wo 'alle' mit dabei seien, wurde ich etwas wehmütig.

Mein Mann hat 3 Geschwister, Kontakt (dieser aber eng) nur mit einem davon. Ich habe nur eine Schwester, Beziehung aber seit Kindheit zerrüttet; Kontaktabbruch dann meinerseits, als wir bereits beide ü30 waren. Kontakt zu Menschen, die mir nicht gut tun, werde ich immer meiden. Unsere Kinder verstehen das und fragen nicht nach.

Verbiegen werde ich mich nicht, wenn ich andauernd für die Komplexe und andere Probleme 3. herhalten muss. Aber klar frage ich mich, weshalb wir nicht einen bestimmten Draht zueinander beibehalten konnten. Vielleicht sind Familienmitglieder, die stets 'gut' miteinander auskommen, sehr tolerant und können diverse Sachen wegstecken. Ich für mich kann sagen, dass ich viel über mich ergehen liess. Irgendwann war der Punkt erreicht.

LG

4

Vielleicht liegts aber auch an dir? #zitter

Dass man mit dem ein oder anderen Familienmitglied mal nicht so gut oder gar nicht klar kommt kann durchaus vorkommen.
Aber, dass ALLE anderer Meinung sind, das sollte zu Denken geben....

Du bist doch die, die das Problem hat, sich um die alten Eltern zu kümmern, da zu weit weg und wohl auch nicht soooo der gute Draht zueinander besteht...?
Vielleicht können sich ja die jüngeren Geschwister um sie kümmern, wenn die scheinbar näher dort leben.

7

Ich denke, es sind immer beide Seiten daran beteiligt wenn eine Beziehung nicht funktioniert.
Meine beiden Geschwister wohnen ebenfalls nicht in der Nähe meiner Eltern.
Ich denke, es ist so, dass wir als Kinder schon zu verschieden waren und keinen Draht zueinander hatten.

5

Ich habe mich in der Kindheit nicht gut mit meinen Brüdern verstanden.

Jetzt wo wie Erwachsen sind, verstehen wir uns hingegen gut.
Wir wohnen weit auseinander, versuchen uns jedoch bewusst 1x pro Jahr zu treffen.

Kontakt unterm Jahr über Whatsapp Gruppe.

6

Die Ausnahme seid ihr sicherlich nicht. Hier ist es auch so, mein Bruder wohnt quasi um die Ecke und wir sehen uns öfter beim Einkaufen. Da wird dann kurz gequatscht.

Wir hatten noch nie Verträge miteinander, leben in unterschiedlichen Welten und haben eine komplett unterschiedliche Lebenseinstellung. Solange unsere Eltern noch lebten haben wir uns dort gesehen, auch da hatten wir schon kaum privaten Kontakt. Wir hatten nie Streit oder so was, wir hatten uns einfach nichts zu sagen. Wenn es um die Eltern ging, da konnten wir sogar ziemlich gut an einem Strang ziehen, es ging ja um sie und ihre Bedürfnisse/Wünsche. Da bin ich im nachhinein immer noch erstaunt, wie gut die Pflege und Sterbebegleitung geklappt hat.

Als dann beide Tod waren, da haben sich unsere Wege getrennt. Auch ohne Streit. Irgendwie haben wir uns sogar voneinander verabschiedet. Denn uns war beiden klar, das eigentlich nur unsere Eltern uns verbunden haben, wir waren jetzt voneinander "befreit", die einzige Verbindung nicht mehr existent.

Wenn wir von ihm sprechen, das ist es mein Bruder, aber nicht der Onkel meiner Tochter. Das ist auch so ein Ding, welches ich nicht erklären kann, es ist einfach so. Er sieht sich auch nicht als Onkel. Meine Tochter hat ihn mal bei einem zufälligen Treffen gefragt: "Wer bist du?" "Ich bin der Bruder deiner Mama."

Als Kinder war da noch so etwas wie Schutzinstinkt, Geschwister beschützen sich. Das war es aber auch. Richtige Familienfeste gab es früher, als Oma noch lebte. Das hat mein Kind auch nicht kennengelernt.

Mein Mann hat zu seiner Schwester auch nur ein sehr oberflächliches Verhältnis.

Die Frage nach dem "Warum?", hm ich sehe es so: Nur weil man dieselben Eltern hat, bedeutet das noch lange nicht, das man eine Verbindung zueinander hat. Das bedeutet auch, das man lieber gar keinen Kontakt hat, als Treffen aus einem Verpflichtungsgefühl heraus, denn das beeinhaltet sehr viel Konfliktpotential.

8

Nein ihr seid keine Ausnahme.

Ich bin 26 Jahre alt. Habe weder zu meiner Schwester (28) und meinem Bruder (24) Kontakt.

Zu meinem Bruder hatte ich eigentlich jahrelang ein gutes Verhältnis. Als meine Eltern sich getrennt haben ist er völlig ausgetickt. Seitdem besteht kein Kontakt mehr, das sind jetzt 1 1/2 Jahre.
Zu meiner Schwester hatte ich nie ein gutes Verhältnis. Sie ist eine absolute narzisstin. Das war für mich nie aushaltbar. Diese missgungst jeden gegenüber. Alles musste sich um sie drehen. Sie war der Nabel der Welt. Und falsch gemacht hat sie sowieso nie etwas. Es war immer nur ich, ich,ich. Davon musste ich mich befreien.
Selbst als meine Tochter gestorben ist hat sich keiner der beiden bei mir gemeldet.

Mit meinen Eltern ist es so das ich zu meiner Mutter ein gutes Verhältnis habe. Sie ist allerdings nach der Trennung 250 Kilometer weit weg zu ihrem Lebensgefährten gezogen. Mein Vater... ist schwierig. Hat ständig irge welche Probleme. Ist auch relativ ich bezogen. Anfangs habe ich mich extrem reingekniet und versucht ihm zu helfen. Versuch ihm zu helfen sich wieder ein vernünftiges Leben aufzubauen, aber es hat keine Früchte getragen und war sehr frustrierend.

Ich habe ein sehr enges Verhältnis zu meiner schwiegerfamilie sie sind immer für uns da wenn wir sie brauchen. Sind ganz tolle Großeltern für unsere Tochter und wir verbringen gerne Zeit mit ihnen.

Für mich ist das normal so. Das der Kontakt zu mei em Bruder so ist wie er ist finde ich schade. Bei meiner Schwester bin ich froh drum.

9

Hallo!
Ich denke nicht, dass Ihr wirklich die Ausnahme seid. Allerdings ist es vielleicht schon besonders, dass es bei Euch auf beiden Seiten so ist.
Ich selbst kenne das auch. Mein Vater hatte/hat zu seinem Bruder keinen Kontakt mehr, zu seiner Schwester nur sporadisch. Ich selbst habe diese Schwester vielleicht 5x gesehen.
Meine Mutter hat 6 Geschwister und nur noch zu 1-2 Brüdern mehr oder weniger Kontakt. Es gab nach dem Tod meines Opa viel Streit ums Erbe, danach jahrzehntelang Eifersüchteleien und Missgunst. Mit dem Tod meiner Oma gab es dann keinen Anlass mehr sich bei Familienfeiern zu treffen.
Ich selbst habe seit 4-5 Jahren keinen Kontakt mehr zu meinen Schwestern. Das Verhältnis zu der einen war immer schwierig und besonders von ihrer Seite sehr von Konkurrenz geprägt. Ich habe mich davon lange versucht frei zu machen, vieles ignoriert, damit es nicht eskaliert, wenn wir aufeinander treffen. Ich war es leid, die fabte Kinderheit und das Verhältnis zu unseren Eltern ständig hinterfragen zu müssen. Das hat sie aber zunehmend eingefordert, mir vieles vorgeworfen und mein Leben ungefragt bewerten wollen. Ich habe bei diesem Austausch gemerkt, dass ich alles so sehen soll wie sie, was ich aber weder kann noch will. Sie wollte den Kontakt dann nicht mehr, weil ich mich dagegen gesperrt habe.
Mit meiner anderen Schwester hatte ich lange ein gutes bis tolles Verhältnis, besonders als ihre Kinder klein waren (sie ist sehr viel älter als ich und ich damit eine junge Tante für ihre Kinder). Irgendwann meinte sie, meiner anderen Schwester beispringen zu müssen und sich gegen mich zu stellen. Solange ich keine Widerworte gab, war ich anscheinend eine tolle kleine Schwester, danach nicht mehr. Beide haben vor ca. 3 Jahren vorgeschlagen, eine Geschwistertherapeutin aufzusuchen, was jeden von uns 350-450€ gekostet hätte. Ich habe abgelehnt, wegen des Geldes (uns tut so eine Summe schon sehr weh) und weil klar war, dass ich am Ende der Sitzungen die Sache so sehen sollte wie sie.

Meine größeren Kinder haben anfangs noch gemeinsame Familienurlaube und-feiern erlebt, das war wirklich schön. Deshalb ist es schade, dass es nun so anders ist. Trotzdem ist es besser so und ich schütze damit auch meine Familie. Ich muss mir nicht gefallen lassen, dass ich und mein Leben so in Frage gestellt werden. Das würde uns allen nicht gut tun.
Ich habe über mehr hinwegsehen als ich es bei Freunden getan hätte und länger an der Beziehung zu ihnen festgehalten. Freundschaften hätte ich schon früher beendet.
Meine Kinder haben das Glück, dass es auf der Seite meines Mannes anders aussieht. Er hat 3 Geschwister und 5 Neffen. Da ist der Kontakt noch da, mal mehr mal weniger eng. Geburtstage von allen werden zusammen gefeiert und auch im Urlaub waren wir auch schon zusammen. Und wenn es hart auf hart kommen, helfen sich alle gegenseitig.

Ich denke, dass es für alle auch sehr belastend ist, wenn man sich eigentlich nicht versteht, aber krampfhaft am Kontakt festhält. Natürlich hätte man es gern anders, aber Geschwister kommen eben nicht zwangsläufig miteinander klar und wenn dann nicht alle tolerant genug sind, die unterschiedlichen Lebensformen zu akzeptieren, hat es einfach keinen Sinn.
Ich sehe allerdings auch an meinen Eltern, wie traurig, das für sie ist. Das tur mir so leid, aber ich kann es nicht ändern.
Manchmal werde ich schon seit traurig, wenn ich daran denke, dass es bei unseren Kindern vielleicht auch mal so wird.

Viele Grüße

Jujo

10

Ich wohne mit meinem beiden Brüdern sogar in der selben Stadt. Haben mit dem älteren seit gut 9 Jahren keinen Kontakt mehr. Mit dem jüngeren schreib ich ab und an mal. Er hat meinen Großen auch erst 4 mal gesehen und den kleinen noch gar nicht.

Würde der jüngere nicht sagen das mein älterer Bruder Kinder wüsste ich das nicht mal. Wir hatten als Kinder aber auch keine gemeinsamen Interessen und die deinen Jungs haben die Trennung der Eltern nicht gut aufgenommen, auch wenn beide da schon erwachsen waren.

Top Diskussionen anzeigen