Familienleben in Schwung

Hallo,
wir sind eine normale 4köpfige Familie. Wir Erwachsene gehen Vollzeit arbeiten, die Kids kommen in die 2. und 7. Klasse. Mein Mann ist seit Februar mit einem Miniskusriss zu Hause, aber auf dem Weg der Besserung.
Wir sind etwas übergewichtig und auch nicht wirklich sportlich, aber eigentlich waren wir immer sehr unternehmumgsfreudig.
Aber es stört mich wirklich sehr, dass sich so eine Trägheit eingeschlichen hat. Keiner macht sich Gedanken, was man mal machen könnte. So sitzen wir viele Tage einfach Rum und warten, dass der Tag vergeht 😔 Mache ich dann wieder Vorschläge, kommen erstmal negative Gedanken. Heute zum Beispiel - es war heiß, wollen wir baden gehen. Antwort: es ist sicherlich voll, wohin nur, See mag ich nicht, so lang fahren u.s.w. Da hab ich dann gleich keine Lust mehr. Gegenvorschlag gibt es aber nicht.
So, wie bekomme ich meine Familie also wieder in Schwung 🙂
LG Tini

1

Da würde ich überhaupt nicht rumdiskutieren.

Badetasche packen, schnell online gucken, welche Bedingungen herrschen und dann pünktlich zur Öffnungszeit da sein. Der Appetit kommt bekanntlich beim Essen. ;-)

Pack noch Taucherbrillen ein. ;-)

2

Liebe Tini,
spontan würde ich sagen: Nicht so viel fragen und disskutieren, ehe man damit fertig ist, ist der Tag rum. Vielleicht einfach mal schauen, wo es in der Nähe schöne Natur gibt, ein Flüßchen, bißchen Wald... Picknik einpacken und ab die Luzie. Evtl. könnte dein Mann ja das Picknik schon vorbereiten, dann hast du keinen Streß damit. Einfach mal ausprobieren. Ein Spaziergang zum nächsten Biergarten oder Eisladen ist auch besser als nix. Bißchen Trägheit ist verständlich und darf sein. Nebenbei: Du kannst auch alleine aktiv werden, mit einer Freundin, whatever. Vielleicht werden deine Couchpotatoes neugierig...

Viel Erfolg und liebe Grüße!

3

Ich würde auch sagen, nicht fragen sondern planen! Wenn ihr erstmal 2, 3 Ausflüge gemacht habt werden sie bestimmt fragen "und was machen wir nächstes Wochenende?".

4

Hallo Tini,

Auch ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen.
Überleg dir, was du machen willst und dann mach es. Entweder sie kommen mit oder eben nicht.

Bei uns zum Beispiel ist Dank Corona das Schwimmbad nur mit Online Ticket möglich. Da sieht man gleich, wie viele Tickets schon verkauft wurden und kann so abschätzen, wie voll es wird. Und selbst wenn es ausverkauft ist, dürfen durch die Beschränkung eh viel weniger rein als sonst. Es verteilt sich gut, es sind garantiert noch Parkplätze frei - herrlich.

Lauf durch den Wald, schnapp dir die Kamera und mach ein paar schöne Fotos.
Geh in ein Museeum, das ist bestimmt gut klimatisiert. Such dir die beste Eisdiele in einem Ort, in dem du noch nie warst.

Dir fällt ja sicher genug ein. Machs einfach.

Viel Spaß dabei!

5

Dieses Phänomen kenne ich, wenn wir erst IN den Ferien anfangen darüber nachzudenken.

Daher machen wir es so: ca. zwei Wochen vor Ferienbeginn machen wir uns eine gedankliche Liste

- worauf haben wir mal wieder Lust
- was würde uns interessieren
Dazu zählen auch unrealistische Ziele die finanziell, zeitlich oder organisatorisch nicht möglich sind.
Manches davon lässt sich nämlich doch in der Nähe finden. Natürlich nicht das gleiche, aber doch ähnliches.

Dann recherchieren wir, was es in der Umgebung so gibt.
- falls wir verreisen für dort
- wenn wir zu Hause bleiben, für die Umgebung.

Meistens reicht es das einmal zu machen.

Und dann gucken wir, was passt.
Tagesausflüge planen wir 1-2 Tage vorher. Umgewöhnen früher aufstehen, Anfahrt und co.
Schwimmbad (ohne Corona), spazieren gehen usw. planen wir nicht vorher.

Kurz: die Liste wird aufgeteilt in "vorher planen" "vorher absprechen". Daran halten wir uns dann auch!
Und Spontanität.

Aufgeschrieben haben wir es bisher nicht. Nur für Urlaub in neuer Region nehme ich ein paar Ausdrucke mit, weil ich mir nicht alles merken kann. Anfahrt, Öffnungstage usw.
Egal ob Urlaub woanders oder zu Hause: wir nehmen uns 1-2 Ausflüge fest vor und der Rest ist spontan.
Seit ich weiß, was es alles tolles gibt, sind wir auch spontan. Ich brauche nur die Möglichkeiten abrufen und los geht's.

Als wir noch um 8 Uhr beschlossen haben, dass wir etwas! (was denn?) unternehmen wollen, um 10 Uhr an der Recherche saßen, uns um 12 Uhr entschieden hatten, dann stellten wir um 13 Uhr fest, dass es sich nur lohnt, wenn man um 7 Uhr gestartet wäre #schwitz Tag gelaufen.
Am nächsten Tag hatten wir dann keine Lust....

Daher recherchiere ich seither vorher, stelle Möglichkeiten zusammen.
Wie gesagt, noch nicht mal aufgeschrieben. Die grobe Erinnerungsübersicht reicht uns schon.

Freunde, die mehr planen, drucken sich auch einiges aus oder machen eine Link-Sammelliste am Computer. Wie ein Legokatalag. Dann wird gemeinsam geguckt, was passt (Tage vorher) und dann geplant.
Je nachdem welcher Typ man ist, helfen unterschiedliche Methoden.

Ich bin generell spontan. Daher plane ich nur größeres. Alles planen stresst mich. Aber erst am Tag selbst anzufangen zu überlegen, klappt bei mir nur bei kleineren Dingen. Essen, lesen, Ausflüge mit Radius 30 Minuten Anfahrt mit den Öffentlichen / 1 Stunde Anfahrt mit sehr guter Taktung.

Wenn wir etwas in der Werbung sehen, schaue ich, wo das liegt, ob das realistisch ist.
a) wir planen dann mal einen Urlaub
b) ich schaue mit Vergleichswörtern, ob es etwas ähnliches bei uns gibt. Da haben wir schon einiges tolles gefunden.
Wenn wir spontan auf etwas Lust haben, schaue ich auch, ob es das bei uns gibt. Das nehme ich dann mit auf unsere Merkliste.

Ausflugsideen ohne Corona und je nach Region sind bei uns
Museen, Kindermuseen, Kino, Sternwarte, Theater (Programm beachten), Naturparks, Freizeitparks, Spaziergangstrecken, Schlösser (Urlaub) : mit Führung vorplanen, ohne Führung nur in den Park: spontan, Schifffahrten, Spielplätze, Schwimmbäder

Brainstorming: worauf hätten wir mal wieder Lust? Lässt sich das realisieren? Mit zeitlichem Vorlauf.

6

Nur so als Anreiz... Wir haben eine gemeinsame Todo-List-App mit Essen. Wenn uns irgendwo was anlacht oder uns einfällt, was wir schon eeeewig nicht mehr gegessen haben, tragen wir das da ein. Wenn wir dann ma wieder nicht wissen, was wir essen könnten, schauen wir da rein und schon kommt der Appetit auf irgendwas...

Das funktioniert bestimmt auch mit Unternehmungen. Kiddy aus der 2. Klasse hat vermutlich noch kein Smartphone, daher vielleicht lieber ne Liste an die Wand hängen, wo jeder eintragen kann, was er/sie schon immer mal oder schon lang mal wieder unternehmen wollte. Einfach ein Blatt Papier und schon mal paar Ideen eintragen, wie Schwimmbad, der Lieblings-Erlebnispark, ein See an dem man schon lange nicht mehr war,... Dann kommen die anderen bestimmt auch auf Ideen und tragen was ein.

Ne Liste an der Wand ist vielleicht sogar besser als ne App, dann läuft man tagtäglich dran vorbei und denkt sich, Mensch, da müss mer doch ma was abhaken 😄

Top Diskussionen anzeigen