Familienlos

Ich muss mal etwas jammern beziehungsweise vielleicht geht es jemand ähnlich oder ihr habt einen Rat für mich. Mein Freund und ich haben im April unser erstes Kind bekommen, ein Wunschkind. Was mich gerade sehr traurig macht ist, dass wir beide keine Stammfamilie mehr haben. Also gibt für unser Kind keine Oma, Opa, Tante, Onkel Ect. Das tut mir für die kleine sehr leid und ich selber bin auch so traurig. Mal bei Schwiegereltern essen oder die eigenen Eltern nach Rat fragen, mal irgendwann das Kind für einen Nachmittag zu Oma geben, Weihnachten mit Oma und Opa. Das werden wir nie haben 😢 das tut mir gerade weh. Wir haben tolle Freunde, aber das ist nochmal was anderes. Dieses we sind irgendwie viele bei ihren Familien, ich fühle mich gerade ganz einsam. Naja wollte mal den Frust rauslassen. Und hat vielleicht jemand Erfahrung mit so einer Großeltern Agentur? Kann sowas funktionieren? Es geht mir nicht ums Babysitten sondern im ein Familiengefühl für die kleine.

1

Naja all zuviel Familie hab ich auch nicht mehr, außer meine eigene.

Aber zum Thema Leihoma kann ich was sagen. Meine Tante hat das in ihrer Pension gemacht und zwar mit Leib und Seele.
Mit der Familie hat sie heute noch guten Kontakt, die Kinder sind mittlerweile erwachsen.

Meine Kinder haben auch nur eine Oma, die leider nie wirkliches Interesse gezeigt hat.
Aber wir haben eine sehr liebe ältere Nachbarin, die selbst keine eigenen Kinder bekommen könnte.
Wir wohnen Tür an Tür. Sehen uns fast täglich. Die Kinder lieben sie und sie die Kinder. Sie nennen sie auch schon lange Oma und das freut sie besonders.

Du siehst, man muss nicht unbedingt leibliche Großeltern haben. Es geht auch anders.
Ich finde deine Idee mit der Leihoma klasse.
Vielleicht ergibt sich eine wunderbare Freundschaft.

2

Hallo
Mit so einer Agentur habe ich keine Erfahrung, wir haben bzw. hatten (in meiner eigenen Kindheit) nicht leibliche Großeltern in der Familie, als vollwertiges Familienmitglied. Entstanden ist der Kontakt durch des soziale Engagement meiner Eltern und jetzt durch ein Projekt des Kindergartens. Ehrlich gesagt fühlt sich das ganz natürlich an und hat sich einfach so ergeben. Für die Kinder macht es keinen Unterschied, ob sie leiblich mit xy verwandt sind.
Allerdings solltest du bei Familiengefühl auch daran denken, was alles zu "Familie" gehört. Also nicht nur die positiven Seiten für euch, sonder dass dann da jemand ist, der auch euch mal braucht.

LG

3

Ich kann dich gut verstehen, obwohl ich nicht betroffen bin. Mich macht z.b. traurig, dass mein Sohn meine Mutter nicht mehr kennen lernen durfte, er Einzelkind bleibt und er auf Familientreffen immer das einzige Kind ist. Sein bisher einziger Cousin ist noch ein Säugling und somit 8 Jahre jünger als mein Sohn. Ich weiß, mit euch ist das nicht zu vergleichen.
Es tut mir sehr leid, dass ihr keine Eltern und Großeltern mehr habt :-( Bezüglich Agentur habe ich leider keinen Plan. Aber ich bin sicher, dass deine Tochter "trotzdem" gut aufwachsen wird.

Top Diskussionen anzeigen