Kinder zusammen spielen lassen, ja oder nein?

Mein Mann und ich hatten jetzt eine hitzige Diskussion. Ich hätte gerne ein paar neutrale Meinungen zu dem Thema, daher wende ich mich an euch. Ich möchte aber gerne anonym bleiben. Warum, lässt sich vermutlich aus dem Text erkennen…

Wir haben ein Kind (U3). Es ist in einer Kita in die seit neuestem auch das Kind von Bekannten geht (ebenfalls U3). Es kam jetzt die Frage auf, ob die Kinder nicht zukünftig mal zusammen spielen sollen, sie sind schließlich etwa gleich alt und sehen sich ja eh mehrmals pro Woche. Ich bin strikt dagegen, da ich sicher weiß, das der Vater regelmäßig Speed und Gras konsumiert, die Mutter zumindest gelegentlich mitmacht. (Ja, ich weiß es sicher, es sind keine Vermutungen oder ähnliches)
Es ist zwar nicht so, das vor dem Kind konsumiert wird, aber gerade Speed wirkt eben durchaus über mehrere Tage! Das heißt ja, wenn die Eltern heute was konsumieren, wirkt es noch entsprechend nach und sie sind meiner Meinung nach nicht in der Lage, sich vernünftig um fremde Kinder zu kümmern! Und es wird eben auch oft Gras konsumiert, um den Speed Rausch schneller zu beenden.

Ich bin nicht der Meinung, dass das ein Haushalt ist, in dem sich unser Kind aufhalten sollte. Wenn irgendwas passiert, und die anderen Eltern sind nicht in der Lage vernünftig zu reagieren, dann würde ich mir das nie verzeihen! Ich selber möchte aus besagten Gründen auch keinen Kontakt aufbauen, müsste ich dann aber, da die Kinder ja noch recht klein sind... Ist das zu egoistisch von mir? Generell bin ich der Meinung, Drogenkonsum und kleine Kinder passt einfach nicht zusammen! Ich war einfach noch nie ein Fan von Drogen, und möchte mein Kind schützen.

Mein Mann sieht es anders. Er ist der Meinung, es sind erwachsene Menschen, die können machen was sie wollen! Die Kinder hätten doch damit nichts zu tun! Aber ich möchte eben nicht, das unser Kind da irgendwie involviert wird. Das kann er absolut nicht verstehen und meint ich spinne total! Es wären doch „vernünftige Leute mit festem Job und nicht irgendwelche Junkies die in der Ecke hängen!“

Wie seht ihr das? Übertreibe ich, wenn ich den Kontakt blockiere? Würdet ihr die Kinder zusamen spielen lassen, da diese ja mit den Drogen prinzipiell nichts zu tun haben? Ich weiß ja auch nur sicher, das der Konsum stattfindet. Zu welcher Tageszeit, das weiß ich natürlich nicht! 🤷‍♀️

Der Kontakt würde aber nur von uns Eltern ausgehen, nicht von den Kindern. Sie sind mit U3 noch zu klein und spielen eh nicht wirklich zusammen sondern eher so nebenher. Mein Kind wäre also jetzt nicht irgendwie traurig oder ähnliches. Zumal sie auch erst seit kurzem in der gleichen Gruppe sind, und sich gar nicht wirklich kennen... Und ich selber, habe im Gegensatz zu meinem Mann, kein Interesse an näherem Kontakt zu dieser Familie.

Danke für eure Meinungen

Kinder zusammen spielen lassen?

Anmelden und Abstimmen
1

Ich würde das nicht wollen und mein Kind auch nicht in die Richtung drängen. Wenn sie irgendwann miteinander spielen wollen und das auch so kommunizieren, dann muss man halt sehen was man macht, aber von mir aus würde es da überhaupt nichts in die Richtung geben. Dabei ist mir egal, ob die Leute arbeiten oder in einer Ecke liegen. Sie können nicht erwachsen genug sein, wenn sie trotz Kind Drogen konsumieren und denen würde ich mein Kind nicht anvertrauen...

2

Ich würde den Kontakt von mir aus nicht suchen, allerdings würde ich den Kontakt nicht unterbinden, wenn die Kids es wollen würden. Kann sich schnell im KiGa entwickeln, auch wenn sie jetzt noch zu klein dafür sind.

Was ich aber dann machen würde, wäre die Kinder nur bei uns zu Besuch zu haben. Unter Umständen auch bei der anderen Familie, solange ich in der Zeit auch dabei wäre. Bei uns war es damals so, dass die Eltern bei den Spielbesuchen bis etwa zum 3./4. Lebensjahr dabei blieben.
Wenn der Spielbesuch ohne Eltern wäre, dann würde ich das nur bei mir erlauben. Mein Kind hat auch einen Freund, dessen Umfeld ich nicht besonders gut finde, da sorge ich auch immer dafür, dass die Besuche bei uns stattfinden, oder dass die Jungs sich draußen treffen und unterwegs sind.

Grundsätzlich bin ich kein Freund von Ausgrenzung, desewegen müsste schon sehr viel passieren, dass ich einen Kontakt unterbinden würde. Ich finde es sehr wichtig, dass mein Kind mit unterschiedlichen Kindern befreundet ist, allerdings lasse ich es nicht zu, dass mein Kind auch bei jedem zu Besuch ist. Insgesamt sind es bis jetzt 2 Kinder, wo ich sehr darauf geachtet habe, dass die nur zu uns kommen. Mit dem einen Kind ist mein Sohn von sich aus nicht mehr befreundet, mit dem anderen trifft er sich immer noch immer mal wieder. Dagegen habe ich auch rein gar nichts, der Junge benimmt sich bei uns ordentlich und das ist für mich ausreichend. Seine Eltern sind ansich auch sehr nett, allerdings trinkt sein Vater sehr gerne mal über den Durst und auch wenn er da nicht agressiv wird, möchte ich nicht, dass mein Kind bei Fremden zu Hause ist, wenn ein Elternteil gerade mit seinen Freunden ein Bier nach dem anderen trinkt.

Im Grunde habe ich eine Ansicht, die zwischen dir und deinem Mann liegt. Dein Mann ist zu sorglos, zumindest alleine würde ich mein Kind nicht dort lassen und du siehst es etwas zu eng. Gegen eine Freundschaft zwischen den Kids, ist ersteinmal nichts einzuwenden. Wie sich das ganze am Ende entwickelt, würde ich mal abwarten...

In einem Punkt gebe ich dir aber recht, ich würde auch nicht von mir aus den Kontakt suchen, bzw. Treffen arrangieren, sondern abwarten ob die Kinder das irgendwann einmal wollen. Dann würde ich es aber auch erlauben.

3

Nie und nimmer, und dazu würde ich wahrscheinlich auch das ganze mal melden, denn da hat absolut gar kein Kind was zu suchen.

Und deinem Mann würde ich das auch so sagen, kein Kontakt, es gibt andere Kinder, oder das Kind kommt zu euch wenn es denn mal erwünscht ist, ohne die Junkies.

4

Nein ich würde mein Kind auch niemals dorthin lassen. Denn bei solchen Leuten sind oftmals auch gleichgesinnte zu Hause, das ist nunmal Fakt. Und ob DIE sich dann so im Griff haben wie die Eltern? Muss nicht sein. Jetzt stell dir vor, ein Single-Speeder ist mal dort zu Besuch, Papa geht kurz auf Toilette und der Kerl ist dann alleine mit deinem Kind? Ne du..

28

Das ist ja interessant, wie hier aus einem vagen "ich weiß nicht, zu welcher Tageszeit, aber sicher, dass gelegentlich konsumiert wird" ohne jede Nachfrage Drogengelage mit gefährlichen "Single-Speedern" werden, die es auf ihr Kind abgesehen haben.

31

Na, getroffener Hund der bellt?

5

Mein Sohn wollte auch eine Zeitlang mit einem Kita-Kumpel aus sehr schwierigem Elternhaus (Alkohol, Drogen, Zigaretten in der Wohnung, Jugendamt Dauergast) spielen.
Ich wollte ihn dort auf keinen Fall hingehen kassen, wollte diese Leute aber auch nicht in meinem Haus.

Trotzdem kann ja das Kind nichts dafür und ich finde, es sollte nicht noch zusätzlich geschnitten werden, nur weil es mit diesen Eltern gestraft ist.

Wir haben uns dann ein paar mal auf neutralem Terrain getroffen - Spielplatz etc. Und einmal haben sie dann den kleinen zum spielen vorbeigebracht.

Ich war aber echt nicht böse, als diese Freundschaft wieder im Sand verlaufen ist...

6

Würde ich auch nicht. Wenn das kind sich das wünscht dann auch entweder bei mir daheim oder gemeinsam zb auf dem spielplatz. Ich würde mein kind nicht unternihre aufsicht geben. Aber wenn sie noch so klein sind würde ich sie sowiso nicht alleine zu spielefreunden geben. Ih kenne es auch nur so dass da die eltern mit dabei bleiben.
Ansonsten sehen sie sich ja sowiso in der kita wahrscheinlich reicht den kindern das. Und freunde können sich auch sehr schnell ändern.

7

Selbstverständlich lässt man sein kind nicht bei drogenkonsumierenden Leuten allein daheim. Was würde dein Mann denn zu Alkoholikern sagen?

Die wenigsten Leute, die Drogen konsumieren hängen kaputt in ner Ecke rum. Ist ja auch bei den meisten Alkis so, dass die nach außen normal wirken.

Der Zwerg kann ja zu euch kommen.

12

Mein Mann ist der Ansicht (egal ob Alkohol oder sonst was): wer arbeiten geht und einen scheinbar geregelten Tagesablauf hat, der ist nicht grundverkehrt! Also hätte er auch kein Problem damit, unser Kind dort spielen zu lassen. Er meint eben, deren Kind passiert ja auch nichts! 🤷‍♀️ Er sagt immer, jeder muss selber wissen, was er/sie so konsumiert, er macht da auch keinen Unterschied ob harte oder weiche Drogen...

Wenn die Kinder irgendwann mal den Wunsch äußern, gemeinsam spielen zu wollen, kann das andere Kind sicher zu uns kommen. Bis dahin werde ich aber definitiv nichts forcieren!

8

*Es wären doch „vernünftige Leute mit festem Job und nicht irgendwelche Junkies die in der Ecke hängen!“*
Wenn das so stimmt, hätte ich keine Bedenken.

Wie gut kennst du diese Leute?

Wäre dein Kind allein dort? Also abgeben und dort lassen?


Es liest sich jedenfalls so, als wenn du diesen Menschen nicht zutraust, auf die Kids aufzupassen.
Wenn du großes Misstrauen hast, musst du es sein lassen.

Leuten, denen ich nicht vertrauen kann (aus welchen Gründen auch immer), würde ich nicht meine Kinder anvertrauen.

Vieles kann man aber nie vorhersehen.
Wenn das eigene Kind anderswo zu Besuch ist, könnten auch zum Grillen ein Bekannter vorbeikommen, ein paar Bier/Schnaps zu viel trinken und randalieren oder jähzornig sein.
Oder es kommt eine Schizophrene Verwandte vorbei oder oder oder

11

Ich habe aber Bedenken, weil auch jemand der einen Job hat und ein scheinbar geregeltes Leben führt, eben unter Drogeneinfluß meiner Meinung nach nicht zur Kinderbeaufsichtigung geeignet ist! Und da ich bei diesen Leuten nicht sicher sein kann, wann genau sie konsumiert haben, ist es mir einfach zu riskant!
Nein, das Kind würde (zumindest bis es alt genug ist) nicht alleine dort bleiben! Und ich selber versuche eben den Kontakt zu vermeiden, da ich Drogen dieser Art nichts abgewinnen kann 🤷‍♀️

Ich gebe dir Recht, das man nie sicher sein kann, was bei anderen Leuten zu Hause so passiert. Wie du schreibst, es könnte jemand vorbei kommen und es wird was getrunken usw, psychische Ausfälle, alles schön und gut. Wenn ich aber im VORFELD weiß, das eine gewisse Gefahr besteht, dann bin ich eher vom Typ "Vorsicht ist besser als Nachsicht!"...

19

Ja, das verstehe ich schon.

Ich selber würde auch kein kleines Kind allein bei Leuten lassen, die ich kaum kenne.
Aber du würdest es doch nicht allein lassen, aber willst den Kontakt vermeiden.
Verstehe ich nicht so ganz. Wäre denn dann dein Mann dabei?

*Nein, das Kind würde (zumindest bis es alt genug ist) nicht alleine dort bleiben! Und ich selber versuche eben den Kontakt zu vermeiden*

Also wenn einer von euch dabei wäre, sehe ich gar kein Problem, dann passt man doch sowieso selber auf und kann jederzeit gehen.

Wahrscheinlich willst du mit den Leuten einfach generell nichts zu tun haben oder?
Dann würde ich das Ganze auch einfach lassen. Wie du sagst, sind es ja nicht die Kinder, die es wollen, weil sie noch zu klein sind.

9

Mein Sohn darf nichtmal zu seinem Onkel+Freundin um mit seinem Cousin zu spielen weil die in der Wohnung und generell vor den Kindern rauchen.

Bei uns ist das Kind willkommen, allerdings fördere ich den Kontakt nicht. Das klappt gut.

So würde ich es auch mit Freunden halten. Wenn das Kind fragt, kann man etwas ausmachen, es aber nicht aktiv anstoßen.

Dein Mann ist zu sorglos.

22

*Mein Sohn darf nichtmal zu seinem Onkel+Freundin um mit seinem Cousin zu spielen weil die in der Wohnung und generell vor den Kindern rauchen.*

Naja, was heisst "nichtmal". In dem Fall ist der Körper der Kinder ja direkt betroffen.
Das ist viel schlimmer als wenn jemand anderswo allein einen joint raucht, der nicht den Körper des Kindes gefährdet.

Top Diskussionen anzeigen