Familie

Ich sitze hier und frage mich weit geht man für seine Familie ?

Seit dem ich von zuhause ausgezogen bin merkte ich sehr das meine Mutter sehr narzisstisch ist .

Früher dachte ich es gäbe keine bessere Mutter , die anderen sind so schlimm ich kann froh sein sie zu haben .

Aber als ich ausgezogen bin hat es fast 1 Jahr gedauert bis ich merkte das sie mir nicht gut tut.

Am Anfang kam ich sehr schwer klar damit , jetzt bin ich froh wenn sie mich nicht anruft aber innerlich bin sehr traurig das ich ihr so egal geworden bin .

Was mich sehr stört sie hat kaum Zeit was Oki ist und wenn sie sich dann Zeit nimmt dann muss sie plötzlich nach spätestens einer halben Stunde weg.

Aber sie ruft nur an wenn sie was braucht das ärgert mich so sehr .

Manchmal würde ich gerne von anderen Frauen die Geschichten hören 👂 kann es sein das man zuerst die Mutter so vergöttert und dann plötzlich merkt wie schlecht sie für einen ist ?

Ich habe einen Bruder den hat sie immer ganz anders als mich behandelt . Er war der klügere der bessere Mensch ich war immer die verlogene falsche und Dumme Schwester .

Aber seit dem ich ausgezogen bin macht sie das selbe jetzt bei ihm .
Ich weis nicht soll ich ihn helfen wenn ja wie ?
Er redet nicht mit mir denn er sieht mich als die Dumme nix Könner Schwester.

Ich weis nicht was ich damit erreichen möchte . Ich denke ich will mit jemanden schreiben denn es ähnlich wie mir geht

Danke 🙏

1

Guck mal unter www.narzissmus.org
Da findest du eine gute Zusammenfassung über narzisstische Mütter. Ob deine Mutter so gelagert ist, kann ich nicht beurteilen, dafür schreibst du zu wenig. Aber mir wurde zwar das Ausmaß ihrer Krankheit bewusst, als ich ausgezogen bin--allerdings wusste ich schon vorher, dass diese Frau bösartig ist. Nur dachte ich immer, dass ich an allem Schuld bin und wenn ich "richtiger" wäre, würde sie mich schon besser behandeln. Also sah ich mich als Ursache für ihre Bösartigkeit. Als ich auszog und selbst Mutter wurde, merkte ich, dass da was ganz gewaltig nicht stimmt. Dann wurde ich vor einigen Jahren auf o.g. Seite aufmerksam gemacht und da viel es mir wie Schuppen von den Augen.

2

Hallo

Danke da hab ich schon mal alles durchgelesen .

Es ist einfach verwirrend.
Manchmal ist sie der Liebste Mensch und dann wieder sehr böse .

Als Beispiel sie hat mir immer sehr viel mit Geld geholfen als ich Panikattacken hatte , da hat sie alles getan um mich aufzubauen.

Wenn ich krank war oder ins Krankenhaus musste war sie immer da .

Aber die andere seit ist sie hat mich immer sehr schlecht geredet alles was ich machte ins lächerliche gezogen .
Mich nie ernst genommen.

Als ich ein Kind war da war sie sehr gewalttätig zu mir und wie du sagst ich dachte mir immer ja ich war schuld . Mir wurde auch immer gesagt du warst ein komisch Dummes und schlimmes Kind nicht wie dein Bruder.

Als mein erster Freund mich verlies hat sie mir deutlich gesagt ich sei schuld keiner wird mich mehr wollen .

Jetzt bin ich verheiratet und sie sagt immer wieder ich sollte meinen Mann gut behandeln wenn er mich verlässt wird aus mir nichts mehr .

Sie hat einfach 2 Seiten das ist sehr sehr schwer .
Und als ich Mutter wurde merkte ich sehr stark wie schlimm meine Kindheit war und das meine Mutter nicht so eine tolle Mutter ist wie ich dachte .

3

Hallo,
Als erstes Rate ich dir, dich von deiner Mutter zu lösen. Lege keinen Wert auf ihre Aussagen und Meinung!
Lebe dein leben so wie du es willst!
Ich habe den Kontakt komplett beendet, ich habe Jahre versucht ihr zu gefallen. Aber es war nicht mein Leben.
Manchmal war ich gut genug, manchmal auch nicht, aber wehe ich habe meine Meinung gesagt, dann war ich undankbar und sie diejenige die es nur gut gemeint hat!
Manchmal schnerzt es, auch eben das sie meine Kinder nie kennen gelernt hat. Und manchmal denke ich darüber nach, uns zu versöhnen.. Aber es funktioniert eben nicht, wenn nur eine Seite dazu bereit ist!
Früher habe ich mich immer und immer wieder entschuldigt, aber jetzt ist sie dran! Aber wie es schon früher war, sieht sie keine Fehler bei sich. Sie hat auch meine Geschwister gegen mich aufgehetzt. Ja es tut weh, Ja ich wünsche mir auch mal meine Mutter an die ich mich anlehnen kann, wenn mir die Kraft fehlt.. Aber nicht für jeden Preis! Manchmal nicht leicht aber ohne Sie geht es mir besser.
Familie ja, mir ist meine Familie auch sehr wichtig aber nicht um jeden Preis!

4

Hallo

Ja das würde ich eigentlich gerne .

Dann meldet sie sich ist wieder total lieb und ich hab dann Schuldgefühle...

Ja ich habe auch große Angst das ich selber so zu meinem Kind unbewusst werde

5

"Ich weis nicht was ich damit erreichen möchte . Ich denke ich will mit jemanden schreiben denn es ähnlich wie mir geht"

Dein ganzer Beitrag und gerade diese beiden Sätze lassen mich vermuten, dass es Dir darum geht, herauszufinden, warum Deine Mutter so seltsam zwiespältig agiert. Und dann in der Folge damit besser umgehen zu können. Kann das sein?

Dann wäre nämlich eher ein Gespräch (oder eher mehrere) mit einem Profi (Therapeuten, Coach) sinnvoll. Deinem Bruder kannst Du übrigens nur helfen, wenn Du selbst weißt, was mit Deiner Mutter los ist und wie Du am besten mit ihr umgehen solltest.

6

Hallo

Ja du hast recht ich möchte es verstehen .

Als Kind war ich oft beim Psychologen . Da meine Mutter immer meinte das mit mir etwas nicht stimmt aber der Psychologe sah das anders rum .

Ja wenn ich versuche mit ihn zu reden endet es im Streit immer .

7

Huhu,
Ich kann dich gut verstehen.... Ich hatte immer ein super Verhältnis zu meiner Mutter, auch in Teenie Zeiten waren wir oft zusammen weg, ich hab ihr immer alles erzählt und sie war mehr meine freundin wie meine Mutter.
Jetzt hab ich selber zwei Kinder, und als mein erstes Kind zur Welt kam ist unser Verhältniss extrem gekippt. Ich habe angefangen meine eigenen Entscheidungen und meine eigene Meinung zu verteidigen, was meiner Mutter extrem bitter aufgestoßen ist. Ich hab mir ständig Vorwürfe von ihr machen lassen müssen, alles was ich tat war nicht richtig oder schlecht in ihren Augen.
Mittlerweile haben wir eine sehr oberflächliche Beziehung. Ich erzähle ich nichts mehr aus meinem Leben, alles ist sehr oberflächlich geworden. Dass ist mittlerweile für mich gut so, am Anfang hatte ich echt schwer damit zu kämpfen wie sich meine Mutter verhält.
Da sie eine wundervolle Oma ist sehen wir uns 2x die Woche. Aber da wir nur noch oberflächliche Gespräche führen passt es für uns beide so.

Ich würde dir raten, gib deiner Mutter keine angriffspunkte gegen dich. Wenn es dich zu sehr belastet dann bricht den Kontakt ab. Sie wird sich nicht ändern, also musst du einen Weg finden entweder mit ihr klar zu kommen oder eben komplett abkapseln.
Deinen Bruder würde ich aus der Sache raus halten, er wird früh genug merken wie eure Mutter ist, und seinen eigenen Weg finden damit umzugehen.

Ich weiß es ist hart, aber denke an dein eigenes Leben und lasse Menschen die dir nicht gut tun keinen Raum dich unglücklich zu machen

Ich wünsche dir alles Gute.
Lg

Top Diskussionen anzeigen