Weiterer Kinderwunsch: Vernunft vs Herz

Hallo,
Ich habe mit meinem Mann zwei Wunschkinder, jetzt 3 und 4Jahre alt. Die Zeit mit unseren Jungs war anfangs recht anstrengend und meine Nerven oft am Ende. Seit ca.1,5Jahren läuft es aber sehr gut und ich kann mir nun noch gut ein weiteres Kind vorstellen.
Allerdings spricht dagegen:
- Wir haben eine kleine Eigentumswohnung, nur 3Zimmer. Also nur ein Kinderzimmer. Umzug ist erstmal nicht möglich. Wir wollen wenn dann was größeres kaufen aber es gibt wenig am Markt und es ist hier in Frankfurt sehr teuer.
- Ich habe nur einen befristeten Vertrag. (Schlecht fürs Elterngeld.)
- sonst kommen wir soweit gut aus mit unserem Geld, können Urlaube machen und keine Corona Sorgen
- ich bin 35 und mein Mann 39.
- ich hatte schon 3Fehlgeburten und wurde bisher nach 4-6 Zyklen schwanger.

Mein Mann will warten, bis wir eine größere Wohnung haben und ich einen unbefristeten Vertrag. Vor allem mit der Wohnung kann es aber noch 3Jahre dauern:-(.
Ich habe Sorge, dass es dann zu spät ist, ich zu alt bin und es nicht mehr klappt. Vernünftig wäre es aber ob das Herz damit glücklich wird?
Wie würdet ihr entscheiden oder wie habt ihr euch entschieden bei ähnlichen Voraussetzungen?

3

Hallo,
unter den gegebenen Voraussetzungen würde ich kein drittes Kind in die Welt setzen wollen.
Mir wäre die Wohnung selbst mit zwei Kindern zu klein. Entgegen der Meinung vieler anderer finde ich, dass jedem Kind von Anfang an ein eigenes Zimmer zusteht. Unsere Söhne hatten von Anfang an eigene Zimmer, in denen sie vom ersten Tag zu Hause alleine geschlafen haben. Interessanterweise waren es die einzigen Kinder im Bekanntenkreis, die sofort im eigenen Zimmer geschlafen haben und die einzigen, die mit 5 und mit 12 Wochen verlässlich durchgeschlafen haben und auch alleine einschlafen konnten. Die seltenen Ausnahmen können wir bald an einer Hand abzählen.
Dann wäre es mir mit einem befristeten Vertrag viel zu unsicher.
Und das dritte: Ich hätte mich mit 35 schon zu alt gefühlt für ein drittes Kind. Und mir wäre auch das Risiko einer weiteren Fehlgeburt viel zu groß. Und wenn Du dann auch noch warten willst, bis ihr eine geeignete Wohnung habt, gehen ja auch nach Deinen Berechnungen über 4 Jahre ins Land und dann bist Du bald 40. Für mich ein absolutes NoGo, um dann noch ein Kind in die Welt zu setzen. Vom Altersunterschied zwischen den beiden anderen und dem Baby dann ganz zu schweigen und ihr würdet die bis dahin vielleicht etwas wieder gewonnene Freiheit wieder zu verlieren und mit einem Baby wieder ganz von vorne anfangen. Für mich wäre das nichts gewesen. Ich fand mich mit 34 schon fast zu alt für unseren zweiten Sohn.
Aber das ist meine persönliche Meinung. Die Entscheidung kann auch letzten Endes kein anderer abnehmen.
LG
Elsa01

6

Hallo,

ich finde es schön das man auch mal hört das Kinder auch alleine schlafen können. Wir ernten regelmäßig komische Blicke weil wir kein "Familienbett" und auch kein "in einem Zimmer" schlafen haben wollen.
Für mich wäre es eine Horrorvorstellung mit zwei kleinen unruhigen Kindern ein Zimmer oder gar ein Bett zu teilen, als jemand der einen super leichten Schlaf hat!

7

Ich bin halt der Meinung, dass so kleine Babys und Kinder die Mutter brauchen. Sie haben ein großes Bedürfnis nach Nähe und Zuneigung und brauchen mit 5 Wochen definitiv noch alle paar Stunden Muttermilch.

Ich hätte es nie gewollt ein so kleines Kind im eigenen Zimmer schlafen zu lassen. Auch nicht mit Babyphon. Man bekommt einfach zu wenig mit im Notfall.

Wenn deine Kinder BEIDE so früh im eigenen Zimmer durchschliefen, frage ich mich eher, ob sie irgendwann resigniert haben, weil ihre Bedürfnisse eh nicht befriedigt wurden. Sicher gibt es auch Kinder, die so lange schlafen, doch das ist selten und das dann bei beiden Kindern...

Wie gut, dass meine Mutter sich nicht zu alt fühlte, als sie mich mit fast 40 bekam. Sie meinte immer, es würde sie jung halten. Ich war Kind 2 nach fast 16 Jahren Pause.

weitere Kommentare laden
1

Meine persönliche Meinung:
Ein Kinderwunsch ist ein Herzenswunsch von BEIDEN Seiten. Wenn ihr beide euch einig seid, findet man für fast alles eine Lösung!

Ich verstehe das Ganze mit deinem befristeten Job so, dass der Job endet, bevor deine möglich Schwangerschaft endet. Ist das richtig? Und es sich deshalb auf das Elterngeld, bzw.die Berechnung bezieht.
Da ist es halt die Frage wie sehr ihr auf dein Elterngeld angewiesen seid?
"Braucht" ihr die vollen Monate, oder wäre ein niedriges EG auch in Ordnung?
Wie dein Wiedereinstieg nach der Elternzeit sein kann, kann ich allerdings nicht beurteilen. Hängt ja auch von dem Berufszweig usw.ab.

Was mir weniger Sorgen bereiten würde ist das aktuell fehlende Zimmer. Denn... Aus meiner Sicht benötigt ein Kind nicht unbedingt die ersten Jahre ein eigenes Zimmer. Aber meine Kinder haben/und tun dies aktuell auch noch teilweise, bei uns geschlafen im Familienbett.
Mein Sohn wird im Sommer 2 und braucht bisher absolut kein eigenes Zimmer. Meine Tochter ist 4,5 Jahre alt und zieht sich auch mal für ein paar Minuten alleine zurück.
Das sind meine Erfahrungen.
Aber, du musst ja erstmal schwanger sein, dass Baby austragen und dann habt ihr locker noch 2-3 Jahre Zeit für eine Wohnungssuche.

Damit kommen wir zu meinem persönlichen Punkt. Das Alter. Nicht, dass du zu alt bist. Leider müsstet ihr Fehlgeburten erfahren, was mir sehr Leid tut.
Daher wäre es für mich der eheste Entscheidungspunkt.
Ihr wisst nicht wie lange es dauert bis es klappt.
Das ist nur mein persönliches Gefühl... Die ersten Jahre waren auch bei uns sehr anstrengend. Dazu kamen ein paar private schlimme Monate.
Wir hatten uns das Thema 3.Kind auch offen gelassen. Aber grade fühle ich mich einfach glücklich mit den Zweien und mag gar nicht wieder anfangen von vorne. Zudem fühle ich mich echt alt grade #rofl, bin zwar "erst" 36 Jahre, aber zu lange würde ich persönlich die Entscheidung für ein Kind auch nicht raus zögern... Einfach auf Grund des Alters.

Daher... Meine persönliche Meinung. Wenn due und dein Mann euch für ein 3.Kind entschieden habt, Tendiere ich eher dazu nicht zu lange zu warten.
Aber dad ist, wie gesagt, meine eigene Meinung :)

Alles Gute!

2

Ich würde nicht warten wollen. Das FG Risiko steigt, je älter du bist. Ein Baby kann erstmal bei euch im Schlafzimmer bleiben. Bis du schwanger bist, das Kind da ist etc vergeht auch Zeit. Ihr braucht also erst in 3 Jahren einen zusätzlichen Raum. Ihr habt also genug Zeit etwas zu finden.

Und wenn das Geld halt mal 2 Jahre etwas knapper ist, dann ist das so. Einfach warten und hoffen, dass die Situation besser wird, wird dich nicht zufrieden machen. Man lebt nur einmal- jetzt. Und dieses jetzt wird verpasst, wenn man nur dieses "hoffentlich irgendwann" im Kopf hat. Niemand kann in die Zukunft schauen. Klar, man kann versuchen grob zu planen, doch das Leben geht eh seine eigenen Wege. Türen öffnen sich, andere schließen sich. Wer weiß schon was kommt. Man kann versuchen alles durchzuplanen. Aber einen Plan habt ihr ja. Wenn ihr weiter nach einer Immobilie schaut, werdet ihr vermutlich irgendwann fündig.

4

Ich würde mich dagegen entscheiden! Die Wohnung wäre mir mit drei Kindern viel zu klein. Wer weiß, ob ihr eine passende Wohnung oder ein Haus in absehbarer findet.

Was wenn nicht? So eine beengte Situation kann gut gehen - kann aber auch viel Ärger und Stress mit sich bringen. Und im schlimmsten Fall geht die Beziehung zu Brüche gehen.

5

Mein Spontangedanke war: warten.

Aber dann fiel mir ein, dass wir es fast so gemacht haben;-).
Unser dritter Sohn wurde in einer Dreizimmerwohnung gezeugt, wir waren 36 und 40 und ich hatte keinen Arbeitsvertrag.
Wir hatten allerdings schon das Haus, das musste nur noch saniert werden und kamen mit dem Gehalt meines Mannes locker zurecht.
Wir sind umgezogen als die Kinder 10, 4 und 2 waren.

Wenn du finanziell kein Problem siehst, denke ich, das kann bis die Kinder im Grundschulalter sind und einem Kleinkind funktionieren, dann sollten sie schon eigene Zimmer haben.
(Meine Kinder haben übrigens, obwohl sie keine eigenen Zimmer als Babys hatten, trotzdem früh durchgeschlafen.)

10

Ich habe mich immer für Vernunft entschieden und bin damit zufrieden auch wenn es oft schwer war. Ich halte bei solch schwerwiegenden Entscheidungen (ein ganzes Menschenleben!) Nichts von spontanen Gefühlsausbrüchen oder Herz Entscheidungen. Habe auch kaum gute Resultate gesehen bei Menschen die dies tun.

Vor allem sagst du, dass es erst seit 1,5 Jahren gut läuft... Was ist wenn der Anfang wieder nicht gut ist? Dazu finanzielle Schwierigkeiten und eine kleine Wohnung? Das ist doch das Rezept für ein Desaster.

14

Hallo,

ich würde es lassen.

Wenn Kind Nr. 3 da wäre, und Ihr immer noch in dieser winzigen Wohnung säßet, müssten alle 3 Kinder in ein Zimmer.

Euer Großer ist aber in zwei Jahren in der Schule und bräuchte seinen Schlaf und kein kleines Geschwisterchen, das nachts öfter wach wird und brüllt.

Wo soll der denn dann in Ruhe seine Hausaufgaben machen? Willst Du die anderen zwei aus ihrem Zimmer aussperren? Oder soll er wo sitzen, wo dauernd der Rest der Familie durch läuft?

Was meinst Du, was für Zündstoff es bietet, wenn die großen Kinder nirgendwo etwas aufgebaut lassen können, ohne dass der/die Kleine es kaputt macht? #schwitz
Wenn der Große Schulsachen nicht sofort wegräumt, sind die auch ganz flott zerrissen oder unauffindbar verschwunden.

Ich habe es bei einigen Familien schon mit zwei Kindern erlebt, dass es mit dem gemeinsamen Zimmer irgendwann Mord und Totschlag gab. #schwitz
Bei drei Kindern braucht Ihr auf Dauer auf jeden Fall drei Kinderzimmer, und entsprechend großen, teuren Wohnraum.

Einmal ganz abgesehen von den sonstigen Kosten. Kinder bleiben nicht so günstig, wie im Kleinkind- und Kindergartenalter. Die werden mit dem Alter immer teurer.

Es ist auch nicht gesagt, dass Eure Großen weiter pflegeleicht bleiben, oder wie anstrengend Kind Nr. 3 wird.
Wenn Du sagst, die zwei sind seit 1, 5 Jahren friedlich, kann das Trotzalter noch kommen.
Unser Sohn war auch sehr pflegeleicht bis er 4 war. Seitdem ist er das nicht mehr. #schwitz

LG

Heike

15

Für mich persönlich wären das nicht die Vorraussetzungen für ein weiteres Kind. Die Wohnverhältnisse müssten sich zeitnah ändern, sonst geht die Geburt des Kindes letztlich nur zu Lasten aller vorhandenen Familienmitglieder und wenn es momentan dazu geldtechnisch zu knapp ist, sehe ich es so, dass auch das Finanzielle wohl nicht auf den sichersten Beinen steht. Bei drei Kindern sollte einem aber klar sein, dass man im Ernstfall 3x Studium)/Ausbildung bezahlen muss. Da geht eine Menge Geld drauf. Ich denke, ich würde eher entscheiden meinen bereits vorhandenen Kindern ein gutes Leben zu ermöglichen. Noch sind sie klein und machen kaum Kosten, aber das wird sich ändern. Und dann geht das mit dem einen Kinderzimmer vielleicht auch nicht mehr.

Ich würde also die Wohngeschichte wirklich ernsthaft in Angriff nehmen und die Finanzen gewissenhaft prüfen und wenn dann wirklich Luft ist und beide es wollen das Kind planen. Ich finde ein drittes Kind ist nicht nur Herz und Verstand, sondern auch irgendwie Luxus in top ... in den heutigen Zeiten. Das würde ich nur machen, wenn ich es wirklich wuppen kann.

17

Ich würde auch wenn es schwer fällt noch ein wenig warten. Bis zumindest das mit der Wohnung geklärt ist. Und dann würde ich es gleich probieren mit sämtlichen Hilfsmitteln also Ovus, ect. In der Hoffnung das es möglichst schnell klappt. Vielleicht hat sich in der Zeit ja auch das mit dem Vertrag geändert.
Wenn dich der größere Altersabstand nicht stört, würde ich also noch etwas abwarten und hoffen dass du eben mit 37 oder 38 noch mal schwanger wirst.

Top Diskussionen anzeigen