Worauf würdet ihr in eurem Alltag für den Klimaschutz verzichten?

Thumbnail Zoom

Fahrrad statt Auto, Ostsee statt Übersee, Markt statt Supermarkt ...

Was macht eure Familie in Sachen Klimaschutz und was ist für euch machbar? Was wünscht ihr euch von der Politik? Verordnen oder auf Freiwilligkeit setzen?

Eure Meinung und Beispiele interessieren uns :-)

Auf Fleisch verzichten! Außerdem lasse ich meine Umwelt gern so wie sie von Natur aus ist (im Garten keine Bäume entfernen, wilder Rasen für Bienen).

Erzwungen werden sollte nicht viel, das sorgt meist für Trotz und Unmut in der Gesellschaft. Lieber wirklich attraktive Wahlmöglichkeiten lassen z. B. öffentliche Verkehrsmittel ausbauen und fördern (ist in kleineren Städten und Dörfern oft ein Graus) oder die Dumpingpreise bei Fleisch/tierischen Produkten abschaffen um somit wieder Qualitätskonsum in Maßen zu erreichen.

Allerdings glaube ich persönlich (! muss niemand anderes so sehen !), dass die Erde so oder so in eine Regenerationsphase gehen wird. Es gab schon mal Klimawandel (siehe Eiszeit) und auch Katastrophen. Ich glaube daran, dass dies ein natürlicher und unaufhaltsamer Prozess ist. Mir persönlich ist es sehr wichtig, rücksichtsvoll neben der Natur zu leben und andere Lebewesen zu respektieren.

Ich stimme dir da zu und denke auch, das man es nicht verhindern allenfalls verlangsamen kann.

Hi. Ich will demnächst auf Zewas verzichten und stattdessen BaumwollServietten kaufen und öfters den Putzlappen verwenden statt zum Zewa zu greifen..
Zählt das auch? Hihi

Auf Kreuzfahrten. Plastikflaschen. Sinnlose flugstrecken .... schon ein Wahnsinn das täglich ca 20 mal von Düsseldorf nach ö geflogen wird.... absolut unnötig.
Bananen in der Plastikfolie dafür ohne Schale 😡😡😡

Warum fliegst du sinnlos?

Sorry ich hab es falsch verstanden. Ich fliegen so gut wie nie.... max alle paar Jahre. Ich wollte damit eigentlich Aussagen das die ganze Welt mal machen soll und es natürlich wichtig ist auf Plastik zu verzichten aber auch die obersten sollten mal runter fahren.... dh täglich weniger Flüge etc

Ich verzichte auf Fleisch Plastikflaschen, Zahnbürsten in Holz.

weitere Kommentare laden

Auf Plastik Zahnbürsten, auf zahnpasta (gibt Tabletten zum putzen), Obst unverpackt, Stück Seife zum waschen.

Ich verzichte auf Fleisch und versuche Milchprodukte einzuschränken.
Für meinem Mann gibt es nur Bio Fleisch, am liebsten von einem Bauern aus der Gegend wo es den Tieren noch "gut" geht.
Da würde ich mir mehr Verordnungen von der Politik wünschen bzgl Massentierhaltung.
Es sollte wieder mehr Bio Bauern um die Ecke geben und diese besser gefördert werden.

Wir nutzen nur Putzmittel ohne Mikroplastik etc.
Kosmetik das gleiche, tierversuchsfrei und kein Mikroplastik.

Bedarf habe ich noch bei Windeln, müsste egtl auf Stoffwindeln umrüsten. 😅🙈

Gemüse nach Möglichkeit vom Bauern um die Ecke ohne Plastik.
Wenn ich Menschen an der Kasse sehe, die trotz der ganzen Aufmerksamkeit in den Medien etc ihre Bananen in die Plastiktüten packen, wird mir ganz übel. Das ist ja egtl null Aufwand das zu ändern.

Hauptsächlich Glasflaschen und Plastik nur aus Recycling.

Aufs Auto verzichte ich allerdings nicht, ist auch schwierig hier auf einem Dorf mit schlechten öffis. Da sehe ich auch die Politik in der Verantwortung.

"Wenn ich Menschen an der Kasse sehe, die trotz der ganzen Aufmerksamkeit in den Medien etc ihre Bananen in die Plastiktüten packen, wird mir ganz übel. Das ist ja egtl null Aufwand das zu ändern."

Mir wird übel, wenn ich so etwas lese. Wenn man Medienkonsum nicht dazu nutzen kann, sich differenziert mit einem Thema zu beschäftigen, sondern sich auf Symbolpolitik konzentriert und sich moralisch über andere Menschen erhebt, die es scheinbar noch nicht so gut machen wie man selbst.

Das war ein Jugendlicher mit Handy in der Hand. Der hat sicherlich genug Medien um sich um nicht die Augen vor der heutigen Realität verschließen zu können. Und wenn mir innerlich übel wird, ist das so. Ich stelle ja niemanden zur Rede. Oder erhebe mich gar über ihn, wie du das so schön gesagt hast.

Mir wird übrigens bei vielen Sachen heutzutage übel wenn ich es beobachte. Manchmal sogar bei meinem eigenen Verhalten 😉 denn niemand ist unfehlbar. Aber unser heutiger Konsum ist einfach erschreckend. Und dazu gehören Lebensmittel die von der Natur verpackt sind eben nochmal in Plastik einzupacken.
Ich glaube ich habe da ein gutes Recht das persönlich einfach sche*** zu finden 😉

weitere Kommentare laden

Wir Essen in geringen Mengen ! tierische Produkte in Bio Qualität. Das bedeutet alle 2 Wochen mal ein gutes kleines Stück Fleisch, 1-2 im Monat 1 bio Joghurt , 1 -2 Eier von Nachbars Hühnern und alle 2 Wochen Fisch. Dazu ab und zu etwas Käse. Ansonsten achte ich sehr darauf, das wir uns vegan ernähren. Wir kochen nicht mit Sahne oder so und Schokolade usw.. gibt es nur vegan. Kita Frühstück besteht aus Brot mit gemüseaufstrich, Avocado und Obst oder Haferbrei mit Mandelnmuilch. Nudeln eh nur glutenfrei + vegan.
Früher habe ich mir keine Gedanken gemacht, es gab täglich tierische Produkte. Jetzt mit diesem bewussten Umgang, gehe ich viel wertschätzender damit um und mein Kind bekommt das auch vermittelt. Denn tierische Produkte gehören für mich zu einem gesunden Lebensstil dazu, wenn auch in weitaus geringeren Mengen!

Viele wollen und können nicht komplett leben aber wenn viele tierische Lebensmittel nur noch ab und zu kaufen würden und noch in Bio Qualität hätte das bestimmt große Auswirkungen.

Darüberhinaus haben wir im Bad auf Seifen und Öle umgestellt und vermeiden Plastik und Aluminium wo es möglich ist.
Einkaufstaschen sind wie unsere trinkflaschen immer mit dabei. Brotdose ebenso.
Bei uns gibt es baumwollservietten sowie wiederverwendbaren Spüllappen. Waschmittel &Co nur von Frosch. Wc Papier Recycling von Danke.
Auf das Auto können wir nicht verzichten, da wir auf dem Land leben.

Wenn unverpackt Produkte etwas günstiger wären und es mehr Auswahl gäbe, würden wir gerne vollständig auf unverpackt umstellen.

Ach ja, die monatshygiene ist auch wiederverwendbar und Zahnbürste sowie aus Holz 😄 darüberhinaus kaufen wir einiges an Kleidung vom Second Hand und verkaufen auch wieder gut erhaltene Stücke.

Sollten wir doch mal ein Brot beim normalen Bäcker kaufen, bitte ich immer darum statt Plastik lieber eine papiertüte dafür zu bekommen 😅 sollte es der Alltag zulassen, nehme ich gerne unsere Behälter für Fleisch/Käse etc.. mit.

Top! Nur auf die Avocado würde ich dann auch noch verzichten

weitere Kommentare laden

Wir haben noch nie Fleisch gegessen.
Kaufen überhaupt kein Plastik auch nichts was in Plastik eingepackt ist.
Fahren kaum noch Auto.
Wir essen Bio und dies auch nur regional.
Waschen Servietten&Taschentücher usw, haben kaum Müll.
Wir nutzen nur Biowaschmittel&Co.
Tragen keine Plastikkleidung.

Ich finde die Aussage sehr sehr dumm es würde alles nichts bringen,die Natur könnte sich durchaus erholen würden die Menschen sich etwas bemühen.
Unsere Kinder sollen auch gut leben können.

Ich versuche auch den Fleischkonsum zu reduzieren und den Haushalt auf Wiederverwendbares umzustellen.
Ich finde Verbote sollten nur das letzte Mittel sein und bin enttäuscht, dass die Industrie von sich aus so wenig tut und Recyclingprodukte teils noch teurer sind als das Standardprodukt (s. Mülltüten).
Auch sollten Unternehmen sich mal vernetzen und gemeinsam an Lösungen arbeiten. Dass man einzeln seine Niveaflaschen zum Drogeriemarkt bringt, damit sie recyclet werden und es eine Ökoföflasche gibt, ist doch z.B. Quatsch und nur für die PR. Social Plastic halte ich hingegen für eine tolle Idee.

hallo , so lange unsere Politiker so unsinnige Gesetze "verbrechen" wie die Bonpflicht ,sehe ich nicht ein ,mich irgendwie einzuschränken.#gruebel
wir verbrauchen nun bei der Arbeit das 3fache an giftigem Thermopapier für diese blöden Bons , die eh kein Kunde haben will.#kratz
das Papier dürfte theoretisch nicht mal zum Altpapier , sondern sollte als Sondermüll entsorgt werden#aerger . natürlich landet es trotzdem im Altpapier , wie sollten wir es sonst entsorgen.
tolles Gesetz#klatsch....aber immer weiter die Umwelt schützen;-)

" natürlich landet es trotzdem im Altpapier , wie sollten wir es sonst entsorgen."

Bring es dem Bundestagsabgeordneten Eures Wahlkreises vorbei, der soll es mit nach Berlin nehmen (einfach vor die Tür gestellt mit einem freundlichen Brief - wenn das alle machen, ist die Bon-Pflicht in der Form bald Geschichte)

LG

Kann dir ja auch egal sein. Wenn es zu den massiven Auswirkungen kommt bist zu schon tot.

Deine Enkel werden das aber direkt miterleben müssen.

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen