Warum „nur“ ein Kind?

Guten Morgen zusammen,

meine Frage richte ich vor allem an die Familien, die sich bewusst für „nur“ ein Kind entschieden haben.

Mich würden eure Beweggründe bzw. Argumente dafür sehr interessieren. Ausgenommen natürlich solche Gründe wie, dass es auf natürlichen Wege nicht klappt, finanzielle Gründe oder ähnliches. Ich meine wirklich bewusste Entscheidungen gegen ein weiteres Kind.

Ich bin vor kurzem das erste mal Mutter geworden, meine Tochter ist 4 Monate alt und für mich stand schon in der Schwangerschaft fest, dass es bei einem Kind bleiben soll. Warum genau, kann ich nicht sagen. Ich hatte zwar eine unkomplizierte, beschwerdefreie Schwangerschaft, aber gerne schwanger war ich nie. Jetzt darf ich mir ständig anhören, ein Kind wäre kein Kind und wann denn das nächste kommen soll, schließlich wäre meine Tochter so pflegeleicht.

Ich finde diesen Satz: ein Kind ist kein Kind wirklich sehr frech. Mag sein, dass es nicht so viel Arbeit ist, wie wenn Mann mehre Kinder in kurzen oder auch größeren Abständen hat, aber gerade Müttern und Vätern mit einem sehr anspruchsvollen Kind, ist dieser Satz echt respektlos gegenüber.

Also, was waren eure Beweggründe, „nur“ ein Kind zu bekommen?

Danke für eure Antworten!

Viele Grüße
Schlumo

Ich bin jetzt zwar nicht angesprochen, weil wir drei Kinder haben, aber ich wüsste nicht, warum man für *ein* Kind andere Beweggründe haben sollte als für keins, zwei, drei, vier oder mehr.
Man wünscht sich halt so viele Kinder, wie man für sich als passend/richtig empfindet.

Das war auch immer meine Einstellung vor der Schwangerschaft, das man sich eben so viele Kinder wünscht wie man will. In der Schwangerschaft stand dann fest, dass es bei einem bleibt.

Aber es gibt eben viele Leute in meinem Umfeld, die nicht „akzeptierten“ wollen, dass wir „nur“ ein Kind bekommen haben und damit zufrieden sind.

Es ärgert mich halt, mit diesem Satz konfrontiert zu werden und das man sich erklären muss. Auch wenn ich auf diesen Satz mittlerweile nicht mehr eingehe..

Dieses „ akzeptieren“ ist auch so ein Fremdwort meines Bekanntenkreis.

Ich bin zwar mit unserem dritten Wunder schwanger ABER als ich es noch nicht war hieß es immer: Mensch, du bist doch noch so jung ? Gleich alle mit einem Abwasch hintereinander...! Wie bitte ?

Naja was soll ich sagen, nun bin ich schwanger und es ist definitiv das letzte Kind ( ich bin 30) will keins mehr! Was meinst du wie die Leute wieder reagieren ???
Ach was! Mensch da geht doch noch eins!

Guck mal, wenn es jetzt ein Junge ist dann MUSS noch eine Schwester her für die große und BLA BLA BLA BLA
Allein wenn ich das schon höre 🤦🏻‍♀️🤦🏻‍♀️

Ich kann nicht begreifen wieso man nicht einfach seine Klappe hält und selber Kinder in die Welt setzt wenn man sich so einer Meinung ist...oder wieso denken Menschen nur weil sie 4-5 Kinder haben dann WOLLEN es alle anderen automatisch auch !

Wie dann jeder versucht einem das schmackhaft machen zu wollen.

Nein heißt nein und ob es 1...2...3...Kinder sind dann ist es eben so!

Mach dir nix draus, leider wird es auch in Zukunft nicht aufhören dass du damit ständig konfrontiert wirst, stehe einfach zu deiner Entscheidung und verdeutliche das klar und deutlich und das natürlich ohne Rechtfertigung

weitere Kommentare laden

Hi
Vor wenigen Tagen hat jemand eine ähnliche Frage „Thema Einzelkind“ am 23.02. im Forum Kindergartenalter gestellt.
Vielleicht magst du da mal schauen. LG

Das mache ich gleich mal, vielen dank! 😊

Huhu, ich finde den Satz auch unverschämt.
Als ob man selbst oder das Kind nicht voll zu Werten wäre.

Ein Kind ist auch mega anstrengend.

Huhu,

die Leute fragen das, weil sie sich immer in andere Dinge einmischen wollen.

Hat man zwei Kinder, dann muss es schon beiderlei Geschlecht sein, sonst fragen sie danach, ob nicht doch noch mal versucht wird ein Junge / Mädchen zu bekommen (eigene Erfahrung).

Hat man drei Kinder, hat man eines Zuviel.

Hat man mehr als 3 Kinder, will man nur nicht arbeiten gehen usw.


Deine Tochter ist gerade mal 4 Monate alt, da sollte dein Umfeld wirklich mal die Füße still halten!

Ansonsten lebe dein Leben so, wie es dir gefällt.
Vielleicht gewöhnst du dir ein paar schnippische Antworten an ;-)

LG

Ja, da hast du recht! Egal wie man es macht, eingemischt wird sich immer..

Das mit den schnippischen Antworten sollte ich mir vielleicht wirklich mal angewöhnen, meistens sage ich aber nichts, weil ich mich auf keine Diskussion einlassen will. 🙈

Und das erste mal gefragt, wann das zweite kommt, wurde ich, da war meine Tochter 6 Wochen alt. Das war bei der Physiotherapie. Die Physiotherapeutin meinte allen Ernstes zu mir, dass man bei so einem pflegeleichten Kind gleich nachlegen sollte 😅 wobei die kleine Maus bei aller lieber nicht mehr pflegeleicht ist. 🤷🏼‍♀️

Ich spreche jetzt für meine Schwester (selbst habe ich 4 Kinder):
Bei ihnen wird es wohl bei einem Einzelkind bleiben, weil das frisch renovierte Haus (DHH) nicht mehr Kinderzimmer hergibt. Ihre SS war schön und unkompliziert, jedoch ein geplanter KS wegen BEL.

Persönlich finde ich, dass es niemanden was angeht, ob und v.a. wieviele Kinder eine Familie hat, so lange es allen gutgeht.

Hallo,
ich glaube weil man einfach alles falsch macht wenn man weniger oder mehr als 2 Kinder bekommt. Möchte man nur eins ist das "komisch", hat man vier (wie wir) kann das auch nicht gewollt gewesen sein. #rofl
Ich habe als erstes Zwillinge bekommen. Ich habe ständig gehört: Ach wie schön. dann seid ihr ja mit einer SS durch. Wildfremde Leute!!! Woher wissen die wie viele Kinder ich bekommen möchte?#kratz
Und ich habe es immer ein bisschen bereut (Und ja, ich liebe meine Zwillinge und möchte keine hergeben) nie mal nur ein Kind gehabt zu haben für eine Weile #schein
Ich glaube da kann man nur konsequent sagen: Wir möchten eben nur ein Kind und dafür muss ich mich nicht rechtfertigen oder meine Gründe erklären!
Jeder bekommt so viele wie man und der Partner (im besten Falle) möchte.
Und nach 4 Monaten ist so eine Frage eh völlig bekloppt!!
Alles Gute!
Aprilmama

Die Leute reden immer. Wenn du zwei Kinder hast, wird gefragt wann das dritte kommt. Ist das dritte Kind heißt es, das erzieht sich von alleine. 🙄 Lass die Leute reden.

Die Beweggründe für ein Kind sind die gleichen wie für mehrere Kinder.

Wir haben drei Kinder in nicht mal 4 Jahren bekommen. Da meinten auch einige aus dem
Bekanntenkreis, drei Kinder seinen so anstrengend wie eine. 🤣 Nun haben zwei davon drei Kinder und der Rest zwei. Mittlerweile sagen sie deinen verhassten Satz selber.

Leben und leben lassen. Für euch ist ein Kind die richtige Anzahl, und fertig. Da gibt es doch gar nichts zu diskutieren.

Wir gehören zu denjenigen die sich bewußt für "nur" ein Kind ( bald 4) entschieden haben. Ich wollte immer wenn überhaupt nur 1 Kind.
Ich hatte eine tolle Schwangerschaft, eine so lala Geburt und eine entspannte Babyzeit.

Wir hatten eine sehr schwere Paarzeit nach der Geburt. Wir standen kurz vor der Scheidung.
Ich habe mich beruflich nach der Geburt als der Wicht 9 Monate war sehr übernommen.
Es war sehr schwer für uns die neue Situation mit Kind zu Meister.
Ich habe im Laufe der Zeit mit Kind gemerkt, dass ich zwar eine top Babymama bin aber keine Kleinkindmama. Ich fand alles nur anstrengend, habe ohne es zu wollen Vollzeit bis Herbst letzten Jahres gearbeitet.

Ich behaupte, dass wir kein Anfängerkind bekommen haben zumindestens nicht im Vergleich zu den Kindern im Umkreis.

Wir haben gute Unterstützung durch Omas und Opas und trotzdem ist es zeitweise extrem grenzwertig Arbeit und Kind unter einem Hut zu bekommen. Ich wüsste nicht wie ich das mit 2. oder mehr Kindern schaffen sollte.

Ich würde niemanden in der Familie einen gefallen tun ein weiteres Kind zu bekommen auch wenn ich zwischendurch mal denke ,dass wir heute gefestigt sind, ich nur noch TZ im Home office arbeite und Kundentermine selber festlege.
Mir fehlen nach den harten Jahren aber die Nerven und ich genieße es,dass unser Kind so selbstständig ist um sich selber zu beschäftigen und wir auch mal in Ruhe Kaffee trinken können.

wir haben auch nur ein kind und ich denke dabei wird es auch bleiben. wir haben keine familiäre unterstützung und arbeiten beide. es heißt immer es brauch ein ganzes dorf um ein kind gross zu ziehen. wenn beide eltern arbeiten müssen und sonst keine hilfe da ist finde ich es schon nicht einfach. kind ist auch öfter mal krank und kann auch sonst recht anstrengend sein.

Top Diskussionen anzeigen