Das Thema Hunde

Hallo.

Ich bin sooo verärgert muss mal euch fragen ob ich übertreibe.


Wir haben eine 9 Monat alte Tochter.

Meine Mutter und ich haben schon öfter diskutiert da sie immer ihre Hunde auf meine Tochter lässt und die Hunde sie im Gesicht und Hände abschlecken.

Das möchte ich nicht ich finde es total ekelig wir haben auch einen Hund aber der darf es auch nicht.

Vor 4 Wochen hatten wir so ein Streit das ich bis zu Weihnachten sie nicht besucht habe obwohl wir 2m entfernt wohnen.

Jetzt am 24 sind wir hin und was passiert wieder sie lässt alle 4 Hunde auf sie und lässt sie abschlecken während ich am Klo war.

Mein Mann sagte nix da er kein Streit mit ihr will.


Ich hab natürlich die kleine sofort genommen darauf sagte sie warte bis sie alleine zu mir kommt dann werden sie alle abschlecken. Ich sagte ihr nur sie wird deswegen zu dir nicht kommen.

Ich bin doch die Mutter wenn ich nein sage ist es auch doch ein Nein.
Übertriebe ich? Seit dem die kleine auf der Welt ist verstehen wir uns so mies.

Sie hat überhaupt kein Respekt vor mir

2

Zuerst einmal verstehe ich nicht wie dein Mann daneben stehen und zusehen kann wie sich vier Hunde auf sein Baby stürzen um es abzulecken ohne was zu sagen. Er ist doch der Vater... Er hat da auch was zu sagen und ich finde er sollte sich in so einem Fall sehr wohl eine Meinung erlauben.

Und nein, ihr übertreibt nicht. Wenn ihr das nicht wollt dann haben andere das zu respektieren! Ich finde es auch eklig wenn der Hund meines Schwagers unseren Sohn mal erwischt und ihn ableckt. Der wird dann aber geschimpft vom Herrchen und dann kommt es lange nicht mehr vor.

1

😂 Au mann, da haben wir quasi zeitgleich einen ganz ähnlichen Thread erstellt. Gleiche Situation bei jns. Ich frage mich auch ob wir übertreiben. Aber gut zu wissen das es andere auch so geht.

3

Wow! Sie sagt wirklich, die Hunde können euer Kind dann ablecken, wenn sie das Kind allein hat?!
Das ist ja so was von respektlos! Da würde ich sagen, dann kriegt sie das Kind nicht und fertig.

Die nimmt dich überhaupt nicht ernst und macht sich ja fast schon lustig darüber.

Und es ist ein Unterschied, ob ein Hund mal kurz einen Schlabber gibt oder ob vier Hunde auf das Kind los gelassen werden.

Mein Baby ist auch 9 Monate und würde bei vier so aufdringlichen Hunden vermutlich einfach nur noch heulen.

4

4 Hunde stürzen sich auf ein Baby?
Nein, du übertreibst nicht.
Hat deine Mutter die Hunde nicht im Griff und reagiert deshalb so?
Da könnte weiß Gott was passieren.
Erst recht wenn das Baby schon krabbelt bzw. krabbeln wird. Eine falsche Bewegung und das Baby kann zur Beute werden.
Deine Mutter kann sich ja von Kopf bis Fuß abschlecken lassen, wenn es ihr gefällt.
Das heißt aber noch lange nicht, dass es jedem so gefällt und das hat sie zu respektieren.

5

"Ich hab natürlich die kleine sofort genommen darauf sagte sie warte bis sie alleine zu mir kommt dann werden sie alle abschlecken. Ich sagte ihr nur sie wird deswegen zu dir nicht kommen.

Ich bin doch die Mutter wenn ich nein sage ist es auch doch ein Nein.
Übertriebe ich? Seit dem die kleine auf der Welt ist verstehen wir uns so mies."

Das sind mehrere Themen.

Hunde: wir haben häufiger Kontakt zu Hunden. Als meine noch ein Baby/Kleinkind war und die Hunde größer als mein Kind, galt folgende Regelung:

beschnuppern: ja
abschlecken: nein. Passieren kann vorkommen. Sollte aber nicht provoziert und zugelassen werden.

D.h. ich habe auf mein Kind geachtet, die anderen auf ihren Hund. Ich habe darauf geachtet, dass mein Kind den Hund nicht herausfordert, mein Kind begleitet. Ebenso wurde auf den jeweiligen Hund geachtet. Die Umgebung wurde so gestaltet, dass sowohl Hund als auch Kind sich frei bewegen konnten und nicht einer wegen des anderen komplett zurück stecken musste.

Wer meinte, mein Kind müsse in einen Laufstall, damit der Hund sich bei uns frei bewegen kann, wurde nicht mehr eingeladen. Ebenso habe ich nie verlangt, dass ein Hund eingesperrt werden muss, damit sich Kind frei bewegen kann.


Das ist das eine.

Das andere ist, dass bei euch die Fronten verhärtet zu sein scheinen.

Deine Mutter hat keinen Respekt vor dir: heißt das, sie hat generell keinen? Egal in welchem Bereich?

Oder nur in Bezug auf die Hunde?


Bezieht sich ihr dich zu übergehen nur auf einen Bereich, würde ich versuchen in Ruhe mit ihr zu reden.
"Ich bin doch die Mutter wenn ich nein sage ist es auch doch ein Nein. "

Damit wirst du nicht weiter kommen, wenn es sich nur um einen Bereich dreht.

Meine quasi Schwiegermutter sagte mir mal: sie respektiert es, wenn ich nein sage und hält sich daran. Wenn sie aber meint, dass ich es übertreibe, dann sagt sie es mir ins Gesicht. Sie wird mich nicht absichtlich übergehen, aber auch nicht alles dulden, nur weil ich die Mutter bin.

Das klappt sehr gut, weil sie es eben nicht ständig macht
und ich darauf achte, dass ich nicht pauschal als Mutter bestimme, sondern versuche nur das durchzusetzen, was mir wichtig ist.
Bei allem anderen finden wir einen guten Mittelweg.


Respektiert dich die Mutter aber in KEINEM Bereich, behandelt dich generell wie ein Kind, das nun mal LEIDER zum Enkelchen dazu gehört.....

Dann geht es um etwas generelles, etwas, das es dringend zu klären gibt.
Die Hunde sind dabei nur Nebenschauplatz!
Sie sind dann zwar das Mittel, aber nicht die Ursache.


Wie steht dein Mann zu den Hunden?
Wie steht dein Mann zu deiner Mutter?
Wie steht dein Mann in der Konstellation zwischen dir und deiner Mutter?

Er wollte keinen Streit mit deiner Mutter. Ok.
Wenn es durch eine Ansage von ihm zu einem Streit gekommen wäre: hättest du dann zu ihm gestanden oder ihm Vorwürfe gemacht, weil der Familienfrieden wieder gestört ist?

Habt ihr Absprachen/Wünsche geäußert: innerhalb eurer Partnerschaft bezüglich des Verhaltens deiner Mutter?
Soll er im Sinne des Baby agieren oder im Sinne des Familienfriedens Streit vermeiden? Unsicherheit kann lähmend wirken.

Findet er das Abschlecken nicht so tragisch?
Ab welchem Punkt würde er eingreifen? (unabhängig von eurer Konstellation / abhängig von eurer Konstellation)

Wie stellt er sich weitere Treffen vor?
Wie stellst du dir weitere Treffen vor?

6

Wir sind Hundeliebhaber durch und durch und ich habe seit fast 20 Jahren Hunde. Wir sind da entsprechend schmerzfrei was das Lecken angeht.Es gehört zur Natur des Hundes und da mir der Hund keine Pfote zur Begrüßung reicht, darf er kurz lecken.

Unsere Hunde und die Hunde aus der Familie durften alle das Baby/Kleinkind mal anlecken zur Begrüßung.
Was ich nicht akzeptiere sind Hunde die am Dauerlecken sind. Das finde ich bei mir als auch beim Kind fies.

Da ich es aber grundsätzlich verstehen kann, dass andere Menschen empfindlich drauf reagieren, sollte der Hundehalter darauf achten, dass die Hunde sich bei Besuch auch mal zusammenreißen können, sprich entsprechend erzogen sind um nicht überfallsartig in den Maxi Cosi oder am Menschen zu hüpfen um einen abzuschlabbern und sollten bestenfalls auch auf eine Ansage des Besuchs reagieren.

14

Das würde ich als Gast (mit und ohne Kind) einmal mitmachen. Wenn ich merke, dass der Gastgeber seine Hunde da mehr versteht als mich, wäre das dann auch mein letzter Besuch!

Hund und Mensch stehen nicht auf gleicher Höhe.

7

Meine Meinung ist wohl gefärbt, weil ich Hunde nicht sonderlich mag: aber ich finde auch Hunde haben an Babys und Kleinkinder nichts zu suchen. Meines Erachtens sind Aussagen wie: „der macht nichts“, „der ist total kinderlieb“ auch mit Vorsicht zu genießen. Bei meinem Schwager und der Schwägerin, hat ihr nach eigenen Aussagen kinderlieber Hund deren Sohn gebissen. Der Kleine ist, wie Kleinkinder so sind, etwas rabiat mit dem Tier umgegangen. Aber der große Hund ist ja so geduldig, bis er eben nicht mehr geduldig war. Damit hätte keiner gerechnet und spätestens seitdem bin ich noch vorsichtiger bei Hunden und fühle mich auch in meiner Angst bestätigt. Man kann Kinder und Hunde nie zu hundertprozent einschätzen. Schon allein wegen den Bakterien, die im Hundespeichel enthalten sind, würde ich es nicht wollen. Ich bin da also voll bei dir und finde du übertreibst nicht.

13

Der lammfromme Schäferhund meines Schwiegervaters hat mich auch gebissen, als wir Mal am Frühstückstisch saßen und etwas lauter rumgealbert haben. Er lag unter dem Tisch und hat mich in die Brust und ins Bein gebissen. Vielleicht hat er auch "nur" geschnappt. Geblutet und geschmerzt hat es trotzdem.
Seither bin ich nicht mehr unbefangen, was den Hund angeht.

Grüße

15

Eine gute Bekannte hat drei Kinder, immer Hunde gehabt. Dann hat sich der sooo liebe kuschelige Hund ohne Vorwarnung dem Kleinkind genähert, was einfach nur schlief. Folge: Mega Narbe noch heute, Krankenhausaufenthalt und OP.
Die Halterin gab ihren Hund einfach eine Etage tiefer an Oma. Mit der Begründung, das sei halt Instinkt.

Eine unserer Katzen wohnte mehr oder weniger jahrelang im Nachbarshaus, schlief dort. Neben den Hunden. Von jetzt auf gleich (sie schlief, ich musste es leider beobachten) biss der Hund zu, und schüttelte die Katze zu Tode.

Niemals darf ein Hund mich oder eins meiner Kinder abschlecken.

weiteren Kommentar laden
8

Hier langjährige Hundehalterin:

Es ist völlig egal ob ich das ok finde, das ein Hund ein Baby ableckt. (Den Söhnen meines Mannes haben die Dobermannzungen nicht geschadet).


Wollen die Eltern das nicht, muß ich das unterbinden. Das ist mein Job das zu unterbinden, als Hundehalter.
Kann ich die Hunde nicht Kontrolle halten (oder will ich das nicht) ist das zum einen ein Armutszeugnis und zum anderen ist es völlig verständlich, wenn der Gegenüber sich zurückzieht.

9

Wenn Sie nicht einsichtig ist, bzw keine Rücksicht nimmt, würde ich da einfach nicht mehr hin gehen. Will sie ihr Enkelkind sehen, kann sie ja gerne euch besuchen kommen. Ohne Hunde.

Top Diskussionen anzeigen