Wie reagiert ihr wenn...

...jemand eurem Baby Industriezucker geben will? ­čÖł
Ich fange mal mit meiner Schwiegermutter an­čĄ¬
Auf der Taufe meiner Tochter sa├čen wir nebeneinander da sagt sie "Gib ihr doch mal was von der Bienenstich Creme, die kann sie ja vom Finger lutschen" (meine Tochter war 6 Monate alt) ich war vollkommen entsetzt und habe nur geantwortet "├ähm, nein..." sie wollte mich dazu dr├Ąngen, jedoch wusste ich nicht wie ich weiter reagieren sollte. Mein Mann ist dazwischen und hat sie gefragt, ob sie noch alle Tassen im Schrank hat ­čĄú­čĄú
Heute sagt sie, ich soll ihr doch mal ein sch├Ânes s├╝├čes Milchbr├Âtchen geben, daran w├╝rde die kleine schon nicht sterben. Da hab ich dann die Diskussion mit einem klaren "Nein, dein Sohn hat dir das ja schon ein paar mal erkl├Ąrt" beendet.

Die Schwiegermutter meiner Freundin hat ihrer Tochter (damals grade 3 Monate) gezuckerte Schlagsahne geben als meine Freundin kurz zur Toilette ging. L├Âffelweise. Meine Freundin war so perplex, dass sie gar nicht wusste was sie sagen soll und hat die kurze einfach nur zu sich genommen und ist gegangen. Als sie das angesprochen hat, wurde ihr nur an den Kopf geworfen, dass sie sich nicht so anstellen soll. Naja, dass die kleine 2 Tage furchtbar Bauchweh hatte, hat die SM ja nicht mitbekommen und es war ihr auch egal.

Die Schwiegermutter meiner Schwester hat meiner Nichte, die total gerne Wasser trinkt, einfach mal ne Schorle 50:50 gemacht und nachher gesagt "Die schorle hat ihr super geschmeckt" da war meine Nichte noch nichtmal 10 Monate. Au├čerdem wird immer gefragt, wann sie denn mal Schokolade essen darf. Mein Neffe wurde kurz nach seinem ersten Geburtstag mit Schokolade vollgestopft, raus kam das erst sp├Ąter. Wenn man ihr sagt, die Kinder sollen das nicht, f├Ąngt sie an zu weinen. Ergo, die Kinder bleiben dort nicht mehr unbeaufsichtigt. Wenn mein Neffe mal 3 Stunden da gewesen ist (ohne einen Elternteil) hat er ein Schokobr├Âtchen, einen Schokoriegel, einen Pudding und ein Eis gegessen (ist kein Scherz!)

Wie reagiert ihr bei sowas?

1

Entsetzen w├╝rde mich, wenn meine SM meinem Baby ne Flasche Schnaps anbieten w├╝rde ;-)
Ne, ernsthaft--sowas ENTSETZT dich? Da sagt man: Nein, will ich nicht und dann ist das Thema beendet.

26

Du ├╝bertreibst ma├člos, so ne Flasche Korn hat ja wohl noch keinem Baby geschadet ­čÖä­čśé Tztztz, immer diese Helikopterm├╝tter, dabei schlafen die Biester danach immer so gut...

Liebe Nabue: tu dir selbst den Gefallen und lass dich durch sowas nicht stressen. Du willst das nicht, also passiert es auch nicht. Und wenn gegen deinen Wunsch gehandelt wird, dann hast du immer noch die M├Âglichkeit deine "Drohung" ganz sachlich auszusprechen. Wer dein Vertrauen missbraucht der wird halt in Zukunft ├╝berwacht, so einfach ist das. Your kid, your call.
Allerdings glaube ich auch dass du das ganze einen Tucken zu eng siehst. Zu viel Zucker ist nat├╝rlich sch├Ądlich, aber mit Ma├č und Ziel, ist es eben doch was feines. Und Omas, das vergessen wir M├╝tter immer wieder, haben ihre Erziehungsarbeit an ihren eigenen Kindern bereits geleistet. Lass sie auch Mal das Verw├Âhnprogramm fahren. Das tut allen Beteiligten gut.

28

Meine Schwiegermutter darf unsere kleine nat├╝rlich verw├Âhnen, keine frage. Jedoch halt noch nicht jetzt mit Zucker.
Sie, mein Mann und sein Vater sind sehr stark ├╝bergewichtig und das hausgemacht und nicht durch eine Krankheit. Das m├Âchten mein Mann und ich unserer kleinen gerne ersparen.
Meine Schwiegermutter wei├č das, wir hatten dar├╝ber schon mehrere Gespr├Ąche, deshalb war ich so entsetzt als sie das gesagt hat.
Sie ist eine tolle Frau, ja sie hat ihre Macken, aber sie liebt unsere Tochter ├╝ber alles und mich und meinen Mann auch.

Danke f├╝r deine nette Antwort, davon habe ich ja nicht allzuviele bekommen ­čĄ¬

weitere Kommentare laden
2

Ich hab keine Panik vor Zucker.

Vom Finger lutschen lassen ist vielleicht ein bisschen eklig.

Meine schlanken Kinder sind im ├╝brigen mittlerweile fast 9 und fast 8 und m├Âgen S├╝├čigkeiten gar nicht besonders.

24

Du hast aber schon gelesen, dass es sich um ein 6monatiges Baby handelte? Weder Zucker, noch Sahne haben in einem Babymagen etwas zu suchen. Und f├╝r die Ern├Ąhrung eines Babys sind, au├čer es ist anders angesprochen, die Eltern zust├Ąndig.

27

Ich kann mich nicht mehr wirklich erinnern, aber ich k├Ânnte jetzt nicht die Hand daf├╝r ins Feuer legen, dass meine Kinder mit sechs Monaten nie einen Kr├╝mel Zucker im Magen hatten.

Es gibt aber ein Bild von meiner Tochter mit 11 Monaten, die genussvoll einen deftig gew├╝rzten Fleischspiess mit ihren vier Z├Ąhnen kaut.

Wir waren da gar nicht straight, weil wir glauben, dass man durch Verteufeln und Verbieten nur der Gier Vorschub leistet.

Aber selbstverst├Ąndlich hast du Recht und nur die Eltern entscheiden das. Trotzdem braucht man keine Panikattacke zu kriegen und sich Horrorszenarien auszumalen, finde ich pers├Ânlich.

Dann sagt man "nein" und gut.

weitere Kommentare laden
3

Ich w├╝rde da ganz strickt sagen, dass WIR entscheiden, wann Kind sowas bekommt!
Ich habe auch letztens eine Mutter gesehen, die ihrem vielleicht 12 Wochen alten Baby einen Kinderriegel an die Lippen gehalten hat zum dran lutschen......
F├╝r ├Ąltere Leute ist S├╝├čes oft etwas Tolles, ein Muss um zu zeigen, dass man jemanden gerne hat. Fr├╝her hat man Honig auf den Schnuller gemacht, damit Baby ruhig ist.....Gro├čeltern wollen oft etwas Gutes tun, indem sie ihrem geliebten Enkelchen was S├╝├čes geben. Da hilft nur Konsequenz und der Verweis, das Obstmus z.B. auch sehr s├╝├č ist und gerne gegessen wird (ab einem bestimmten Alter). Auch mein 2. und 3. Kind haben erst sp├Ąt S├╝├čes bekommen, auf jeden Fall nicht vor dem 2 Geburtstag. Au├čerdem nur Wasser zu trinken, bei Bauchweh z.B. auch mal Tee unges├╝├čt. Hat niemandem geschadet, im Gegenteil. Keins meiner Kinder (2 sind bereits Teenager) ist auf "s├╝├č" gepolt. Sie m├Âgen es, aber sind super ma├čvoll und vergessen es einfach auch oft, dass etwas im Schrank liegt #pro.

4

Wenn ich nicht wollte, dass mein Baby etwas zu essen bekam, dann hab ich das gesagt.
Ich hab aber kein Industriezuckerfeindbild.

5

Ich sage bei so etwas Nein und fertig.
Wobei ich jetzt beim Dritten auch viel lockerer bin als beim ersten, von daher braucht es einiges, um mich dazu zu kriegen, entsetzt zu sein ­čśů

6

Ist bei uns ja schon ein paar Jahre herÔÇŽ Aber ich habe reagiert mit solchen setzen wie ÔÇô wei├čt du ich bin so eine v├Âllig durchgeknallte Helikopter Mutter und meine Kinder bekommen jetzt noch keine S├╝├čigkeitenÔÇŽ Oder ÔÇô in meiner Kindheit habe ich auch Apfelsaftschorle getrunken und darum trinke ich heute kaum Wasser. Ich m├Âchte meinen Kindern diese Kalorien sparenÔÇŽ

Und im Laufe der Zeit wird man immer entspannter und es ist ein abgesehen davon vollkommen wurscht, ob das Kind Industrie Zucker zu sich nimmt oder nicht. Man erkennt, dass man selber ├╝bertrieben hat. Und dass die ├Ąlteren Generationen das nat├╝rlich schon durchgemacht haben.

Aber in deinem aktuellen Moment m├Âchtest du nicht, Dass dein Kind zu viel Zucker zu sich nimmt und es ist dein Recht das durchzuziehen. Du bist die Mutter.

7

Vielleicht der Spruch "was man nicht kennt, vermisst man nicht."

13

Klappt nur solange, wie es ein Baby ist. Kleinkinder und etwas gr├Â├čere gieren sehr wohl dann nach den Sachen der anderen Kinder, die sie selber nicht kriegen.
Dann lieber in Ma├čen und mit Verstand sp├Ąter an Leckereien heranf├╝hren als generell verbieten. Ein Kind komplett von Industriezucker fernhalten klappt sowieso nicht; es kommen Freunde, Kindergarten, Schule ins Leben.
LG Moni

23

Hast recht, aber ich meinte ja auch Baby und nicht Kind.

weiteren Kommentar laden
8

Ich reagiere so, dass man nicht aus jeder M├╝cke einen Elefanten machen muss.
Ja, ein Baby muss das nicht essen. Aber von einem am Finger lutschen w├╝rde jetzt auch nicht die Welt untergehen. Gleiches gilt f├╝r ein Milchbr├Âtchen. Man muss auch mal die Kirche im Dorf lassen.

Es ist keine Regelm├Ą├čigkeit und ja, ich finde es teilweise wenn ich hier bestimmte Dinge lese, dass absolut ├╝berreagiert wird. Dass so kleine Kinder nicht in Massen bzw eher weniger bis gar nicht bekommen sollen, ist klar. Wenn man im sonstigen Alltag darauf achtet, umso besser. Wenn die Oma da aber mal was s├╝├čes gibt oder meinetwegen auch ne Schorle, dann wird dem Kind nichts zusto├čen....

Bei dem 3Monate alten Baby ist das nochmal ne andere Sache.

Alles andere war nicht t├Ąglich und auch kein zustopfen. Die meisten Gro├čeltern kommen aus einer anderen Zeit. Einer Zeit in der man wenig bis gar nichts hatte. Umso sch├Âner ist es f├╝r, dass diese Zeit heutzutage nicht mehr ist und sie ihren Enkeln etwas bieten k├Ânnen. Etwas, wovon sie fr├╝her nur tr├Ąumen konnten. Sie meinen es in der Regel tats├Ąchlich nur gut. Und werden IMMER daf├╝r gema├čregelt. Man kann vielleicht auch mal ein Fass weniger aufmachen oder einen Kompromiss finden. "Bitte nicht diese Schokolade, aber so einen Keks darf er/sie".

14

"Die meisten Gro├čeltern kommen aus einer anderen Zeit. Einer Zeit in der man wenig bis gar nichts hatte."
MEINE Oma stammt aus einer Zeit, in der sie (als Kind) wenig hatte. Meine Mutter, die Oma meines Kindes, ist Teil der geburtenstarken Jahrg├Ąnge, eine ganz andere Kohorte, die Kinder der Kriegskinder, Babyboomer, was auch immer. Und ich bin "sp├Ąte Mutter".

Das d├╝rfte auf die ├╝berwiegende Anzahl der Omas von kleinen Babys zutreffen.

16

Danke , du sprichst mir aus der Seele. Ich halte das hier grade auch ein wenig ├╝berzogen. Man kann es auch wirklich ├╝bertreiben ­čÖä

weiteren Kommentar laden
9

Wenn ich was nicht m├Âchte, sage ich nein.

Top Diskussionen anzeigen