Kommunikation mit Schwiegereltern

Hallo zusammen,

ich muss mal meinem Ärger Luft machen. Bzw eher nachfragen, ob dieses Kommunikationsproblem an mir liegt, oder an den Schwiegereltern.

Ich will gar nicht so tief ins Thema einsteigen oder weit ausholen, also kurz und knapp:

Schwiegereltern fragen beiläufig etwas, wir antworten. Thema erledigt. Ein ganz normales Gespräch eben.

Ein paar Tage später erzählt mir mein Mann, dass sein Eltern sich über mich beschweren, weil sie mit der Antwort nicht zufrieden sind, sie frech fanden oder schlichtweg eine andere Meinung haben.
Im Gespräch selbst war aber alles in Ordnung und wie schon gesagt, mein Mann ist immer dabei, wenn wir seine Eltern besuchen.
Meistens wird meinem Mann dann Aber noch mal eine ganz andere Version, wie dieses Gespräch gelaufen ist, erzählt. Er weiß, dass es so nicht gelaufen ist, meidet aber Konflikte und sagt dazu nichts. (Er weiß das es falsch von ihm ist, seinen Eltern da nicht mal Einhalt zu gebieten, das hat aber einen tiefergehenden Grund an dem wir arbeiten.)

Jetzt sind es zwei Dinge die mich stören:

1. die Tatsache das normale Aussagen von mir so verdreht werden & ich vor meinem Mann als frech, oder unverschämt oder sonst was dargestellt werde

2. das solche Sachen immer hinter meinem Rücken an meinen Mann rangetragen werden, anstatt direkt bei mir nachzufragen, wenn man etwas evtl. nicht ganz verstanden hat

Solche Situationen häufen sich in letzter Zeit & ich werde zunehmend verbitterter, was das Verhältnis zu den Schwiegereltern angeht, dabei haben wir uns in der Vergangenheit immer gut verstanden.

Soll ich das Thema im allgemeinen noch mal ansprechen, oder es einfach auf sich beruhen lassen? Ich will meinem Mann auch nicht in den Rücken fallen oder vorgreifen, da er wie gesagt momentan daran arbeitet solche Situationen selber mal aufzuklären.

Ich kann allerdings nicht garantieren, dass mir da in naher Zukunft nicht doch mal die Hutschnur reißt und ich aus der Haut fahre. Auch wenn ich das eigentlich vermeiden will.

Danke fürs lesen und für Ratschläge!
Ein schönes Wochenende allen.

1

Sprich sie drauf an...ganz einfach.
Finde es auch sehr komisch, dass dein Mann da nichts zu sagt.

2

Ich kann dir da ein Buch schreiben von!

Mein Mann ist mit solchen Dingen auch immer überfordert. Er kommt damit überhaupt nicht klar.

Vor denen beschützt er mich und rennt dann nachhause und macht mich an, dass die ja auch recht haben. Dann ist er sauer auf mich, wenn er seine liebe Mami dadurch ja verletzt hätte und andersrum macht er seine Mama an, weil ich dann sauer werde.

Mein Mann musste das auch lernen. Mittlerweile läuft das gut, da er seiner Mutter klipp und klar gesagt hat, dass sie direkt auf ihn oder sie zukommen soll, wenn sie mit einen von uns diskutieren möchte.

Ich mag das garnicht! Vorallem, dass sie es nur meinen Mann erzählt und nicht wenn ich dabei bin. Sie weiß halt ganz genau, dass mein Mann auf mich zukommen wird und ich dann aus Respekt ihn gegenüber das einfach ignoriere.

Ich habe ihr aber auch gesagt, dass sie mich bitte ansprechen soll, wenn sie mit MIR ein Problem hat. Manchmal sind es wirklich kleine Missverständnisse und daraus so viel Tamtam zu machen ist einfach unglaublich nervenaufreibend.

Leider kann ich sagen, dass die sich in dem Alter auch nicht mehr ändern. Deinen Mann kannst du allerdings ändern bzw. Ihm in solchen Situationen die Sache sachlich zu klären. Es gibt halt keine Friede Freude Eierkuchen Familien. Es ist immer mal was los, da erwarte ich jedoch ein ehrliches Miteinander und die Sachen persönlich klären, statt einen Thriller draus zu machen.

3

"Meistens wird meinem Mann dann Aber noch mal eine ganz andere Version, wie dieses Gespräch gelaufen ist, erzählt. Er weiß, dass es so nicht gelaufen ist, meidet aber Konflikte und sagt dazu nichts. (Er weiß das es falsch von ihm ist, seinen Eltern da nicht mal Einhalt zu gebieten, das hat aber einen tiefergehenden Grund an dem wir arbeiten.)

Jetzt sind es zwei Dinge die mich stören:

1. die Tatsache das normale Aussagen von mir so verdreht werden & ich vor meinem Mann als frech, oder unverschämt oder sonst was dargestellt werde

2. das solche Sachen immer hinter meinem Rücken an meinen Mann rangetragen werden, anstatt direkt bei mir nachzufragen, wenn man etwas evtl. nicht ganz verstanden hat"


War das schon immer so? Auch in seiner Kindheit in Bezug auf andere Menschen?
Oder ist das jetzt neu?



"Solche Situationen häufen sich in letzter Zeit & ich werde zunehmend verbitterter, was das Verhältnis zu den Schwiegereltern angeht, dabei haben wir uns in der Vergangenheit immer gut verstanden."

Gab es früher solche Situationen nie?
So selten, dass du sie ausblenden konntest?

Durchaus öfter, aber du konntest sie ausblenden?


1. und 2. stört mich generell, wenn das jemand macht. Dann zeige ich aber auch offen, dass ich das nicht mag und da ist dann auch nicht gut verstehen mit mir.
Einschleimen auf dicke Freunde machen und hintenrum.... da zeige ich deutlich, dass ich kein Freund davon bin und dass sich meine Sympathie in Grenzen hält.

Ich werde nicht unhöflich (grüßen, hallo, danke, bitte, etc. bleibt), aber ich an Haltung und formellem Verhalten zeige ich, dass ich mich nicht gut mit den Personen verstehe, die das machen.



Taucht dieses Verhalten mit zunehmendem Alter auf. Aprupt und vorher war wirklich alles gut (auch anderen gegenüber) , werde ich misstrauisch.

Misstrauisch in Form von, ob etwas gesundheitliches dahinter steckt. Wesensveränderungen können Hinweise auf Erkrankungen sein. Diabetis, Schilddrüse, usw.
Das nehme ich dann nicht persönlich, achte jedoch auf meine Gesundheit (wo ziehe ich die Grenzen und wie!) und bin denjenigen weiter wohlgesonnen.


Ist es eine Mischung aus beidem.
Also früher schon "etwas im Argen" und jetzt verstärkt es sich und wird intensiver, unerträglicher,
dann ziehe ich bewusster meine Grenzen, sage auch etwas, grenze mich jedoch noch mehr ab.
Für die Erkrankung können auch diese nichts. Allerdings gestehe ich ihnen keinen Freibrief zu für schlechtes Benehmen. Wer vorher schon so war (im Ansatz), braucht sich nicht auf die Erkrankung berufen.



Ist das Verhalten nur mir gegenüber, mache ich mir meine Gedanken, wie es dazu kam, wie ich mich verhalten habe!

Ist das Verhalten auch anderen gegenüber (die nicht blutsverwandte-Familie sind / die blutsverwandte sind, auch anderen die nicht ich sind, die bestimmte Eigenschaften haben oder auch nicht ....) dann nehme ich es nicht persönlich! Ziehe jedoch meine persönlichen Grenzen und lasse mir nicht alles gefallen.


Die Grenzen stecke ich enger/weiter je nachdem, ob es eine gerenelle Einstellung/Verhaltensweise ist und darüber reden nicht viel bringt

oder ob es etwas Neues, akutes, deutlich verändertes ist.

4

Also, vorab... nerven würde es mich auch. Vor allem, wenn mein Mann daneben steht und weiß, wie das Gespräch gelaufen ist... das ist ja noch das übelste. Wenn es davon nichts mitbekommen würde, wäre es ja noch eine Sache. Da stünde dein Wort gegen ihres, da könnte ich noch Verstehen, dass es für ihn blöd ist so zwischen den Stühlen zu sitzen, aber nicht, wenn er dabei war. Dann ist es eigentlich ziemlich frech, dass er zulässt, dass man dir so den schwarzen Peter zuschiebt.

Ich würde direkt meinen Mund aufmachen und ihnen sagen, dass sie Unstimmigkeiten direkt in deinem Beisein aus der Welt schaffen sollen, anstatt hinter deinem Rücken über dich zu lästern, erst recht, wenn das Gespräch überhaupt nicht so gelaufen ist und du, sollte es sich nicht bessern Abstand von Ihnen nehmen wirst, weil du keine Lust hast auf diesen kindischen Eiertanz und sie dann eben mit den Konsequenzen leben müssen.

Und deinem Mann würde ich sagen, wenn er schon keine Eier in der Hose hat, seinen Eltern seine Meinung zu sagen, selbst, wenn er weiß wie alles gewesen ist und sie lügen, dass er dich dann damit in Ruhe lassen soll! Warum kommt er heim und erzählt dir, was seine Eltern gesagt haben, wenn er doch weiß es ist gelogen? Das würde mich noch mehr provozieren, dass er mir das noch unter die Nase reibt, während er dabei war, aber nicht imstande ist ihnen zu sagen, dass sie nicht im recht sind.

Ich stelle mir grad vor, meine Eltern würden anrufen, weil sie einen Satz von meinem Mann letztes Wochenende nicht gut fanden... da hätte ich sie gefragt, ob sie sich dann verwählt hätten? Ansprechpartner ist mein Mann. Ich bin kein Vermittler und Rüge meinem Mann mit erhobenem Zeigefinger, es sei denn er wird in meinem Beisein meinen Eltern gegenüber beleidigend oder hochgradig respektlos... andersherum genauso.

Ich bin vor Jahren wegen einer ähnlichen Situation an meine Schwiegereltern bzw. Meiner Schwiegermutter geraten.
Unsere kleine war etwa vier/fünf Monate alt, ich weiß es nicht mehr so genau und ich kurierte eine fiese Erkältung aus. War total heiser und konnte kaum sprechen, meine Stimmbänder hatten sich, weiß der Geier warum, leicht entzündet. Meine Schwiegereltern kamen vorbei. Mit ging es schon wieder gut, einzig die Stimmbänder wollten noch nicht richtig und ich klang, wie ein Junge während des Stimmbruches... meine Schwiegermutter fragte was, ich wollte antworten, hatte die Stimme nicht richtig unter Kontrolle und krächzte sie laut an...
Einige Tage später erzählte sie meinem
Mann beiläufig am Telefon ich hätte sie angekeift. Da griff ich zum Telefon und fragte sie, was ihr einfällt, sowas zu behaupten. Sie wusste doch, dass meine Stimme gerade nicht gehorchte. Wir hatten kein Streit, nichts... noch nie im Übrigen und danach sprachen wir auch darüber, wie blöd diese Entzündung sei, wie lange ich mich damit schon quäle und ich froh wäre, wenn ich wieder normal sprechen könne. Ich sagte ihr deutlich, dass ich sowas sehr link und dreist finde und sie sich gut überlegen soll, ob sie nochmal so einen Unfug erzählt. Sonst würde ich die Besuche auf die Tage zurück fahren, wo mein Mann anwesend sei... dann könnten sie eben nicht mehr vorbei kommen, wie sie gerade lustig sind, weil ich keine Lust habe, dass hinterher etwas behauptet wird, dass nicht so gewesen ist.
Seit dem gab es kein böses Wort mehr.
Man kann sich immer mal missverstehen... dann klärt man es und gut ist. Aber die Sache hinter dem Rücken des anderen so auf zu bauschen und so zu verdrehen, dazu würde ich ihnen keine Gelegenheit mehr geben.

5

Hallo!

Wenn Du Dir berechtigte Hoffnung auf Änderung machen kannst, weil Deine Schwiegereltern kritikfähig, flexibel sind, weil Du Dich gerne mit Ihnen austauscht, ihre Meinung normalerweise schätzt - dann sprich es an! Sonst ist es eher zwecklos!

LG, I.

Top Diskussionen anzeigen