Nach „Taufessen“ (außerhalb) noch nach Hause einladen?

So, folgendes:
bei der Taufe unseres 1.Kindes sind wir nach der Kirche alle zu uns (insgesamt 19 Erwachsene plus ein paar Kinder) mit Kaffee und Kuchen und abends noch gegrillt...

Leider ist die eine (größere) Seite der Familie echt anstrengend bzw.sind es sehr „unangenehme“ Gäste (kein „kann ich dir was helfen?“, „Lass mal stehen, ich räume das weg“ oder im Vorfeld ein „Ich backe wohl einen Kuchen“ geschweige denn ein „Danke“.)- klar es sind zwar meine Gäste und ich verneine eh immer alles wenn es um Hilfe geht, aber letztendlich gehört es sich einfach wenigstens zu fragen.
Das ist jetzt auch gar nicht der Punkt.

Jedenfalls war es eine Menge Arbeit, sodass ich danach zu meinem Mann sagte, dass wir bei einer weiteren Taufe außerhalb feiern werden, da ich da nicht nochmal Bock zu habe. Er stimmte ein.

Gestern haben wir dann nochmal drüber geredet (die nächste Taufe bei uns steht nä. Jahr an). Und ich meinte dann, dass meine Mutter erwartet, dass man danach noch zu einem nach Hause geht, woraufhin ich sagte, dass wir das eben nicht machen, deshalb feiern wir doch extra außerhalb („Ja, aber danach geht man doch noch nach Hause!“).
Und auf einmal meinte mein Mann: „Natürlich gehen wir danach noch zu uns nach Hause!“.

Wie sinnlos- wozu gehe ich denn extra außerhalb feiern- genau, damit ich zu Hause keine Arbeit habe! Das wäre ja mumpitz dann doch mit allen wieder hier rumzulungern 🤦🏼‍♀️.

Wie seht ihr das? Wird tatsächlich erwartet, dass man nach einer Feierlichkeit außerhalb doch noch zu einem nach Hause geht? Macht man doch auf Geburtstagen oder Hochzeiten auch nicht 🤷🏼‍♀️.

Wie macht ihr das so?

Bin gespannt.

P.S.: Es soll jetzt hier nicht darum gehen, dass ich mich beschwere, dass die Gäste keine Hilfe anbieten bzw.ich sie sowieso ablehnen würde- also spart es euch!

1

Hallo
Das wäre ja nicht Sinn des Ganzen!
Ich lagere eine Feierlichkeit ja aus, damit ich weder Arbeit noch Chaos zu Hause habe. Da lade ich doch nicht die ganzen Gäste danach noch zu mir ein?!
Ihr könnt ja vorschlagen, dass nach der Feierlichkeit alle zusammen zu deinen Eltern gehen von wegen mehr Platz und so....;-) Mal sehen, ob deine Mutter dann noch drauf besteht...

#winke und alles Gute
Dani

21

Nur blöd, dass wir mehr Platz haben, als meine Mutter 😜.

Aber ich verstehe, wie du das meinst ;).

30

In der Tat - das ist blöd #rofl#rofl#rofl

Andere Argumente als Platz? Besserer Standort? Da lässt sich sicherlich was finden ;-).
Ansonsten einfach durchsetzen, es ist eure Taufe und eure Feier - da dürft ihr machen, was ihr wollt!

#winke

2

Guten Morgen.

Ich antworte mal, da ich schon zwei Taufen "hinter mir habe" 😅.....

Wir haben beide Taufen ausschließlich auswärts gefeiert, eben aus den von dir genannten Gründen. Ich wollte die taufe meiner Kinder immer selbst "bewusst" miterleben und nicht durch Vorbereitung, Bewirtung etc abgelenkt sein.

Und hier bei uns ist es bei Feiern, so auch Taufe, ein Entweder / Oder - zuhause oder auswärts. Hier erwartet niemand, nach einem Restaurantbesuch noch ein Einkehren ins traute Heim 😊 im Restaurant wird ja auch viel geboten. Wir hatten ein Mittagessen und anschließend im Rahmen des Desserts eine Tauftorte.

Diese Variante ist bei den Gästen immer gut angekommen. Kommt natürlich immer auf Gäste und Gastgeber an. Für uns ist es so am besten 😊

Ich wünsche euch, wie auch immer ihr den ts feiert, eine schöne taufe.

VG

22

Ja, stimmt. Als Eltern des Täuflings möchte man den Tag ja schließlich auch etwas genießen :) das geht leider mit sämtlicher Vor-& Machbereitung absolut nicht.

3

Du solltest dich durchsetzen und niemanden mehr mit nach Hause nehmen. Ich käme mir denkbar unwohl vor bei dem Gedanken, dass meine Anwesenheit in deinem Haus nach der Taufe in deinen Augen "rumlungern" ist.

Bei zwei meiner Kinder sind wir nach der Taufe mittags essen gegangen, aber eher, um den Aspekt des Familienfestes zu unterstreichen, danach Kaffeetrinken bei mir bzw. bei meiner Schwiegermutter.

Mein drittes Kind wurde erst um 18 Uhr getauft, nach dem Essen im Restaurant war dann die Feier beendet.

24

Naja rumlungern ist eher so dahergeschrieben 😜.

4

Was andere erwarten oder nicht, ist doch völlig egal! Wichtig ist, dass dein Mann und du hinter eurer Sache stehen. Da wird dir wohl auch die Umfrage nicht helfen!

Wir haben alle drei Taufen zu Hause gefeiert. Kaffee und Kuchen - Ende! Mag sein dass für manche ein Abendessen dazu gehört, wir wollten das nicht.
Meine Schwester macht immer noch Abendessen dazu.

Meine Schwiegereltern haben eine weiße Hochzeit mit viel Tamtam erwartet. Sie haben überlebt, dass das keiner ihrer Kinder gemacht hat. 🤣

Meinen 40. (auch wenn es noch was hin ist), werde ich in meinem Lieblingsrestaurant außerhalb feiern - danach geht es noch zu uns, wer möchte. Es gibt dann kein Essen mehr, sondern nur Getränke und vielleicht einen Nachtisch. Das ist ja keine Arbeit.

Es wird also unterschiedliche Meinungen dazu geben. Und die Frage ist, was soll zu Hause noch passieren? Soll es da Abendessen, oder lediglich ein zusammen sitzen?

5

Meine Schwägerin hat übrigens in einem
Café gefeiert...& abends dann zu Hause ein Buffet gehabt.
Da gibt es kein richtig oder falsch!

25

Selbst wenn es nur ein „zusammensitzen“ ist, ist auch das mit Arbeit verbunden. Denn ein NUR zusammensitzen gibt’s eh nicht- es werden Getränke besorgt, selbstverständlich gibt’s noch Snacks- in welcher Form auch immer. Und das Haus, Garten etc.soll ja schließlich auch einladend aussehen- vorher UND nachher- also auch alles Arbeit...

weiteren Kommentar laden
6

Warum willst du gefragt werden, wenn du Hilfe dann immer ablehnst? Finde ich blöd. Wenn ich weiß, dass jemand keine Hilfe mag, dann frage ich auch nicht. Fühlt sich für mich ansonsten wie "abgelehnt werden" an. Darauf hab ich keinen Bock.

26

Also ich frsge immer, auch wenn ich weiß, dass jemand immer ablehnt. Und ein „ich packe mal mit an“ (ohne vorher zu fragen) täte es auch ;)

Der Wille zählt!

46

Naja... aber, wenn ich WEISS, dass der andere es nicht WILL, keine Ahnung, weil er eine Ordnungsmacke hat und die Sachen nicht ordentlich wegräumen würde, dann mache ich es nicht. Und wenn ich den gut kenne und schon paar mal abgewiesen wurde, dann frage ich nicht mehr.
Das hat für mich etwas mit Respekt zu tun. Ich dränge auch niemandem meine Hilfe auf, wenn er sie nicht will/braucht. Manche Leute wollen nicht, dass man "einfach mal anpackt".

Ich finde, wenn jemand Hilfe braucht oder will, dann liegt es genauso an ihm selbst danach zu fragen, wie an den umstehenden. Ich kann niemandem hinter die Stirn schauen. Ich hasse es regelrecht, wenn jemand Hilfe ERWARTET, aber nix sagt, da könnte ich kotzen. (Kindheitstrauma)

7

Hi,
wenn deine Mutter das unbedingt so will, kann sie die Gesellschaft ja bewirten und umtüdeln zu Kaffee-Kuchen. Klar hilfst du und ein paar bringen Kuchen mit - aber sonst?!
Alternativ könnte dein Mann alles ausrichten. Einkaufen, Kaffee reichen, Tisch decken, Smalltalk betreiben, Kuchen reichen, anschließend alles aufräumen usw.usf. - was hält er denn davon :-)?
Davon ab: Ich finde es völlig okay, nur Mittagessen zu gehen, dann ein kleiner Spaziergang, dann Kaffee-Kuchen im Restaurant (ich finde schon, dass Kaffee-Kuchen irgendwie dazugehört) und dann geht jeder seiner Wege :-).
VG

27

...nur dass dann eh alles an mir hängen bleibt 😜

52

Einer der macht, einer der mit sich machen lässt....

8

Wenn Dein Mann das so möchte kann er ja die Kuchen backen und die Bewirtung stemmen, sowie aufräumen. 😈

Ich würde in so einer Konstellation einen späten Tauftermin wählen. Ein frühes Abendessen machen und dann allein mit meiner Familie heimgehen.

Wir haben jetzt 2 Feiern in der Familie.
Mein 40. Der fällt aus. Es wird gar nicht eingeladen. Und die standesamtliche. Da gibt es Kaffee extern, eine Pause und dann ein frühes Abendessen, auch extern, somit ist der Pflichtteil um 20.30 Uhr beendet und für alle die wollen gibt es nachts noch Aperogebäck ausm Ofen und Sekt bei uns, das primär bzw aber nur weil wir Silvester heiraten und man von uns aus einem tollen Blick über die Stadt hat. Wer mit uns anstoßen will kann das tun, wer im Zentrum reinfeiern will kann das auch. Ich liege dann um 0.10 Uhr im Bett.

23

Du hörst dich nicht so gastfreundlich an 🙈
Wirfst du dann alle 5 Minuten nach Mitternacht raus ?
Oder können deine Gäste mit deinem Mann weiter feiern und du verabschiedest dich diskret ?

48

Ich bin hoch gastfreundlich. Sonst würde ich nicht die komplette Familie in meiner Hochzeitsnacht in meinem Haus schlafen lassen, plus die ganze anschließende Woche weil sie noch Ferien bei uns machen.

Ich kann nicht mit zum Feuerwek da wir ein kleines Kind haben. Da das noch oft wach wird geh ich eigentlich viel viel früher ins Bett.
Die Gäste können sollen und dürfen dann noch gern die Hausbar leer machen oder nachts aus der Stadt heimtorkeln wenn dort um 3 die Party endet. Ich stehe das ob des Kindes nicht bis in der Früh durch. Da die alle regelmässig hier schlafen wissen die das und da wird keiner meckern. 😉

weitere Kommentare laden
9

Ich glaube, es gibt nicht die ultimative Antwort, wie „man“ das so macht, sondern ist letztendlich deine bzw. eure Entscheidung.

Wir hatte beide Versionen. Bei K1 waren wir nach der Kirche im Restaurant brunchen und danach noch zum Kaffee bei uns. Abendessen gabs nicht. Ich finde, für die kleinen Täuflinge ist der Tag auch so schon lang genug und den Abend haben wir dann gerne noch zum Runterkommen.

Bei K2 waren wir zum Mittagessen und Kaffee im Restaurant (Mittagessen haben wir liefern lassen, Kuchen selber mitgebracht). War auch sehr angenehm und es hat keiner erwartet, dass man danach noch bei uns einkehrt. Wozu auch?

Sprich nochmal mit deinem Mann, sag ihm, wie du dir den Tag vorstellst und dann sucht gemeinsam nach einem Kompromiss. Die Meinungen von Verwandten/Gästen würde ich da gar nicht mit einbeziehen.

28

Natürlich gibt es nicht DIE Antwort und klar macht es jede/r anders.
Aber mal so in die Runde fragen, finde ich schon interessant:)

10

Wir waren bei der taufe Mittagessen und dann gab es im Wirtshaus noch kaffe und kuchen.
Der Großteil der Gäste fuhr danach nach Hause. Zum Schluss saßen nur mehr wir Eltern mit unseren Eltern dort und haben kurzfristig beschlossen das wir zu uns fahren.

Im Endeffekt war ja zuhause kein Aufwand mehr, bei uns gab es dann nur noch was zu trinken und wir haben uns gemütlich unterhalten. Keiner hat erwartet das ich jetzt zu Hause noch aufkochen oder sonst was.

Da wir am Abend kalt essen hab ich nur Gebäck (welches ich immer eingefroren habe) aufgetaut und Wurst und Käse (welche immer im Kühlschrank ist) auf den Tisch gestellt. Aufwand war da keiner. Beim herrichten hat mir meine Mama und Schwiegermutter geholfen, sowie beim wegräumen.

Top Diskussionen anzeigen