"Hilft ja nichts" - ich ärgere mich aber trotzdem!!

Ich bin gerade in einer Situation in der ich mich furchtbar ärgern muss. Es ist nichts tragisches aber etwas sehr ärgerliches. Mein Mann ist in derselben Situation und jetzt bekomm ich schon wieder diesen unsäglichen Satz gesagt - "hilft ja nichts". Als ob mir das jetzt irgendwie sagen soll: hilft ja nichts - also hör auf dich zu ärgern, ich machs auch so. Aber gerade deshalb regt man sich doch auf - weil man das ärgerliche nicht ändern kann. Also ich merke wie ich von solchen Ereignissen nicht runter komme, ihn hingegen lässt das kalt. Wie macht er das? Ist "hilft ja nichts" eine zauberformel, die ich bloß nicht verstehe?

Ich bekomm das schon immer zu hören von verschiedenen leuten und das regt mich dann nur noch mehr auf. Würde es echt gern verstehen.

Oder velleicht gibt es noch so einen Ärgermenschen, der mir sagen kann, was tatsächlich hilft??

5

>>>Aber gerade deshalb regt man sich doch auf - weil man das ärgerliche nicht ändern kann.<<<

Nicht "man", DU regst dich auf :-).

Wenn du dir einen Tag Urlaub genommen hast, weil ein Handwerker kommen sollte und der sagt dann ab, ist das sehr ärgerlich, ein Tag Urlaub ist weg und nichts wurde erledigt.
Da ärgert man sich erst mal heftig.
Du kannst dich dann bis zum Abend aufregen und ärgern und damit ist der komplette Tag versaut.
Du kannst aber auch überlegen: WAS mache ich mit dem freien Tag?
Die einzige Person, der du schadest bei "Dauer-Ärger" bist du selbst.

Ich mag den Spruch von Karl Valentin:
*Ich freue mich, wenn es regnet, denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch.*

1

Na nichts ;-)

Es kommt schon ein bisschen auf die Situation an, aber ich kann das oft auch ganz gut. Akzeptieren, dass man das jetzt eben nicht ändern kann. Es wird doch auch nicht besser, nur weil man sich endlos in seinen Ärger reinsteigert, ganz im Gegenteil, damit schadet man ja nur sich selbst. Heißt nicht, dass man nicht mal seinem Ärger Luft macht, aber dann ist es auch wieder gut.

2

Hey
Es gibt situationen da lohnt es sich nicht zu ärgern genauso wie es Situationen gibt wo man sich noch lange ärgert,da ich nicht weiß was dich ärgert kann man dir schlecht helfen..


Lg

3

Ich würde das auch zu meinem Mann sagen.
Aus dem Grund, dass er sich viel zu sehr, wegen nichts ärgert.

Es reicht doch sich kurz zu ärgern (tu ich ja auch), aber dann sollte man es abhaken.
Denn wenn ich mich nur kurz ärgere, habe ich den Rest des Tages für Schöneres Zeit.
Wenn ich mich den ganzen Tag ärgere, vermiese ich meinen eigenen Tag und den meines Partners und habe dabei nichts gewonnen.

Das Ergebnis ist dasselbe. Aber man hat ein schöneres Leben.

4

Will nicht heißen, dass ich schon immer diese Einstellung hatte.
Habe es nur mit der Zeit gelernt, dass lange Ärgern leider nichts bringt.
Man kann es also lernen, wenn man möchte.

6

Ich sehe das auch so, wie von einigen hier beschrieben (bzw. wie dein Mann:-p:-p: es gibt Dinge, die ich nicht ändern kann- kurz Ärger/Wut rauslassen tut manchmal gut, mich langfrsitig darüber zu ärgern raubt mir nur glücklichere Lebenszeit...
Wie man dahin gelangt? Keine Ahnung... was glaubst du, was dir helfen könnte, den Ärger loszulassen??

Ansonsten mag ich in dem Zusammenhang diesen Spruch:

Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

7

Ich sehe es inzwischen genauso wie Dein Mann, das Leben ist viel zu kurz um sich über Dinge lange zu ärgern die man nicht (mehr) ändern kann.

Früher dachte ich auch dass mir das Ärgern hilft, dass ich so ein Wutmensch bin der daraus Kraft schöpft ... aber inzwischen merke ich dass mir das Ärgern eher schadet. Ich hatte vor einigen Jahren stressbedingte körperliche Probleme. Tinitus, Herzrasen. Ich hab gelernt mich nicht mehr so aufzuregen, mich nicht mehr so zu stressen, und wenn ich mich mal wieder unnötig ärgere klingelt es halt wieder für ein paar Tage im Ohr. Das heißt mir zeigt mein Körper inzwischen ganz klar dass ne Runde Joggen um den Ärger wegzulaufen viel besser hilft als sich drüber ärgern.

8

Das ist eine Typfrage:
Ich hab mich bei "Mensch ärgere dich nicht" immer extrem geärgert. *lach*

9

Hallo,

ich sage mir den Satzt selbst sehr oft und mir hilft es tatsächlich, dass ich mich abrege bzw. meine Energie nicht mehr für den Ärger verschwende. Wenn irgendwas nicht läuft wie geplant, ist es sinnlos, sich darüber aufzuregen. Man kann es eh nicht ändern. Es bringt nichts darauf rum zu reiten und sich dadurch noch mehr aufzuregen. Ich sage mir dann, hilft jetzt nichts und mache einen Haken an die Sache. Das heißt, ich belaste mich nicht mit Dingen, die ich nicht beeinflussen kann. Ich denke, es ist eine Charaktersache.

LG
Michaela

10

Hallo,
ich denke, man kann das lernen.
Ich bin auch jemand, der sich ewig lange über ärgerliche, unnötige Dinge aufregt.

Mein Mann sagt immer, man muss den Ärger kanalisieren und auf denjenigen lenken, der alles verbockt hat.
Das hilft wirklich: wenn im Beispiel oben ein Handwerker meinen Urlaubstag "beansprucht" und ich dann womöglich noch einen Tag Urlaub nehmen muss, falte ich einmal den unzuverlässigen Handwerker zusammen, dann geht es mir etwas besser - und ich habe hoffentlich für's nächste Mal etwas bewirkt.

Manchmal hilft mir auch, Dinge nicht so wichtig zu nehmen. Wenn z.B. in Schule und Kindergarten organisatorische Unfähigkeit vorherrscht, stelle ich mir die Schulzeit als Ganzes vor und hake die Grundschulzeit als unwichtig ab. (Natürlich ist sie nicht unwichtig!! Aber ein einzelnes Vorkommnis ist im Verlauf von 4 Wochen extrem ärgerlich - auf 12 Jahre verteilt nicht mehr so.)

LG!

Top Diskussionen anzeigen