Schwiegermutter bevorzugt eine Enkelin mehr wie die andere

Hallo Ihr Lieben,

Ich habe schon seit längerem ein Problem mit meiner Schwigermutter.
Und zwar hat mein Mann noch ein Kind (6 Jahre) aus einer früheren Beziehung.
Wir haben das 50/50 Modell, weil meine Stieftochter sehr an ihrem Papa hängt. Klappt aber alles wunderbar und wir sind happy so wie es ist.

Vor 6 Monaten bekamen wir unser erstes gemeinsames Kind, ein Mädchen.
Sie war ein absolutes Wunschkind und meine Schwiegermutter freute sich total dass sie nochmal Oma wird.

Jetzt ist die Situation leider folgende..
meine Schwiegermutter wohnen gute 200km entfernt von uns. Sie besuchen uns alle paar Wochen. Nehmen die Große auch oft für ein paar Tage mit zu sich, was wir ja super toll finden, da meine Stieftochter es liebt bei Oma zu sein.
Aber jetzt ist es schon das 2te mal vorgekommen, dass wenn die schwigermutter zu uns zu Besuch kommt, sie massig Geschenke für die Große dabei hat, aber für meine Tochter nichtmal eine winzige Kleinigkeit.
Beim erstens dachte ich mir „ja okay. Passiert halt“ aber jetzt haben sie es wieder so gemacht. Große hat 5 T-shirt’s, eine Jacke, 2 leggings, Unterwäsche und Malbücher und eine DVD bekommen, und meine kleine überhaupt nichts.

Mich kränkt das so, ich kann es nicht beschreiben.
Vorallem verstehe ich nicht, warum mein Baby nichts bekommt.
Ich würd jetzt nicht denken dass meine schwigermutter mich nicht mag. Dafür verstehen wir uns viel zu gut. Es ganb bis jetzt noch keine einzige streiterei oder Meinungsverschiedenheit oder sonst was in der Art.

Mein Mann findet das auch schrecklich von seiner Mutter.

Findet ihr, dass ich das zu ernst nehme?
Aber ich kenne das halt anders. Ich kenne das so, dass wenn man Geschenke mitbringt, dann für jedes Kind etwas. Ich kann das einfach nicht nachvollziehen, dass man einem enkelkind auch noch so viel mitbringt und das kleinere bekommt einfach mal nichts.


Es fühlt sich so an, als würden sie mein Baby nicht wollen/mögen was auch immer und das verletzt mich zu tiefst.

Meine Mutter meinte ich solle dies ansprechen.
Was denkt ihr?
Reagiere ich über?

Liebe Grüße

1

Dein Baby ist 6 Monate, die interessiert sich nicht für Geschenke! Die große wurde grade Halbschwester, das ist für sie vielleicht gar nicht so leicht. Ich finde es ehrlich gesagt gsnz gut, dass die Oma den Fokus auf die große legt in der Situation. Wie verhält sie sich denn sonst dem Baby ggü?

7

Der großen merkt man gar nichts an.
Sie hat sich immer eine Schwester gewünscht. Und jetzt ist sie sehr glücklich, dass sie eine hat. Sie beschäftigt sich die ganze Zeit mit dem Baby, hilft beim anziehen und wickeln und wird in keinster Weise anders wie vorher behandelt oder verhält sich anders. Sie wird auch in alles miteinbezogen.
Ihr geht es prächtig.

2

Ich hätte das schon längst angesprochen, aber einfach weil es mir rausgeplatzt wäre. Und natürlich braucht ein kleines Baby keine Riesen Geschenke, aber Windeln bringt man doch immer mit 😉

18

Windeln bringt man doch immer mit!

😂

Danke für diesen Lacher. Ich habe noch nie Windeln mitgebracht und auch keine geschenkt bekommen.

20

Echt nicht? Das war bei uns beim ersten Kind so und ist beim zweiten nicht anders.

weitere Kommentare laden
3

Du geierst nach Geschenken, nicht Dein Baby. Ich finde Deine Erwartungshaltung unmöglich. Dabei bin ich mir sicher dass Dein Baby als 6-jähriges mal genauso beschenkt wird...

6

Ich geiere nach Geschenken?
Haha lustig. Verstehe nicht, was ich davon haben würde, wenn mein Baby ein Beißring, Rassel oder sonst ein kleines Spielzeug für sein Alter bekommt..
Ein 6 (fast 7 Monate) altes Baby ist kein Säugling mehr, das noch mit nichts anfangen könnte...
und ich rede nicht davon dass ich will dass mein Kind genau so viel bekommt. Aber wenn das eine Kind beschenkt wird, schenkt man aus Anstand auch dem anderen Kind was.
So sehe ich das.
****vom urbia-Team editiert - bitte bleibt sachlich***

Aber Danke für deine Meinung!

25

Eben, weil der Altersunterschied besteht, würde ich auch ganz sicher nicht ansprechen, dass ich für das Baby ebenfalls Geschenke erwarte....

weitere Kommentare laden
4

Hallo,

nein du reagierst für mich nicht über und ich kann voll und ganz nachvollziehen wie du dich fühlst. Man muss es nicht aufrechnen und einem kleinen Baby die selbe Anzahl an Geschenken mitbringen wie einer 6-jährigen. Es geht einfach um die Geste, man hat eben an einen bzw. das Baby gedacht und da findet sich immer auch was für das Alter - ein T-Shirt, Schlafanzug, Päckchen Schnuller, Beißring... kann ja durchaus etwas praktisches sein und nicht nur (meist unnützes) Spielzeug.

Wenn dein Mann da auch enttäuscht ist, würde ich ihm bitten es anzusprechen. Zum einen sind beides seine Kinder und zum anderen bist du dann aus der Schussbahn (-> undankbare Schwiegertochter, (nur) an materiellem Interessiert, machst Unterschiede zwischen eurer/seiner Tochter ggf. denkst deine Tochter sei wichtiger oder was auch immer man da alles reininterpretierem könnte wenn man will 😉).

Bei uns war es übrigens mein Schwiegervater (und seine Frau) die hier Meilenweit über Ziel hinausgeschossen sind.
Unser 2. Kind kam im Januar 2018 auf die Welt... sein erster „richtiger“ Enkel, der eben auch seinen Nachname trägt, „sein“ Stammhalter 🙄. Fing schon alles in der Schwangerschaft an und wurde da schon deutlich, was ein Junge für einen Stellenwert hat usw. (nein, nicht Kulturbedingt, wir sind deutsche). Irgendwie hofft man drauf, dass sich alles schon beruhigen wird... äh, nein!
Der Kleine hat Geschenke ohne Ende bekommen, Tüte voller Klamotten, ein Buch (in Geschenkpapier verpackt), Stofftiere usw. (einfach so, als sie zu Besuch waren, wohnen auch 300km entfernt). Unserer Tochter (damals fast 3) wurde ein Ü-Ei mitgebracht und lieblos in die Hand gedrückt als sie verdutzt da stand und gefragt hatte ob sie auch eine Überraschung bekommt.
Es gab noch andere Situationen wo nicht schön waren und der Bruder deutlich bevorzugt/Schwester benachteiligt wurde. Wir haben es angesprochen und ihnen dann „Bedenkzeit“ gegeben und mal ein paar Wochen keinen Kontakt gehabt. Dann ging es ne Weile besser, dann wieder gar nicht. Es ist seither immer ein Auf und Ab. Das Verhältnis nach wie vor eher oberflächlich, distanziert.

Alles Gute euch

8

Schrecklich 😱
Mein Schwiegervater ist aber genau so. Mädchen sind weniger wert als jungen.
Zum Glück haben wir zwei Mädchen 🙈
Darum ist dieses Problem bei uns zum Glück nicht so thema. Aber oft könnten wir uns schon anhören, dass es schade ist, dass es nur Mädchen sind, weil mit Jungs könne man ja eh mehr anfangen.... so seine Worte.


Aber weißt du was? Wenn ich mir hier in meinem Thread so einige Antworten lese, ist sowas anscheinend okay, einem Kind was zu schenken und dem anderen nicht.

Obwohl das überhaupt nicht geht.
Und ich finde es ist ganz egal, wie alt das Kind ist (was ja zum Problem hier gemacht wird) es gibt für jedes Alter Kleinigkeiten, die man mitbringen kann.

Liebe Grüße 😊

27

Er kann doch keine Geschenke fordern!

Ich sehe auch zur Zeit überhaupt kein Problem für die Kinder in der ungleichen Behandlung, solange das Baby das noch überhaupt nicht wahr nimmt. Das ist auch ein gravierender Unterschied zu Deiner Geschichte, in der die Große zugucken sollte und das selbst mitbekommen hat. Das geht selbstverständlich nicht aber bis das hier im Fall der TE soweit ist, dauert es ja noch eine Weile und zur Zeit hat in erster Linie die TE ein Problem damit, dass Ihr Kind weniger bekommt als das Kind ihres Mannes, obwohl naturgemäße ein Säugling weniger Ausstattung braucht als ein Schulkind und selbst noch gar nicht wahr nimmt, was er an Kleidung besitzt und trägt...

weiteren Kommentar laden
5

Weißt du ob sie deiner Stieftochter was geschenkt hat als diese 6 Monate war? Vielleicht steht sie einfach auf dem Standpunkt das so kleine mit 6 Monaten noch nichts mit Geschenken anfangen können? In dem Alter wäre es ja eher ein Geschenk für die Eltern :-)
Wenn die Große auch schon als Baby überschüttet wurde, würde ich mal nachfragen ob es einen besonderen Grund für ihr jetziges Verhalten gibt. Wenn nicht, würde ich auch nix sagen.
Wenn ihr euch so gut versteht wie du sagst, würde ich die bloße Gemeinheit ausschließen.

9

Hallo,

Ja ich bin damals mit meinem Mann zusammen gekommen, als die kleine gerade geboren wurde. Also mein Mann und seine ex hatten sich schon vor der Geburt getrennt.
Seine Tochter ist schon, seit sie 8 Monate alt ist zu 50% bei uns, da die leibliche Mutter überfordert war und wir ihr so geholfen haben.
Und darum weiß ich, dass meine Stieftochter schon immer mit Geschenken überschüttet wurde, auch in dem sehr jungen Alter.
Darum stört es mich doch etwas, da man dann natürlich denkt, warum bekommt das zweite denn nichts.

Lg

10

Dann wirst du nicht drum herum kommen, sie nach ihren Beweggründen zu fragen, wenn es dich so umtreibt. Ihr gleich anstandslosigkeit zu unterstellen finde ich schwierig. Sie hat vielleicht gute Gründe. Das Mädchen tat ihr vielleicht aufgrund der Trennung schon immer leid und sie hat das Gefühl, das mit Geschenken ausgleichen zu müssen?!

weiteren Kommentar laden
12

Hallo

ich schätze, wenn deine SchwiMu die Große immer wieder bei sich hat, kennen sie sich natzrlich viel besser und Oma weiß, was ihr gefällt und was nicht.
Bei deiner Tochter weiß die Dame vielleicht nicht die aktuelle Größe, was gebraucht wird, was du haben willst und ihr geben würdest.
Und viele Mütter verdrehen bei vielen Spielsachen die Augen, da nicht passend (laut Eltern) oder hat man schon tausendfach zu Hause oder Baby interessiert sich nicht dafür. Grade wenn sie weiter weg wohnt.

Natürlich soll das jetzt keine Entschuldigung sein. Vielleicht kannst du ihr aber immer wieder durch die Blume solche Infos geben, wie "Hach, jetzt haben wir schon Größe 80 und uns fehlt noch ein Kurzarmbody." oder "Karmenlisann spielt gerade so gerne mit Rasseln." oder "Sommer ist ja Seifenblasenzeit, da freuen sich große und kleine Kinder drüber."

Dann klingt ihr nicht vorwurfsvoll und übergriffig. Grad wenn sonst das Verhältnis passt muss man ja nicht gleich die Mordsdiskussion anfangen.

lg lene

13

Sowas geht meiner Meinung nach gar nicht. Ich arbeite im Einzelhandel und bekomme auch immer mit, wenn Großeltern Geschenke für ein Enkelkind zum Geburtstag kaufen, dass da meist auch was schönes, kleines für die anderen mitgenommen wird. Meiner Meinung nach sehen die meisten das als normal an. Bei zwei etwa gleichalten Kindern kann das ja sonst auch zu Streit führen, oder ein Kind ist einfach enttäuscht. Ein 6 Monate altes Baby bekommt das zwar noch nicht mit, aber wenn ihr da nix sagt wird sich das denke ich auch über die Jahre nicht ändern. Ich finde es auch immer besser, wenn man gar keinem was mitbringt, als nur einem. Wie gesagt, sowas kann zu Streit führen und hetzt im Zweifel auch die Kinder gegeneinander auf, weil das eine dann Omas Lieblingskind ist. Und ich weiß sehr gut wie sich das anfühlt, wenn die kleine Schwester von den Tanten etc. mehr Aufmerksamkeit bekommt als man selbst und man mehr oder weniger das unerwünschte Blag ist. Also lieber gar nix mitbringen, oder beiden was kleines. Ich finde auch, dass ihr da mit der Oma reden solltet.

14

Vielen Dank. 😊

30

Ich würde mich doch aber nicht im Voraus beschweren, weil das Baby irgendwann darunter leiden könnte, würde es sich nicht ändern. Das kann man doch erstmal abwarten und ich kann mir wirklich nicht vorstellen, dass die Großeltern ein Kind zugucken lassen, dass altersgemäß diese Ungleichbehandlung schon mitbekommt. Tun sie das irgendwann in einem Jahr aber wirklich, würde ich das dann natürlich unterbinden und ihnen sagen, dass dann entweder beide oder kein Kind Geschenke bekommen.

15

Hey.

Also ich kann dich da verstehen.

Nur weil deine kleine erst 6 Monate ist, kann man dennoch eine Kleinigkeit mitbringen .

Gerade jetzt wachsen sie so schnell und lernen so viel dazu. Da kann man auch Sachen mitbringen die vielleicht erst in 2-3 Monaten genutzt werden z.b.

Gruß

16

Eine kleine Idee um es der Schwiegermutter vielleicht etwas einfacher zu machen: unsere Kinder haben jeder eine grosse Spardose. Unsere Verwandten wohnen weiter weg, bei jedem Besuch irgendein Spielzeug etc anzuschleppen ist auf Dauer nicht wünschenswert. Deshalb waren alle begeistert von der Idee einfach jedem Kind eine kleine Summe ins Schweinchen zu werfen. Unser grosser Sohn macht das schon alleine, und findet es toll. Da braucht man nix besorgen, es gibt nix doppelt, keinen Müll.....Als “Mitbringsel” dient oft zusätzlich eine kleine Süssigkeit, oder Obst/Gemüse aus dem Garten. Unsere Kinder freuen sich drüber.

Top Diskussionen anzeigen