Unterstützung der Familie:in welchem Rahmen?

Das kenne ich mit den teuren Babysitter (wohnen selber auch im Taunus, sind aber keine Banker😂). Wir haben ein Teenie aus dem Haus gegenüber gefragt! Ist für Sie und auch für uns super praktisch und daher könnten wir einen guten Deal machen: jeden Dienstag 20 -22/ 23 Uhr für 100€ im Monat! Total super!!

Wir haben 3 Kinder und keinerlei Unterstützung.

Es kommt 1-3 x im Jahr vor dass die Oma mal mit einem Kind etwas unternimmt.

Unser ältester ist schon groß und schaut ab und an mal nach den jüngeren Geschwistern wenn wir zum Elternabend gehen oder mal Abendessen.

Das reizen wir aber nicht aus. Und wir sind zufrieden wie es ist.

Ist bei uns exakt genau so und wir genießen das auch. Wir haben aber auch als Familie insgesamt eine enge Bindung und unsere Tochter ist glücklich und liebt beide Großeltern heiß und innig.

Gegenfrage/Zusatzfrage: Wie oft werden die eigenen Eltern/ Schwiegereltern/ Geschwister/Onkel/Tanten und so weiter denn von den Antwortenden selbst unterstützt? Es geht im Idealfall ja um Nehmen UND Geben :-)!

Interessante Frage:

wir haben bevor wir eigene Kinder hatten "umgekehrt" viele Jahre lang regelmäßig auf unsere Neffen & Nichte aufgepasst.

Inzwischen sind diese erwachsen und meine Schwestern "revanchieren" sich jetzt entsprechend gern bei uns.

Bei uns ist die "Geben & Nehmen"- Hypothese also zutreffend ;-).

Viele Grüße,

Kathrin

  • |
  • 1 von 2
  • |
Top Diskussionen anzeigen