Wie verhalten bei nicht gewollten Geschenken?

Mein Mann und ich schenken uns gegenseitig seid Jahren nichts zu Weihnachten da wir egtl von dem ganzen Materiellen Abstand nehmen wollten.
Für unseren Sohn hatten wir vor, dann später wieder in gemäßigter Form "Geschenke vom Weihnachtsmann" einzuführen, da es für Kinder irgendwie dazu gehört etwas zu bekommen.
Da sich die ganze Familie schon auf den baldigen Zuwachs freut, gab es heute jedoch bereits die ersten Geschenke für den kleinen Mann...(auch wenn dieser vrsl. erst im Februar geboren wird).
Wir sind nun einerseits etwas überrumpelt, dass es jetzt schon Geschenke für ihn gab und zudem auch verwundert, über die Art der Geschenke.
Einige Beispiele: Wir wollen z.B. kein Mobile über den Bettchen bzw. nur eins aus Holz ohne Lichter, Musik etc. (-> Reizüberflutung/ der kleine soll ja schlafen), wollen mit Hybridwindeln wickeln (-> machen mehrere in unserem Freundeskreis bereits seid Jahren erfolgreich) und wollen auch soweit es geht auf einen Schnuller verzichten (-> haben wir selber auch nie gehabt/Entwöhnung fällt weg). Also alles eher reduziert.
Und unsere Verwandten schenken z.B. Wegwerfwindeln, Schnuller, elektronisches Mobile mit Festtagsbeleuchtung und ähnlichen dudelnden, blinkenden Plastikkram.
Wir haben uns einfach bedankt, fühlen uns aber in unserer Planung irgendwie nicht ernstgenommen. Was sollen wir zudem nun mit dem ganzen Kram machen? Bunkern, weiterverkaufen? Was ist, wenn gefragt wird, wie dem Kleinen dies und das gefallen hat?
Würdet ihr es sagen, wenn die Menge und die Art der Geschenke nicht zu eurem Erziehungskonzept passt? (Hätten z.B. weitere Bambus-/Baumwolleinlagen für die Hybridwindeln viel besser gebrauchen können!)
Über Sohn wird für meine Eltern Enkelkind Nummer 6 (das erste von mir) und ich habe bereits bei meinen Nichten und Neffen sehen können, wir sie Jahrelang mit solchem Kram zugeschüttet wurden.
Meine Geschwister haben aber auch alle alles genutzt (Elektronischer Plastikkram im übermaß!), vlt. versteht daher die Familie nicht, dass wir das nicht wollen.

2

"Hätten z.B. weitere Bambus-/Baumwolleinlagen für die Hybridwindeln viel besser gebrauchen können!)"

Örk...wer schenkt schon gerne sowas?! Kauft euch doch solche Artikel einfach selber und verkauft rigoros alles, was nicht zu eurem "Erziehungskonzept" passt. Ich finde, man kann es auch übertreiben. Holz/Naturspielzeug ist nett, aber ein Kind nimmt auch keinen Schaden, wenn es von Omi mal (!) ein Teil aus Plastik mit Licht/Musik bekommt. Man kann sowas ja gezielt einsetzen ab und an und das Kind muss nicht damit dauerberieselt werden. Freut euch einfach über schenkefreudige Verwandte, sowas haben nämlich nicht alle!
Grüsse & fröhliche Weihnachten

4

Da Kind bekommt aber auch keinen Schaden, wenn es so etwas nicht gibt und wir wollen es halt nicht. Ich denke eher bei Plastikkram "Örk!".
Geschenke bedeuten uns an sich nichts. Wenn sich alle aus der Familie alles leisten können was sie möchten, ist das schenken irgendwann irgendwie so belanglos. Daher haben wir einfach drauf verzichtet. Weihnachten zählt für uns nur, dass die Familie zusammen kommt.
Wir möchten nicht, dass unser Sohn bereits jetzt mit allem möglichen Kram zugeschüttet wird. Aber wir wollen unsere Familie auch nicht vor den Kopf stoßen.

Ich denke wir lagern erstmal alles und Spenden dann die Sachen, die wir nicht genutzt haben.

Dir auch frohe Weihnachten!

15

In 4-6 Jahren werdet ihr vieles weniger verkrampft sehen :-). Entspannte Feiertage für euch!

weitere Kommentare laden
1

Mein Tipp: bedankt euch und seid froh, dass es Familie gibt, die sich so auf den Nachwuchs freut. Meine Familie ist desinteressiert und das ist so traurig.

Wenn das Kind da ist, könnt ihr schauen, was ihr braucht und was nicht. Man macht vorher so viele Pläne. Wenn das Kind da ist sieht alles anders aus. Bei blutigen Brustwarzen oder so, bist du vielleicht dankbar, dass ein Schnuller im Haus ist.

Ich habe im Keller ein Regal mit ungewollten Geschenken. Die verschenke ich einfach weiter 😉

5

Das ist wirklich schade, wenn sich deine Familie nicht auf den Nachwuchs freut! Vlt freuen sie sich ja doch, wenn er da ist!

Das mit dem Regal für ungewollte Geschenke ist eine gute Idee! Danke! Dann sammeln wir erstmal alles und können ungenutzte Sachen ja z.B. nächstes Weihnachten spenden.

Vlt. werden wir wenn der Kleine da ist ja doch noch etwas davon gebrauchen.

8

Genau so ist es
Dir alles Gute!

weiteren Kommentar laden
3

Ich wollte vor den Kindern auch kein beschallendes blinkendes Gedudel. Man hat sich soviel vorgestellt wie es wird. Familie, harmonisch usw. Gut, wenn ihr es schafft eure Pläne durchzuziehen. Bei uns hats dann doch geblinkt und getönt, aber es war herrlich mal in Ruhe aufs Klo oder duschen zu gehen😂

6

Höflich bedanken, Geschenke wegpacken, im Keller, Dachboden etc.

Es wird noch der Tag kommen, wo Du feststellen wirst, dass Dein Kind allen Deinen guten Erziehungsvorsätzen zum Trotz ausgerechnet die blinkenden Plastikspielzeuge mit Piep-Geräuschen am ALLERLIEBSTEN mag. That‘s life.

Und einen Marcus aus dem Film „About a Boy“ willst Du am Ende auch nicht.

13

Es ist ein natürlicher Reflex, dass Kinder bzw. Menschen allgemein auf Bewegung, Farbe und Geräusch verstärkt reagieren. Ich möchte diese Reize jedoch nicht durch künstliches, sich selbst bewegendes setzen. Diese können eben auch schnell eine Reizüberflutung auslösen oder abstumpfen. Mit z.B. bunten Wäscheklammern lässt sich auch super spielen! Und das Kind muss selber etwas tun, damit sich etwas tut.
Es wird nicht einfach nur stumpf beschallt.
Zu viele Kinder können sich heutzutage schlecht konzentrieren, haben kein Durchhaltevermögen und eine geringe Frustrationstoleranz. Unter anderem durch immer mehr Spielzeug, was die Kreativität beschneidet, indem es nur durch einen Knopfdruck ein "mega Programm" abspult.
Wenn dein Kind so etwas nie bekommen hätte, hätte es nun vlt einen einfachen Teddy am "allerliebsten". Alles eine Sache der Verfügbarkeit.

17

Ein gesundes Augenmaß sollte hier helfen.

Bei uns gibt es insgesamt verhältnismäßig wenig Spielzeug und trotzdem ist bei manchen Teilen ausgerechnet das beliebt, dass uns als Eltern am wenigsten zusagt und was wir selbst nicht gekauft hätten. Man kann ein Kind nun mal nicht zu 100% von der Außenwelt abgeschotten.

weitere Kommentare laden
7

Wir haben dies ganz klar kommuniziert, es kann keiner riechen wie eng ihr das seht
Bei uns haben Großeltern&Co immer Geld auf ein Sparbuch überwiesen
Seit bitte nicht jetzt schon zu verbissen
Vielleicht ist es ein absolutes Schnullerkind und braucht diesen usw

9

Wenn es nur "ein Schnuller" wäre, würden wir ja auch sagen, wir packen den für den Notfall einfach weg....aber es gab gleich 9 veschiedene Schnuller (Damit der Kleine auch ja Auswahl hat!) Und 16 kleinere und größere elektronische , blinkende, dudelnden plastik Geschenke sowie 6 große Pakete Wegwerfwindeln.
Wir wollen weder die Anzahl an Geschenken, noch die Art der Geschenke als Dauerzustand haben. Völlig übertrieben! Vor allem nicht, wenn die Familie weiß, dass wir so etwas nicht eingeplant haben bzw. nicht möchten.
Falls unser Sohn z.B. doch unbedingt einen Schnuller braucht, dann kaufen wir einfach spontan einen. Aber wir wollen keinen Ansammlung an Sachen, die wir evtl mal brauchen könnten falls wir unser Erziehungsvorhaben ändern sollten. Haben sonst bald ein komplettes Lager! (Sehe ich an den Zimmern meiner Neffen und Nichten!)

Denke wir werden das nochmal ansprechen und alles spenden, was längere Zeit ungenutzt ist.

10

Alles ist nur noch Konsum und kaufen, kaufen! Auch wenn es der größte unnötigste Plastikkram ist!
Dann lieber etwas sinnvolles. Wie eben die Bambuswickeleinlagen...oder am besten gar nichts!

weitere Kommentare laden
11

Ich verkaufe alle nicht gewollten Geschenke wieder über mamikreisel oder der lokalen Flohmarktgruppe über Facebook. Ich bin da rigoros 😅
Mir kommt kein plastikblinkblink ins Haus.
Aber unsere Familie weiß auch klar, was unsere Vorstellungen sind, daher kamen solche Geschenke nur zur Geburt von Nachbarn oder Bekannten. Wir haben uns dankt und ich verkaufe es dann halt weiter. Das Geld kommt dem Kind zugute.

12

Bin ja gespannt, ob euer Kind eure Erziehungsphilosophie teilt. Wir waren über das ein oder andere ungewünschte Geschenk ganz froh, denn Babys lesen diese ganzen Tipps und Ratgeber nicht und verfolgen keine Erziehungshypes.

Wir haben auch einen Geschenke-Schrank mit weiterzuverschenkenden Dingen.

14

Genauso konnte man sagen, das Plastikzeug ist (genauso wie Wippen, das tragen/parken in Maxi Cosis etc.) ein neuerer Erziehungshype, den ich nicht mitmache.
So viel Kitsch, geblinke und gedudelt gibt es auch erst seid ein paar Jahren in den Kinderzimmern.
Ich will einfach nur so erziehen, wie es Jahrzehnte lang vor dem ganzen Produkte -Überflutungswahn gemacht wurde. Anstatt Schnuller könnte ich mir z.B. Veilchenwurzeln als Zahnungshilfe gut vorstellen!

16

Man merkt, dass ihr noch völlig unerfahren in Kindererziehung und voller Vorhaben seid à la "Also WIR wollen es so und so machen und auf keiiiinen Fall wie xy, weil wir Ratgeber X und Buch von Dr. Y gelesen haben und uns das total logisch erscheint!" #rofl
In 15 Jahren werdet ihr selbst schmunzeln ;-).

weitere Kommentare laden
22

Hallo.

Ich würde zuerst mal mit der Familie reden. Was wollt ihr, was wollt ihr nicht und warum. Insbesondere würde ich darum bitten weniger zu schenken. Höflich und freundlich. Nach dem Motto man könne ja verstehen, das sie sich auf das Kind freuen und das auch zeigen möchten. Das ist ja auch schön. Aber so viel könnt ihr beim besten Willen nicht brauchen, außerdem kann man nicht unbedingt vorhersehen, was wirklich zu euch und eurem Kind passt.

Ich glaube eine gewisse Vorstellung bezüglich Umgang und Erziehung haben alle werdenden Eltern. Manches passt nach der Geburt immer noch, andere Dinge ändern sich vielleicht im Laufe der Zeit. Manches kann man sich vor dem ersten Kind auch schlicht nicht vorstellen. Meine Schwiegermutter hatte zum Beispiel ein paar ultimative Dinge, die ich am Anfang eigentlich nicht haben wollte. Wir haben eine kleine Wohnung und ich wollte hier keine unnötigen Gegenstände. Tja meine Schwiegermutter hat 3 Kinder und schon 3 Enkel, also eine gewisse Erfahrung. Und so einige Sachen waren nachher doch sehr nützlich.

Zum Thema Schnuller: Eigentlich wollten wir keinen oder erst später einen. Tja sie kam schon mit Schnulli von der Neugeborenen-intensiv. Damit war das für uns schon mal entschieden. Es ist also nicht falsch welche zuhause zu haben. Auch verschiedene Sorten. Nicht alle nimmt das Kind.

Plastikspielzeug: Insbesondere das singende, blinkende. Da kann ich euch voll verstehen. Wollte ich nie und gibt es hier bis heute nicht. Würde ich wegstellen und im Zweifelsfall verkaufen. Oder bei Oma und Opa lassen, zum spielen dort. Fände ich persönlich die eleganteste Lösung.

Liebe Grüße

25

Danke für deine Antwort! So etwas hatte ich mir mit meiner Frage egtl. erhofft.
Finde deine Ideen auch sehr ansprechend, werde das so ähnlich meiner Familie gegenüber auch so äußern.
Hatte bisher gar nicht dran gedacht, dass ich die einige Sachen ja auch auf Dauer bei meinen Eltern lassen kann. Dann sehen die, dass der Kleine damit spielt, aber er hat es nicht dauernd und ich muss ihm das Zuhause nicht entwöhnen. Dann hat er dieses speziellen Blinkerspielzeug halt nur bei Oma und Opa. 😊

24

1. möglichst Viel in der Originalverpackung lassen - das verkauft sich besser weiter.

2. herzlich bei der Verwandtschaft bedanken.

3. In Zukunft frühzeitig Wunschlisten erstellen und z.B. Kleidung schenken lassen - alle Menschen kaufen gerne Baby- und Kleinkind-Kleidung, weil das soooo niedlich ist. Oder Zubehör für Sachen, wo man nix falsch machen kann: Holzbauklötze kann man nicht zuviel haben.

Und dann aussitzen: ab Grundschulalter wird das weniger ;-) und Buntstifte machen keine Töne. Schokolade allerdings auch nicht...

LG!

Top Diskussionen anzeigen